Stand: 19.03.2020 09:28 Uhr

96-Profis in Quarantäne: Einrichten und Kuchen backen

Spielt derzeit Klavier statt Fußball: Hendrik Weydandt ist wie Hannovers gesamtes Team in Quarantäne.

Seit knapp einer Woche sind die Zweitliga-Fußballer von Hannover 96 in häuslicher Quarantäne. Die Tage sind für die Profis lang. Es ist Ideenreichtum gefragt, um der Monotonie etwas zu entfliehen.

Vor wenigen Wochen hat Hendrik Weydandt eine neue Wohnung bezogen. Viel Zeit, seine neue Bleibe gemütlich einzurichten, hatte der Angreifer des Fußball-Zweitligisten Hannover 96 zunächst nicht. Das Training, die Spiele sowie andere Job-bedingte Termine bestimmten seinen Alltag. Dann jedoch wurden der 24-Jährige und seine Teamkameraden für 14 Tage unter häusliche Quarantäne gestellt, weil nach Timo Hübers in Jannes Horn ein weiterer 96-Profi positiv auf das Coronavirus getestet worden war.

Seit dem vergangenen Freitag dürfen Weydandt und seine Mitspieler keinen Fuß mehr vor die Tür setzen.

Der Torjäger hat in den ersten Quarantäne-Tagen unter anderem einige aufgeschobene Einrichtungsfragen abgearbeitet. "Ich habe mich mit Balkonmöbeln und Bildern beschäftigt, die Zeit auf jeden Fall ein bisschen genutzt", sagte der Stürmer dem NDR Hörfunk. Während Weydandt seine eigenen vier Wände aufhübscht oder viel Zeit am Klavier verbringt ("Man sitzt dann einfach da und denkt sich: Oh, jetzt habe gerade eineinhalb Stunden gespielt, das ist mir gar nicht aufgefallen"), hat Keeper Ron-Robert Zieler kurzerhand seinen Esstisch zweckentfremdet, um dem monotonen Alltag ein wenig zu entfliehen: Der Weltmeister von 2014 spielt dort Tischtennis, wo sonst gespeist wird. Linksverteidiger Matthias Ostrzolek steht derweil momentan oft in der Küche. Der 29-Jährige backt leidenschaftlich gerne Bananenkuchen.

Spinning Bike statt Schussübungen

Ein wenig von der ungewohnt vielen Freizeit verbringen Hannovers Kicker auch auf Spinning Bikes, die sie von ihrem Arbeitgeber erhalten haben, um Ausdauertraining zu machen. Weydandt ergänzt die Treterei auf dem stationären Fahrrad mit Liegestütze: "Weil man dazu gar nichts braucht, man kann es überall machen." Mit jedem weiteren Tag in Quarantäne steigt dennoch die Langeweile bei vielen Spielern der "Roten". Sie sei das "Schlimmste", sagte Hübers. Der Verteidiger kann der schwierigen Situation allerdings auch etwas Gutes abgewinnen: "Wenn man vielleicht eine positive Sache an der ganzen Quarantäne hervorheben kann, dann, dass ich schon das Gefühl habe, dass es auf eine gewisse Art und Weise zusammenschweißt."

Weitere Informationen

Hannover 96: Neuer Vertrag für Kocak und Kaderumbruch

Zweitligist Hannover 96 treibt während der Corona-Pause Personalentscheidungen voran. Trainer Kenan Kocak soll zeitnah einen neuen Vertrag erhalten, der Kader radikal verändert werden. mehr

Corona-Patient Hübers: "Schlimmer ist die Langeweile"

Der mit dem Coronavirus infizierte Fußballprofi Timo Hübers hat sich erstmals seit seiner häuslichen Quarantäne geäußert. Es gehe ihm gut, die Langeweile sei schlimmer. mehr

Mannschaft von Hannover 96 unter Quarantäne

Wegen des zweiten Corona-Falls wurde die Mannschaft von Hannover 96 für 14 Tage unter Quarantäne gestellt. Mittlerweile hat die DFL alle Bundesliga-Spiele bis zum 2. April abgesagt. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 18.03.2020 | 16:25 Uhr

Mehr Sport

02:49
Schleswig-Holstein Magazin
02:35
NDR Info