Stand: 07.08.2020 23:48 Uhr

Corona-Blog: Polizisten sollen Masken kontrollieren

NDR.de hat Sie auch am Freitag über die Folgen der Corona-Krise für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg informiert. Hier können Sie alle Ereignisse des Tages nachlesen. Am Sonnabend gibt es einen neuen Blog.

Das Wichtigste in Kürze:

Überblick: Tabellen, Karten und Grafiken zu Corona im Norden
Hintergrund: So kommen
unterschiedliche Fallzahlen zustande


23:47 Uhr

Team von NDR.de wünscht gute Nacht!

NDR.de beendet die Berichterstattung in diesem Blog für heute. Wir wünschen Ihnen eine gute Nacht! Am Sonnabend geht es weiter mit allen News zum Thema Corona, die aus norddeutscher Sicht wichtig sind.


23:08 Uhr

Althusmann will Maskenkontrolle durch Polizisten

Niedersachsen will angesichts steigender Neuinfektionszahlen in der Corona-Krise das Bußgeld für Maskenverweigerer in öffentlichen Verkehrsmitteln erhöhen. Doch das allein reiche nicht aus, meint Verkehrsminister Bernd Althusmann (CDU). Er fordert "wirksame Kontrollen" in Bus und Bahn - und zwar durch Polizei und kommunale Ordnungsämter. Staatliche Stellen seien in der Pflicht, Busfahrer und Fahrkartenkontrolleure zu entlasten. Ihnen könne diese schwierige Aufgabe nicht allein überlassen werden, sagte Althusmann.

Weitere Informationen
Mitarbeiter der DB Sicherheit und Beamte der Bundespolizei gehen durch einen Zug und kontrollieren, ob die Corona-bedingte Maskenpflicht eingehalten wird. © picture alliance Foto: Annette Ried

Maskenpflicht im ÖPNV: Polizei soll kontrollieren

Verkehrsminister Althusmann glaubt nicht, dass ein höheres Bußgeld reicht, um Maskenverweigerer in Bus und Bahn zum Umdenken zu bewegen. Er fordert "wirksame Kontrollen" durch die Polizei. mehr


21:30 Uhr

NDR Info extra: Die ganze Sendung

Über die zwei Schul-Schließungen in Mecklenburg-Vorpommern als Corona-Schutzmaßnahme hat NDR Info extra am Abend ausführlich berichtet. Die Sondersendung von 20.15 Uhr können Sie hier sehen. Zu Wort kommen auch Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) und der Hamburger Virologe Jonas Schmidt-Chanasit.


19:40 Uhr

Impfstoff-Entwicklung: "Nicht auf Kosten der Sorgfalt"

Die Impfstoff-Entwicklung gegen das neuartige Coronavirus wird im beschleunigten Verfahren durchgeführt. Ist solch ein Impfstoff dann trotzdem unbedenklich? Ein Interview mit Klaus Cichutek, dem Präsidenten des Paul-Ehrlich-Instituts, das als Bundesinstitut für Impfstoffe zuständig ist.

VIDEO: Corona-Impfstoff: Geht schnell und sicher? (2 Min)


18:25 Uhr

"Nicht die ganze Schule zumachen"

Prof. Dr. Jonas Schmidt- Chanasit, Leiter Virus-Diagnostik am Bernhard-Nocht Institut für Tropenmedizin Hamburg © @BNITM Foto: privat
Der Hamburger Virologe Schmidt-Chanasit kritisiert die Schul-Schließungen in Mecklenburg-Vorpommern.

Nur wenige Tage nach dem Unterrichtsbeginn in Mecklenburg-Vorpommern sind zwei Schulen im Land wieder geschlossen - wegen einzelner Corona-Infektionen. Ist das der richtige Weg? Dies stellt der Hamburger Virologe Jonas Schmidt-Chanasit infrage: Im Deutschlandfunk kritisierte er, alle Empfehlungen sprächen sich dagegen aus, so vorzugehen, dass nun die Eltern wieder 14 Tage zu Hause sitzen und sich um die Kinder kümmern. "Wenn ein Schüler oder ein Lehrer infiziert ist, darf es auf keinen Fall dazu führen, dass sofort die ganze Schule zugemacht wird", sagte Schmidt-Chanasit. Mehr bei tagesschau.de.


18:00 Uhr

Mehr als 200 neue Corona-Fälle im Norden

Die Zahl der gemeldeten Corona-Infektionen in Nordeutschland ist heute deutlich gestiegen. Insgesamt 221 neue Fälle wurden bekannt. An der Spitze stehen Niedersachsen und Hamburg mit 85 beziehungsweise 80 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden. In Schleswig-Holstein kamen 35 weitere Fälle hinzu, in Mecklenburg-Vorpommern sind es 21. Allein bei der Hamburger Werft Blohm+Voss sind 19 weitere Beschäftigte positiv auf das Coronavirus getestet worden. 


