Corona-Blog: Ausgangssperre droht - mehr als 2.000 Fälle

Die Beschränkungen, die das Ausbreitungstempo des Coronavirus drosseln sollen, betreffen auch in Norddeutschland alle Lebensbereiche. Im NDR.de Live-Ticker haben wir sie auch am Donnerstag, 19. März, über die aktuelle Situation im Norden informiert. Am Freitag, 20. März, geht es weiter.

Das Wichtigste in Kürze:


23:59 Uhr

NDR.de beendet den Live-Ticker für heute

Das war es für heute mit unserem Live-Ticker zur Coronavirus-Krise im Norden. Vielen Dank, dass Sie dabei waren. Morgen früh geht es weiter. Bleiben Sie oder werden Sie gesund - gute Nacht!

 


23:50 Uhr

Das NDR Talk Show Spezial

In einer Sonderausgabe der NDR Talk Show sprechen Barbara Schöneberger, Hubertus Meyer-Burckhardt, Bettina Tietjen und Jörg Pilawa via Videoschalte über die aktuelle Lage der Nation und darüber, was sie persönlich zur Zeit bewegt.

NDR Talk Show - Die Videoschalte | 20.03.2020

NDR Talk Show -

In einer Sonderausgabe der NDR Talk Show sprechen Barbara Schöneberger, Hubertus Meyer-Burckhardt, Bettina Tietjen und Jörg Pilawa via Videoschalte über die Lage der Nation und was sie bewegt.

3,84 bei 103 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen


23:32 Uhr

TUI verlängert Reisestopp bis 23. April

Der weltgrößte Reisekonzern TUI aus Hannover verlängert wegen der Coronavirus-Pandemie die Absage sämtlicher Reisen bis zum 23. April. Zuvor war nur eine Frist bis 27. März gesetzt worden.

Weitere Informationen

Corona: TUI verlängert Reisestopp bis 23. April

TUI sagt wegen der Coronavirus-Pandemie alle Reisen bis zum 23. April ab und verlängert den Stopp damit um einen Monat. Für zahlreiche Mitarbeiter ist Kurzarbeit geplant. mehr


23:24 Uhr

Corona im Norden: NDR Info Extra informiert

Hier können Sie die Sondersendung zur Corona-Lage im Norden vom Abend sehen:


23:06 Uhr

Corona-Fälle in Bremen gestiegen - Operationen in Kliniken untersagt

Wegen des Anstiegs der bestätigten Coronavirus-Fälle in Bremen sind Besuche und medizinische Eingriffe in Krankenhäusern eingeschränkt worden. Der Anstieg der Fälle sei auf eingegangene Tests mehrerer Tage zurückzuführen, hieß es vom Pressesprecher der Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz Bremen am Donnerstagabend. Demnach sind in der Stadt Bremen Stand Donnerstagabend insgesamt 104 Menschen infiziert, in der Stadtgemeinde Bremerhaven 15. Drei Menschen seien in Bremen unterdessen bereits genesen. Zum Schutz von Krankenhauspatienten gilt seit Donnerstag ein Besuchsverbot etwa in Krankenhäusern und Tageskliniken. Planbare Aufnahmen in Kliniken, Operationen und andere Eingriffe wurden untersagt. Damit hätten die Kliniken mehr Kapazitäten, um Coronavirus-Patienten behandeln zu können.


22:44 Uhr

Deutsche VW-Werke bleiben vorerst zu

Volkswagen setzt die Fertigung in den deutschen Werken wegen der Ausbreitung des Coronavirus aus. Am Donnerstag wurden die Fabriken für zunächst zwei Wochen geschlossen.

Weitere Informationen

Corona: Bänder in deutschen VW-Werken stehen still

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus hat der Autobauer Volkswagen die Fertigung in den deutschen Werken unterbrochen. Der Produktionsstopp ist zunächst auf zwei Wochen begrenzt. mehr


22:20 Uhr

Hamburg Journal - die Videos zur Corona-Krise in der Hansestadt

Über die aktuelle Corona-Situation informierte das Hamburg Journal am Abend:

02:39
Hamburg Journal
02:31
Hamburg Journal
05:41
Hamburg Journal
02:17
Hamburg Journal

22:12 Uhr

MV plant Hilfsfonds für Kulturschaffende

Mecklenburg-Vorpommern will aufgrund der Corona-Krise einen Hilfsfonds für die Kulturszene im Land auflegen, sagte Kultusministerin Bettina Martin (SPD). Wie freie Schauspieler, Musiker, bildende Künstler oder Kulturvereine genau unterstützt werden sollen, wird noch festgelegt.


22:02 Uhr

Nordmagazin-Videos zur Corona-Lage in MV

Das Nordmagazin hat am Abend ausführlich über die Folgen der Corona-Krise in Mecklenburg-Vorpommern berichtet:

04:00
Nordmagazin
02:02
Nordmagazin
03:32
Nordmagazin
02:31
Nordmagazin
01:31
Nordmagazin
02:30
Nordmagazin

21:52 Uhr

Schleswig-Holstein Magazin berichtet über die Situation im Norden

Wie sieht es im nördlichsten Bundesland aus in Sachen Corona? Das Schleswig-Holstein Magazin informiert:

02:41
Schleswig-Holstein Magazin
02:50
Schleswig-Holstein Magazin

Handewitt: Ein Dorf im Ausnahmezustand

Schleswig-Holstein Magazin
03:33
Schleswig-Holstein Magazin

Trauerfeiern in der Corona-Krise

Schleswig-Holstein Magazin
02:34
Schleswig-Holstein Magazin

21:37 Uhr

NDR 1 Niedersachsen holt Kirchenthemen ins Sonntagsprogramm

Weil auch die Gottesdienste der Coronakrise zum Opfer fallen, holt NDR 1 Niedersachsen ab dem kommenden Sonntag Kirchenthemen und -Leute ins Radioprogramm. "Reden wir miteinander" lautet das Motto. Zur Gottesdienstzeit jeweils sonntags zwischen 10 und 12 Uhr sollen Moderator Lars Cohrs und Vertreter der evangelischen und der katholischen Kirche durch das Programm führen. Den Anfang im Studio mache am Sonntag, 22. März, Radiopastor Oliver Vorwald.

