Stand: 04.10.2021 23:35 Uhr

Coronavirus-Blog: EMA gibt grünes Licht für Auffrischungsimpfung

Im Coronavirus-Blog hat NDR.de Sie auch am Montag, 4. Oktober 2021 aktuell über die Folgen der Coronavirus-Pandemie für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg informiert. Weiter geht es mit einem neuen Blog am Dienstagmorgen.

Das Wichtigste in Kürze:

Tabellen und Grafiken: So läuft die Impfkampagne im Norden
Karte: Neuinfektionen in den norddeutschen Landkreisen


23:35 Uhr

Corona-Blog macht Pause - Gute Nacht!

Der Coronavirus-Blog von NDR.de macht jetzt für die Nacht eine Pause. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Am frühen Dienstagmorgen starten wir einen neuen Coronavirus-Blog.


21:58 Uhr

Corona-Pandemie kostet Airlines über 200 Milliarden

Die Corona-Pandemie wird der Luftfahrtbranche nach Verbandsschätzungen Verluste von mehr als 200 Milliarden Dollar einbringen. Im vergangenen Jahr mit dem drastischen Einbruch des Luftverkehrs hätten die Fluggesellschaften weltweit zusammen einen Verlust von 138 Milliarden Dollar verbucht, sagte der Generaldirektor des globalen Airline-Verbandes IATA, Willie Walsh. Für dieses Jahr sei noch mit einem Minus von 52 Milliarden Dollar zu rechnen, und für das kommende Jahr erwartet die Organisation noch Verkuste in Höhe von rund zwölf Milliarden Dollar. Die gute Nachricht aber sei, dass der Tiefpunkt der Krise überschritten sei, betonte Walsh. Bis 2023 will die Industrie wieder mit Gewinn arbeiten. Einige Märkte hätten bei den Inlandsflügen bereits jetzt fast das Niveau von vor der Pandemie erreicht. Das zeige, dass die Menschen reisen wollen.


21:15 Uhr

Lauterbach für schnelle Regierungsbildung wegen Corona

Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach fordert eine schnelle Regierungsbildung, um in der Corona-Politik handlungsfähig zu bleiben. Angesichts des bevorstehenden Winters könne man sich langwierige Koalitionsverhandlungen nicht leisten, sagte Lauterbach im Inforadio vom rbb. Andernfalls plädierte er für ein Corona-Übergangsgremium: "Wenn es sich tatsächlich länger hinziehen würde, dann wäre es nicht dumm, ein Gremium zu schaffen, das zwischenzeitlich arbeitet. Aber ich glaube, das wird nicht notwendig sein, ich rechne mit einer schnellen Entscheidung für die Ampel-Koalition."


20:30 Uhr

Immer weniger Menschen nutzen Corona-Bürgertests in MV

Kurz vor dem Auslaufen der kostenfreien Corona-Bürgertests in Mecklenburg-Vorpommern am 11. Oktober lässt die Nachfrage nach. In der Woche vom 12. April 2021 wurden laut dem ZEPOCTS-Portal mehr als 307.000 Tests vorgenommen, in der Woche vom 13. September waren es gerade einmal etwas mehr als 2.000. Das Portal ist ein Forschungsprojekt der Universitätsmedizin in Greifswald und es sind längst nicht alle Teststellen zu einer Meldung an das Portal verpflichtet. Dennoch gibt es nach eigener Darstellung einen guten Anhaltspunkt für die Entwicklung Nachfrage. Insgesamt wurden im Nordosten den Angaben zufolge 4,5 Millionen Antigen-Schnelltests seit Mitte November 2020 gemacht.


19:44 Uhr

Niedersachsen plant Studie zu Long Covid bei Kindern

In Niedersachsen soll in einer interdisziplinären Studie das neue Krankheitsbild Long Covid bei Kindern und Jugendlichen untersucht werden. In der Regel hätten coronainfizierte Kinder zwar relativ harmlose Verläufe, sagte der Kinderarzt Thomas Buck am Montag in Hannover. Studien zufolge müssten allerdings zwei bis vier Prozent der jungen Covid-Patienten mit Langzeitfolgen rechnen. Niedersachsens Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU) sagte, dass die Studie mit der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und ihr verbundenen Einrichtungen geplant sei, auch das Sozialministerium sei beteiligt.

