Unruhige graue See und Wind an der Küste Louisianas, Menschen unter Palmen an der Strandpromenade. © dpa picture alliance Foto: Matthew Hinton

Land unter - Louisianas Mississippi-Delta versinkt im Ozean

Sendung: NDR Info Hintergrund | 10.05.2021 | 20:33 Uhr | von Claudia Sarre
25 Min | Verfügbar bis 10.05.2022

Steigende Meeresspiegel überfluten das Mississippi-Delta. Der Lebensraum für Menschen, Tiere und Pflanzen wird zerstört.

An der Südküste der USA sind tausende Quadratkilometer Land überflutet. Die durch die Klimaerwärmung schmelzenden Polkappen lassen den Meeresspiegel steigen, auch im Mississippi-Delta. Das einzigartige Marschland in Louisiana – Lebensraum für viele seltene Tier- und Pflanzenarten – droht zerstört zu werden. Auch weil es weitere Belastungen für Mensch und Tier gibt. Die jährlichen schweren Wirbelstürme, Landabsenkung und Bodenerosion. Hinzu kommen die schweren ökologischen Schäden aus der Erdölkatastrophe auf der Bohrplattform Deepwater Horizon im Jahr 2010. Die Folge: Immer mehr Menschen ziehen weg von der Küste Louisianas. Um massive Umsiedlungen zu verhindern, suchen Wissenschaftler nun nach Lösungen. Doch finden Umweltschützer und Forscher Gehör?

Die Shownotes zur Folge:
https://www.tagesschau.de/ausland/amerika/mississippi-klimawandel-101.html