17:30 Uhr

Staatsoper Hamburg startet mit viel weniger Plätzen

Wenn die Staatsoper Hamburg am 5. September in die neue Spielzeit startet, treten die Künstler vor deutlich weniger Publikum als sonst auf. Statt der üblichen rund 1.680 Plätze werden Corona-bedingt nur maximal 500 Eintrittskarten verkauft. Zwischen den Sitzplätzen wird ein Abstand von 1,50 Meter eingehalten. "Es wird aber einen flexiblen Sitzplan geben, der es uns ermöglicht, Wünsche, nebeneinander zu sitzen, für bis zu zehn Personen erfüllen zu können", teilte die Hamburgische Staatsoper mit. Auf allen Laufwegen gilt die Maskenpflicht. An den Plätzen kann die Mund-Nasen-Bedeckung abgenommen werden.

Weitere Informationen
Staatsoper Hamburg © Kurt-Michael Westermann Foto: Kurt-Michael Westermann

Staatsoper Hamburg kommt kleiner zurück

Experimenteller und assoziativer: Die Hamburgische Staatsoper startet wegen der Corona-Krise mit einem neuen Spielplan. Statt großer Oper bekommen Musikfans ein kleines, feines Programm. mehr


17:14 Uhr

Schwesig: "Wir müssen auf Nummer sicher gehen"

Gerade erst hat das neue Schuljahr in Mecklenburg-Vorpommern begonnen, schon müssen das Gymnasium in Ludwigslust und die Grundschule in Graal-Müritz wegen Corona-Infektionen schließen. "Wir müssen auf Nummer sicher gehen", sagte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) am Mittag.


16:54 Uhr

21 Neuinfektionen in Mecklenburg-Vorpommern

In Mecklenburg-Vorpommern sind heute 21 neue Corona-Infektionen gemeldet worden. Damit ist die Zahl der bisher landesweit nachgewiesenen Fälle auf 931 gestiegen, wie das Landesamt für Gesundheit und Soziales mitteilte. Allein im Landkreis Ludwigslust-Parchim gibt es demnach neun neue Fälle, davon acht im Zusammenhang mit einer muslimischen Trauerfeier am vergangenen Wochenende in Parchim.

Weitere Informationen
Eine Person arbeitet im Labor an einem Test © Colourbox

MV: 17 neue Corona-Infektionen, 1.169 insgesamt

Bis Montagnachmittag haben sich in Mecklenburg-Vorpommern 17 weitere Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Damit wurden im Land seit Anfang März 1.169 Infektionen registriert. mehr


16:31 Uhr

Hamburg: Vorsorgliche Tests in Kita

Weil ein Elternteil eines Kita-Kindes eine Corona-Infektion hat, sind die Kinder und Erzieher der Einrichtung in Hamburg-Eppendorf heute vorsorglich getestet worden. Laut Gesundheitsbehörde war das Kind wegen seiner anstehenden Einschulung am 31. Juli zum letzten Mal in der Kita gewesen. Die bereits erfolgten Tests des Kindes und einer Erzieherin, die mit ihm in Kontakt war, sind negativ ausgefallen. In der kommenden Woche soll entschieden werden, ob der Kita-Betrieb wie bislang ganz normal fortgeführt wird.


16:03 Uhr

Kieler Woche: Corona-Regeln fürs Volksfest vorgestellt

Aus einem großen Volksfest soll dieses Jahr ein Sportfest werden. Weil die Corona-Pandemie es verbietet, dass sich in diesem Jahr zur Kieler Woche Millionen Menschen durch die Innenstadt drängen, steht dieses Mal das Segel-Programm im Mittelpunkt. Das Volksfest findet nur in kleinem Rahmen statt. Dazu wurde heute das Hygienekonzept vorgestellt: Bei Live-Konzerten beispielsweise sind höchstens 500 Besucher und Besucherinnen erlaubt.

Weitere Informationen
Boote der olympischen 49er-Klasse auf der Kieler Förde. © picture alliance / dpa

Kieler Woche: Hygienekonzept steht

Wegen der Corona-Pandemie liegt der Fokus der verschobenen Kieler Woche auf dem Segelsport. Das Volksfest soll deutlich kleiner ausfallen als sonst. Am Freitag wurde das Hygienekonzept vorgestellt. mehr


15:40 Uhr

TUI bietet wieder Reisen in die Türkei an

Nach der Aufhebung der Reisewarnung für vier türkische Küstenprovinzen bietet der Reisekonzern TUI wieder Reisen in diese Regionen an. Ab Sonnabend (8. August) stünden tägliche Flüge von zwölf deutschen Abflughäfen nach Antalya auf dem Programm, teilte TUI in Hannover mit. Auch Dalaman in Mugla, Bodrum und Izmir würden mehrmals wöchentlich angesteuert. Die vier türkischen Küstenprovinzen, für die keine Reisewarnung des Auswärtigen Amts mehr gilt, sind aber weiterhin als Risikogebiete eingestuft.