Weitere Informationen
Ein kleines Mädchen legt erschöpft seinen Kopf auf einen Schreibtisch. © picture alliance / photothek Foto: Ute Grabowsky

Long Covid bei Kindern - Studie in Niedersachsen geplant

Bei Kindern verläuft Corona oft mild, aber auch sie können Langzeitfolgen davontragen. Fachleute wollen helfen. mehr


18:34 Uhr

Sieben-Tage-Inzidenz in Bremen sinkt leicht

Die Sieben-Tage-Inzidenz in der Stadt Bremen hat sich zum Vortag kaum verändert; sie sinkt leicht von 86,8, auf 85,6. Zudem melden die Gesundheitsbehörden im Land Bremen 22 Neuinfektionen. 15 davon in der Stadt Bremen, sieben in Bremerhaven. Gemeldet wurden auch drei Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus – alle in Bremerhaven. In den Kliniken im Land befinden sich insgesamt 62 Patienten mit Corona. 22 von ihnen werden auf Intensivstationen behandelt; beatmet werden 15 Personen.


17:47 Uhr

EMA empfiehlt Booster-Impfungen für Immungeschwächte

Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) hat ihre Empfehlungen für die Corona-Auffrischungsimpfung veröffentlicht. Die EMA macht dabei einen deutlichen Unterschied: Für Menschen mit stark geschwächtem Immunsystem empfiehlt die Europäische Arzneimittelbehörde eine Corona-Auffrischungsimpfung - und zwar frühestens 28 Tage nach der zweiten Spritze mit den Impfstoffen von Biontech/Pfizer oder Moderna. Wer gesundheitlich stabil und erwachsen ist, kann eine Booster-Impfung in Betracht ziehen - dies frühestens sechs Monate nach den ersten beiden Dosen.

Schon vor der EMA hatten mehrere EU-Staaten damit begonnen, Booster-Impfungen zu empfehlen, darunter auch Deutschland. Hierzulande rät die am Robert Koch-Institut ansässige Ständige Impfkommission (Stiko) ebenfalls, Menschen mit einer Immunschwäche eine weitere Dosis eines mRNA-Impfstoffs anzubieten.


17:09 Uhr

35 Corona-Neuinfektionen in MV

Die Zahl der registrierten Corona-Neuinfektionen ist in Mecklenburg-Vorpommern seit Sonntag um 35 Fälle gestiegen (Stand: Sonntag 15:28 Uhr). Das sind vier Neuinfektionen mehr als das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGuS) vor einer Woche meldete. Die Zahl der Todesfälle im Nordosten liegt bei 1.203 (+1). Den Angaben des LAGuS zufolge wurden mit Stand Montag im Nordosten bislang 2.018.589 Impfdosen verabreicht. Demnach sind 1.060.298 Menschen mindestens einmal geimpft worden (Impfquote 65,8 Prozent). Vollständig geimpft sind 1.016.146 Menschen (Impfquote 63,1 Prozent).


16:24 Uhr

Greifswald bekommt ein Zentrum für die Pandemieforschung

In Greifswald entsteht ein neues Zentrum für die Erforschung von Infektionskrankheiten und der Verbreitung von Seuchen. Ziel ist es, mehr über die Übertragung von Erregern von Tieren auf Menschen zu erfahren. So sollen zum einen Verhaltensweisen von Menschen im Umgang mit Tieren untersucht werden. Zum anderen wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die globalen Verbreitungswege von Erregern unter die Lupe nehmen, die letztlich zu Pandemien führen können - wie bei der aktuellen Coronasituation. Auch bei der Corona-Pandemie wird von einer Zoonose ausgegangen - einer Tier-Mensch-Übertragung.

Weitere Informationen
Frau untersucht Petrischale mit Wäschekeimen unter einem Mikroskop

Greifswald: Neues Helmholtz-Institut soll Pandemien erforschen

Wissenschaftler wollen herausfinden, wie Erreger von Tieren auf Menschen übertragen werden und wie sich Seuchen verbreiten. mehr


15:52 Uhr

2G-Regel trifft auf deutlich weniger Zustimmung als 3G

In der deutschen Bevölkerung trifft die 2G-Regel auf deutlich weniger Zustimmung als 3G. Insgesamt 83 Prozent halten die 3G-Regel, wonach nur vollständig geimpfte, genesene oder negativ getestete Menschen Zutritt zu bestimmten Einrichtungen oder Veranstaltungen bekommen, für eine angemessene Maßnahme zur Eindämmung des Coronavirus. Das geht aus aus einer Umfrage des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) hervor. Die 2G-Regel, die nur Geimpfte und Genesene einschließt, wird von 56 Prozent befürwortet.

