NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU, r.) sitzt bei einer Videokonferenz an einem Tisch und vor mehreren Monitoren. © dpa bildfunk Foto: Bernd von Jutrczenka

Bund-Länder-Beschlüsse: Kürzere Quarantäne und 2G-Plus

Stand: 07.01.2022 18:48 Uhr

Bund und Länder haben sich am Freitag auf einheitliche Corona-Schutzmaßnahmen verständigt. Größtenteils gelten die beschlossenen Corona-Regeln in Mecklenburg-Vorpommern bereits. In der Gastronomie wird die 2G-Plus-Regel eingeführt, die Quarantänefristen werden verkürzt. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) sagte, die Zahl der Omikron-Infektionen werde in den kommenden Tagen massiv steigen.

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und die Ministerpräsidenten der Bundesländer haben sich im Kampf gegen die Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus auf weitere Corona-Schutzmaßnahmen geeinigt. Die neuen Regeln gelten bereits im Wesentlichen in Mecklenburg-Vorpommern. Schwesig sagte, dass sich die beschlossene Quarantäne-Verkürzung insbesondere für Geboosterte vorteilhaft auswirke, da bei steigenden Omikron-Infektionen sehr viele Menschen Kontaktpersonen eines Omikron-Infizierten werden würden und sich mit einer Booster-Impfung dann nicht mehr in Isolation begeben müssen. Wann die Regeln in Kraft treten sei noch offen, da zunächst der Bund eine entsprechende Verordnung erlassen müsse, bevor das Land nachziehen könne. Das Kabinett werde dazu am kommenden Dienstag tagen.

Auf folgende Beschlüsse haben sich Bund und Länder verständigt:

  • Schon in Kürze gilt die 2G-Plus-Regel bundesweit beim Zugang zur Gastronomie. Das heißt nur noch Geimpfte und Genesene mit tagesaktuellem Test oder Nachweis einer Booster-Impfung dürfen rein. Der zusätzliche Kontrollaufwand für die Unternehmen soll im Rahmen der Corona-Wirtschaftshilfen angerechnet werden können.

  • Die Quarantäne-Regeln werden geändert. Kontaktpersonen von Infizierten, die geboostert, frisch doppelt geimpft, geimpft und genesen oder frisch genesen sind, müssen sich nicht in Quarantäne begeben. Für andere endet die Quarantäne nach 10 Tagen, wobei man sich nach 7 Tagen freitesten kann. Pflege- und medizinische Beschäftigte können die Isolation 7 Tage nach Ansteckung durch einen PCR-Test beenden. Sie müssen aber 48 Stunden symptomfrei sein. Bei Schülern und Kita-Kindern kann die Quarantäne als Kontaktperson nach 5 Tagen durch einen Test beendet werden.

  • Die Wirtschaftshilfen werden verlängert und für die Gastronomie verbessert.

Weitere Informationen
Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) geben eine Pressekonferenz nach einem Treffen der Ministerpräsidenten mit der Bundesregierung. © dpa bildfunk/AFP/Pool Foto: John Macdougall

Corona-Regeln: Das gilt im Bund und in den Ländern

Angesichts steigender Omikron-Zahlen haben Bund und Länder die Maßnahmen erneut angepasst. Was ist neu? Was gilt in Norddeutschland? mehr

Einigkeit über allgemeine Impfpflicht

Scholz warb erneut dafür, sich impfen zu lassen. Dies sei der beste Schutz, um schwere Krankheitsverläufe zu vermeiden. Deutschland sei bislang besser als befürchtet durch die neue Coronavirus-Welle gekommen. Laut Scholz besteht unter den Ministerpräsidenten EInigkeit darüber, dass die allgemeine Impfpflicht kommen müsse. Einzelheiten nannte er jedoch nicht.

Weitere Informationen
Viren schweben vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia,photocase Foto: rclassen

2G, 2G-Plus und Co.: Die neuen Corona-Regeln in MV

Alles, was Sie über die Corona-Ampel, Testpflicht und 2G in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen. mehr

Kontaktbeschränkungen bleiben bestehen

Die bisher bestehenden Kontaktbeschränkungen bleiben bis auf Weiteres bestehen: Bei privaten Zusammenkünften von Geimpften und Genesenen sind maximal 10 Personen erlaubt, bei Ungeimpften nur die Angehörigen des eigenen Haushalts sowie höchstens zwei Personen eines weiteren Haushalts. Kinder unter 14 Jahren zählen nicht mit. Clubs und Diskotheken in Innenräumen bleiben geschlossen, Tanzveranstaltungen verboten.

Nächste Beratungen am 24. Januar

Das Gremium empfahl zudem dringend, in geschlossenen Räumen und beim Zusammentreffen mit anderen Menschen FFP2-Masken zu tragen. Diese seien besonders wirksam, Ansteckungen zu verhindern. Am 24. Januar wollen Bund und Länder erneut über die Pandemie-Lage beraten.

Weitere Informationen
Ein Mann steht vor einen einem Schriftzug "Omikron" auf einer Straße. © CHROMORANGE Foto: Michael Bihlmayer

Coronavirus-Blog: Gesundheitsminister beraten über aktuelle Lage

Bei der Konferenz am Montag wird die Ausbreitung der Omikron-Variante im Mittelpunkt stehen. Weitere Corona-News im Blog. mehr

Corona in MV
Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 16. Januar 2022. © NDR

Corona in MV: 396 Neuinfektionen - zwei weitere Todesfälle

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen liegt in Mecklenburg-Vorpommern bei 467,2. Die Landes-Hospitalisierungsinzidenz sinkt leicht auf 4,9. mehr

Ein Impfpass und ein Smartphone, auf dem die App CovPass läuft, liegen auf einem Impfzertifikat. © picture alliance/dpa/Stefan Puchner Foto: Stefan Puchner

Zahl gefälschter Impfausweise in MV nimmt zu

Der Polizei liegen insgesamt 145 Anzeigen im Zusammenhang mit gefälschten Impfpässen vor. mehr

Ein Smartphone auf dem die Luca-App geöffnet ist liegt zusammen mit einer FFP2-Maske auf einem Tisch. © picture alliance/Geisler-Fotopress Foto: Christoph Hard

Luca-App: Noch keine Entscheidung zur weiteren Nutzung in MV

Der Lizenz-Vertrag mit dem Betreiber der Kontaktnachverfolgungs-App läuft am 12. März aus. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 07.01.2022 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Silvio Witt © NDR Foto: screenshot

Witt erneut zum Oberbürgermeister Neubrandenburgs gewählt

Herausforderer Gunar Mühle war gegen den parteilosen Amtsinhaber chancenlos. mehr