Zollfahnder durchsuchen den Geschäftssitz der niedersächsischen Firma Riol Chemie. © NDR/ARD Foto: NDR/ARD

Kampfmittel von Deutschland nach Russland geliefert?

Sendung: Aktuell | 30.08.2022 | 13:22 Uhr | von Sabine Rein und Benedikt Strunz
6 Min | Verfügbar bis 30.08.2023

Zollfahnder durchsuchen seit mehrere Firmen in Nord- und Süddeutschland. Sie gehen dem Verdacht nach, dass Firmenverantwortliche über Jahre hinweg ohne Genehmigung hochgiftige Chemikalien nach Russland ausgeführt haben.
Nach Informationen von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" gehen die Ermittler davon aus, dass sich unter den fraglichen Substanzen auch Chemikalien befinden, die als Grundstoffe für die Herstellung von chemischen und biologischen Kampfstoffen - wie etwa Senfgas - genutzt werden können. Diese sollen in Kleinstmengen überwiegend an das Unternehmen Khimmed exportiert worden sein, ein russischer Großhändler für Chemikalien und Labortechnik aus Moskau. Das geht aus Unterlagen hervor, die Reporter von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" einsehen konnten. Khimmed soll russischen Medien zufolge auch Spezial-Labore des russischen Militärs und des russischen Inlands-Nachrichtendienstes FSB beliefern.

https://www.tagesschau.de/investigativ/ndr-wdr/durchsuchung-dual-use-101.html