Insgesamt werden die Menschen, was Corona betrifft, offensichtlich sorgenfreier. Sie sind auch deutlich weniger beunruhigt über die Auswirkung einer Corona-Infektion. Insbesondere die Sorge um die eigene Gesundheit wird so gering wie noch nie seit Aufnahme dieses Punkts in den Fragenkatalog im Juni 2020 eingestuft.


15:21 Uhr

Semesterstart in Hamburg: Studierende lernen wieder in Präsenz

Die Studierenden in Hamburg können im Wintersemester größtenteils wieder in Präsenz lernen. Am 11. Oktober starten für mehr als 43.000 Studierende die Vorlesungen, wie die Universität Hamburg am Montag mitteilte. Zwei Drittel der Lehrveranstaltungen sollen unter Beachtung der 3G-Regel wieder mit persönlicher Anwesenheit abgehalten werden. Ein digitaler Campus-Pass informiere darüber, ob der Inhaber gegen Corona geimpft, nach einer Infektion genesen oder getestet sei, hieß es. Außerdem biete ein sogenanntes Pop-up-Impfzentrum auf dem Campus allen Interessierten am 4. und 25. Oktober eine Impfung an. Die TU Hamburg bereitet sich ebenfalls auf die Rückkehr in die Hörsäle am 11. Oktober vor. Auch hier müssen Studierende und Lehrende von Präsenzveranstaltungen nachweisen, ob sie geimpft, genesen oder getestet sind.


14:53 Uhr

Krankenhausgesellschaft fordert klare Aussage zur Impfpflicht

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) fordert eine Positionierung des Deutschen Ethikrates zum Thema Corona-Impfpflicht. Sie appellierte heute in Berlin an die Bundesregierung, den Ethikrat zu beauftragen, eine Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen zu bewerten. Die seit Wochen schwelende Debatte über eine Impfpflicht sei kontraproduktiv und werde die Impfbereitschaft sowohl in den betroffenen Berufsgruppen als auch in der allgemeinen Bevölkerung eher absenken als fördern, befürchtet der DKG-Vorstandsvorsitzende Gerald Gaß. Arbeitgeber und Beschäftige würden mit dieser Frage allein gelassen. "Es liegt in der politischen Verantwortung der Regierung, hier durch den Ethikrat Leitplanken einziehen zu lassen." Der Ethikrat habe sich bereits 2019 differenziert zur Masern-Impfpflicht positioniert. Auf dieser Basis könne die Bewertung für eine Corona-Impfpflicht durch den Ethikrat "auch sehr kurzfristig erfolgen", erklärte Gaß. "Wir brauchen jetzt Klarheit, wohin der Weg führt, damit die Diskussionen ein Ende nehmen und die Akzeptanz einer politischen Entscheidung für oder gegen eine Impfpflicht gestärkt wird."


14:30 Uhr

Kein Schnelltest mehr vor Einreise nach England notwendig

Bei der Einreise nach England gibt es für vollständig geimpfte Reisende seit heute eine Hürde weniger. Anders als bislang ist für sie kein Schnelltest vor der Überquerung der Grenze mehr notwendig, wie aus den Einreiseregeln der britischen Regierung hervorgeht. Allerdings besteht weiterhin die Pflicht, über einen der offiziell zertifizierten Anbieter einen kostenpflichtigen PCR-Test zu buchen, der an Tag Zwei nach der Einreise gemacht werden muss. Auch diese Vorgabe soll sich allerdings noch im Laufe des Oktobers ändern: Dann soll ein günstigerer Schnelltest nach der Einreise ausreichen. Für die meisten geimpften Einreisenden gilt keine Quarantäne-Pflicht mehr. Nur Menschen, die aus Ländern auf der sogenannten roten Liste ankommen, müssen in eine zehntägige, teure Hotel-Quarantäne gehen.