15:32 Uhr

Schlachtbetrieb in Großenkneten: Hunderte Arbeiter in Quarantäne

Nach weiteren Infektionen mit dem Corona-Virus in einem Schlachtbetrieb in Großenkneten (Kreis Oldenburg) haben die Gesundheitsbehörden eine komplette Spätschicht von 270 Mitarbeitern in eine 14-tägige Quarantäne geschickt. Wie der Landkreis Oldenburg mitteilte, wurden in den vergangenen beiden Tagen bei 2.300 Tests acht Personen positiv getestet. Die betroffenen Mitarbeiter gehörten alle der Spätschicht an. "Es deutet alles darauf hin, dass die Ursache der Ansteckung im privaten Bereich liegt. Andernfalls wäre die Anzahl der Infektionen höher", sagte der Erste Kreisrat Christian Wolf.

Weitere Informationen
In einem Labor wird eines von mehreren Glasröhrchen angehoben. © picture alliance Foto: Hendrik Schmidt

Corona in Schlachthof: Quarantäne für Spätschicht

Die Zahl der Corona-Fälle in einem Schlachtbetrieb in Großenkneten ist weiter gestiegen. Die Gesundheitsbehörden haben die Quarantäne auf die komplette Spätschicht ausweitet. mehr


14:49 Uhr

Hamburg: 80 Neuinfektionen gemeldet

In Hamburg gibt es einen sprunghaften Anstieg von neuen Corona-Fällen. Nach Angaben des Senats vom Freitag wurden innerhalb eines Tages 80 Neuinfektionen registriert. Ein Teil der neuen Fälle gehe auf den Corona-Ausbruch bei der Werft Blohm + Voss zurück, hieß es. Doch auch ohne diese Fälle sei der Anstieg stärker, als in den vergangenen Tagen, sagt ein Behördensprecher NDR 90,3. Positiv getestet wurden auch Reise-Rückkehrer aus Slowenien, Tschechien, Kroatien, dem Kosovo und aus Indonesien.

Weitere Informationen
Ein Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) hält einen Corona-Test am Hamburger Flughafen. © picture-alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Deutlicher Anstieg: 80 neue Corona-Fälle in Hamburg

In Hamburg gibt es einen sprunghaften Anstieg von neuen Corona-Fällen. Nach Angaben der Gesundheitsbehörde vom Freitag wurden innerhalb eines Tages 80 Neuinfektionen registriert. mehr


14:40 Uhr

Niedersachsen: Schulleiter, Schüler und Eltern in der Pflicht

Im geplanten neuen Corona-Bußgeldkatalog des Landes Niedersachsen sollen nicht nur Maskenverweigerer stärker zur Kasse gebeten werden. Erstmals werden Schulen in einem eigenen Passus mit aufgenommen, wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ) berichtet. Demnach sind für Schulleitungen zum Beispiel Geldbußen zwischen 1.000 und 10.000 Euro vorgesehen, wenn sie ihre Schulen öffnen, obwohl ihnen dies vom Gesundheitsamt untersagt worden ist. Gleichzeitig werden laut NOZ Schüler beziehungsweise deren Eltern mehr in die Pflicht genommen. Besucht ein Kind trotz Verbots durch das Gesundheitsamt die Schule, kostet das zwischen 150 und 400 Euro.

Weitere Informationen
Kinder in der Schulklasse beteiligen sich am Unterricht. © picture alliance Foto: Sebastian Gollnow

Corona-Regeln: Schulleitungen sind in der Pflicht

Der neue Corona-Bußgeldkatalog in Niedersachsen soll um einen Schulpassus erweitert werden. Demnach könnten etwa Schulleitungen bei Verstößen Strafen von bis zu 10.000 Euro drohen. mehr


14:15 Uhr

Schleswig-Holstein: 150 Euro Bußgeld für Maskenverweigerer

Maskenverweigerer müssen in Zukunft in Schleswig-Holstein mit einem Bußgeld in Höhe von 150 Euro rechnen. Das hat Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack (CDU) heute NDR Schleswig-Holstein mitgeteilt. Die Höhe des Bußgeldes liegt damit im deutschlandweiten Schnitt. Auch in Niedersachsen wird beim Verstoß gegen die Maskenpflicht eine 150-Euro-Strafe verhängt.

Weitere Informationen
Mitarbeiter der DB Sicherheit und Beamte der Bundespolizei gehen durch einen Zug und kontrollieren, ob die coronabedingte Maskenpflicht eingehalten wird. © picture alliance Foto: Annette Ried

150 Euro Bußgeld für Maskenverweigerer in SH

Wer sich künftig weigert, an ausgewiesenen Orten eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, muss mit einer Strafe rechnen. Innenministerin Sütterlin-Waack hat ein Bußgeld von 150 Euro angekündigt. mehr


13:50 Uhr

Niedersachsen: Sportvereine können Hilfen beantragen

Sportvereine in Niedersachsen, die durch die Corona-Pandemie in Existenznot geraten sind, können Hilfe aus einem sieben Millionen Euro umfassenden Fonds des Landes beantragen. Für gemeinnützige Sportorganisationen gibt es eine Einmalzahlung in Höhe von 70 Prozent des aufgelaufenen Minus' mit einer maximalen Höhe von 50.000 Euro, teilte das Innen- und Sportministerium in Hannover heute mit. Voraussetzung ist, dass die Liquiditätsengpässe die Existenz bedrohen. Eine allgemeine Kompensation entgangener Einnahmen ist aber nicht vorgesehen. Die Hilfen können von Montag an online über den Landessportbund beantragt werden.