Weitere Informationen

Kein Gottesdienst: Lösungswege der Gemeinden

Zusammenkünfte sind wegen des Coronavirus verboten, auch in Kirchen, Synagogen und Moscheen. Gemeinden gehen unterschiedliche Wege, um dennoch Kontakt zu halten und zueinanderzufinden. mehr


21:28 Uhr

Corona-Krise: Videos von Hallo Niedersachsen

Über aktuelle Lage in Niedersachsen berichtete ausführlich das Regionalmagazin Hallo Niedersachsen:

02:40
Hallo Niedersachsen
02:50
Hallo Niedersachsen
02:03
Hallo Niedersachsen
01:50
Hallo Niedersachsen
02:57
Hallo Niedersachsen
02:20
Hallo Niedersachsen
01:59
Hallo Niedersachsen
00:53
Hallo Niedersachsen

21:24 Uhr

MV: Einige Kreise heben Sonntagsverkaufsverbot auf

Die Einwohner in den Landkreisen Mecklenburgische Seenplatte, Rostock und Vorpommern-Greifswald können jetzt auch sonntags einkaufen. Die entsprechenden Verfügungen zur "Aufhebung des Sonntagverkaufsverbotes" haben die Landkreise erlassen, wie Sprecher der Behörden am Donnerstag mitteilten. Das gelte zwischen dem 22. März und dem 19. April, auch am Ostersonntag - für die Branchen, die auch in der Woche noch geöffnet haben dürfen. Dazu gehören der Handel mit Lebensmitteln, Getränken, Zeitungen, Tierbedarf, Blumen sowie Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen, Banken, Bau- und Gartenbaumärkte.


21:10 Uhr

Corona-Krise: Niedersachsen passt Steuern an

Niedersachsen hat aufgrund der Corona-Krise mehrere Steuererleichterungen angekündigt. Zu den wichtigsten Möglichkeiten gehören die Senkung der Vorauszahlungen für die Einkommens- und Körperschaftssteuer, die Stundung fälliger von den Landesfinanzbehörden verwalteter Steuern sowie der Verzicht auf Vollstreckungsmaßnahmen und Säumniszuschläge.

Weitere Informationen

Corona-Krise: Niedersachsen passt Steuern an

Niedersachsen will Unternehmen, die von der Corona-Krise betroffen sind, jetzt auch steuerlich unter die Arme greifen. Vorauszahlungen sollen sinken, Zahlungen können ausgesetzt werden. mehr


21:04 Uhr

Hamburg: Nachschub an Schutzkleidung für Ärzte

Die Hamburger Ärzte haben eine dringend benötigte Lieferung mit Schutzkleidung erhalten. Damit können Hausärzte und mobile Teams auch in den kommenden Tagen mit dem Coronavirus Infizierte besuchen und testen, wie NDR 90, 3 berichtete.

Weitere Informationen

Coronavirus: Schutzkleidung und Testzentren

Eine Lieferung an Schutzkleidung für Ärzte hat Hamburg erreicht. Weitere Ausrüstung soll sehr bald ankommen. Damit können Corona-Infizierte besucht und getestet werden. mehr


20:49 Uhr

Handball-Coach Martin Schwalb mit Coronavirus infiziert

Nach mehreren Spielern hat sich beim Handball-Bundesligisten Rhein-Neckar Löwen auch Trainer Martin Schwalb mit dem Coronavirus infiziert. Der 56 Jahre alte frühere Erfolgscoach des HSV Hamburg befinde sich in einer 14-tägigen häuslichen Quarantäne, teilten die Löwen am Donnerstag mit. "Ich fühle mich soweit gut, möchte aber alle Leute bitten, die Regeln und Vorschriften der Behörden in der aktuellen Situation umzusetzen", sagte Schwalb.


20:46 Uhr

Hamburg: Straßenverkauf von "Hinz&Kunzt" eingestellt

Das Hamburger Straßenmagazin "Hinz&Kunzt" stellt angesichts der Ausbreitung des Coronavirus den Zeitungsvertrieb ein. Die meisten Verkäufer gehören zur Risikogruppe und sollen so vor einer Ansteckung geschützt werden, wie der gemeinnützige Verlag am Donnerstag mitteilte. In den vergangenen Tagen seien die Magazine von den Wohnungs- und Obdachlosen nur noch durchs Fenster verkauft worden. "Das können wir nicht mehr verantworten", sagte der Geschäftsführer Jörn Sturm. Die April-Ausgabe soll deshalb nur online zu lesen sein. An einer Methode, wie die Zeitungsverkäufer an den Spenden für das Magazin beteiligt werden können, werde gearbeitet.  


20:10 Uhr

MV: Schwesig appelliert an Bevölkerung

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig hat die Bevölkerung dazu aufgerufen, sich dringend an die Regeln zu halten und auch am Wochenende zu Hause zu bleiben.

Weitere Informationen

Corona: MV schließt die Behindertenwerkstätten

Die Landesregierung von MV hat über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise beraten. Unter anderem sollen "Fieberzentren" entstehen - Behindertenwerkstätten schließen am Montag. mehr


19:55 Uhr

Kulturszene in Hamburg bekommt Hilfe

Niemand müsse in Deutschland ins Bodenlose fallen, sagte Hamburgs Kultursenator Brosda. Er appelliere an alle, die Möglichkeiten des Sozialstaats zu nutzen

Weitere Informationen

25 Millionen Euro Soforthilfe für Hamburgs Kultur

Hamburgs Kultursenator Brosda will die von der Corona-Krise betroffenen Kulturszene schnell unterstützen. Geplant sei, schon in der kommenden Woche mit der Soforthilfe zu beginnen. mehr


19:39 Uhr

Hamburg schnürt Unterstützungspaket für den Sport

"In normalen Zeiten hilft uns der Sport, jetzt müssen wir dem Sport helfen" - das hat Hamburgs Innensenator Andy Grote (SPD) heute betont.

Weitere Informationen

Grote: Kredite bis zu 150.000 Euro für Hamburgs Vereine

Der Senat will Hamburgs Sportvereine in der Corona-Krise finanziell unterstützen. Um finanzielle Engpässe zu überbrücken, können die Clubs einen Sportförderkredit in Anspruch nehmen. mehr


19:29 Uhr

Virologe Schmidt-Chanasit: Fußball nicht vor 2021

Vorerst kein Profifußball? Der Virologe Professor Jonas Schmidt-Chanasit vom Bernhard-Nocht-Institut in Hamburg sagt: "Auch Geisterspiele würden dazu verleiten, dass die Leute sich wieder treffen und zusammen gucken wollen." Das würde wieder zu einer deutlichen Verschärfung der Situation führen.