14:08 Uhr

Klopp: Impfverweigerung wie Alkohol am Steuer

Teammanager Jürgen Klopp vom FC Liverpool hat sein Unverständnis für Corona-Impfverweigerer mit einem Vergleich zu Alkohol am Steuer zum Ausdruck gebracht. "Das Gesetz ist nicht dazu da, mich zu schützen, wenn ich zwei Bier getrunken habe und fahren will, sondern es ist dazu da, alle anderen Menschen zu schützen, weil ich betrunken bin und ein Auto fahren will", sagte der frühere Fußball-Bundesliga-Trainer. Er selbst habe sich "nicht nur impfen lassen, um mich selbst zu schützen, sondern auch, um alle Menschen um mich herum zu schützen." Entsprechend verstehe er auch nicht, "wie das eine Einschränkung der Freiheit sein soll, denn wenn das so ist, dann ist es auch eine Einschränkung der Freiheit, wenn man nicht trinken und Auto fahren darf, aber das akzeptieren wir." In der englischen Premier League ist eine Impfdebatte entbrannt, nachdem berichtet wurde, bei nur sieben der 20 Vereine läge die Impfquote bei über 50 Prozent.


13:58 Uhr

Bali empfängt wieder Touristen - aber noch nicht aus Europa

Die indonesische Urlaubsinsel Bali will sich wegen sinkender Corona-Zahlen langsam wieder für internationalen Tourismus öffnen. Ab dem 14. Oktober dürften Besucher aus einigen Staaten wieder Ferien auf der Insel machen, darunter aus China, Südkorea, Japan und Neuseeland, sagte der Pandemie-Beauftragte der Regierung, Luhut Pandjaitan, heute. Die Besucher müssten jedoch vorher ein Hotel für eine achttägige Quarantäne buchen. Europäische Länder erwähnte der Politiker zunächst nicht. Wegen der Ausbreitung der Delta-Variante hatte das Land mit 270 Millionen Einwohnern im Juni und Juli eine schwere Virus-Welle erlebt. Teilweise wurden mehr als 50.000 Neuinfektionen am Tag gemeldet. Jedoch gehen die Zahlen seit Wochen zurück. Mittlerweile liegen sie bei weniger als 1.000 am Tag. Der südostasiatische Inselstaat war lange eines der am schwersten betroffenen Länder der Region. Insgesamt wurden bislang 4,2 Millionen Fälle bestätigt. Etwa 142.000 Menschen sind in Verbindung mit Covid-19 gestorben.


13:35 Uhr

Kinderärzte bekräftigen Ablehnung von Maskenpflicht an Schulen

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte hat seine Forderung nach einem Ende der Maskenpflicht an Schulen bekräftigt. Dafür sei jetzt der richtige Zeitpunkt, sagte der Verbandssprecher, der Berliner Kinderarzt Jakob Maske, heute im Deutschlandfunk. Kinder und Jugendliche hätten genug gelitten, zurückgesteckt und Rücksicht auf ältere Altersgruppen genommen. "Jetzt ist endlich wieder Zeit, normalen Unterricht zu machen, normal durch Mund und Nase atmen zu können, ohne dass hier eine Beschränkung durch die Maske da ist." Die Virologin Melanie Brinkmann vom Braunschweiger Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung hatte die Abschaffung der Maskenpflicht an Schulen mit Verweis auf die hohe Anzahl Nicht-Geimpfter, darunter Kinder, "verfrüht" genannt. In mehreren Bundesländern wurden Maskenregeln für Schüler inzwischen gelockert. Natürlich würden sich Viren dadurch wieder schneller verbreiten, sagte Maske. "Aber wir sind wenig besorgt, weil Kinder sehr, sehr, sehr selten wirklich schwer erkranken." Sie sollten aber weiter durch Impfungen des Schulpersonals und der Lehrer geschützt werden.


13:08 Uhr

Hamburg: Inzidenz steigt auf 74,8 - 227 neue Fälle

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen ist in Hamburg deutlich gestiegen. Heute lag die Zahl der Fälle pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche nach Angaben der Gesundheitsbehörde bei 74,8. Am Sonntag hatte der Wert 68,7 betragen, vor einer Woche 61,4. Heute kamen 227 neu nachgewiesene Corona-Fälle hinzu - am Tag zuvor waren es 137, vor einer Woche 112. Die Zahl der Menschen, die seit Beginn der Pandemie im Zusammenhang mit dem Virus gestorben sind, blieb nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) unverändert bei 1.741. In den Hamburger Krankenhäusern wurden mit Stand Freitag 110 Covid-19-Patienten behandelt. 35 Corona-Kranke lagen auf Intensivstationen.