13:30 Uhr

Unfall in Hamburger Schule: Schüler fällt aus Fenster

In einer Grundschule in Hamburg-Iserbrook ist am Morgen ein neun Jahre alter Schüler aus einem Fenster gefallen und dabei schwer verletzt worden. Das Fenster war offenbar geöffnet worden, um wegen der Corona-Gefahr besser zu lüften.

Weitere Informationen
Junge fiel aus geöffnetem Fenster einer Grundschule - Lehrerin, Ersthelfer und Schüler müssen von Kriseninterventionsteam betreut werden. © TeleNewsNetwork

Wegen Corona geöffnet: Junge fällt aus Grundschulfenster

In Hamburg-Iserbrook ist ein neun Jahre alter Schüler aus einem Fenster gefallen und schwer verletzt worden. Das Fenster war offenbar wegen der Corona-Maßnahmen geöffnet worden. mehr


13:05 Uhr

Hamburger Senatorin fordert Quarantäne für Rückkehrer aus Risikogebieten

Die Hamburger Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) hat sich für neue Testvorschriften für Rückkehrer aus Risikogebieten ausgesprochen. Die nationale Test-Strategie sei dahingehend zu überprüfen, dass für alle Rückkehrer aus Risikogebieten grundsätzlich eine obligatorische Quarantäne von einer vollen Woche eingehalten werden muss, sagte Leonhard. "Erst nach Ablauf dieser Zeit sollte ein verpflichtender Test durchgeführt werden und frühestens, wenn bei diesem Test ein negatives Ergebnis vorliegt, sollte die Quarantäne beendet werden können."

Weitere Informationen
Melanie Leonhard (SPD)

Leonhard fordert eine Woche Quarantäne für Rückkehrer

Hamburgs Sozialsenatorin Leonhard fordert deutlich strengere Regeln für Reise-Rückkehrer. Wer aus einem Risikogebiet kommt, solle grundsätzlich eine Woche in Quarantäne müssen. mehr


12:53 Uhr

Büsum: Maskenpflicht in der Innenstadt verlängert

Die Maskenpflicht in der Büsumer Innenstadt bleib vorerst bis zum 23. August bestehen. Eine entsprechende Allgemeinverfügung hat der Kreis Dithmarschen heute veröffentlicht. Die Pflicht war zunächst nur bis zum 8. August angekündigt, wurde aber jetzt verlängert. 

Weitere Informationen
Passanten tragen Masken, in der Büsumer Fußgängerzone © NDR

Maskenpflicht in Büsums Innenstadt bleibt

Die Maskenpflicht in der Fußgängerzone der Gemeinde Büsum bleibt vorerst bestehen. Für die Verlängerung der Maßnahme hat der Kreis Dithmarschen nun eine Allgemeinverfügung veröffentlicht. mehr


12:45 Uhr

Niedersachsen hält vorerst am Schulstart mit vollen Klassen fest

Niedersachsen hält vorerst am Schulstart mit vollen Klassen im eingeschränkten Regelbetrieb fest, beobachtet aber mit Sorgfalt und Vorsicht die steigenden Infektionszahlen. Aktuell gebe es keine Veranlassung für eine Anpassung der angekündigten Strategie, teilte Kultusstaatssekretärin Gaby Willamowius heute mit. Mitte kommender Woche, zwei Wochen vor Ferienende, werde die Lage erneut neu bewertet. Neben dem Szenario A eines eingeschränkten Regelbetriebs hat das Ministerium auch Vorkehrungen für ein Szenario B mit einer Kombination aus Präsenzunterricht und Lernen zu Hause vorgesehen sowie ein Szenario C mit lokalen oder landesweiten Schulschließungen.


12:29 Uhr

19 weitere Corona-Fälle bei Blohm+Voss - Behörde prüft Infektionswege

Bei der Hamburger Werft Blohm+Voss sind 19 weitere Beschäftigte positiv auf das Coronavirus getestet worden. Damit erhöhe sich die Zahl der insgesamt Infizierten bei Blohm+Voss auf 78, teilte die Sozialbehörde heute mit. Die neuen Infektionen wurden in Bereichen der Werft festgestellt, die nach dem Hygiene-Konzept des Unternehmens räumlich getrennt waren von dem zunächst betroffenen Bereich. Sie hätten demnach nicht auftreten dürfen. Die Gesundheitsbehörden untersuchen nun die möglichen Infektionswege. Dabei richte sich ein Augenmerk auf das Unternehmen und mögliche Infektionen in Pausenräumen, Sanitäranlagen und über die Belüftungssysteme. Der zweite Schwerpunkt sei die Wohn- und Unterbringungssituation der Arbeiter.

Weitere Informationen
Eingang zum Unternehmensgelände von Blohm+Voss.

