Stand: 17.03.2020 23:30 Uhr

Corona-Blog: Nichts geht mehr im Norden

Drastische Maßnahmen sollen die Coronavirus-Pandemie aufhalten. Das öffentliche Leben kommt weitgehend zum Erliegen. Das sind die Ereignisse von Dienstag, dem 17. März. Den Liveticker setzen wir auch am Mittwoch fort.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Schleswig-Holstein ab Mittwoch für Touristen gesperrt.
  • Niedersachsen mobilisiert 4,4 Milliarden Euro.
  • VW schließt mehrere Werke vorübergehend.
  • In Norddeutschland gibt es insgesamt 1.146 bestätigte Corona-Erkrankungen: 563 in Niedersachsen, 145 in Schleswig-Holstein, 69 in Mecklenburg-Vorpommern, 312 in Hamburg und 57 im Bundesland Bremen.


23:45 Uhr

Das war's für heute

Die Redaktion von NDR.de verabschiedet sich für heute. Morgen früh sind wir wieder für sie da, frisch, ausgeruht und mit neuem Liveticker. Vielen Dank für's Mitlesen!


23:35 Uhr

"NDR Info extra: Corona im Norden" - die komplette Sendung

Das NDR Fernsehen berichtete heute in einer Sondersendung über die jüngsten Ereignisse. Experten beantworteten die wichtigsten Zuschauerfragen.


23:06 Uhr

Hamburg: Elbschlosskeller braucht neues Schloss

Bild vergrößern
Der Elbschlosskeller muss zum ersten Mal seit 70 Jahren schließen.

Nach 70 Jahren Dauerbetrieb hat wegen der Ausbreitung des Coronavirus auch der Elbschlosskeller im Hamburger Amüsierviertel St. Pauli seine Pforten schließen müssen. Allerdings musste Wirt Daniel Schmidt erst einmal ein neues Schloss einbauen lassen, da der alte, wegen des 24-Stunden-Betriebs nicht benötigte Schlüssel nicht aufzufinden war.


22:31 Uhr

SH: Tarifverhandlungen für das private Busgewerbe ausgesetzt

Die Tarifverhandlungen im privaten Omnibusgewerbe in Schleswig-Holstein sind wegen der Corona-Pandemie auf Eis gelegt. Wie die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi mitteilte, werden die Verhandlungen mit dem Omnibusverband Nord (OVN) bis nach Ostern ausgesetzt. "Nachdem auf Veranlassung der Landesregierung die Schulen bis nach Ostern geschlossen bleiben und auch andere Bereiche des öffentlichen Lebens mehr und mehr eingeschränkt werden, wollen wir die Kunden des ÖPNV nicht mit Arbeitskampfmaßnahmen belasten", erklärte Verdi-Verhandlungsführer Karl-Heinz Pliete.


21:51 Uhr

SH: Mann mit Viriusinfektion stirbt in Klinik

In Schleswig-Holstein ist ein Mann gestorben, bei dem posthum eine Infektion mit dem Coronavirus festgestellt wurde. Der 78-Jährige litt an Speiseröhrenkrebs und starb im Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in Lübeck (UKSH), wie die Klinik mitteilte. "Die genaue Todesursache ist unklar", sagte ein Sprecher. Alle engen Kontaktpersonen seien identifiziert und alle Isolierungsmaßnahmen eingeleitet. Das Klinikum stehe im Austausch mit dem Gesundheitsamt der Stadt Lübeck.


22:13 Uhr

Erste Hilfen für Hamburger Unternehmen

Gewerbliche Mieter städtischer Immobilien können ihre Mietzahlungen vorerst bis zu drei Monate aufschieben, also stunden lassen.

Weitere Informationen

Coronavirus: Erste Hilfen für Hamburger Unternehmen

Der Hamburger Senat will Unternehmen in der Coronavirus-Krise vor der Insolvenz schützen. Gewerbliche Mieter städtischer Immobilien können Mietzahlungen zinslos aufschieben. mehr


19:50 Uhr

Notbetreuung an Hamburger Kitas kaum genutzt

Die Notbetreuung an den wegen der Coronavirus-Pandemie bis Ende März geschlossenen Hamburger Kitas wird bislang kaum in Anspruch genommen. Von den rund 90.000 Kita-, Krippen- und Tagespflegekindern seien bislang insgesamt nur fünf Prozent oder etwa 4.500 Kinder betreut worden, sagte Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD).

