Christian Drosten © picture alliance Foto: Christophe Gatea

Drosten: "Virus-Mutationen müssen wir im Blick behalten"

Stand: 05.01.2021 17:00 Uhr

Im NDR Info Podcast Coronavirus-Update ruft der Virologe Christian Drosten dazu auf, die Coronavirus-Varianten aus England und Südafrika genau zu beobachten. Für die Wirksamkeit von Impfstoffen seien diese Mutationen aber wohl nicht besorgniserregend.

von Marc-Oliver Rehrmann

"Ich glaube nicht, dass wir im Moment in Deutschland ein großes Problem mit der Variante aus England haben", sagt der Virologe von der Berliner Charité in der jüngsten Podcast-Folge. Aber man müsse die Situation wirklich ernst nehmen und auch in Deutschland verstärkt nach den Mutationen suchen. Denn immer mehr Daten deuten darauf hin, dass sich die Virus-Varianten aus England und Südafrika tatsächlich leichter übertragen. Klarheit in diesem Punkt werde es aber erst in einigen Monaten geben. "Ich gehe davon aus, dass wir bis Ostern oder bis Mai ganz klar wissen, ob dieses Virus übertragbarer ist und wie gefährlich es ist."

Das Coronavirus © CDC on Unsplash Foto: CDC on Unsplash

AUDIO: Die neue Podcast-Folge: Die Mutanten im Blick behalten (116 Min)

Noch ist unklar, wie ansteckend das Virus aus England ist

In vielen Ländern ist die mutierte Variante aus England bereits nachgewiesen, darunter auch in Deutschland. Besonders gut lässt sich die Lage in Dänemark beobachten, weil das Virus-Erbgut dort vielfach analysiert wird. Wichtig ist nun die Frage: Kann sich das neue Virus aus England gegen das alte Virus in Dänemark durchsetzen? "Wenn ja, dann wissen wir, dass diese Variante stärker verbreitbar und dass der R-Wert dieser Variante höher ist", stellt Drosten klar.

Was ist der R-Wert?

Die Reproduktionszahl - auch R-Wert genannt - gibt an, wie viele Menschen eine infizierte Person im Durchschnitt ansteckt. Liegt der Wert über 1, dann steigt die Zahl der Neuinfektionen: Die Krankheit breitet sich weiter aus. Ist sie kleiner als 1, gibt es immer weniger Neuinfektionen: Die Epidemie läuft aus.

"Dann hätten wir ein richtiges Problem"

Veränderungen in der Übertragbarkeit müssten deshalb beobachtet werden. "Wenn es wirklich so sein sollte, dass das neue Virus aus England zum Beispiel einen R-Wert hat, der um die Hälfte höher liegt als das alte Virus, dann haben wir ein richtiges Problem", sagt Drosten. Um eine solche Variante, die sich stärker verbreitet, in den Griff zu bekommen, müsse man dann bei den Corona-Maßnahmen "noch eine Schippe drauflegen".

Sind die mutierten Viren gefährlicher?

Die gute Nachricht lautet: Bis jetzt deutet nichts darauf hin, dass das mutierte Virus aus England gefährlicher ist für die Infizierten. Forscher, die sich die Krankheitsverläufe in den Kliniken genau angesehen haben, konnten keine signifikanten Unterschiede feststellen - zwischen Patienten, die sich mit dem "alten" und jenen, die sich mit dem mutierten Virus angesteckt hatten.

Drosten: Impfstoffe wirken wahrscheinlich auch bei mutierten Viren

Bei der Frage, ob die erste Generation der Impfstoffe auch bei den Virus-Varianten anschlägt, ist Drosten zuversichtlich. "Mit Blick auf die Impfungen kann ich beruhigen: Da haben wir bezüglich des mutierten Virus aus England keine großen Sorgen." Die Immun-Aktivität nach einer Impfung sei nicht wesentlich eingeschränkt. "Es könnte höchstens sein, dass von hundert Leuten ein paar nicht vollkommen geschützt sind, sondern sie bei einer Infektion mit dem mutierten Virus ein Kratzen im Hals bekommen", so Drosten. Vor einem schweren Verlauf seien aber auch diese Patienten durch einen Impfstoff nach jetzigem Kenntnisstand geschützt.

