Stand: 29.11.2019 17:34 Uhr

Pro und Kontra: Lohnen sich die Klimastreiks?

Weltweit sind am Freitag wieder vor allem junge Menschen auf die Straßen gegangen, um für mehr Klimaschutz zu demonstrieren und die Politiker zum Handeln zu bewegen. Doch lohnt sich der Aufwand, den die Protestierenden betreiben? Oder wird sich kaum etwas ändern?

Die NDR Info Redakteure Ferdinand Klien und Michael Weidemann haben dazu unterschiedliche Ansichten. Wie ist Ihre Meinung? Schreiben Sie uns - unten auf dieser Seite.

Pro

"Erfolg hat nur, wer einen langen Atem hat", meint Michael Weidemann.

NDR Info Redakteur Michael Weidemann
Die "Fridays for Future"-Bewegung müsse eine Beharrlichkeit entwickeln, meint Michael Weidemann.

Wenn Grünen-Chef Robert Habeck die Maßnahmen der GroKo ein "Klimapäckchen" nennt, spricht er den "Fridays for Future"-Aktivisten wohl voll aus der Seele. Die als halbherzig wahrgenommenen CO2-Ziele der Bundesregierung haben bei vielen Freitags-Demonstranten das Gefühl ausgelöst, mit ihren Aktionen kaum etwas erreicht zu haben.

Aber dieser Eindruck ist falsch. Ohne die öffentlichkeitswirksamen Schulstreiks wäre das Klimapaket vermutlich noch viel kleiner ausgefallen. Und das Thema Erderwärmung und ihre verheerenden Folgen wird dank der allwöchentlichen Demonstrationen auch so schnell nicht wieder von der politischen Tagesordnung verschwinden. Allein das ist schon ein bemerkenswerter Erfolg der Schülerinnen und Schüler - auch wenn sie es selbst ganz anders sehen.

Wenn Protest in Veränderung münden soll, ist nun mal Geduld gefragt. Das haben die meisten Graswurzel-Bewegungen in der jüngeren Geschichte erfahren müssen. Ob die Studentenbewegung ab 1968, die Anti-Atom-Initiativen der 70er- und 80er-Jahre oder die Lesben- und Schwulenorganisationen nach der Jahrtausendwende: Sie alle mussten viele Jahre - oft sogar Jahrzehnte - durchhalten, bis sie ihre entscheidenden Ziele erreichten.

Dass der Fortschritt nur im Schneckentempo vorangeht, ist schwer zu akzeptieren, wenn man jung ist und die Zukunft des Planeten in Gefahr sieht. Aber es stimmt: Erfolg hat nur, wer einen langen Atem hat. Eine Beharrlichkeit, die nun auch die "Fridays for Future"-Bewegung entwickeln muss.

Kontra

"Vor Illusion ist zu warnen", meint Ferdinand Klien.

Ferdinand Klien © NDR
Der Temperaturanstieg könne sich mit nachhaltigem Handeln zumindest ein wenig verzögern lassen, meint Ferdinand Klien.

Ja, die weltweiten Streiks und Aktionen weisen zu Recht auf die drohenden Gefahren der Erderwärmung hin. Das verdient Anerkennung, doch vor Illusionen ist zu warnen. Auch die Klimakonferenz in Madrid wird mit ihren Beschlüssen zur CO2-Bepreisung oder dem Emissionshandel zu wenig bewirken.

Der Klimawandel beschleunigt sich schneller als gedacht. So stiegen alleine in Deutschland die Temperaturen in den vergangenen fünf Jahren um 0,3 Grad - und bis 2030 könnten noch mal 0,7 Grad mehr auf dem Thermometer abzulesen sein.

Global sieht es für die kommende Dekade nicht besser aus: Die Auftragsbücher der Auto-, Kreuzfahrtschiff- und Flugzeugbauer sind prall gefüllt, weil vor allem in den Industriestaaten mehr Menschen fliegen oder eben auch als Pendler weiter Auto fahren.

Zu diesem Mobilitäts- gesellt sich der Konsumrausch: Milliarden von Online-Einkäufen nebst Zustellungen, die noch mehr CO2-Ausstoß bewirken. Auch die schnell wachsende Weltbevölkerung verbraucht immer mehr Energie, die nicht sauber produziert werden kann. Ebenso hinkt die Landwirtschaft in Sachen Nachhaltigkeit weit hinterher. Die großen Treckerdemos der Landwirte bei uns zeugten von den offenbar unlösbaren Umstellungsproblemen.

Dennoch gibt es Handlungsspielräume in der Klimapolitik. Und wenn wir alle durch Verzicht auf mehr Nachhaltigkeit achteten, könnte sich der Temperaturanstieg zumindest ein wenig verzögern lassen.

Weitere Informationen
Schüler demonstrieren am 14. Juni 2019 in Hamburg für eine bessere Klimapolitik. © picture alliance/dpa Foto: Georg Wendt

"Fridays for Future"

Die Aktivisten von Fridays for Future kämpfen für schnelleren Klimaschutz. extern

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kommentar | 29.11.2019 | 17:08 Uhr

Mehr Nachrichten

Spaziergänger sind am Ostseestrand von Warnemünde (Mecklenburg-Vorpommern) unterwegs, der leicht bewölkte Himmel lässt bei eher herbstlichen Temperaturen immer wieder mal die Sonne durch. © dpa bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Corona-Ticker: Hotels in MV dürfen über Weihnachten öffnen

Drei Übernachtungen sind über die Feiertage für Gäste erlaubt, die ihre Familie besuchen. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Busse stehen am Morgen hinter einer Schranke auf dem Betriebshof Langenfelde der Hamburger Hochbahn. © dpa Foto: Bodo Marks

Ärger über Warnstreik bei Bussen und Bahnen in Hamburg

Mit Bus und Bahn kam man in Hamburg am Sonnabend nicht voran: Wegen eines Warnstreiks fuhren nur die S-Bahnen. mehr

Spezialschiff verlegt die Pipeline Nord Stream 2 in der Ostsee. © NDR

Nord Stream 2: Bau der Pipeline soll weitergehen

Nach Unternehmensangaben gehen die wegen US-Sanktionsdrohungen gestoppten Arbeiten auf der Ostsee im Dezember weiter. mehr

Orange-rot gefilterte Leuchtstoffröhre an einer Brüstung eines Kirchturms
2 Min

Advent: Kirchen setzen Leuchtzeichen gegen Einsamkeit

Zu jedem Advent leuchten drei Kirchen der Hamburger Nordkirche in gold-orangenen Lichtern. Insgesamt sollen zwölf am Ende in der Stadt erstrahlen. 2 Min