12:49 Uhr

Auftaktwoche für Erstsemester in Rostock und Greifswald

Unter 3G-Bedingungen in der Corona-Pandemie hat für die Erstsemester an den Universitäten in Rostock und Greifswald der neue Lebensabschnitt begonnen. In Rostock kamen nach Angaben der Studienberatung heute im Audimax und dem benachbarten Arno-Esch-Hörsaal knapp 600 Studierende zusammen. Dort wurden sie mit allen wichtigen Informationen versorgt, die für einen guten Studienverlauf notwendig sind, wie eine Sprecherin sagte. Es galt ebenso wie in Greifswald Maskenpflicht und Ungeimpfte mussten eine aktuelle Negativbescheinigung vorlegen. In Greifswald erhielten die Studenten von den Fachschaften sogenannte Ersti-Beutel mit allerlei nützlichen Geschenken und Infomaterial. In Rostock wird mit rund 3.000, in Greifswald mit rund 2.000 Erstsemestern gerechnet. Die Einschreibefristen laufen noch. An beiden Universitäten soll bei so vielen Veranstaltungen wie möglich Präsenz ermöglicht werden. Regulärer Vorlesungsbeginn ist am Montag kommender Woche.


12:32 Uhr

So wenige Impfungen wie noch nie seit Beginn der Impfkampagne

Das Impftempo in Deutschland nimmt weiter ab. Am Sonntag, dem Tag der Deutschen Einheit, wurden bundesweit insgesamt nur 12.741 Impfdosen verabreicht, wie aus aktuellen Daten des Bundesgesundheitsministeriums und des Robert Koch-Instituts (RKI) hervorgeht. Davon führten 6.303 Dosen zu einer vollständigen Impfung. 1.623 Dosen wurden als Auffrischungsimpfungen verabreicht. Das ist die niedrigste Zahl an Impfungen seit Beginn der Impfkampagne am 27. Dezember 2020 - zum Start waren 24.353 Dosen gespritzt worden. Die bisher meisten Impfungen wurden am 9. Juni mit insgesamt 1.428.013 Dosen durchgeführt.

Insgesamt sind in Deutschland nun knapp 53,8 Millionen Personen (64,7 Prozent der Gesamtbevölkerung) vollständig geimpft. In den norddeutschen Bundesländern sind es schon 67,6 Prozent. Bundesweit haben rund 56,7 Millionen Menschen (68,2 Prozent) mindestens eine Impfdosis erhalten. Im Norden sind es 71,2 Prozent der Bevölkerung. Unter den Kindern und Jugendlichen von 12 bis 17 Jahren sind laut RKI in Deutschland inzwischen 42,1 Prozent mindestens einmal und 35 Prozent vollständig geimpft. Bei Erwachsenen haben 78,9 Prozent mindestens eine erste Spritze bekommen, vollständig geimpft sind 75,2 Prozent. Eine Auffrischungsimpfung haben inzwischen knapp 798.000 Menschen bekommen.


11:50 Uhr

Weniger ausländische Studienanfänger an deutschen Hochschulen

Corona-bedingt ist die Zahl der ausländischen Studienanfänger in Deutschland nach Angaben des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) deutlich zurückgegangen. 64.000 Erstsemester nahmen im Wintersemester 2020/2021 ein Studium in Deutschland auf. Das waren 15.000 weniger als im Jahr davor, wie aus dem Bericht "Wissenschaft weltoffen 2021" hervorgeht, den der DAAD und das Deutsche Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung heute veröffentlichten. Fast ein Viertel der Studienanfänger aus dem Ausland starteten ihr Studium in Deutschland online, blieben also zu Hause. Im Jahr davor waren es nur 14 Prozent. Unabhängig vom Corona-Einbruch gehört Deutschland dem Bericht zufolge weiterhin zu den weltweit beliebtesten Standorten fürs Studium. Im Wintersemester 2020/2021 waren insgesamt rund 325.000 Studierende aus anderen Ländern an deutschen Hochschulen eingeschrieben. Damit sei die Bundesrepublik das attraktivste Land hinter den USA, Australien und Großbritannien.


11:17 Uhr

SH: 20 Millionen Euro für Corona-Kita-Aktionsprogramm

Ein Kita-Aktionsprogramm soll helfen, die Corona-Folgen bei kleinen Kindern in Schleswig-Holstein abzufedern. Das Programm sei für die Jahre 2021 bis 2023 mit Fördermitteln von 20 Millionen Euro ausgestattet, teilte das Sozialministerium heute in Kiel mit. Es solle Kitas und Tagespflegepersonal ermöglichen, Kinder in sozialer, emotionaler, kognitiver und motorischer Hinsicht zusätzlich zu fördern und während der Corona-Pandemie entstandene Defizite auszugleichen. Zudem würden Maßnahmen unterstützt, die zur Entlastung und Stabilisierung von Personal beitragen. Gefördert werden zum Beispiel Sport- und Bewegungsangebote, psychosoziale Maßnahmen, Sprachförderung sowie Freizeit- und Ferienangebote für Kinder und deren Familien.