19 weitere Corona-Fälle bei Blohm+Voss

Die Zahl der Corona-Infektionen bei der Hamburger Werft Blohm+Voss steigt weiter. Die Behörden suchen nach Übertragungswegen und untersuchen Pausenräume, Sanitäranlagen und Belüftungssysteme. mehr


12:20 Uhr

Erste Strandampel zeigt rot: Ansturm auf Badeorte

Angesichts des sonnig-heißen Wochenendes hat der Ansturm auf die Badeorte Schleswig-Holsteins begonnen. Die sogenannte Strandampel auf der Website strandticker.de zeigte bereits am Vormittag an, dass im Ostseebad Scharbeutz die Strände teilweise voll sind. Für die Strandabschnitte rund um die Seebrücke stand die Ampel auf rot. Die anderen Strandabschnitte sowie die Strände in Niendorf, Timmendorfer Strand signalisierte die Ampel gelb - also nur noch wenige freie Plätze beziehungsweise die Sperrung einzelner Abschnitte. Mit Hilfe der Internetseite wollen die Orte an der Lübecker Bucht die Strandbesucher zu weniger frequentierten Bereichen umleiten, damit die wegen der Corona-Pandemie geltenden Abstandsregeln am Strand eingehalten werden können.

Weitere Informationen
Ein Badestrand mit vielen Besuchern.  Foto: Johannes Kaths

Sommerwetter: Volle Strände in der Lübecker Bucht

Das heiße Sommerwetter treibt viele Menschen an die Küsten Schleswig-Holsteins. Am Freitag waren alle Strände an der Lübecker Bucht kurz vor der Belastungsgrenze. mehr


12:07 Uhr

SH: Lehrerin muss nicht unterrichten - Land legt Rechtsmittel ein

Schleswig-Holsteins Bildungsministerium hat nach eigenen Angaben Rechtsmittel gegen einen Gerichtsbeschluss eingelegt, demzufolge eine lungenkranke Lehrerin wegen der Corona-Risiken vorerst nicht direkt Schüler unterrichten muss. Das Verwaltungsgericht in Schleswig hatte am Donnerstag dem Bildungsministerium untersagt, die Lehrerin aus dem Kreis Segeberg bis zu einer endgültigen Entscheidung wie geplant einzusetzen. Am Montag beginnt in Schleswig-Holstein das neue Schuljahr. Nach Angaben der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) sind etwa 20 ähnliche Klagen beim Verwaltungsgericht sowie bei Arbeitsgerichten anhängig. Der jetzt gefasste Beschluss sei die erste Gerichtsentscheidung hierzu in Schleswig-Holstein.


11:52 Uhr

Rostock: Stadt plant für Weihnachtsmarkt

Der Rostocker Weihnachtsmarkt soll trotz Corona dieses Jahr stattfinden. Zurzeit werde an einem Sicherheits- und Hygienekonzept gearbeitet, sagte ein Sprecher der Stadtverwaltung. Gegebenenfalls müssten das Gelände vergrößert und die Buden mit größerem Abstand voneinander aufgestellt werden. Möglicherweise wird auch die Zahl der Besucher begrenzt. Die wirtschaftliche Bedeutung für die Region, aber auch für Schausteller und Verkäufer sei so groß, dass an der Veranstaltung festgehalten werden soll.


11:40 Uhr

Hamburg: Gäste können Kreuzfahrtschiff verlassen

Das norwegische Kreuzfahrtschiff "Fridtjof Nansen" hat am Morgen im Hamburger Hafen angelegt. "Es sind alle Crew-Mitglieder und 168 Gäste auf Covid-19 getestet worden, und alle Tests kamen negativ zurück. Deswegen konnten alle Gäste das Schiff verlassen", sagte ein Sprecher der Reederei Hurtigruten. Während der Reise hatten vier Crew-Mitglieder leichte Erkältungssymptome gezeigt. Ursprünglich sollte das Schiff am selben Tag wieder mit neuen Gästen ablegen, doch diese und auch die darauf folgende Reise sind abgesagt worden.

Weitere Informationen
Das Hurtigruten-Schiff "Fridtjof Nansen" liegt am Morgen nach dem Einlaufen in den Hafen von Hamburg am Cruise Center Baakenhöft. © picture alliance/dpa Foto: Bodo Marks

Nach Kontrollen: Gäste verlassen Kreuzfahrtschiff

Das Kreuzfahrtschiff "Fridtjof Nansen" hat bei seiner vorerst letzten Fahrt nach Hamburg im Hafen angelegt. Weil Corona-Tests negativ ausfielen, konnten Gäste und Crew von Bord gehen. mehr


11:20 Uhr

85 neue Corona-Fälle in Niedersachsen bestätigt

Die Zahl neuer Coronavirus-Infektionen in Niedersachsen steigt weiter deutlich an. Heute wurden 85 Neuerkrankungen registriert - am Vortag waren es noch 73, wie eine Sprecherin des Sozialministeriums in Hannover sagte. Es sei eine Entwicklung, die "uns sehr große Sorgen bereitet". Einen Hotspot, an dem sich neue Fälle häuften, gebe es derzeit nicht, die Infektionen verteilten sich gleichmäßig im Land. Ursache seien vermutlich Reise-Rückkehrer. Sie rief diese dazu auf, sich freiwillig testen zu lassen.