Weitere Informationen

Virologe: Kein Profifußball mehr in diesem Jahr

Der Virologe Professor Jonas Schmidt-Chanasit glaubt nicht, dass im Zuge der Corona-Pandemie in diesem Jahr im deutschen Profifußball noch gespielt werden kann. mehr


19:05 Uhr

SH: Notbetreuung in Kitas verlängert

In Schleswig-Holsteins Kitas wird es bis zum 19. April eine Notbetreuung für Kinder geben. Das Kabinett beschloss heute, die ursprünglich nur bis Freitag laufende Regelung zu verlängern. "Eltern beispielsweise aus dem Gesundheits- oder Pflegebereich müssen sich darauf verlassen können, dass sie ihrer Tätigkeit nachgehen können, auch wenn keine andere Betreuungsmöglichkeit ihrer Kinder besteht", sagte Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP).


18:55 Uhr

142 Fälle in Mecklenburg-Vorpommern

Die Landesregierung in Schwerin hat die Zahl der Infizierten am Abend noch einmal nach oben korrigiert. Von zuvor 133 Fällen stieg sie auf 142.

Weitere Informationen

Coronakrise MV: Mediziner vorsichtig optimistisch

Angesichts der Corona-Neuinfektionen zeigen sich Ärzte in MV vorsichtig optimistisch. Demnach haben sich in dieser Woche weniger Menschen infiziert als noch vergangene Woche. mehr


18:07 Uhr

Ausgangssperren nicht ausgeschlossen

Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Garg ruft dazu auf, sich nicht in Gruppen zu versammeln. Ansonsten sei eine Ausgangssperre denkbar. Diese Ansicht vertritt auch Niedersachsens Innenminister Pistorius: "Die Ausgangssperre ist Ultima Ratio." Doch sie werde kommen: "Davon bin ich überzeugt, wenn alle anderen Maßnahmen nicht greifen."

Weitere Informationen

Garg: "Ausgangssperre als letztes Mittel"

Mitglieder der Landesregierung in Kiel appellieren, die Regeln zur Kontaktreduzierung einzuhalten und sich nicht in Gruppen zu treffen. Sonst sei auch eine Ausgangssperre denkbar, sagte Minister Garg. mehr

Corona-Regeln: "Polizei schreitet konsequent ein"

Klartext von Niedersachsens Innenminister Pistorius: Wenn sich die Niedersachsen nicht an die Corona-Regeln halten, kommt die Ausgangssperre. Eine Entscheidung könnte schon am Wochenende fallen. mehr


17:50 Uhr

Geschäfte in MV mit neuen Regeln für Kunden

Viele Läden in Mecklenburg-Vorpommern tragen der neuen Situation aufgrund der Corona-Pandemie Rechnung und geben den Kunden Regeln vor.

Weitere Informationen

Einkaufen in Corona-Zeiten: Kundenzahl begrenzt

Viele Geschäfte in MV haben auf die neue Situation im Zuge der Coronakrise reagiert. In einigen Landkreisen haben einige Geschäfte jetzt auch Sonntags geöffnet. mehr


17:35 Uhr

Corona-Fall bei Hamburger Feuerwehr

Ein Feuerwehrmann der Hamburger Wache Berliner Tor ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die ganze Wache musste daraufhin desinfiziert werden.

Weitere Informationen

Corona-Fall bei der Feuerwehr am Berliner Tor

Die Feuerwehrwache Berliner Tor ist am Donnerstag desinfiziert worden. Ein Feuerwehrmann von dort wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Benachbarte Wachen sprangen ein. mehr


17:13 Uhr

Ein Drittel mehr Fälle in Mecklenburg-Vorpommern

Die Zahl der in Mecklenburg-Vorpommern gemeldeten Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus ist bis Donnerstagnachmittag auf 133 gestiegen. Wie das Gesundheitsministerium in Schwerin berichtete, nahm die Zahl der nachgewiesenen Fälle seit dem Vortag um 33 und damit um ein Drittel zu. Sieben Patienten mit Covid-19 würden im Krankenhaus behandelt.


17:08 Uhr

Sprunghafter Anstieg in Niedersachsen auf 981 Infizierungen

In Niedersachsen ist die Zahl der nachgewiesenen Infektionen mit dem Coronavirus binnen 24 Stunden um 241 auf 981 Fälle gestiegen. Allein in der Region Hannover haben sich 238 Menschen mit dem Coronavirus infiziert.


16:44 Uhr

Beiersdorf produziert 500 Tonnen Desinfektionsmittel

Der Hamburger Konzern Beiersdorf startet die Herstellung von medizinischen Desinfektionsmitteln. Laut Unternehmen sollen 500 Tonnen Desinfektionsmittel in den Produktionswerken in Hamburg, Sachsen und bei Madrid hergestellt werden. Die Mittel sollen dann in Zusammenarbeit mit den lokalen Behörden Institutionen und Berufsgruppen zur Verfügung gestellt werden, die gegen das Coronavirus kämpfen.


16:37 Uhr

Keine Flieger mehr in Rostock-Laage

Am Flughafen Rostock-Laage findet kein regulärer Flugbetrieb mehr statt.

Weitere Informationen

Corona: Flughafen Rostock-Laage stellt Flugbetrieb ein

Das Angebot war im Zuge der Coronakrise bereits ausgedünnt worden, nun stellt der Flughafen Rostock-Laage den Betrieb vorübergehend ganz ein. Alle Linienverbindungen nach München wurden gestrichen. mehr


16:33 Uhr

Hauskonzerte auf Twitter

Der Pianist Igor Levit will seine Musik trotz des Coronavirus mit seinem Publikum teilen - und gibt Hauskonzerte auf Twitter. 

Weitere Informationen

Corona zum Trotz: Igor Levit streamt Hauskonzerte

Konzerterlebnis trotz Corona: Der Pianist Igor Levit will seine Musik weiterhin mit seinem Publikum teilen. Er gibt um 19 Uhr Hauskonzerte auf Twitter - "wann immer es möglich ist". mehr


16:28 Uhr

80 bestätigte Infektionen in Bremen

Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Fälle im Bundesland Bremen liegt jetzt bei 80, wie das Robert Koch-Institut angibt. Davon leben 15 Infizierte in Bremerhaven.


16:20 Uhr

Kieler Woche erst im September

Die Coronavirus hat auch Auswirkungen auf die Kieler Woche: Traditionell findet sie im Juni statt. Nun wird sie auf die Zeit vom 5. bis 13. September verschoben.