11:02 Uhr

Niedersachsen: Hospitalisierungswert leicht gestiegen

Die Zahl der Neuaufnahmen von Covid-19-Patienten in niedersächsischen Krankenhäusern ist wieder leicht gestiegen. Der sogenannte Hospitalisierungswert lag heute bei 2,1, am Sonntag betrug er noch 2,0, teilte das Land auf seiner Corona-Internetseite mit. So viele Menschen pro 100.000 Einwohner kamen in den jeweils zurückliegenden sieben Tagen im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung in eine Klinik. Die Zahl gilt als neuer Leitindikator, also als wichtigster Faktor zur Bewertung der Corona-Situation in Niedersachsen.


10:40 Uhr

Leonhard: Kita-Betrieb auch über den Winter "relativ uneingeschränkt"

Hamburgs Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) geht gegenwärtig davon aus, dass der Kitabetrieb auch über den Winter "relativ uneingeschränkt" gewährleistet werden kann. Grundsätzlich gelte aber: Sollte es eine neue Dynamik geben, werde die Situation neu bewertet, sagte Leonhard auf dem Instagram-Kanal der Sozialbehörde. Zusammen mit Ulrike Muß, Geschäftsführerin von Hamburgs größtem Kitaträger "Elbkinder", gibt Leonhard auf dem Kanal Antworten auf häufige Fragen von Eltern.


10:17 Uhr

FIFA: Spieler sollten keinen Vorrang bei Impfungen haben

Der Fußball-Weltverband hat sich für Impfungen gegen das Coronavirus ausgesprochen. "Wir befürworten Impfungen gegen Covid-19 und unterstützen die Position der Weltgesundheitsorganisation: Ein sicherer, fairer und gerechter Zugang zu Impfstoffen ist in allen Ländern entscheidend. Spieler sollten keinen vorrangigen Zugang zu Impfstoffen erhalten", hieß es in einer am Sonntagabend veröffentlichten Mitteilung der FIFA. Vorausgegangen war die Entscheidung der britischen Regierung, dass vollständig geimpfte Spieler nach der Rückkehr von den anstehenden Spielen der WM-Qualifikation nicht in eine Hotel-Quarantäne müssen, auch wenn sich der Austragungsort der Länderspiele auf der sogenannten Roten Liste befindet. Dieses Entgegenkommen begrüßte die FIFA.


09:35 Uhr

Reisen in den Herbstferien deutlich teurer als vor Corona

In einigen Ländern Norddeutschlands sind die Herbstferien angelaufen, viele zieht es nochmal in die Sonne - insbesondere die, die schon doppelt geimpft sind und weitestgehend ohne Einschränkungen reisen können. Auch Reisebüros merken eine deutlich gestiegene Nachfrage. Die Folge: Die Preise haben stark angezogen.


09:05 Uhr

166 Neuinfektionen in Niedersachsen gemeldet

Das Robert Koch-Institut hat heute für Niedersachsen 166 labordiagnostisch bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet (Vorwoche: 153). Es kommt ein weiterer Todesfall hinzu. Die Zahl der Menschen, die in Niedersachsen im Zusammenhang mit dem Virus gestorben sind, liegt somit bei 5.964. Die Sieben-Tage-Inzidenz beträgt im Landesdurchschnitt 46,1 Fälle je 100.000 Einwohner (Vortag: 45,4 Fälle).


08:35 Uhr

Corona führt zu mehr illegaler Prostitution

Die Corona-Zeit hat viele Prostituierte in Deutschland in die Illegalität abwandern lassen. Hedwig Christ von der Beratungsstelle Kassandra in Nürnberg betrachtet das mit Sorge: "Wir hören von Frauen, die illegal arbeiten, dass die Kunden mehr verlangen." Andere Prostituierte wollten sich nach den Erfahrungen in den vergangenen beiden Jahren jetzt beruflich verändern und einen krisenfesten Job suchen. Trotz der Lockerungen der Corona-Maßnahmen in allen Bundesländern sind viele Prostitutionsstätten nach Angaben des Berufsverbands erotische und sexuelle Dienstleistungen nach wie vor geschlossen, weil die Geschäfte zu schlecht liefen oder Prostituierte fehlten.


