Stand: 17.03.2020 19:41 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Alle Inseln in MV für Touristen gesperrt

Polizeibeamte mit Mundschutz und Kelle vor der Ziegelgrabenbrücke kontrolliern Autofahrer in Richtung Insel Rügen. © NDR Foto: Anna-Lou Beckmann
Die Rügenbrücke ist gesperrt: Polizeibeamte kontrollieren vor der Ziegelgrabenbrücke den Verkehr in Richtung Insel Rügen.

Die Inseln des Landes sind seit Montagabend für Touristen gesperrt. Mit dieser Entscheidung will die Landesregierung sowohl die Bevölkerung als auch Gäste vor möglichen Ansteckungen mit dem Corona-Virus schützen. Alle Zufahrten zu den Inseln Rügen, Usedom, Hiddensee, Poel und zur Halbinsel Fischland-Darß-Zingst werden von der Landespolizei nun dauerhaft kontrolliert. So soll die Ankunft von neuen Touristen verhindert werden.

Mecklenburger und Vorpommern dürfen sich frei im Land bewegen

"Jeder Bürger mit Hauptwohnsitz in Mecklenburg-Vorpommern darf sich natürlich auch nach wie vor innerhalb von Mecklenburg-Vorpommern bewegen, also auch die Inseln besuchen", sagte Innen-Staatssekretär Thomas Lenz. Dies gelte auch für Menschen, die im Nordosten arbeiten.

Sonderfähre für gestrandete Balten

Die erste Nacht verlief nach Polizeiangaben an den Kontrollstellen ruhig. Die Rügenbrücke ist für den Verkehr auf die Insel für Touristen komplett gesperrt. Autofahrer werden derzeit über den Rügendamm umgeleitet. Am Dienstagmorgen hatte sich unerwartet ein Konvoi von rund 30 Fahrzeugen in Stralsund am Rügendamm gesammelt, die nach Litauen und Estland wollten. Die Reisenden hatten durch Brandenburg und Polen nach Hause fahren wollen, seien aber abgewiesen worden, wie ein Polizeisprecher erklärte. Nun sei die Fähre von Sassnitz/Mukran ins litauische Klaipeda ihre Hoffnung gewesen. Um die Situation zu entspannen, habe die Polizei die Fahrzeuge zum Fährhafen nach Mukran begleitet.

Estlands Außenministerium will für die Gestrandeten eine Sonderfähre organisieren. Das Schiff werde am Dienstagabend in der lettischen Hauptstadt Riga ablegen und den Hafen von Sassnitz anlaufen, teilte das Außenamt in Tallinn mit. Die Fähre könne auch von Deutschen genutzt werden, die in ihre Heimat zurückkehren wollen. Die Reise von Riga nach Sassnitz werde etwa 24 Stunden dauern. Zurück gehe es dann am Mittwochabend. Tickets sind den Angaben zufolge vorab auf der Tallink-Webseite zu erwerben. 

Urlauber sollen Heimreise antreten

Auch die Zufahrten zu den Inseln Rügen, Usedom, Poel und zur Halbinsel Fischland-Darß-Zingst werden kontrolliert. Menschen, die auf einer der Inseln wohnen oder arbeiten, dürfen die Kontrollstellen passieren. Auch bereits untergebrachte Touristen oder Menschen, die ein dringendes Interesse nachweisen können, werden durchgelassen. Urlauber sind jedoch aufgerufen, umgehend die Heimreise anzutreten. Die Versorgung der Inseln mit Lebensmitteln und anderen Dingen des täglichen Bedarfs wird ebenfalls weiterhin sichergestellt. Nach dem Beschluss der Landesregierung vom Montag müssen alle Urlauber bis spätestens Donnerstag abreisen.

Weitere Informationen
Die Bar "Katze" im Hamburger Schanzenviertel. © NDR Foto: Jörn Straehler-Pohl

Corona-Ticker: Infizierte aus der Bar "Katze" auch aus Kreis Pinneberg

Unter den acht bislang bestätigten Infektionen aus dem Umfeld der Hamburger Bar "Katze" sind auch Gäste aus dem Kreis Pinneberg. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Eine mobile Informationstafel steht an der Autobahn A20 und zeigt den Schriftzug "Inseln für Touristen gesperrt". © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Corona: Touristen verlassen die Inseln im Norden

Alle Urlauber sind aufgerufen, die Heimreise von den norddeutschen Inseln umgehend anzutreten. So soll versucht werden, die Corona-Ausbreitung einzudämmen und die Sicherheit der Einheimischen zu gewährleisten. mehr

Ein Aushang an einem Geschäft weist auf eine behördliche Weisung zur hin, nach der nicht lebensnotwendige Geschäfte in Hamburg vorerst geschlossen bleiben müssen. © dpa/picture alliance Foto: Markus Scholz

Coronavirus: Viele Geschäfte in MV geschlossen

Von heute an müssen in Mecklenburg-Vorpommern Geschäfte schließen, die nicht für die Versorgung der Bevölkerung relevant sind. Eine genaue Auflistung gibt es hier. mehr

Eine Ärztin hält ein Abstrichstäbchen im Plastikbehälter in den Händen. © picture alliance Felix Kästle Foto: picture alliance Felix Kästle

Coronavirus: Infektionen in allen Kreisen von MV

Das Coronavirus breitet sich in Mecklenburg-Vorpommern weiter aus. Neben den beiden kreisfreien Städten sind nun alle sechs Landkreise von der Epidemie erfasst. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 17.03.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Polizisten © dpa-Bildfunk Foto: Silas Stein

Rechtsextremismus: Durchsuchungen bei Polizisten in MV

Vier Polizeibeamte aus Mecklenburg-Vorpommern stehen unter Rechtsextremismus-Verdacht. Bei zweien von ihnen gab es am Freitag Durchsuchungen. Sie wurden suspendiert. mehr

Grit und Peter Schmitt im Portrait

"Hier will ich alt werden - das ist das Paradies"

Grit und Peter Schmitt sind seit fast 30 Jahren ein Ost-West-Paar. Ende der 90er-Jahre verlieben sie sich in Mirow - und leben dort heute ihren Traum vom eigenen Buchladen. mehr

Hundertwasser-Gesamtschule in Rostock-Lichtenhagen © NDR Foto: NDR

Hundertwasser-Schule: Amt will Quarantäne kontrollieren

An der Hundertwasser-Schule in Rostock haben die Corona-Tests in einem mobilen Testzentrum begonnen. Rund 800 Schüler und 80 Beschäftigte sind in Quarantäne. Das Ordnungsamt will kontrollieren. mehr

Eine Person mit blauen Handschuhen hält ein Abstrichstäbchen in der Hand. © photocase Foto: Luisrojas

MV: Zwölf neue Corona-Infektionen, 1.105 insgesamt

Seit Donnerstag haben sich in Mecklenburg-Vorpommern zwölf Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Damit wurden im Land seit Anfang März 1.105 Infektionen registriert. mehr