Weitere Informationen

Wegen Corona: Kieler Woche wird verschoben

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus wird die Kieler Woche in den September verschoben. Das hat Kiels Oberbürgermeister Kämpfer am Donnerstag (19.3.) bekannt gegeben. mehr


15:45 Uhr

Zahl der Hamburger Infizierten steigt auf 506

Die Zahl der an Covid-19 erkrankten Hamburger ist seit Mittwoch weiter gestiegen. Insgesamt seien 92 neue Fälle von Erkrankungen mit dem neuartigen Coronavirus bestätigt worden, teilte der Senat mit. Damit sei die Zahl der in Hamburg gemeldeten Fälle auf nunmehr 506 gestiegen. Unter den Infizierten sind 18 in stationärer Behandlung, vier befinden sich auf einer Intensivstation. Am Vortag waren elf Personen in stationärer Behandlung, davon zwei auf einer Intensivstation. Der Senat rechnet wegen der deutlich steigenden Zahl an Tests auch vieler Rückkehrer aus Risikogebieten in den kommenden Tagen mit einem weiteren deutlichen Anstieg positiv getesteter Frauen und Männer.

Weitere Informationen

Aktuell 506 Coronavirus-Fälle in Hamburg

In Hamburg gibt es - Stand Donnerstagnachmittag - inzwischen 506 bestätigte Coronavirus-Fälle, 92 mehr als am Vortag. In den Krankenhäusern werden bisher 18 Fälle behandelt. mehr


15:42 Uhr

Bremen: Schläge wegen Toilettenpapier

In einem Bremer Supermarkt ist ein Streit um Toilettenpapier eskaliert. Eine 41 Jahre alte Frau wollte die wegen der Corona-Krise geltende Kaufbeschränkung auf nur eine Einzelpackung nicht akzeptieren, wie die Polizei mitteilte. Die Kundin legte sich mit der Verkäuferin an und schubste sie. Ihr 45-jähriger Begleiter versetzte einem Kollegen der Angestellten sogar mehrere Faustschläge. Die Frau bekam Hausverbot, gegen den Mann wird wegen Körperverletzung ermittelt. Einen Zusammenhang mit der Coronavirus-Krise vermutet die Polizei auch bei einem Delikt in einer Kinderklinik in Bremen: Dort wurden 60 Flaschen mit Desinfektionsmittel von Unbekannten gestohlen. 


15:26 Uhr

Fußball nach Corona: Alles ein bisschen anders

Sobald das Coronavirus eingedämmt ist, soll der deutsche Profifußball den Betrieb wieder aufnehmen. Der Spielplan könnte dann sehr eng und voll werden. Aber in der Vergangenheit gab es schon häufiger kreative Lösungen.

Weitere Informationen

Fußball und Corona: Improvisation ist gefragt

Die Profiligen planen, den unterbrochenen Spielbetrieb irgendwann wieder fortzusetzen. Nicht zum ersten Mal wird Improvisation und Kreativität gefragt sein. Ein Rückblick. mehr


15:19 Uhr

"Wir kommen mit dem Testen nicht mehr hinterher"

In der neuen Folge des Podcasts Coronavirus Update meint der Charité-Virologe Christian Drosten, man müsse bald darüber nachdenken, wer noch auf das Coronavirus getestet werde. Denn die Labordiagnostik stoße in Kürze an ihre Grenzen. Nach Drostens Ansicht sollten dann junge Leute ohne Vorerkrankungen nicht mehr getestet werden, auch wenn sie entsprechende Symptome zeigen. Wichtiger sei es, vor allem ältere und grunderkrankte Menschen zu testen.

Der Virologe Prof. Christian Drosten © picture alliance/Christophe Gateau/dpa Foto: Christophe Gateau

(17) Malaria-Medikament vorerst kein Hoffnungsträger

NDR Info - Das Coronavirus-Update mit Christian Drosten -

Virologe Drosten hält das Studiendesign bei der Wirkstofftestung für sehr wichtig. Außerdem: Nur ältere und grunderkrankte Personen sollten noch getestet werden. Und: Für wen sind Masken sinnvoll?

4,56 bei 2693 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

15:08 Uhr

"Das ist keine Übung und das ist erst recht kein Spiel"

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat angekündigt, dass Polizei und Ordnungsbehörden mit aller Konsequenz einschreiten würden, sollten Bürger weiter Regeln zum Schutz gegen das Coronvirus ignorieren.

Weitere Informationen

Corona-Regeln: "Polizei schreitet konsequent ein"

Klartext von Innenminister Pistorius: Wenn sich die Niedersachsen nicht an die Corona-Regeln halten, kommt die Ausgangssperre. Eine Entscheidung könnte schon am Wochenende fallen. mehr


14:57 Uhr

MV hebt Sonntagsfahrverbot für Lkw auf

Das Sonn- und Feiertagsfahrverbot für Lkw wird in Mecklenburg-Vorpommern angesichts der Coronakrise ab sofort bis zum 30. Juni aufgehoben. "Mit dieser Ausweitung der Möglichkeit, auch an Sonn- und Feiertagen jegliche Waren und Güter zu transportieren, tragen wir dazu bei, dass diese für die Bevölkerung und die Wirtschaft verfügbar bleiben", sagte Verkehrsminister Christian Pegel (SPD) in einer Mitteilung.


14:53 Uhr

Die Fernsehbeiträge von NDR Info von 14 Uhr


14:44 Uhr

Zahl der Intensivbetten in Krankenhäusern mehr als verdoppelt

Die Krankenhäuser in Mecklenburg-Vorpommern haben die Zahl der Intensivbetten mehr als verdoppelt. Der Krankenhausplan sehe 215 Betten auf Intensivstationen (ITS) vor, teilte Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) am Donnerstag mit. Nach einer aktuellen Abfrage seien es aktuell mehr als 440. Weitere Aufstockungen seien kurzfristig möglich. "Die aktuelle Situation ist für alle eine Kraftanstrengung", sagte Glawe. Die Krankenhäuser im Land stellten sich auf den möglichen Bedarf an Intensiv- und Beatmungskapazitäten ein.


14:42 Uhr

Kriminelle nutzen Verunsicherung der Bürger aus

Mit zum Teil perfiden Tricks versuchen Betrüger, an das Geld verunsicherter Bürger zu kommen. Die Polizei warnt und erklärt einige typische Maschen.

Weitere Informationen

Polizei warnt vor schamlosen Corona-Betrügern

Vorgetäuschte Hilfsangebote, Schockanrufe, angebliche Gesundheitsamtmitarbeiter: Kriminelle nutzen die Verunsicherung um das Coronavirus für ihre Zwecke. Die Polizei rät zur Vorsicht. mehr


14:32 Uhr

Rückholaktion per Fähre

Estlands Außenministerium hat eine Fährfahrt organisiert, um 400 auf Rügen gestrandete Bürger aus Estland, Lettland und Litauen zurück in die Heimat zu bringen. Polen hatte am Wochenende die Grenze zu Deutschland für Ausländer geschlossen.