10:55 Uhr

Corona: Zwei Schulen in Mecklenburg-Vorpommern geschlossen

Zwei Schulen in Mecklenburg-Vorpommern sind wegen Corona-Infektionen geschlossen worden. Betroffen sind das Goethe-Gymnasium in Ludwigslust (Landkreis Ludwigslust-Parchim), wo eine Lehrerin positiv getestet wurde, und die Ostsee-Grundschule in Graal-Müritz (Landkreis Rostock), an der ein Schüler infiziert ist. Das Kind und seine Mitschüler sind bereits in Quarantäne geschickt worden. Die Lehrerin hatte nach dem Ende der Sommerferien noch nicht wieder an der Schule in Ludwigslust unterrichtet, so der Landkreis. Die 55 Lehrerinnen und Lehrer des Gymnasiums sollen nun vorsorglich getestet werden. Die Schließungen kommen für Bildungsministerin Bettina Martin (SPD) nicht überraschend: "Wir haben von Anfang an gesagt, dass es Verdachtsfälle in den Schulen geben wird." Wichtig sei, dass in solchen Fällen sofort reagiert und gehandelt werde. 

Weitere Informationen
Gebäude des Goethe-Gymnasiums in Ludwigslust © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Corona: Zwei weitere Lehrkräfte in Ludwigslust infiziert

Am Goethe-Gymnasium in Ludwigslust haben sich zwei weitere Lehrkräfte mit dem Corona-Virus infiziert. 205 Schülerinnen und Schüler werden getestet und müssen in Quarantäne. mehr


10:15 Uhr

Corona-Spürhunde: Ergebnisse von Studie machen Hoffnung

Im Kampf gegen eine zweite Corona-Welle setzen viele Forscher darauf, den Virusnachweis einfacher und günstiger zu machen. Tatsächlich ist einer der vielen Ansätze auch der Einsatz von Corona-Spürhunden. In mehreren Ländern laufen Studien dazu. Als weltweit erstes Institut hat jetzt die Tierärztliche Hochschule Hannover die Ergebnisse ihrer Untersuchungen veröffentlicht - und die machen durchaus Hoffnung.


09:49 Uhr

Althusmann: Zweiten Shutdown können wir uns nicht leisten

Der niedersächsische Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) warnt angesichts steigender Zahlen von Corona-Neuinfektionen vor erneuten drastischen Einschränkungen. "Das wäre wirtschaftlich und gesellschaftlich eine Katastrophe", sagte er der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" (HAZ). "Wir müssen jetzt schon unser Pandemie-Management erweitern, denn einen zweiten allgemeinen Shutdown können wir uns nicht leisten."

Weitere Informationen
Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU). © dpa-Bildfunk Foto: Christophe Gateau

Althusmann: Zweiter Shutdown wäre "Katastrophe"

Niedersachsens Wirtschaftsminister Althusmann sieht die steigenden Corona-Zahlen mit Sorge. Man könne sich einen zweiten allgemeinen Shutdown nicht leisten, sagte er. mehr


08:53 Uhr

Niedersachsen: Landesregierung appelliert an Bevölkerung

Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen hat die Landesregierung erneut an die Niedersachsen appelliert, sich an die Vorgaben zum Schutz vor der Ausbreitung des Virus zu halten. Ihre im Juli gestartete Info-Kampagne "Wir sind stärker! Niedersachsen gegen Corona" geht weiter. "Nach Motiven unter anderem aus Osnabrück und Cuxhaven folgt jetzt die zweite Runde mit Aufnahmen aus Uelzen, Braunschweig und Hannover", sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD).

Weitere Informationen
Eine Info-Kampagne der Niedersächsischen Landesregierung zum Corona-Virus zeigt, wie zwei Menschen auf Abstand auf zwei Bänken sitzen. © Niedersächsische Landesregierung

Corona: Niedersachsen weitet Info-Kampagne aus

Die Corona-Infektionszahlen steigen wieder. Die Landeskampagne "Wir sind stärker! Niedersachsen gegen Corona" geht nun in eine zweite Runde - ein Appell, die Regeln einzuhalten. mehr


08:21 Uhr

Weiter kein Alkohol außer Haus in Hamburgs Ausgehvierteln

Mit dem Verbot des Außer-Haus-Verkaufs von Alkohol in den Hamburger Ausgehvierteln wollen die Bezirke Altona, Mitte und Eimsbüttel auch an diesem Wochenende die Einhaltung der Corona-Regeln sicherstellen. Die Einschränkungen beginnen heute wie auch am Sonnabend jeweils um 20 Uhr und gelten bis 6 Uhr des Folgetages. Betroffen sind Kioske, Supermärkte, Tankstellen und der sogenannte Gassenverkauf von Alkohol durch Bars oder Lokale auf St. Pauli, in der Schanze und im Bereich Alma-Wartenberg- und Spritzenplatz in Ottensen. Am vergangenen Wochenende hatten Polizei und Bezirksämter in den betroffenen Gebieten bereits kontrolliert. Die Behörden bewerten die Maßnahmen insgesamt als wirkungsvoll.