Kann die zweite Impfung später erfolgen?

Die aktuelle Diskussion, ob die zweite Dosis eines Impfstoffes erst später als bislang geplant gespritzt werden sollte, um so schneller mehr Menschen impfen zu können, hält Drosten für sinnvoll. "Bei den mRNA-Impfstoffen wie von Biontech oder Moderna ist die Immunreaktion auf die erste Impfung richtig stark", sagt Drosten. Deshalb könne man sich mit großer Wahrscheinlichkeit eine längere Wartezeit zwischen der ersten und zweiten Dosis leisten. Zumal Wissenschaftler bei einigen anderen Impfstoffen übereinstimmend festgestellt hätten: Wenn man den zeitlichen Abstand zwischen den beiden Impfungen innerhalb eines gewissen Rahmens vergrößert, ist die Nachhaltigkeit des Immunschutzes womöglich sogar größer.

Impf-Strategie: Weitere Berufsgruppen frühzeitig einbeziehen

Drosten regt an, darüber nachzudenken, ob man bestimmte Berufsgruppen außerhalb von Kliniken und Pflegeheimen frühzeitig impft - unabhängig vom Alter. "Sobald ausreichend Impfstoff vorhanden ist, sollte man auch an die Beschäftigten denken, die nicht im Homeoffice arbeiten und nur bedingt oder gar nicht den Mindestabstand einhalten können." Beispielsweise in Schlachthöfen oder bei Paket-Dienstleistern. So könnten viele Erkrankungen verhindert werden.

Weitere Informationen
Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Das Coronavirus © CDC on Unsplash Foto: CDC on Unsplash

Coronavirus-Update: Alle Folgen

Der Virologe Christian Drosten liefert im Podcast Coronavirus-Update Expertenwissen - zusammen mit Virologin Sandra Ciesek. Hier alle Folgen in der Übersicht. mehr

Forscher in weißen Kitteln klettern einen Berg hoch, auf dessen Spitze eine Spritze steht.

Das Wichtigste zu Corona-Impfstoffen

Ein dritter Corona-Impfstoff könnte noch im Januar in der EU zugelassen werden. Der Pharmakonzern AstraZeneca und die Uni Oxford haben eine Zulassung für ihr Mittel beantragt. mehr

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) im Interview.

Coronavirus-Blog: Weil verteidigt umstrittenes Schul-Konzept

Keine Präsenzpflicht für Grundschüler - aber Niedersachsens Schulen bleiben offen. Kritiker sprechen von Chaos. Mehr Corona-News im Blog. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 05.01.2021 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten

Joe Biden wird von Chief Justice John Roberts als 46. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt. © Saul Loeb/Pool AFP/AP/dpa

Joe Biden als 46. US-Präsident vereidigt

Der 78-Jährige rief bei einer feierlichen Zeremonie in Washington zu Einheit und Versöhnung auf. Mehr im Blog bei tagesschau.de. extern

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) im Interview.

Coronavirus-Blog: Weil verteidigt umstrittenes Schul-Konzept

Keine Präsenzpflicht für Grundschüler - aber Niedersachsens Schulen bleiben offen. Kritiker sprechen von Chaos. Mehr Corona-News im Blog. mehr

Peter Tschentscher (SPD), Erster Bürgermeister in Hamburg, setzt nach einer Sonder-Landespressekonferenz im Kaisersaal im Rathaus seinen Mund-Nasenschutz auf. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Notbetreuung und Maskenpflicht: Hamburgs Corona-Beschlüsse

Der Senat hat seine Beschlüsse zu den Verschärfungen der Corona-Regeln vorgestellt. Weniger Kinder sollen in die Kitas und Schulen kommen. mehr

Angela Merkel
3 Min

Corona: So regelt der Norden den Betrieb in Schulen und Kitas

Wo gibt es Notbetreuung in Kitas und wo ist die Präsenzpflicht für Schulkinder aufgehoben? Ein Überblick. 3 Min