Weitere Informationen

Notbetreuung für Kinder in Hamburg kaum genutzt

Bis Ende März sind Kitas, Kinderkrippen und Tagespflegeeinrichtungen in Hamburg geschlossen. Laut Sozialsenatorin Melanie Leonhard ist aber nur jedes 20. Kind in der Notbetreuung. mehr


19:39 Uhr

Hamburg: 40 Insassen müssen Zelle räumen

Um Platz für Covid-19-Fälle unter Hamburgers Gefangenen zu schaffen, lässt die Justizbehörde rund 40 Gefangene frei. Es handele sich um Häftlinge, die Ersatzfreiheitsstrafen verbüßen, zum Beispiel Schwarzfahrer, die ihre Geldstrafe nicht bezahlt haben, teilte eine Behördensprecherin mit. Andere verurteilte Straftäter dieser Art müssen ihre Haft vorerst nicht antreten. Auf diese Weise sollen ausreichend Kapazitäten entstehen, um eine Aufnahmequarantäne- und eine Isolierstation einzurichten.

Für die meisten Gefangenen bringt die Coronakrise allerdings erhebliche Nachteile: Private Besuche dürfen die Gefangenen nur noch in Ausnahmefällen bekommen, und wenn, dann nur in einem Raum mit Trennscheibe.


19:31 Uhr

Der Norden im Ausnahmezustand

Verwaiste Spielplätze, menschenleere Bahnhöfe, geschlossene Geschäfte mitten in der Woche. Das Leben findet fast ausschließlich zuhause statt. Hier einige der befremdlichen Bilder aus dem Norden:


19:19 Uhr

Auch MV stellt den Tourismus ein

Mecklenburg-Vorpommerns Landesregierung hat Urlauber im Land aufgefordert, die Heimreise anzutreten. Bis Donnerstag, 19. März, müssen Touristen ihre Quartiere im Nordosten räumen, sagte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig bei einer Pressekonferenz in der Staatskanzlei in Schwerin.


19:13 Uhr

Hannover: Energieversorger schickt Hunderte ins Homeoffice

Die Energieversorgungsunternehmen liefern Strom und gehören damit zur sogenannten kritischen Infrastruktur. Um die Funktionsfähigkeit zu gewähleisten, teilt enercity in Hannover seine Mitarbeiter in zwei Teams auf - eines ist vor Ort, das andere arbeitet von Zuhause aus.


18:09 Uhr

ARD extra und NDR Info extra zum Coronavirus

Aus aktuellem Anlass sendet der NDR heute zwei Sondersendungen: ein ARD extra um 20.15 Uhr und ein NDR Info extra um 21 Uhr. Haben Sie eine Frage zum Thema Coronavirus? Schicken Sie unserer Moderatorin Ihre Frage oder rufen Sie uns an. Die Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier. Die wichtigsten Fragen werden ausgewählt und während der Sendung unseren Experten gestellt.

Weitere Informationen

Sondersendungen zum Coronavirus

Das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 breitet sich weiter im Norden aus. Der NDR widmet sich dem Thema heute Abend ausführlich mit Hintergründen in Sondersendungen. mehr


18:00 Uhr

Niedersachsen: Zahl der Infektionen steigt auf 563

In Niedersachsen hat sich die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus auf 563 erhöht. Nach Angaben des Landesgesundheitsministeriums sind damit 175 Fälle mehr registriert als am Montag. Am stärksten fiel der Anstieg demnach in Osnabrück aus, wo 46 neue Infektionen festgestellt wurden. In der Region Hannover wurde das Virus seit Montag bei 25 Menschen nachgewiesen. Im Landkreis Gifhorn kamen neun Fälle hinzu, in den Landkreisen Harburg und Stade jeweils sieben.


17:26 Uhr

18 neue Infektionen in Mecklenburg-Vorpommern

In Mecklenburg-Vorpommern sind seit Montag 18 neue Infektionen mit dem Coronavirus registriert worden. Damit steigt die Zahl der registrierten Fälle im Nordosten auf 69. Das teilten das Gesundheitsministerium und das Landesamt für Gesundheit und Soziales mit. Fünf Patienten müssen demnach im Krankenhaus behandelt werden. Die meisten neuen Fälle gab es mit acht in Rostock. Jeweils vier neue Infektionen wurden aus den Kreisen Mecklenburgische Seenplatte und Vorpommern-Greifswald gemeldet, zwei aus dem Kreis Rostock. 


16:51 Uhr

Schleswig-Holstein ab Mittwoch für Touristen gesperrt

Touristen dürfen Schleswig-Holstein von Mittwoch an nicht mehr betreten. Das hat die Landesregierung beschlossen, wie NDR 1 Welle Nord berichtete. "Reisen aus touristischem Anlass in das Gebiet des Landes Schleswig-Holstein werden ab morgen untersagt. Das kann kontrolliert werden und ordnungsrechtlich durchgesetzt werden", sagte Tourismusminister Bernd Buchholz (FDP) dem Sender. Ziel sei es, dass auch der Tagestourismus nicht mehr stattfinde.


