Stand: 20.03.2020 06:54 Uhr

A11: Keine Staus mehr vor Grenze nach Polen

Eine lange Schlange von LKW im Stau auf der Autobahn.
Kilometerlanger Lkw-Stau auf der A11 vor dem Grenzübergang nach Polen.

Vor dem Grenzübergang Pomellen (Landkreis Vorpommern-Greifswald) herrscht wieder freie Fahrt. In den vergangenen Tagen hatte sich der Verkehr zum Teil auf einer Länge von 30 bis 40 Kilometern gestaut. Grund waren die Einreisekontrollen der polnischen Behörden. Die Republik Polen hat nun bekannt gegeben, dass die Einreise für den Güterverkehr vereinfacht wird. Lkw-Fahrer müssen nicht mehr die sogenannten Einreisekarten ausfüllen. Pro Fahrzeug dauerte die Kontrolle bis zu einer halben Stunde. Noch am Donnerstagabend gab es kilometerlange Staus. Nur langsam verkürzte sich die Schlange. Seit etwa zwei Uhr nachts fließt der Verkehr nun frei, so die Polizei. Für Lkw-Fahrer seien die Kontrollen nun komplett aufgehoben. Die Kontrollen an der Grenze gelten weiterhin für Pkw, Busse, Radfahrer und Fußgänger.

Polnischer Grenzschutz führte Gesundheitskontrollen durch

Der Grund für die Staus lag vor allem an den Kontrollen des polnischen Grenzschutzes. Polen hatte am vergangenen Wochenende seine Grenzen für Ausländer geschlossen und strenge Kontrollen eingeführt, in Pomellen etwa 300 Meter hinter der Grenze. Dort mussten die Fahrer Fragebögen ausfüllen und unter anderem Gesundheitstests absolvieren, wie Fieber messen. "Das kann pro Fahrer bis zu 30 Minuten dauern", hatte ein Polizeisprecher erklärt.

Polens Regierung: Arbeitsabläufe verbessert

Polens Regierung hatte dann am Donnerstagnachmittag angekündigt, Abhilfe zu schaffen. Man hätte die Arbeitsabläufe bereits verbessert, sagte Regierungschef Mateusz Morawiecki am Donnerstag in Warschau. In der Nacht zum Donnerstag waren bereits die Vorschriften für die Kontrollen von Lastwagenfahrern und Berufspendlern gelockert worden. Beide Gruppe müssten bei einem Grenzübertritt kein Formular mehr mit Daten ihrer Erreichbarkeit ausfüllen, sagte eine Sprecherin des polnischen Grenzschutzes. Damit ließ sich viel Zeit bei der Abfertigung sparen.

Görlitz: Bundeswehr versorgte Menschen im Stau

In Brandenburg und Sachsen waren in den vergangenen Tagen wegen der massiven Staus zwischenzeitlich vier Grenzübergänge geöffnet worden, um den Verkehr nach Polen zu entlasten. Auf der A4 bei Görlitz ist die Bundeswehr im Einsatz gewesen, um die Menschen im Stau mit Lebensmitteln und Decken zu versorgen.

 

Weitere Informationen
Blick von einer Autobahnbrücke auf den fließenden Verkehr © picture-alliance/ dpa / Ronald Wittek Foto: Ronald Wittek

Verkehrsmeldungen für Mecklenburg-Vorpommern

Staus, Baustellen, Gefahrenhinweise und Behinderungen auf den Straßen - die aktuelle Verkehrslage in Mecklenburg-Vorpommern. mehr

Infektionen in Norddeutschland

Coronavirus: Aktuelle Zahlen für den Norden

Wie entwickelt sich die Zahl der Corona-Neuinfektionen? Und wo im Norden ist die 7-Tage-Inzidenz besonders hoch? mehr

Symbolbild eines möglichen digitalen Impfpasses und eines Deutschen Reisepasses © Picture Alliance / Flashpic Foto: Jens Krick

Corona-Blog: EU will gemeinsamen Impfausweis einführen

Das heiße aber nicht, dass künftig nur reisen dürfe, wer einen Impfpass habe, sagte Kanzlerin Merkel. Der Donnerstag im Blog. mehr

Justitia. © imago Foto: Ralph Peters

Coronavirus hat auch Folgen für die Justiz in MV

Weil auch in der Justiz des Landes verhindert werden soll, dass sich der Coronavirus weiter ausbreitet, werden Arbeiten eingeschränkt. An den Gerichten wird aber noch verhandelt. mehr

Weitgehend menschenleer ist der Universitätsplatz am Boulevard Kröpeliner Straße in der Innenstadt von Rostock. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Corona: Öffentliches Leben in MV stark eingeschränkt

Das öffentliche Leben in MV ist nahezu zum Erliegen gekommen. Schulen und Kitas sind verwaist, der Tourismus ist ausgesetzt, viele Geschäfte und Kneipen bleiben zu. mehr

Eine leere Garderobe in einer Schule. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Kneffel

Corona in MV: Erzieher geraten unter Druck

Sozialministerin Drese droht Kita-Trägern, kein Geld mehr zu zahlen, wenn Kosteneinsparungen zu Lasten der Beschäftigten eingeführt werden. Hintergrund sind Fälle, in denen Fachkräfte unbezahlt freigestellt wurden. mehr

Mit einem Abstrichstäbchen nimmt ein Mitarbeiter eine Proben im Testzentrum für Corona-Verdachtsfälle. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Neues Corona-Testzentrum in Neubrandenburg

In Neubrandenburg nimmt ein weiteres Corona-Testzentrum seinen Betrieb auf. Es ist das zweite Abstrichzentrum im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte. mehr

Garz: Touristen verlassen Polen zu Fuß in Richtung Deutschland am Grenzübergang Garz - Swinemünde. © Tilo Wallrodt Foto: Tilo Wallrodt

Nach Grenzschließung: Chaotische Szenen auf Usedom

Um Mitternacht hat Polen wegen des Coronavirus seine Grenzen für Ausländer geschlossen. Auf Usedom kam es zu chaotischen Szenen, weil Reisegruppen von ihren Bussen nicht abgeholt werden konnten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 19.03.2020 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Das Kreuzfahrtschiff "AIDAblu" der Reederei AIDA Cruises liegt im Seehafen Rostock. Der Sicherheitsbereich am Hafenbecken ist eingezäunt. © dpa Foto: Bernd Wüstneck

Mecklenburg-Vorpommern will AIDA mit Bürgschaft helfen

Die Reederei soll eine Landesbürgschaft über 26 Millionen Euro bekommen. Das hat der Finanzausschuss des Landtages beschlossen. mehr