Weitere Informationen
Polizisten gehen im Schanzenviertel durch das Schulterblatt. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Corona: Alkoholverbote auch an diesem Wochenende

Kein Cornern wegen Corona: In Hamburgs Ausgehvierteln auf St. Pauli, in der Schanze und in Ottensen ist der Außer-Haus-Verkauf von Alkohol auch an diesem Wochenende abends verboten. mehr


08:01 Uhr

Tagesausflügler dürfen am Wochenende nicht nach Langeoog

Zum anstehenden sommerlichen Wochenende sind Tagesausflügler auf fast allen Ostfriesischen Inseln willkommen - mit Ausnahme von Langeoog. Dorthin dürfen wegen der Corona-Pandemie weiterhin sonnabends und sonntags keine Tagesgäste reisen, an den übrigen Tagen nur maximal 600. "Wir werden aber aufstocken auf 800, weil es so gut läuft", kündigte Langeoogs Bürgermeisterin Heike Horn (parteilos) an. Voraussichtlich Anfang nächster Woche soll dann auch die Wochenendsperre für Tagesgäste gekippt werden - 300 bis 400 seien dann denkbar. Auf der Insel verteilten sich Urlauber, Ausflügler und Bewohner ohnehin gut, sagte Horn. "Uns geht es um die Entzerrung auf der Fähre." Auch bei anderen Fähren etwa nach Spiekeroog oder Borkum gibt es Reglementierungen.


07:49 Uhr

Deutschlandtrend: Rekord-Zustimmungswert für Bundesregierung

Die Bundesregierung erfreut sich nach einer Umfrage einer Rekordzustimmung unter den Bürgern. Im neuen ARD-Deutschlandtrend gaben 64 Prozent (+1) der Befragten an, sie seien mit der Arbeit der Bundesregierung sehr zufrieden oder zufrieden. Dieser Wert war zuletzt im Mai so hoch und ist laut ARD der beste, den je eine Bundesregierung im Deutschlandtrend erzielt hat. Diese Zufriedenheit schlägt sich vor allem für die Union positiv zu Buche. Wäre am kommenden Sonntag Bundestagswahl, würden sich 38 Prozent der Befragten für CDU und CSU entscheiden. Das ist ein Prozentpunkt mehr als Anfang Juli. Der Koalitionspartner SPD verliert demnach einen Punkt auf 15 Prozent.


07:15 Uhr

35 Neuinfektionen in Schleswig-Holstein

Die Behörden in Schleswig-Holstein haben 35 Sars-CoV-2-Infektionen innerhalb eines Tages verzeichnet. Wie das Land auf seiner Internetseite mitteilte, steigt die Gesamtzahl auf 3.569. Es gibt eine deutliche Steigerung gegenüber den Vortagen: Am Mittwoch hatte es 22, am Donnerstag 18 neue Fälle gegeben. Der Kreis mit dem höchsten Zuwachs ist Rendsburg-Eckernförde (+10). Derzeit werden landesweit 15 Covid-19-Patienten in Krankenhäusern behandelt.

Weitere Informationen
Eine Person macht einen Abstrich im Rachenraum bei einer anderen Person. © photocase Foto: rclassen

Zahl der Corona-Infektionen in SH steigt um 35 Fälle

Seit Beginn der Pandemie sind in Schleswig-Holstein 3.569 Coronavirus-Infektionen nachgewiesen worden. Das sind 35 Fälle mehr als am Tag zuvor. 15 Infizierte sind im Krankenhaus. mehr


06:10 Uhr

Erneut mehr als tausend Neuinfektionen in Deutschland

Das Robert Koch-Institut meldet deutschlandweit den zweiten Tag in Folge mehr als tausend Neuinfektionen, heute Stand 0 Uhr sind es 1.147. Die Zahl der bestätigten Fälle seit Ausbruch der Pandemie steigt damit auf 214.214. Acht weitere Menschen sind an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung gestorben, die Gesamtzahl liegt bei 9.183. Auch die sogenannte Reproduktionszahl, kurz R-Wert, hat sich von 0,9 am Vortag auf 0,99 erhöht. Der R-Wert gibt Auskunft über die geschätzte Ausbreitungsgeschwindigkeit der Infektionen. Derzeit steckt im Mittel jeder Infizierte statistisch einen weiteren an.


06:00 Uhr

Nord- und Ostsee rüsten sich für Besucher-Ansturm

Die Sonne scheint, das Thermometer überschreitet die 30-Grad-Marke und die Strände an Nord- und Ostsee füllen sich: Wie gehen die Gemeinden in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen damit um? Das Ostseebad Timmendorfer Strand hat Tagesgästen eine Abfuhr erteilt und zusammen mit Scharbeutz, Haffkrug, Sierksdorf, Neustadt, Pelzerhaken und Rettin eine Ampel eingeführt, die im Internet anzeigt, wie voll die Strände sind. Angesichts des erwarteten hochsommerlichen Wetters an diesem Wochenende hat Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) dazu aufgerufen, nicht nur die beliebtesten Badeorte an Nord- und Ostsee zu besuchen. Das Ostseebad Boltenhagen (Kreis Nordwestmecklenburg) hat angekündigt, notfalls Strandabschnitte schließen zu wollen.