16:48 Uhr

Abschlussprüfungen an Schulen im Nordosten nicht vor Mai

In Mecklenburg-Vorpommern werden die Prüfungen zur Mittleren Reife und zum Abitur wegen der Corona-Krise nicht vor Mai stattfinden. Es werde organisiert, dass es Abschlüsse geben wird, versicherte Bildungsministerin Bettina Martin (SPD) am Dienstag in einer Sondersendung des NDR. Niemand solle langfristig einen Nachteil erleiden. Aber im März und April werden es definitiv keine Abschlussprüfungen geben. Die schriftlichen Abiturprüfungen sollten ursprünglich am 30. März beginnen.


16:42 Uhr

Kein Mannschaftstraining beim HSV bis 24. März

Fußball-Zweitligist Hamburger SV verzichtet bis zum 24. März auf ein Mannschaftstraining im Volkspark. Laut Mitteilung des Clubs sollen die Profis wegen der weiteren Ausbreitung des neuartigen Coronavirus in den kommenden sieben Tagen individuell arbeiten. "Nach intensiven Gesprächen haben wir uns gemeinsam dazu entschieden, die Trainingssteuerung auf die aktuellen Umstände anzupassen. Wir wollen unseren Beitrag zur Eindämmung des Virus' leisten", sagte Sportvorstand Jonas Boldt auf der Website des Vereins.

Weitere Informationen

Werder im "Homeoffice", Hansa im Zwangsurlaub

Der Spielbetrieb in den drei Fußball-Profiligen ruht wegen des grassierenden Coronavirus. Wie gehen die Nordclubs im Trainingsbetrieb damit um? Ein Überblick. mehr


16:12 Uhr

Hamburg Wasser: Verstärktes Händewaschen nicht spürbar

Die Corona-Krise hat bislang keine spürbaren Auswirkungen auf den Wasserverbrauch in Hamburg. "Im Vergleich zu den Vorjahren sieht man keine signifikante Abweichung", sagte Ole Braukmann, Sprecher von Hamburg Wasser, der dpa. So hätten die Hamburger zwischen dem 1. und dem 15. März im Schnitt 330.000 Kubikmeter Wasser täglich verbraucht. 2019 waren es 324. 000 Kubikmeter, im Jahr zuvor 337.000 Kubikmeter. Laut Braukmann bewegt sich das im normalen Schwankungsbereich. Das verstärkte Händewaschen allein würde die Verbräuche nicht spürbar nach oben schnellen lassen. "Außerdem waren zuletzt viele in den Ferien. Jetzt sind zwar alle wieder da, aber durch das Homeoffice entfallen die Verbräuche, die von Pendlern nach Hamburg verbraucht würden", erläuterte Braukmann.


15:41 Uhr

MV: Erste Geschäftsschließungen ab Mittwochmorgen

Die Landesregierung hat Details zur Stilllegung des öffentlichen Lebens in Mecklenburg-Vorpommern bekanntgegeben. Wie Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) nach Kabinettsberatungen bekannt gab, müssen von Mittwochmorgen, 6 Uhr, an alle Geschäfte schließen, die nicht relevant für die Versorgung der Bevölkerung sind. Diese Regelung gelte vorerst bis 20. April. Ausgenommen von der Regelung sind demnach Supermärkte, Wochenmärkte, Lieferdienste, Apotheken, Tankstellen, Banken, Sanitätshäuser, Poststellen, Frisörsalons, Großhandel und Drogerien. 

Weitere Informationen

Coronavirus: Viele Geschäfte in MV geschlossen

Von heute an müssen in Mecklenburg-Vorpommern Geschäfte schließen, die nicht für die Versorgung der Bevölkerung relevant sind. Eine genaue Auflistung gibt es hier. mehr


15:29 Uhr

Niedersachsen: Mit 4,4 Milliarden Euro gegen die Corona-Krise

Niedersachsen plant ein umfassendes Maßnahmenpaket, das die Folgen der Corona-Pandemie abfedern soll. Es umfasst insgesamt 4,4 Milliarden Euro. 2,4 Milliarden Euro davon sind zusätzliche Mittel, die das Land in der Krise mobilisiert. Diese Zahlen hat das Kabinett in einem Nachtragshaushalt fixiert, wie Wirtschaftsminister Bernd Althusmann und Finanzminister Reinhold Hilbers (beide CDU) am Dienstag verkündeten. Dafür würden bestehende Landesbürgschaften von zwei auf drei Milliarden Euro erhöht, zudem stellt das Land 1,4 Milliarden Euro für das Gesundheitswesen zur Verfügung. Am Freitag soll das Paket im Haushaltsauschuss besprochen und kommende Woche im Parlament beschlossen werden.