Weitere Informationen

Fähre bringt fast 500 Balten von Rügen in die Heimat

Eine Sonderfähre hat 476 Menschen aus dem Baltikum, die wegen der Coronakrise auf Rügen festsaßen, nach Hause gebracht. Dass Schiff kam in der Nacht in Riga an. mehr


14:24 Uhr

Caffier: Unerlaubter Reiseverkehr gleicht einer Straftat

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) hat im Kampf gegen eine Ausbreitung des neuartigen Coronavirus ein verstärktes Ahnden von unerlaubtem Reiseverkehr angekündigt. "Ab morgen früh werden wir auch im Zweifel mit den notwendigen Kontrollen gegen die Rechtsverstöße vorgehen", sagte Caffier in Schwerin. Diejenigen, die sich nicht daran halten, "begehen auf der Grundlage des Infektionsschutzgesetzes eine Straftat, die mit den notwendigen Sanktionen im Zweifelsfall belegt werden könnte", sagte der Minister weiter. Bei einem Zweifel an der Plausibilität der Reise, auch einer privaten Reise, werde die Polizei Fahrzeuge zurückweisen. Caffier kündigte ebenfalls verstärkte Polizeikontrollen in den landesinneren Tourismusregionen an.


14:18 Uhr

Weniger Anrufe bei Arzthotline 116 117

Die Zahl der Anrufe bei der durch die Coronakrise überlasteten Arzthotline 116 117 ist nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung in Hamburg erstmals seit Tagen zurückgegangen. Gestern habe es mit gut 18.000 Anrufen zum ersten Mal seit fünf Tagen einen Rückgang gegeben, sagte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor waren es etwa 23.000 Anrufe. Die Kassenärztliche Vereinigung hoffe, dass der Trend anhalte. Bei dem Arztruf arbeiten den Angaben zufolge elf Mitarbeiter, weitere 14 stünden in Reserve.


14:15 Uhr

Einreiseverbot: Schleswig-Holstein hofft auf Besonnenheit

Die Polizei plant bislang keine gezielten Kontrollen des seit gestern geltenden Einreiseverbots für Touristen nach Schleswig-Holstein. "Wir setzen nach wie vor auf die Besonnenheit der Menschen", sagte der Sprecher des Landespolizeiamts, Uwe Keller, der Deutschen Presse-Agentur. Diese sei bislang weitgehend vorhanden. "Wir hoffen deshalb, dass wir keine weiteren Maßnahmen ergreifen müssen." Ausnahme seien allerdings die Fehmarnsundbrücke und die Fähranleger zu den Inseln. Dort gebe es Sichtkontrollen der Polizei.


14:12 Uhr

Hamburg hilft Selbstständigen und Kleinunternehmern

Hamburg legt in der Coronakrise ein eigenes Hilfeprogramm für Selbstständige und Kleinunternehmer auf. Sie sollen Zuschüsse von 2.500 Euro für Ein-Mann-Betriebe bis zu 25.000 Euro für Unternehmen mit 51 bis 250 Mitarbeitern erhalten, teilten die zuständigen Senatoren mit. Anträge und Bewilligungen starten in der nächsten Woche.

Weitere Informationen

Coronavirus: Hamburg stellt Hilfspaket vor

Hamburg schnürt angesichts der Corona-Krise ein Hilfspaket für Unternehmen und Kultureinrichtungen. Anträge und Bewilligungen sollen in der nächsten Woche starten. mehr


14:08 Uhr

Auch heute Abend wird wieder geklatscht

Gemeinschaftliches Klatschen als Geste der Solidarität für alle Corona-Helfenden - die etwa im medizinischen Bereich, bei Polizei und Feuerwehr, im Supermarkt oder in der Apotheke arbeiten. Wie gestern z.B. in Hamburg-Eppendorf soll auch heute um 21 Uhr wieder geklatscht werden. Machen Sie mit, egal, wo Sie wohnen!


13:33 Uhr

Ministerpräsident Weil warnt: "Nicht auf die leichte Schulter nehmen"

Nach Innenminister Pistorius hat auch Niedersachsens Ministerpräsident Weil die Bevölkerung davor gewarnt, die Einschränkungen im Alltag auf die leichte Schulter zu nehmen. "Corona-Partys" und Menschenansammlungen in Cafés seien nicht hinnehmbar.

Weitere Informationen

Corona-Regeln: "Polizei schreitet konsequent ein"

Klartext von Innenminister Pistorius: Wenn sich die Niedersachsen nicht an die Corona-Regeln halten, kommt die Ausgangssperre. Eine Entscheidung könnte schon am Wochenende fallen. mehr


13:19 Uhr

Olympia-Kandidaten dürfen trainieren

Trotz der Corona-Pandemie dürfen am Olympiastützpunkt Hamburg/Schleswig-Holstein alle Kaderathleten wieder trainieren - dank einer Ausnahmegenehmigung.

Weitere Informationen

Olympiastützpunkt in Hamburg für Tokio-Kandidaten geöffnet

Dank einer Ausnahmegenehmigung dürfen am Olympiastützpunkt Hamburg alle Kaderathleten trotz der Coronakrise ab Donnerstag wieder trainieren. Grundsätzlich sind alle Sportstätten bis zum 30. April geschlossen. mehr


13:13 Uhr

Keine Hilfe von Ehrenamtlichen mehr möglich

Ehrenamtliche dürfen in Hamburg nicht mehr in Flüchtlingsunterkünften helfen. Alle Aktivitäten wurden abgesagt, wie der Betreiber mitteilte.

Weitere Informationen

Geflüchtete: Ehrenamtliche müssen Arbeit einstellen

Geflüchtete, die in Hamburger Unterkünften leben, können nicht mehr von Ehrenamtlichen unterstützt werden. Laut Betreiber sind vorerst alle Aktivitäten abgesagt worden. mehr


12:59 Uhr

In MV gilt: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) hat Kontrollen angekündigt, durch die die Umsetzung der beschlossenen Maßnahmen zum Coronavirus-Schutz gewährleistet werden soll.