VIDEO: Sommerwetter sorgt für volle Strände an der Ostsee (3 Min)


05:44 Uhr

Corona-Beiträge in den Landesmagazinen

Auch gestern Abend war das Coronavirus wieder ein Thema in unseren Landesmagazinen:


05:33 Uhr

Immer auf dem aktuellen Stand mit dem NDR.de Newsletter

Informationen zur Corona-Pandemie und zu den Folgen für Norddeutschland finden Sie nicht nur täglich im Live-Ticker von NDR.de, sondern von montags bis freitags auch in unserem kostenlosen Newsletter. Heute Nachmittag gibt es die neue Ausgabe - auch für Sie, wenn Sie sich jetzt registrieren.

Weitere Informationen
Elektronisches Symbol eines Briefumschlags. © panthermedia Foto: Stuart Miles

Corona-Infos: Abonnieren Sie den NDR Newsletter

Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie bleibt NDR.de Ihre zuverlässige Informationsquelle. Der NDR Newsletter hält Sie täglich über die Ereignisse aus Nordsicht auf Stand. mehr


05:30 Uhr

Live-Ticker von NDR.de startet - guten Morgen!

Das Team von NDR.de informiert heute wie gewohnt im Live-Ticker über die Folgen der Coronavirus-Pandemie in und für Norddeutschland. Guten Morgen!

Am Donnerstag sind von den Behörden in Norddeutschland 144 Neuinfektionen mit dem Coronavirus bestätigt worden: 73 in Niedersachsen, 44 in Hamburg, 18 in Schleswig-Holstein, 3 in Mecklenburg-Vorpommern und 6 in Bremen.

FAQ, Podcast und Hintergrund
Ein Flugzeug am Himmel vor einem Strand mit Palmen. © picture alliance Foto: Martin Schroeder

Rückkehr aus Risikogebiet: Das müssen Sie wissen

Wer aus einem Risikogebiet wie Ägypten nach Deutschland einreist, muss seit dem 8. August einen Corona-Test machen lassen. An vielen Flughäfen gibt es Testzentren. mehr

Segelboote dümpeln im historischen Hafen Nyhavn in Kopenhagen. © NDR Foto: Daniel Sprenger

Urlaub trotz Corona: Reisewarnungen und Risikogebiete beachten

Wegen hoher Infektionszahlen hat das Auswärtige Amt seine Reisewarnungen in Europa erneut erweitert. mehr

Corona-Viren schweben über einem Kalender. Symbolbild © fotolia Foto: psdesign1, Brian Jackson

Corona-Lockerungen: Der Zeitplan für den Norden

Die norddeutschen Bundesländer haben zum Teil individuelle Lockerungen der Corona-Maßnahmen beschlossen. Ein Überblick, wann wo welche Regelungen in den kommenden Tagen in Kraft treten. mehr

Ein Mann hält sich eine Maske vor das Gesicht. © Brilliant Eye / photocase.de Foto: Brilliant Eye / photocase.de

Was Sie zur Maskenpflicht wissen müssen

Um die Coronavirus-Ausbreitung einzudämmen, gilt in Norddeutschland in Teilen des öffentlichen Raums eine Maskenpflicht. Die wichtigsten Fragen und Antworten dazu finden Sie hier. mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Das Virus hat sich ausgebreitet. Was muss weiter beachtet werden? Was hat die Forschung ergeben? Fragen und Antworten zum Coronavirus. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

NDR Info Podcast: Coronavirus-Update mit Christian Drosten

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Mehr Nachrichten

Eine Bahn mit einem Warnstreik-Schild im Fenster © imago images/Die Videomanufaktur

Warnstreiks im Norden: Viele Pendler betroffen

Im ganzen Norden sind im Nahverkehr Busse und Bahnen zum Stillstand gekommen. In vielen Städten waren Staus die Folge. mehr

Das Kreuzfahrtschiff "Mein Schiff 6" vor blauem Himmel. © dpa - picture alliance/chromorange Foto: Marcel Ibold

Corona-Ticker: TUI Cruises spricht von Fehlalarm auf "Mein Schiff 6"

Die zuvor positiv getesteten Crew-Mitglieder sollen doch nicht infiziert sein. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Blick in den Flur eines Pflegeheims. © dpa

45 Corona-Infektionen in Altenheim in Neu Wulmstorf

36 Bewohner und neun Beschäftigte sind mit dem Virus infiziert. Das Heim im Landkreis Harburg steht unter Quarantäne. mehr

Eine Grafik mit möglichen Gebieten für atomare Endlager.
5 Min

Gorleben wird kein Atommüll-Endlager

Der Salzstock Gorleben wird kein Endlager für Atommüll. Infrage kommen 90 andere Regionen mit günstigen geologischen Voraussetzungen - auch Gebiete in Norddeutschland. 5 Min