australischer Röhrenwurm © Creative Commons Attribution-Share Alike 2.0 Generic Foto: John Turnbull

Australischer Röhrenwurm breitet sich in MV aus

Stand: 19.12.2020 12:32 Uhr

In Rostocks Unterwarnow kommt immer häufiger der Australische Röhrenwurm vor. Er könnte für Segler und Hobbyskipper zum Problem werden.

Der Wurm ist etwa fünf Zentimeter klein. Er schützt sich durch zehn Zentimeter lange Röhren, die er sich aus Kalk baut. Der Röhrenwurm lebt in der Regel in großen, zusammenklebenden Matten - beispielsweise an Booten, Stegen und in Häfen.

Röhrenwurm: Beseitigung kostet Zeit und Geld

Die Art verbreitet sich nach Informationen des Instituts für Ostseeforschung Warnemünde verhältnismäßig schnell. Das könnte beispielsweise dazu führen, dass Boote häufiger aus dem Wasser geholt werden müssen, damit die Würmer und ihre Röhren entfernt werden können. Das kostet dann natürlich auch Zeit und vor allem Geld. Die Rostocker Wissenschaftler stehen noch am Anfang ihrer Forschung zum Australischen Röhrenwurm - sie freuen sich nach eigenen Angaben über Informationen von Menschen, die Erfahrungen mit dieser neuen Art gemacht haben.

Auswirkungen auf Ökosystem noch nicht erforscht

Die Auswirkungen der Art auf das örtliche Ökosystem müssen laut Institut für Ostseeforschung noch erforscht werden. Gefährlich, so Wissenschaftler Michael Zettler ist der Wurm zwar nicht: "Allerdings ist er ein deutlicher Raumkonkurrent zu den Arten, die auch an Hartsubstraten siedeln wollen. Die ganzen Seepocken, die wir ja auch nicht so gerne an unseren Booten haben wollen oder eben auch Dreikantmuschel. Die konkurrieren um Platz."

Weitere Informationen
Ein Wespenbock © Landesforst Mecklenburg-Vorpommern Foto: Landesforst Mecklenburg-Vorpommern

"Kleine Sensation": In MV verschollene Arten entdeckt

Sie heißen Panzers Wespenbock oder Grasmotteneulchen: Forscher der Landesforstanstalt haben in Mecklenburg-Vorpommern verschollene und neue Insektenarten entdeckt. mehr

Mecklenburg-Vorpommern, Gützkow: Ein Brauner Dickkopffalter sitzt auf einer Distel. © picture alliance/dpa Foto: Birgit Sander

Katastrophenjahr für Schmetterlinge in MV

Schmetterlingskundler in MV halten 2020 für ein Katastrophenjahr. Zwar sinkt die Zahl der Falter schon seit Jahren, nun macht den Schmetterlingen aber auch noch das Wetter zu schaffen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 19.12.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Schweriner Staatskanzlei © NDR Foto: Janine Rudolph

MV-Gipfel zu Corona: Kontroverse Debatten und Proteste erwartet

Zwei Tage nach den Bund-Länder-Beratungen bestimmt Mecklenburg-Vorpommern heute den weiteren Kurs in der Corona-Krise. mehr