Weitere Informationen

Corona: Niedersachsen mobilisiert 4,4 Milliarden

Die Landesregierung hat einen Nachtragshaushalt als Reaktion auf die Corona-Pandemie verabschiedet. Finanzminister Hilbers und Wirtschaftsminister Althusmann stellten das Milliarden-Paket vor. mehr


15:16 Uhr

18 Tafeln in Hamburg und Schleswig-Holstein geschlossen

18 von 61 Tafeln in Schleswig-Holstein und Hamburg haben angesichts der Corona-Epidemie ihre Arbeit eingestellt oder werden dies bis Mittwoch tun. "Das galoppiert", sagte Frank Hildebrandt, Vorsitzender des Landesverbandes der Tafeln in Schleswig-Holstein und Hamburg der dpa. Aufgrund der Entwicklung sei von weiteren Schließungen auszugehen. Es handele sich aber um reine Vorsorgemaßnahmen, sagte Hildebrandt. Denn die ausschließlich ehrenamtlichen Mitarbeiter seien fast alle im Rentenalter und gehörten damit zur Risikogruppe bei Covid-19-Erkrankungen. Die Zwangspausen der Tafeln sind den Angaben zufolge zumeist bis 19. April oder Ende April angesetzt. In Hamburg gibt es vier Tafeln. Als einzige Tafel in der Hansestadt hat laut Hildebrandt bisher die Tafel Bergedorf geschlossen, in Schleswig-Holstein hätten 17 von 57 Tafeln ihre Tätigkeit vorerst eingestellt.


15:06 Uhr

Göttingen: Händel-Festspiele wegen Corona abgesagt

Die Internationalen Göttinger Händel-Festspiele 2020 sind wegen der Corona-Krise abgesagt worden. Wie Intendant Tobias Wolff am Dienstag mitteilte, können die Jubiläums-Festspiele zum 100-jährigen Bestehen des Festivals nicht stattfinden. "Diese Entscheidung trifft uns sehr hart", sagte Wolff. Für die Festspiele vom 20. Mai bis 1. Juni waren in Göttingen und Umgebung rund 120 Veranstaltungen angekündigt. Unter anderem sollten alle 42 Operntitel des Komponisten Georg Friedrich Händel (1689-1759) präsentiert werden. 700 Künstlerinnen und Künstler aus zahlreichen Ländern waren zu den Festspielen erwartet worden, die als ältestes Barock-Festival der Welt gelten.


14:58 Uhr

Flixbus stellt Betrieb ein

Der Fernbusanbieter Flixbus stellt den Betrieb bis auf Weiteres wegen der Corona-Krise ab Mitternacht ein. Flixbus werde alle nationalen sowie grenzüberschreitenden Verbindungen von und nach Deutschland ab 17. März 2020, 24 Uhr, aussetzen, teilte das Unternehmen mit. Das Unternehmen verbindet aktuell nach eigenen Angaben mehr als 2.500 Ziele in 32 Ländern und fährt auch fast alle größeren Städte im Norden an.


14:34 Uhr

SH: Zahl der Infizierten steigt auf 145

Die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus in Schleswig-Holstein ist seit Sonntag um 22 gestiegen. Das gab das Gesundheitsministerium heute bekannt. Damit sind inzwischen 145 Menschen im hohen Norden nachweislich mit dem Virus infiziert. Nachgewiesen wurde eine Infektion unter anderem bei sechs Mitarbeitern des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein. Sechs Infizierte im Land werden laut Gesundheitsministerium derzeit in Krankenhäusern behandelt.


14:23 Uhr

Corona-Podcast: Neue Folge jetzt online

Studien zufolge bilden Tiere, die an einer Corona-Infektion erkrankt sind, vermutlich ausreichend Antikörper. Das gilt laut Arbeitshypothese von Professor Christian Drosten wohl auch für Menschen - zumindest für die Dauer der Pandemie und wahrscheinlich noch darüber hinaus. Beobachtungen bei menschlichen Patienten stehen aber noch aus. Eine weitere Antwort vom Virologen der Berliner Charité im heutigen Podcast: Mediziner in den Kliniken sind momentan zu sehr damit beschäftigt, zu dokumentieren, wie es Patienten geht, die eine Corona-Infektion überstanden haben. Deshalb gibt es noch so wenig Informationen über bereits genesene Patienten.