Weitere Informationen

Polizei in MV kontrolliert Corona-Schutzmaßnahmen

Innenminister Caffier hat ab sofort Kontrollen angekündigt, mit denen die Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen überprüft werden. Polizeiliche Bewegungsprofile würden aber nicht erstellt. mehr


12:54 Uhr

Hilfsfonds für Kulturszene in MV in Vorbereitung

Via Twitter hat Bildungsministerin Bettina Martin (SPD) einen Hilfsfonds für die Kulturszene im Land angekündigt, der die Folgen der Corona-Krise abfedern soll. Das Ministerium wolle sich dazu im Laufe des Tage noch näher äußern, teilte ein ein Sprecher ergänzend zu dem Tweet mit.


12:15 Uhr

Innenminister Pistorius: "Regeln leider noch nicht von allen akzeptiert"

Polizei und kommunale Ordnungskräfte sollen nach dem Willen von Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) die Einschränkungen wegen der Corona-Epidemie konsequent durchsetzen. Die Polizeipräsenz auf den Straßen werde deutlich erhöht und das Einhalten der Regelungen bekomme Priorität, kündigte er heute an. Die Bürger müssten ihre Sozialkontakte auf das absolute Minimum reduzieren. "Bei Verstößen werden Geschäfte, Eisdielen, Cafés oder Restaurants geschlossen, Menschenansammlungen aufgelöst und auf Basis des Infektionsschutzgesetzes Bußgelder verhängt und als Straftaten verfolgt."


12:08 Uhr

Hamburg: Hotels zunächst keine Krankenhäuser

Hamburg will erst einmal keine Hotels oder Messehallen als Not-Krankenhäuser nutzen. Das hat die Gesundheitsbehörde auf Nachfrage von NDR 90,3 mitgeteilt. Die Behörde erarbeitet gerade einen Krankenhaus-Notfallplan, damit es auch in den kommenden Wochen genug Behandlungskapazitäten für Covid-19-Patienten gibt.


11:57 Uhr

TUI ordnet Kurzarbeit an

Vom 1. April bis 30. September will der weltgrößte Reisekonzern TUI aus Hannover Kurzarbeit einführen. Dies gelte in verschiedenen Bereichen in unterschiedlich hohen Anteilen.

Weitere Informationen

Wegen Corona: Kurzarbeit bei TUI bis September

Die TUI-Beschäftigten sollen wegen der schwierigen Geschäftslage durch die Corona-Krise für ein halbes Jahr in Kurzarbeit gehen. Ministerpräsident Weil (SPD) fordert Staatshilfen. mehr


11:52 Uhr

Besondere Situation auch für die Polizei

Die Corona-Pandemie stellt auch die Polizistinnen und Polizisten im Norden vor große Herausforderungen. Zum einen sollen sie dabei helfen, die Schutzmaßnahmen durchzusetzen, zum anderen stellen sich aber im Umgang mit möglicherweise infizierten Menschen auch ganz konkrete Fragen für den eigenen Schutz.


11:38 Uhr

Lange Staus vor der Grenze nach Polen

An den Grenzübergängen zu Polen gibt es weiterhin lange Schlangen. Auf der A11 vor dem Grenzübergang Pomellen (Landkreis Vorpommern-Greifswald) stauen sich derzeit Transporter und Lastwagen auf rund 30 Kilometern Länge - bis ans Kreuz Uckermark bei Prenzlau (Brandenburg). Die Wartezeit auf der A11 beträgt mehrere Stunden. Über die aktuelle Lage auf den Straßen informiert das NDR Verkehrsstudio:

Weitere Informationen

Verkehrsmeldungen für Norddeutschland

Staus, Baustellen und Gefahren-Hinweise: aktuelle Meldungen zum Verkehr für Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. mehr

03:04
Nordmagazin

Corona-Krise: Stau an der polnischen Grenze

Nordmagazin

An den Grenzübergängen zu Polen spitzt sich die Lage weiter zu. Bei jedem Fahrzeugführer werden Gesundheitskontrollen durchgeführt. Video (03:04 min)


11:35 Uhr

Kultur funktioniert auch online

Überall müssen wegen des Coronavirus kulturelle Veranstaltungen abgesagt werden. Damit Bildung und Kultur nicht auf der Strecke bleiben, verlagern sich die Aktivitäten mehr und mehr ins Internet. So plant z.B. das Nordkolleg Rendsburg Konzerte, Lesungen und Poetry Slams per Livestream.

Weitere Informationen

Kultur trotz Corona im Nordkolleg Rendsburg

Kulturelles Leben in SH soll weiter stattfinden. Das Nordkolleg Rendsburg will einmal in der Woche eine Veranstaltung live ins Internet übertragen. Am Donnerstag war Start des Projekts. mehr


11:26 Uhr

DGB: "Ein Krisenelterngeld wäre eine gute Sache"

Die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall sollte nach Ansicht des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) in der Coronakrise verbindlich auf die Kinderbetreuung zu Hause ausgeweitet werden. Eltern, die sich wegen geschlossener Schulen und Kitas daheim um ihren Nachwuchs kümmern und nicht zur Arbeit gehen können, müssten stärker unterstützt werden, sagte Niedersachsens DGB-Landeschef Mehrdad Payandeh der Deutschen Presse-Agentur in Hannover. "Familien sind derzeit besonders belastet. Ihnen drohen wegen Schul- und Kitaschließungen erhebliche Einkommensausfälle. Ein Krisenelterngeld, das der Bund mit Steuermitteln finanziert, wäre eine gute Lösung."


11:22 Uhr

Kein Toilettenpapier-Engpass

Nein, wirklich nicht: Es ist nicht notwendig, dass die Menschen Klopapier in rauen Mengen kaufen. Das zeigt ein kurzer Blick in ein Zentrallager in Neumünster in Schleswig-Holstein.


11:11 Uhr

Bananenkuchen statt Bananenflanken

Tischtennis auf dem Esstisch statt Hechtsprünge im Fußballtor, Bananenkuchen statt Bananenflanken und Balkonmöbel aufarbeiten statt Tore schießen - die Profis von Fußball-Zweitligist Hannover 96 lassen sich einiges einfallen, um die Quarantäne weniger monoton zu gestalten.

Weitere Informationen

96-Profis in Quarantäne: Einrichten und Kuchen backen

Seit knapp einer Woche sind die Zweitliga-Fußballer von Hannover 96 in häuslicher Quarantäne. Die Tage sind für die Profis lang. Es ist Ideenreichtum gefragt, um der Monotonie zu entfliehen. mehr


11:03 Uhr

Erklärung: Warum gibt es immer unterschiedliche Fallzahlen?