07:30 Uhr

Studienstart in Greifswald: Es gilt ausnahmslos 3G

Für die Studienanfänger in Greifswald beginnt heute das erste Semester. Für alle Veranstaltungen gilt ausnahmslos die 3G-Regel. Teilnehmer müssen demnach geimpft, von Corona genesen oder getestet sein. Für den sicheren Start stehen den Studienanfängern kostenlose Schnelltests zur Verfügung, so Hennis Herbst, Vorsitzender des Allgemeinen Studierendenausschusses.

Weitere Informationen
Blick aus der Luft auf den Historischen Campus der Ernst-Moritz-Arndt Universität in Greifswald. © imago/euroluftbild.de

Vorlesungsbeginn mit 3G-Regel an Universitäten

An den Universitäten Rostock und Greifswald beginnt heute die Vorlesungszeit - in Präsenz, mit dem 3G-Modell. mehr


06:10 Uhr

Impfzahlen bleiben in Hamburg auf stabilem Niveau

Bis zu 2.500 Menschen lassen sich pro Tag in Hamburg gegen Corona impfen - und das, obwohl das Impfzentrum seit Ende August geschlossen ist. Wie NDR 90,3 berichtet, bleiben die Zahlen damit seit Wochen auf einem stabilen Niveau. Die 2G-Regeln und die mobilen Impfangebote scheinen zu überzeugen. In Hamburg sind inzwischen rund 82 Prozent der Menschen ab 12 Jahren mindestens einmal geimpft.

Weitere Informationen
Eine Frau in Hamburg bekommt ihre Zweitimpfung gegen das Coronavirus. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Impfquote unter Hamburgs Studierenden bei 81 Prozent

Das ergab eine Umfrage des AStA unter Studierenden der Universität Hamburg und der Hafencity Universität. mehr


06:04 Uhr

3.088 Neuinfektionen bundesweit - Inzidenz steigt auf 64,7

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist den fünften Tag in Folge etwas gestiegen. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche heute Morgen mit 64,7 an. Zum Vergleich: Gestern hatte der Wert bei 64,2 gelegen, vor einer Woche bei 61,7. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 3.088 Corona-Neuinfektionen. Vor einer Woche waren 3.022 Ansteckungen registriert worden. Deutschlandweit wurden binnen 24 Stunden sieben Todesfälle verzeichnet. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 93.793.


05:50 Uhr

Zweite Impfaktion in der Hamburger Elbphilharmonie

Aufgrund des großen Erfolges gibt es heute von 14 bis 22 Uhr erneut eine Impfaktion in der Hamburger Elbphilharmonie. Impfwillige können sich in den Künstlergarderoben im 12. Stock des Konzerthauses entweder mit Biontech oder Johnson & Johnson impfen lassen, teilte die Sozialbehörde mit. Nach dem Piks geht es durch den Backstage-Bereich direkt auf die Bühne des Großen Saals, um dort die empfohlenen 15 Minuten Abklingzeit zu verbringen. Eine Anmeldung ist nicht möglich und auch nicht notwendig. In einem Container auf dem Vorplatz erfolgt die Registrierung bis 21.30 Uhr. Anfang September hatten 831 Menschen an der ersten Impfaktion teilgenommen.


05:45 Uhr

Universität Hannover: Armbänder für Geimpfte und Genesene

Bunte Armbänder für Studierende und Mitarbeiter der Leibniz-Universität Hannover sollen ab heute einen Impf- und Genesenen-Status aufzeigen. Die Universität gehe davon aus, dass mit dieser Lösung eine schnelle Kontrolle möglich sei und lange Warteschlangen beim Einlass vermieden werden können, sagte die Sprecherin der Leibniz Universität Hannover, Mechtild von Münchhausen. Die Bänder können demnach freiwillig für das kommende Wintersemester am Handgelenk getragen werden. Es seien 50.000 Bändchen bestellt worden - dies habe 15.000 Euro gekostet. Die Bändchen ähneln Festivalbändern und seien aus recyceltem Kunststoff. Von heute an sollen die Bänder ausgegeben werden, ab dann werde auch kontrolliert.