Der Virologe Prof. Christian Drosten © picture alliance/Christophe Gateau/dpa Foto: Christophe Gateau

(15) Infizierte werden offenbar immun

NDR Info - Das Coronavirus-Update mit Christian Drosten -

Studien zufolge bilden Erkrankte vermutlich ausreichend Antikörper. Was das für Therapie und Impfstoffe bedeutet - und was von improvisierten Atemmasken zu halten ist, erklärt Virologe Drosten.

4,59 bei 3510 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

14:15 Uhr

52 neue Fälle in Hamburg

In Hamburg sind binnen eines Tages 52 weitere Fälle von Infektionen mit dem Coronavirus erfasst worden. Laut Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) erhöhte sich die Gesamtzahl der gemeldeten Fälle damit auf 312. Die neuen Betroffenen befinden sich demnach in häuslicher Insolation. Es seien erneut überwiegend Menschen, die aus Risikogebieten zurückgekommen seien oder Kontakt mit Rückkehrern hatten, sagte Prüfer-Storcks. In Hamburg sind derzeit zehn Corona-Patienten in stationärer Behandlung, davon sechs auf einer Intensivstation.

Weitere Informationen

Coronavirus: Diskussion über Testzentren in Hamburg

Die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus ist in Hamburg am Dienstag auf 312 gestiegen. Der Erste Bürgermeister Peter Tschentscher verteidigte die ausgeweiteten Schutzmaßnahmen. mehr


14:15 Uhr

Karte: Zahl der Infektionen im Norden

Hinweis: Bislang hatte unsere Redaktion die Infektionsfälle in Norddeutschland den Landkreisen zugeordnet. Wegen der dynamischen Entwicklung und der unterschiedlichen Meldewege ist dies nicht mehr verlässlich zu gewährleisten. Deswegen bildet die Karte nur noch den Stand für die jeweiligen Bundesländer im Norden ab.


14:13 Uhr

Tierpark Hagenbeck schließt "bis auf Weiteres"

Hamburgs Tierpark Hagenbeck hat angekündigt, von Mittwoch an auf unbestimmte Zeit komplett zu schließen. "Als Vorsichtsmaßnahme zur Eindämmung von Infektionen durch das Coronavirus (Covid-19) bleiben der Tierpark und das Tropen-Aquarium bis auf Weiteres geschlossen", teilte Hagenbeck mit. Am Sonnabend war bereits das Tropen-Aquarium des Parks für Besucher gesperrt worden. Die Versorgung der Tiere sei weiter gesichert, betonte eine Sprecherin.


13:46 Uhr

UEFA verschiebt EM

Die UEFA verschiebt wegen der Coronavirus-Pandemie die für diesen Sommer geplante Fußball-Europameisterschaft auf kommendes Jahr. Das hat das Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union am Dienstag nach einem Krisengipfel beschlossen, an dem per Videoschalte unter anderem Vertreter aller 55 Mitgliedsverbände, der nationalen Ligen sowie der Europäischen Clubvereinigung ECA teilnahmen. Das Turnier soll demnach nun vom 11. Juni bis 11. Juli 2021 stattfinden.

Links
Link

UEFA verlegt Fußball-EM in den Sommer 2021

Die UEFA hat bei ihrer Krisensitzung die EM im Sommer 2020 abgesagt. Das Turnier soll ein Jahr später nachgeholt werden. Grund ist die sich rasch in Europa ausbreitende Coronavirus-Pandemie. extern


12:20 Uhr

Polizei schränkt Flüge nach Sylt ein

Die deutschen Inseln in Nord- und Ostsee sind seit Montag für Touristen gesperrt. Im Zuge dessen schränkt die Polizei nun auch die Anreise per Flugzeug nach Sylt ein. "Diejenigen, die dort nicht ihren Erstwohnsitz haben, werden nach der Ankunft wieder zurückgeschickt", sagte der Sprecher des Landespolizeiamts, Torge Stelck, am Dienstag. Es gebe allerdings kein Landeverbot auf der Nordseeinsel. 

Weitere Informationen

Corona: Touristen verlassen die Inseln im Norden

Alle Urlauber sind aufgerufen, die Heimreise von den norddeutschen Inseln umgehend anzutreten. So soll versucht werden, die Corona-Ausbreitung einzudämmen und die Sicherheit der Einheimischen zu gewährleisten. mehr


11:56 Uhr

Hamburger OSP-Chefin: Olympia "nicht mehr vorstellbar"

Die Olympischen Sommerspiele in Tokio, terminiert für den Zeitraum 24. Juli bis 9. August, können nach Ansicht von Ingrid Unkelbach, Leiterin des Olympiastützpunktes (OSP) Hamburg/Schleswig-Holstein, nicht stattfinden. "Tatsächlich ist für mich aktuell nicht mehr vorstellbar, dass Olympia wie geplant stattfindet", sagte Unkelbach dem "Hamburger Abendblatt". Viele Qualifikationswettbewerbe seien ausgesetzt und nach Ende des Banns "schlicht nicht mehr gerecht durchzuführen", sagte Unkelbach. "Das wichtigste Argument aber ist, dass ich es schlicht verantwortungslos fände, im Sommer mehr als 10.000 Athleten, deren Betreuerteams und Millionen Fans an einem Ort zu versammeln und danach wieder in alle Welt zu schicken", sagte die 60-Jährige. "Tatsächlich glaube ich, dass eine schnelle Absage für die Betroffenen besser wäre als ein langes Warten."