Auch unsere Redaktion erhält viele Nachfragen, warum die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen oft unterschiedlich angegeben wird. Die Gründe dafür sind unter anderem die Meldewege und Veröffentlichtungen der einzelnen Behörden sowie wie und wann die Daten beim Robert Koch-Institut ankommen. Johannes Schmid-Johannsen vom SWR bringt in einem Beitrag für tagesschau.de Licht ins Dunkel:

Weitere Informationen
Link
Das Erste

Corona-Fälle: Zahlen unterschiedlich, aber nicht falsch

Das Erste

Die Zahlen mit Corona infizierter Menschen schwanken, sind deswegen aber nicht falsch. Entscheidend ist, wer wann welche Daten veröffentlicht. Mehr bei tagesschau.de extern


10:36 Uhr

Zahl der Corona-Fälle in Schleswig-Holstein auf 253 gestiegen

In Schleswig-Holstein sind jetzt 253 Menschen an dem neurartigen Coronavirus erkrankt. Erfasst sind die bis einschließlich Mittwoch gemeldeten Nachweise. 13 Patienten befänden sich mittlerweile in klinischer Behandlung, teilte das Gesundheitsministerium heute mit. Am Mittwoch hatte das Ministerium die Zahl der Covid-19-Fälle bis einschließlich Dienstag mit 196 angegeben.

Weitere Informationen

Übersicht der Coronavirus-Infektionen in SH

Hier finden Sie eine Übersicht zu den bestätigten bzw. gemeldeten Coronavirus-Infektionen in Schleswig-Holstein - aufgeteilt nach Kreisen. mehr


10:32 Uhr

Auch Kitas in Hamburg länger geschlossen

Hamburgs Sozialbehörde hat in Absprache mit den Kita-Betreibern beschlossen, die Kitas in der Hansestadt - wie die Schulen - bis zum 19. April zu schließen. Die Zuzahlung der Eltern soll nun erst mal entfallen.

Weitere Informationen

Coronavirus: Auch Kitas in Hamburg weiter geschlossen

Was für die Schulen in Hamburg gilt, betrifft nun auch die Kitas: Bis zum 19. April müssen Kinder zu Hause betreut werden. Kita-Beiträge sollen ausgesetzt werden. mehr


10:16 Uhr

Kommentar: "Nüchterne Krisenkanzlerin formuliert 'unmerkelig' drastisch"

"Keine Herausforderung seit dem Zweiten Weltkrieg war größer": Angela Merkel hat sich gestern in einer Fernsehansprache an die Menschen in Deutschland gewandt. Sie sprach von einer historischen Aufgabe, die nur gemeinsam zu bewältigen sei. "Wenn Angela Merkel sagt, es sei ernst, dann ist es das wohl": Georg Schwarte kommentiert die Rede der Kanzlerin.

Menschen schauen die Rede der Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in einem Wohnzimmer. © dpa bildfunk Foto: Fabian Strauch

Kommentar: Merkel im "Krisenkanzlerin"-Modus

NDR Info - Infoprogramm -

Bundeskanzlerin Merkel hat in einer Rede an die Menschen in Deutschland appelliert, beim Kampf gegen das Coronavirus diszipliniert zu helfen. Georg Schwarte kommentiert.

4,06 bei 97 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen


09:56 Uhr

Lieber Wochenmarkt als Supermarkt

Frische Luft ist immer gut: Wegen der Corona-Krise meiden offenbar immer mehr Menschen die Enge in Supermärkten und kaufen stattdessen unter freiem Himmel ein - wie z.B. in Schleswig-Holstein. Wichtig aber auch hier: Abstand halten!

Weitere Informationen

Menschen weichen offenbar auf Wochenmärkte aus

In Zeiten des Coronavirus wächst der Andrang auf Wochenmärkte im Land. Bis zu 40 Prozent mehr Kunden als sonst kommen und wollen einkaufen. Sie meiden offenbar die Enge in Supermärkten. mehr


08:31 Uhr

Applaus, Applaus!

Beifall für Ärzte, Krankenschwestern und Pfleger, aber auch zum Beispiel für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Supermärkten: Immer mehr Menschen auch in Norddeutschland folgen einem Aufruf zu einer Solidaritätsaktion in der Corona-Krise, der vor allem über die sozialen Netzwerke verbreitet wird. Um Zusammenhalt und Anerkennung zu zeigen, heißt es auch heute Abend: "Kommt um 21 Uhr alle an eure Fenster und auf eure Balkone und applaudiert für die Menschen, die derzeit immer noch für uns und die Gesellschaft arbeiten."


08:08 Uhr

Brase appelliert wie Merkel: An die Maßnahmen halten!

Die Geschäftsführerin der Hamburgischen Krankenhausgesellschaft, Claudia Brase, hat im NDR Info Hörfunk-Interview an die Menschen appelliert, sich an die derzeit verfügten Maßnahmen zu halten, die die Ausbreitung der Coronavirus-Pandemie herauszögern sollen. Medikamente gegen die Erkrankung gebe es noch nicht, daher seien die Maßnahmen "das einzige und wichtigste Therapeutikum, das wir derzeit haben". Noch könnten die Kliniken in Hamburg die Situation sehr gut stemmen. Allerdings beobachte man steigende Fallzahlen, was sich bald auch in den Krankenhäusern zeigen werde. Besonders gefährdet seien ältere Menschen und Menschen mit Grunderkrankungen. "Das sind die Patienten, die Gefahr laufen, eine Intensivstation zu brauchen - und das ist unsere knappste Ressource", sagte Brase.


08:04 Uhr

Die Folgen der Grenzschließungen

Viel Verkehr im Nordosten: Weil Polen seine Grenze massiv kontrolliert, stecken Hunderte Lkw auf deutscher Seite weiter in einem kilometerlangen Stau auf der Autobahn 11 in Richtung Pomellen. Außerdem läuft heute für Urlauber in Mecklenburg-Vorpommern die Frist für eine Rückkehr in ihre Heimatregionen ab.

Weitere Informationen

A11: Keine Staus mehr vor Grenze nach Polen

Am Grenzübergang Pomellen hat sich die Verkehrslage entspannt. Nach Angaben der Polizei hat sich der Stau in der Nacht aufgelöst. mehr


07:41 Uhr

Das Beste am Zuhause: Corona-Infos über alle NDR Kanäle

Die Menschen in Norddeutschland können sich in vielen NDR Angeboten jederzeit und verlässlich über die aktuellen Entwicklungen der Corona-Krise informieren. "In einer Phase, in der sich gesellschaftliches Leben und Austausch auflösen, informieren wir mit unseren Inhalten die Menschen in vertrauter Professionalität und Glaubwürdigkeit", sagt NDR Intendant Joachim Knuth. Die NDR Angebote in Fernsehen, Radio und online werden ständig an die sich verändernde Situation in Norddeutschland und das große Informationsbedürfnis der Menschen angepasst. Hier ein Überblick über alle Angebote.