05:45 Uhr

Corona-Inzidenz in Schleswig-Holstein leicht gestiegen

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen ist in Schleswig-Holstein wieder leicht gestiegen. Die Zahl der Ansteckungen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen beträgt 28,6 - nach 28,1 am Vortag. Innerhalb eines Tages wurden 38 neue Corona-Fälle registriert, wie aus den Daten der Landesbehörden weiter hervorgeht. Tags zuvor waren es 65, vor einer Woche ebenfalls 38. In den Krankenhäusern lagen weiterhin 56 Covid-19-Patienten und -Patientinnen. Die Zahl der Covid-Kranken auf den Intensivstationen betrug nach wie vor 26. Es wurden dort 15 Patienten beatmet.


05:40 Uhr

Gut informiert auch mit dem NDR Newsletter

Mit dem NDR Newsletter bleiben Sie auch in diesen unruhigen Zeiten auf dem Laufenden. Wir bündeln die wichtigsten Ereignisse des Tages, erklären neue Erkenntnisse der Wissenschaft. Der NDR Newsletter wird jeden Nachmittag von montags bis freitags verschickt - Sie können ihn kostenlos abonnieren.

Weitere Informationen
Elektronisches Symbol eines Briefumschlags. © panthermedia Foto: Stuart Miles

Corona-Infos: Abonnieren Sie den NDR Newsletter

Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie bleibt NDR.de Ihre zuverlässige Informationsquelle. Der NDR Newsletter hält Sie täglich über die Ereignisse aus Nordsicht auf Stand. mehr


05:40 Uhr

Service: Inzidenzwert für Ihren Wohnort ermitteln

Die Sieben-Tage-Inzidenzen der Corona-Neuinfektionen sind auch in Norddeutschland in Bewegung. Wenn Sie wissen wollen, wie die Inzidenz in Ihrer Stadt oder in Ihrem Landkreis ist, tippen Sie einfach hier Ihre Postleitzahl ein.


05:40 Uhr

Mit dem Live-Ticker von NDR.de in die neue Woche

Schönen guten Morgen! Die Redaktion von NDR.de hält Sie auch heute - am Montag, 4. Oktober - über die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie in Norddeutschland auf dem Laufenden. Im Ticker finden Sie alle wichtigen Nachrichten und außerdem Inhalte aus den NDR Hörfunk- und Fernseh-Sendungen.

FAQ, Podcast und Hintergrund
Ein Pflaster klebt auf dem Arm einer jungen Frau. © Colourbox Foto: Csaba Deli

Coronavirus-Update: Alle Folgen

Der Virologe Christian Drosten liefert im Podcast Coronavirus-Update Expertenwissen - zusammen mit Virologin Sandra Ciesek. Hier alle Folgen in der Übersicht. mehr

Ein Hinweisschild auf die 3G-Regel ("Geimpft, getestet, genesen") steht vor einem Lokal. © picture alliance/dpa Foto: Oliver Berg

Corona-Regeln: Das gilt derzeit im Norden

Die 2G- und 3G-Regel für Innenräume wird in den Nord-Ländern unterschiedlich umgesetzt. Für die Bewertung der Lage ist jetzt die Hospitalisierungsrate entscheidend. mehr

Geimpfte in Norddeutschland

Corona-Impfquote: Aktuelle Zahlen zu den Impfungen im Norden

Wie viele Menschen in Norddeutschland haben bislang eine Corona-Impfung erhalten? Aktuelle Zahlen zur Impfquote. mehr

Eine Zusammenstellung von Bildern: Christian Drosten, eine Flasche Cocid 19 Vaccine, Eine alte Frau bei der ein Corona Test durchgeführt wird. © picture alliance, colourbox Foto: Michael Kappeler

Corona-Chronologie: Die Ereignisse im Norden

Ende 2019 bricht in China eine bis dato unbekannte Lungenkrankheit aus. Wenige Wochen später gibt es den ersten Fall im Norden. mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Was muss weiter beachtet werden? Woran wird geforscht? Fragen und Antworten. mehr

Mehr Nachrichten

Rostocks Spieler bejubeln den Sieg gegen Regensburg nach Elfmeterschießen. © IMAGO / Sascha Janne

Rostock, Hannover und St. Pauli im DFB-Pokal-Achtelfinale

Hansa triumphierte im Elfmeterschießen in Regensburg, 96 schlug zu Hause Düsseldorf, die Kiezkicker gewannen nach Verlängerung in Dresden. mehr