11:44 Uhr

Der Corona-Podcast zum Nachhören

Das neuartige Coronavirus breitet sich in Europa aus - das Bedürfnis nach sachlichen Informationen ist groß. NDR Info befragt dazu täglich Professor Christian Drosten, den Leiter der Virologie an der Berliner Charité. Hier finden Sie alle Folgen unseres Updates zum Nachlesen.

Weitere Informationen

Corona-Podcast: Alle Folgen in der Übersicht

Professor Christian Drosten, der Leiter der Virologie an der Berliner Charité, liefert im Coronavirus-Update Expertenwissen. Hier finden Sie alle Folgen zum Nachlesen und Nachhören. mehr


11:17 Uhr

Verband Deutscher Lokalzeitungen: Rückgänge "existenzbedrohend"

Der Verband Deutscher Lokalzeitungen bezeichnet die Rückgänge von Anzeigen und Beilagen im Lokalteil als teilweise "existenzbedrohend" und fordert unbürokratische Finanzhilfen. "Die Menschen müssen über die Entwicklung der gesundheitlichen Lage vor Ort weiter auf dem Laufenden gehalten werden. Dies geschieht in erster Linie über die zu sichernden lokalen Tageszeitungen", sagte Geschäftsführer Martin Wieske.


11:01 Uhr

Industrie- und Handelskammern sagen Prüfungen ab

Die Industrie- und Handelskammern sagen Prüfungen ab. Dies gilt ab sofort und vorerst bis zum 24. April, wie die Kammern mitteilten. Bei dringenden Engpässen, die etwa systemrelevante Unternehmen beträfen, könnte es Ausnahmen geben. Wann die Prüfungen nachgeholt werden könnten, sei noch offen.


10:53 Uhr

Robert Koch-Institut stuft Gefährdung als "hoch" ein

Das Robert Koch-Institut sieht erheblich gestiegene Gefahren für die Deutschen. Die Gefährdungslage werde ab heute auf "hoch" eingestuft, sagt RKI-Chef Lothar Wieler. Grund sei die Dynamik der Pandemie. Es gebe vermehrt Alarmsignale selbst von gut ausgestatteten Kliniken. Die Zahl der schweren Erkrankungen steige. Derweil verlangt das Institut eine schnelle Vorbereitung der Kliniken auf eine wachsende Zahl von schwer Erkrankten. "Wir erwarten von allen Hospitälern, dass sie ihre Intensivkapazitäten mindestens verdoppeln", sagte Wieler. Eine von fünf Infektionen werden einen schweren Verlauf nehmen. Wielers Einschätzung zufolge könnte die Pandemie zwei Jahre dauern.


10:29 Uhr

Volkswagen: Produktionsstopp und Gewinnsteigerung

Volkswagen wird laut Konzernchef Herbert Diess wegen der Corona-Krise einen Großteil der Werke in Europa für voraussichtlich zwei bis drei Wochen schließen. Demzufolge soll an den meisten Standorten am kommenden Freitag die letzte Schicht laufen, wie Diess bei der Vorlage der Jahresbilanz ankündigte. Welche Werke von dem Produktionsstopp betroffen sind, blieb zunächst offen. VW-Angaben zufolge ist die Zahl der Verkäufe allein im Februar um ein Viertel eingebrochen - besonders betroffen war der wichtige Markt in China. Im Geschäftsjahr 2019 verbuchten die Wolfsburger für ihre Kernmarke VW eine Gewinnsteigerung: Nach Unternehmensangaben legte das operative Ergebnis vor Sondereinflüssen von 3,2 Milliarden Euro auf 3,8 Milliarden Euro zu. Der Umsatz wuchs um 4,5 Prozent auf 88,4 Milliarden Euro.