Weitere Informationen
Der NDR

NDR stärkt Information und Service in der Corona-Krise

Der NDR

Der Norddeutsche Rundfunk informiert mit Sondersendungen über die aktuelle Lage zum Coronavirus. Viele Bereiche ändern ihr Programm, einige Sendungen entfallen kurzfristig. mehr


07:17 Uhr

#wirvsvirus - Virtuell an Problemen der Corona-Krise arbeiten

Unter dem Hashtag #wirvsvirus sucht die Bundesregierung über das Internet nach Lösungen für gesellschaftliche Probleme in der Corona-Krise. Bei dem sogenannten Hackathon von morgen bis Sonntag gehe es darum, als Gesellschaft die Herausforderungen der Pandemie mit neuen Lösungen zu meistern, sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Mittwoch in Berlin. Für die virtuelle Veranstaltung könnten bis morgen früh alle Bürgerinnen und Bürger sowie Ministerien ihre Probleme einreichen, für die sie gerne eine Lösung hätten. Während des Hackathons könnten sich Gruppen einzelner Themen annehmen, indem sie virtuell zusammenarbeiteten und hoffentlich Lösungen fänden. Die Regierung will ein Zeichen setzen, dass Digitalisierung in Zeiten der sozialen Distanz ganz neue Möglichkeiten zur gesellschaftlichen Partizipation schaffe.


07:03 Uhr

Was sagen die Zahlen der Coronavirus-Verbreitung aus?

Wie stark ist eine Region oder ein Land von der Ausweitung des Coronavirus belastet? Und: Mit welchem Tempo verbreitet sich das Virus? Wirklich aussagekräftig werden vorliegende Daten und Zahlen erst in ihrem zeitlichen Verlauf und zum Beispiel im Verhältnis zur jeweiligen Einwohnerzahl. Der NDR führt die neuesten verfügbaren Zahlen für Norddeutschland regelmäßig für Sie zusammen und erläutert die Hintergründe zum Verständnis.

Weitere Informationen

Coronavirus in Grafiken: Was sagen die Zahlen?

In welchem Tempo breitet sich das Coronavirus im Norden aus? Wie sind die Zahlen zu verstehen? NDR.de liefert regelmäßig aktuelle Grafiken, erläutert Hintergründe und ordnet die Daten ein. mehr


06:15 Uhr

Tourismus-Stopp im Norden

Mecklenburg-Vorpommern hat entschieden, "unkontrollierten Reiseverkehr" zu unterbinden. Deshalb müssen Gäste ihren Urlaub spätestens bis heute beenden und das Bundesland verlassen. In Niedersachsen sind touristische Übernachtungen in Hotels verboten.

Weitere Informationen

Corona: Touristische Übernachtungen verboten

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, verbietet Niedersachsen Hotels und allen anderen Unterkünften, touristische Gäste aufzunehmen. Das teilte der Krisenstab am Mittwoch mit. mehr


06:10 Uhr

EZB legt Notkaufprogramm in Höhe von 750 Milliarden Euro auf

Im Kampf gegen wirtschaftliche Folgen der Coronavirus-Pandemie hat die Europäische Zentralbank ein Notkaufprogramm für Anleihen in Höhe von 750 Milliarden Euro angekündigt. Es soll dabei um Wertpapiere der öffentlichen Hand und der Privatwirtschaft gehen, wie die EZB am späten Abend mitteilte.


06:03 Uhr

Merkel: "Es ist ernst. Nehmen Sie es auch ernst"

In einer Fernsehansprache hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Abend die Corona-Krise als größte Herausforderung seit dem Zweiten Weltkrieg bezeichnet. "Wir müssen aus Rücksicht voneinander Abstand halten." Es sei "existenziell", das öffentliche Leben so weit es geht herunterzufahren.

Kanzlerin Merkel: "Es braucht unser aller Anstrengung"

In einer Fernsehansprache hat sich Kanzlerin Merkel an die Öffentlichkeit gewandt und über die Corona-Krise informiert: "Es sind Einschränkungen, wie es sie in der Bundesrepublik noch nie gab."

4,08 bei 375 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen


06:00 Uhr

Moin! Willkommen zum NDR.de-Coronavirus-Live-Ticker

Guten Morgen, Norddeutschland! NDR.de informiert Sie auch heute mit einem Live-Ticker über den aktuellen Stand der Coronavirus-Ausbreitung und die Gegenmaßnahmen im Norden. Wir sammeln für Sie an dieser Stelle Nachrichten, Hintergründe und Programminhalte aus dem NDR Fernsehen und Hörfunk.
Mehr Informationen finden Sie jederzeit auch auf folgenden Seiten:

FAQ und Podcast

Coronavirus-Update: Virologe Christian Drosten informiert

Was gibt es Neues in Sachen Coronavirus? Von Montag bis Freitag beantwortet Virus-Forscher Christian Drosten in einem Podcast Fragen und erläutert Hintergründe. mehr

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Das Coronavirus breitet sich auch in Deutschland immer weiter aus. Was muss jetzt beachtet werden, um eine Ansteckung zu verhindern? Hier finden Sie Antworten auf viele Fragen. mehr

Kita- und Schulschließungen: Was Eltern wissen müssen

Um die Coronavirus-Ausweitung einzudämmen, sind im Norden fast überall Schulen und Kitas vorerst weitgehend geschlossen. Was bedeutet das für Eltern? NDR.de beantwortet Fragen im FAQ. mehr

Coronavirus: Was Sie im Job beachten müssen

Welche Folgen hat Corona auf die Arbeit? Wann darf ich zu Hause bleiben? Wer bezahlt mein Gehalt, wenn ich in Quarantäne muss und wie funktioniert Kurzarbeit? Die wichtigsten Fragen und Antworten. mehr

Coronavirus: Was Reisende jetzt wissen müssen

Der weltweite Reiseverkehr ist nahezu zum Erliegen gekommen. Zehntausende Osterurlauber müssen auf ihre geplanten Reisen verzichten. Antworten auf Fragen zum Thema Reisen. mehr

Mehr Nachrichten

05:12
Hallo Niedersachsen
02:35
Schleswig-Holstein Magazin