Stand: 21.09.2020 08:55 Uhr

A19 nach 22-stündiger Sperrung wieder frei

Eine nächtliche Unfallwarnung bei einem Einsatz auf einem Fahrzeug der Polizei. © Stefan Tretropp Foto: Stefan Tretropp
Wegen eines Lkw-Unfalls muss die A19 zwischen Linstow und Krakow am See stundenlang gesperrt werden. (Symbolbild)

Die A19 in Richtung Rostock ist zwischen Linstow und Krakow am See wieder frei - nach einer 22-stündigen Vollsperrung wegen komplizierter Bergungsarbeiten seit Sonntagmorgen. Grund für die Sperrung war, das ein Sattelzug-Lkw, der mit unterschiedlichen Stapeln von Konsumgütern beladen war, in der Nacht von Samstag zu Sonntag von der Fahrbahn abgekommen und umgekippt war.

Sattelzug wurde kartonweise entladen

Zur Bergung musste schwere Technik anrücken, um das Fahrzeug wieder aufzurichten. Zudem musste der Sattelzug vorher kartonweise entladen und die Ladung auf ein Ersatzfahrzeug umgepackt werden.

Lkw-Fahrer blieb unverletzt 

Der 21-jährige bosnische Fahrer blieb nach Angaben der Polizei unverletzt und konnte sich selbständig aus dem Fahrerhaus befreien. Der Schaden wird auf 41.000 Euro geschätzt. Warum der Lastwagen nach rechts von der Fahrbahn abkam, wird noch ermittelt. Trotz einer Umleitung staute sich der Verkehr mehrere Kilometer lang. 

Weitere Informationen
Blick von einer Autobahnbrücke auf den fließenden Verkehr © picture-alliance/ dpa / Ronald Wittek Foto: Ronald Wittek

Verkehrsmeldungen für Mecklenburg-Vorpommern

Staus, Baustellen, Gefahrenhinweise und Behinderungen auf den Straßen - die aktuelle Verkehrslage in Mecklenburg-Vorpommern. mehr

Der Rettungsdienst hebt einen Mann auf eine Trage. viele Menschen stehen durcheinander. Einige machen Fotos und filmen mit ihrern Handys. © NDR.de Foto: Jürgen Jenauer

Hintergrund: Die Retter am Unfallort

Feuerwehr und Notärzte sind immer in Bereitschaft, falls irgendwo im Norden ein Unfall passiert. Wie gehen die Retter vor? Alle Infos in der Bildergalerie. Bildergalerie

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 20.09.2020 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona in MV: 78 neue Infektionen, 2.144 insgesamt

Die meisten Neuinfektionen gibt es im Kreis Vorpommern-Greifswald. Im Kreis Rostock steigt der Inzidenzwert auf 37,2. mehr

Rostocks Torschütze Bentley Baxter Bahn (2.v.r.) und seine Kollegen bejubeln einen Treffer. © picture alliance/Fotostand Foto: Fotostand / Voelker

Hansa Rostock wie im Rausch: Kantersieg gegen Viktoria Köln

Drittliga-Spitzenreiter, zumindest vorübergehend: Hansa gewann zu Hause 5:1 und blieb das fünfte Mal in Folge ungeschlagen. mehr

Zwei Pflegefachkräfte in Schutzkleidung arbeiten auf einer Intensivstation (Themenbild). © picture alliance/Marcel Kusch/dpa Foto: Marcel Kusch

Corona: Hunderte Intensivbetten in MV kurzfristig verfügbar

Auf Intensivstationen in MV werden zurzeit elf Covid-19-Patienten behandelt. 180 Intensivbetten sind noch frei. mehr

Ein Auto fährt über Kopfsteinpflaster vom Grenzübergang Ahlbeck zur polnischen Stadt Swinemünde. © dpa Foto: Stefan Sauer

Corona-Risikogebiet Polen: Ausnahmen für Pendler

Polen ist Corona-Risikogebiet. Berufspendler, Schüler und Studierende sind dennoch von der Quarantäne-Pflicht befreit. mehr