Weitere Informationen

VW steigert Gewinn und warnt vor Corona-Krise

VW hat 2019 in nahezu allen Bereichen den Gewinn gesteigert. Konzernchef Herbert Diess warnte allerdings vor einem schwierigen Jahr wegen der Corona-Krise. mehr


09:48 Uhr

Rückholaktion und Reisewarnung

Wegen der Corona-Krise hat die Bundesregierung eine weltweite Reisewarnung für touristische Reisen ausgesprochen. Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) kündigte zudem eine Rückholaktion für im Ausland gestrandete deutsche Touristen an. Dafür würden bis zu 50 Millionen Euro zur Verfügung stehen. Überregionale News zur Corona-Krise gibt es auch im Live-Ticker von tagesschau.de:

Weitere Informationen
Link

Corona-Live-Ticker von tagesschau.de

Tagesschau.de berichtet in einem Live-Ticker über die wichtigsten nationalen und internationalen Entwicklungen zum Coronavirus. extern


09:31 Uhr

Telefonnetz der Arbeitsagenturen überlastet

Die Bundesagentur für Arbeit weist darauf hin, dass die Arbeitsagenturen und Jobcenter derzeit telefonisch nur eingeschränkt erreichbar seien. Grund sei das hohe Anrufaufkommen und die daraus resultierende Überlastung des Telefonnetzes. Auszug aus der Pressemitteilung:

"- Für alle Termine gilt: Kundinnen und Kunden müssen den Termin nicht absagen. Es gibt keine Nachteile. Es gibt keine Rechtsfolgen und Sanktionen.
- Fristen in Leistungsfragen werden vorerst ausgesetzt. Die Kundinnen und Kunden erhalten rechtzeitig eine Nachricht, wenn sich diese Regelungen ändern.
- Die Arbeitsagenturen und Jobcenter schalten derzeit auch lokale Rufnummern. Diese werden örtlich bekannt gemacht."


09:04 Uhr

VW will offenbar Produktion stoppen

Der VW-Konzern will die Produktion in zahlreichen Werken wegen der Ausbreitung des neuen Coronavirus offenbar vorübergehend aussetzen. An den allermeisten Standorten solle an diesem Freitag die vorerst letzte Schicht laufen - das gehe aus einer Mitteilung des Betriebsrat an die Belegschaft hervor, berichten mehrere Nachrichtenagenturen.


08:52 Uhr

Viele Läden dicht - So ist die Lage in Hamburg

Viele Läden müssen wegen der Corona-Pandemie schließen. Wie kann man sich jetzt noch versorgen? Informationen über die Lage in Hamburg.


08:08 Uhr

Kreuzfahrtschiff-Überführung wegen Corona eher?

Die Papenburger Meyer Werft will die Emspassage ihres neuesten Kreuzfahrtschiffes "Iona" wegen eines Corona-Falls - wenn möglich - auf den morgigen Mittwoch vorziehen. Das berichtet NDR 1 Niedersachsen. Voraussetzung ist, dass Wetter und Wasserstände mitspielen. Ursprünglich war die Fahrt zur Nordsee erst für das Wochenende geplant. Nach NDR Informationen hat sich ein Mitarbeiter der Stammbelegschaft infiziert.

Weitere Informationen

Ohne Zuschauer: "Iona" passiert das Emssperrwerk

Das Kreuzfahrtschiff "Iona" hat die Ems-Überführung schneller als erwartet absolviert. Bereits am Morgen wurde das Sperrwerk passiert. Schaulustige waren diesmal nicht erwünscht. mehr


07:42 Uhr

Hilfen für Kulturschaffende? Interview mit Hamburgs Kultursenator

Die Corona-Krise trifft die Kulturszene in Norddeutschland hart. Schon jetzt bangen viele Künstlerinnen und Künstler um ihre Existenz. Nach einem Krisengespräch mit Theaterleuten versprach Hamburgs Kultursenator Carsten Brosda (SPD) am Montag "sehr, sehr schnelle Hilfe".

Weitere Informationen

Brosda: "Keine Sekunde wird verschwendet!"

Wegen der Corona-Krise hat Hamburg Kultureinrichtungen geschlossen. Diesen und auch den dort arbeitenden Künstlerinnen und Künstlern will Kultursenator Carsten Brosda schnell helfen. mehr


07:04 Uhr

Harte Einschnitte in das öffentliche Leben

Die norddeutschen Bundesländer haben harte Einschnitte in das öffentliche Leben beschlossen, die heute in Kraft treten sollen. Viele Geschäfte müssen schließen, für Gaststätten gelten Beschränkungen, Sportanlagen und Spielplätze sind gesperrt, private Besuche in Kliniken und Pflegeheimen werden verboten und es gibt weitere Einschränkungen. Die Versorgung der Menschen mit Dingen des täglichen Bedarfs soll aber sichergestellt sein - Supermärkte, Banken und Tankstellen zum Beispiel bleiben geöffnet. Die Maßnahmen der Länder im Einzelnen:

Weitere Informationen

Niedersachsen schränkt öffentliches Leben stark ein

Mit drastischen Maßnahmen kämpft Niedersachsen gegen das Coronavirus: Läden, Spielplätze, Discos - vieles macht dicht. Ob das wirkt, soll sich in rund zwei Wochen zeigen. mehr

SH: Viele Geschäfte dicht, Tourismus gestoppt

Die Landesregierung hat wegen des Coronavirus weitere Regelungen beschlossen. Ab Mittwoch müssen auch Restaurants schließen. Touristen müssen Hotels verlassen. Supermärkte dürfen weiter öffnen. mehr

Corona-Krise: MV schließt Vielzahl von Geschäften

Von heute an müssen in Mecklenburg-Vorpommern Geschäfte schließen, die nicht für die Versorgung der Bevölkerung relevant sind. Eine genaue Auflistung gibt es hier. mehr

Coronavirus sorgt für Krise im Hamburger Einzelhandel

Seit Dienstagmorgen müssen Geschäfte, die keine Lebensmittel oder Drogerieartikel verkaufen, für mindestens einen Monat schließen. Die Polizei überprüft, ob sich alle daran halten. mehr


06:15 Uhr

Visite-Sondersendung zum Coronavirus - Stellen Sie Fragen!

Das NDR Fernsehen zeigt heute um 20.15 Uhr eine Sondersendung seines Gesundheitsmagazins Visite. Haben Sie eine Frage zum Thema Coronavirus? Schicken Sie sie per E-Mail oder telefonisch. Alle Infos zur Sendung finden Sie hier:


06:05 Uhr

NDR Info extra - die komplette Sendung

Gestern hat das NDR Fernsehen in einem NDR Info extra über die jüngsten Entwicklungen in der Coronavirus-Krise berichtet.


06:01 Uhr

Täglich - Radio für Kinder am Vormittag

Angesichts der wegen der Corona-Krise geschlossenen Schulen erweitert der NDR sein Radioangebot: Seit gestern bietet das Digitalprogramm NDR Info Spezial montags bis freitags von 9 bis 13 Uhr eine Extra-Ausgabe der Kindersendung "Mikado". Auch in der ARD Audiothek und als Podcast bietet der Norddeutsche Rundfunk zahlreiche Bildungs- und Wissensangebote.

Weitere Informationen

Mikado Extra: Wissen und Spaß auch ohne Schule

Weil die Schulen geschlossen sind, sendet der NDR werktags im Radio Sondersendungen für Kinder - hier im Livestream und alle Folgen zum Nachhören. Außerdem: Alles, was schlau macht - und Spaß! mehr


05:58 Uhr

Grafik: Gesamtzahl der bestätigten Corona-Fälle im Norden

Bis Montagabend wurden in Norddeutschland insgesamt 882 Coronavirus-Infektionsfälle von den Behörden bestätigt. In dieser Grafik sehen Sie die Entwicklung der Fallzahlen seit Ende Februar auf einen Blick.


05:47 Uhr

NDR.de-Coronavirus-Live-Ticker

NDR.de informiert Sie auch heute wieder per Live-Ticker über den Stand der Coronavirus-Ausbreitung und Gegenmaßnahmen in Norddeutschland. So bieten wir Nachrichten, Hintergründe und Programminhalte aus dem NDR Fernsehen und Hörfunk.
Mehr Informationen finden Sie jederzeit auch auf folgenden Seiten:

FAQ und Podcast

Coronavirus-Update: Virologe Christian Drosten informiert

Was gibt es Neues in Sachen Coronavirus? Von Montag bis Freitag beantwortet Virus-Forscher Christian Drosten in einem Podcast Fragen und erläutert Hintergründe. mehr

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Das Coronavirus breitet sich auch in Deutschland immer weiter aus. Was muss jetzt beachtet werden, um eine Ansteckung zu verhindern? Hier finden Sie Antworten auf viele Fragen. mehr

Coronavirus: Was Sie im Job beachten müssen

Welche Folgen hat Corona auf die Arbeit? Wann darf ich zu Hause bleiben? Wer bezahlt mein Gehalt, wenn ich in Quarantäne muss und wie funktioniert Kurzarbeit? Die wichtigsten Fragen und Antworten. mehr

Coronavirus: Fragen und Antworten zum Thema Reisen

Die Bundesregierung hat eine weltweite Reisewarnung für Touristen bis Ende April ausgesprochen. Gebuchte Reisen können meist nicht stattfinden. Wie bekommen Kunden ihr Geld zurück? mehr

Mehr Nachrichten

05:58
Hallo Niedersachsen
02:14
Schleswig-Holstein Magazin