Ausländische Kinder in "Vorklassen" - Kritik vom Flüchtlingsrat

Stand: 22.09.2022 15:51 Uhr

Ausländische Kinder in Mecklenburg-Vorpommern werden seit diesem Schuljahr die ersten ein bis zwei Jahre in der Regel in sogenannten Vorklassen unterrichtet. In diesen jahrgangsübergreifenden Klassen stehe das Erlernen der deutschen Sprache im Mittelpunkt, sagte Bildungsministerin Simone Oldenburg (Linke).

Ergänzend zum Präsenzunterricht gibt es zentrale Online-Angebote - dabei handelt es sich um einen Livestream zweier Lehrkräfte in Rostock. Die Neuorganisation in MV gilt zwar grundsätzlich für alle neuen Schüler, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, reagiert aber vor allem auf die weiter stark steigende Zahl ukrainischer Schülerinnen und Schüler.

Kinder sollen nach und nach in allgemeinen Unterricht integriert werden

An den Schulen im Land werden nach Oldenburgs Worten aktuell 4.557 ukrainische Kinder unterrichtet, davon gut 1.000 seit Beginn des neuen Schuljahrs. Der Landesflüchtlingsrat kritisierte das neue Vorgehen. "Mecklenburg-Vorpommern verlässt mit dieser Konzeption den in den vergangenen Jahren vorbildlichen Weg, Kinder von Anfang an nach und nach in den allgemeinen Unterricht zu integrieren", sagte die Vorsitzende Ulrike Seemann-Katz. Auch bis zu diesem Sommer erhielten Kinder aus dem Ausland zunächst intensiven Deutschunterricht, wurden aber so früh wie möglich in die herkömmlichen Klassen integriert. Das sei aufgrund der hohen Zahl an Zuzügen in kurzer Zeit nicht mehr überall zu leisten, sagte Oldenburg.

GEW: Schüler und Schülerinnen sollen wechseln dürfen

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Mecklenburg-Vorpommern (GEW MV) schließt sich der Kritik des Flüchtlingsrates Mecklenburg-Vorpommern zur Bildung der Vorklassen für Schüler und Schülerinnen nicht-deutscher Herkunft an. Diese widerspräche dem Anspruch auf inklusive Bildung: "Die große Zahl der ukrainischen Schüler und Schülerinnen überfordert das ohnehin bis aufs äußerste belastete System Schule", erklärte die GEW-Landesvorsitzende Annett Lindner. Die Belastungen für Lehrkräfte dort, wo sich viele Geflüchtete aus der Ukraine niedergelassen haben, sei extrem hoch, und das gehe zu Lasten der Bildung für alle Kinder. "Doch die generelle Einführung von Vorklassen als Regelfall an der Standortschule geht zu weit", so Lindner.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 22.09.2022 | 19:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Das Nord Stream 1-Gasleck in der Ostsee, fotografiert aus einem Flugzeug der schwedischen Küstenwache. © Swedish Coast Guard/dpa Foto: Swedish Coast Guard/dpa

Umwelthilfe: Methan aus Lecks in Gaspipelines hat Folgen fürs Klima

Die Deutsche Umwelthilfe geht davon aus, dass mehr als 350.000 Tonnen des klimaschädlichen Methans entweichen. mehr

30 Jahre NDR in Mecklenburg-Vorpommern

Stefan Kuna und Theresa Hebert mit der Funkhausband. © NDR Foto: Svenja Pohlmann

Geburtstagsfest am Funkhaus: 10.000 feiern 30 Jahre NDR in MV

Mit insgesamt rund 10.000 Besuchern hat der NDR in und am Landesfunkhaus Schwerin seinen 30. Geburtstag in Mecklenburg-Vorpommern gefeiert. mehr

NDR MV Highlights

Die Traditionssendung auf Platt feiert Geburtstag: Ein Kuchen zeigt den Schriftzug "30 Jahre Plappermoehl im NDR". © NDR

Die Traditionssendung auf Platt: 30 Jahre Plappermoehl im NDR

Seit 30 Jahren sendet der NDR die plattdeutsche Talkshow "De Plappermoehl". Damit führt der Norddeutsche Rundfunk eine Tradition fort. mehr

NDR Empfang im Landesfunkhaus Schwerin: Chefredakteurin Gordana Patett und Landesfunkhausdirektor Joachim Böskens © NDR Foto: Jens Büttner
166 Min

NDR MV Live: Der NDR Jahresempfang 2022

Rund 250 Gäste aus Politik, Kultur, Wirtschaft und dem öffentlichen Leben sind gekommen, um beim NDR Jahresempfang "30 Jahre NDR in Mecklenburg-Vorpommern" zu feiern. 166 Min

Moderator Stefan Kuna steht vor Glücksklee und wirft ein Hufeisen. © Ecki Raff; panthermedia Foto: Ecki Raff

Stefan Kuna ist der NDR 1 Radio MV Glücksbringer

Was könnte schöner sein, als Menschen glücklich zu machen? Stefan Kuna geht mit seiner Show auf eine besondere Mission. mehr