Schülerinnen und Schüler einer 7. Klasse sitzen an eine Wand gelehnt und lernen mit iPads. © picture alliance/dpa/Julian Stratenschulte

Blick in die Wahlprogramme: Digitalisierung

Stand: 23.08.2021 15:46 Uhr

Es gibt einiges nachzuholen. Digitales Arbeiten, digitales Lernen, digitale Kommunikation ist an vielen Orten noch immer nicht möglich. Das wollen die Parteien ändern.

Sabine Henkel © ARD-Hauptstadtstudio Foto: Reiner Freese
Beitrag anhören 3 Min

von Sabine Henkel

Schnelles Internet für alle

Grundvoraussetzung ist schnelles Internet - und zwar überall! Das ist allen Parteien klar - und deshalb steht in allen Wahlprogrammen beinahe das gleiche: Jede und jeder soll Zugang zu schnellem Internet haben - und zwar per Glasfaser am Arbeitsplatz und zu Hause, aber auch mobil durch 5G. Union und FDP legen sich dabei fest: Spätestens im Jahr 2025 soll es so weit sein. Die SPD spricht von einer Gigabit-Gesellschaft noch in diesem Jahrzehnt. Die Grünen wollen jedem und jeder sogar ein Recht auf schnelles Internet einräumen.

Schnelle und leistungsstarke Netze dürften also kein Problem sein für eine neue Regierungskoalition - wie immer die auch aussehen mag. Nur: Union und SPD hatten das auch schon in ihren Wahlprogrammen 2017 stehen, auch mit der Zielmarke 2025. Experten sagen, das sei kaum noch zu schaffen.

Ministerium für Digitalisierung?

Möglicherweise aber könnte ein eigenes Ministerium für Digitalisierung für ein höheres Tempo und mehr Effizienz sorgen. Dafür sprechen sich CDU/CSU und die FDP aus. Die anderen Parteien machen in ihren Programmen zu einem Digitalministerium keine Angaben. Das heißt erstmal nicht, dass sie ein solches Ministerium grundsätzlich ablehnen. Es gibt aber Bedenken, ob ein Ministerium alle digitalpolitischen Defizite lösen kann.

Digitales Lernen

65 Prozent der Grundschulkinder werden einer Studie zufolge später in Jobs arbeiten, die es heute noch gar nicht gibt. Sie werden die digitale Welt gestalten. Dabei mangelt es - wie die Corona-Pandemie gezeigt hat - an der digitalen Ausbildung. Auch deshalb will die Politik die Schulen digitalisieren.

Die Union hält es etwas vage: Sie will digitale Komptenzen unterrichten und die Lehrerfortbildung verbessern. Das wollen andere auch, werden aber konkreter: SPD, Grüne und Linke wollen, dass alle Schülerinnen und Schüler Laptop oder Tablet haben. Wer sich das nicht leisten kann, soll vom Staat Unterstützung bekommen. Die Grünen fordern einen hauptberuflichen Administrator oder eine Administratorin - also jemanden, der nichts anders macht, als für den reibungslosen Ablauf des digitalen Unterrichts zu sorgen.

Die FDP setzt sich für ein Schulfach "Wirtschaft und Informatik" ein. Und sie will "Makerspaces" in Schulen - also Unterricht, in denen kreativ digitale Projekte ausprobiert werden. Auch die AfD sieht die Notwendigkeit der Digitalisierung in Schulen, sie will aber, dass die ersten vier Jahre digitalfrei bleiben, damit sich die Kinder auf die "grundlegenden Kulturtechniken Lesen, Schreiben und Rechnen konzentrieren".

Aber: Bildung ist Ländersache

Die Ideen sämtlicher Parteien zur Bildung haben alle einen Haken: Bildung ist im Wesentlichen Ländersache, der Bund kann aber finanzielle Unterstützung leisten oder eben Ideen geben. Digitalisierung ist Querschnittsaufgabe, das Thema zieht sich durch viele Kapitel in allen Wahlprogrammen. Nachzulesen ist das wohl wo? Natürlich im Internet.

Weitere Informationen
Dampf steigt vom Kohlekraftwerk Mehrum auf. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Blick in die Wahlprogramme: Klimaschutz

Welche Ideen haben die Parteien im Bundestag in Sachen Klimaschutz? Beim CO2-Preis und den erneuerbaren Energien gibt's durchaus Unterschiede. mehr

Chinesische Fregatten bei einem Manöver. © Picture Alliance Foto: Zhang Lei/Color China

Blick in die Wahlprogramme: Außen- und Sicherheitspolitik

Auch außenpolitisch wird es ein Einschnitt, wenn Angela Merkel nicht mehr Kanzlerin ist. Eine Analyse der Wahlprogramme mit Blick auf China, Russland und Co. mehr

Eine Pflegefachkraft geht mit einer Bewohnerin durch das Seniorenheim "Mein Zuhause Nienburg". © picture alliance/dpa Foto: Sina Schuldt

Blick in die Wahlprogramme: Pflege

Mit einer großen Pflegereform hat es in dieser Legislatur nicht geklappt. Dabei gibt es dort viel zu tun. Was versprechen die Parteien in ihren Programmen? mehr

Diverse Euromünzen und Geldscheine in Einmachgläsern und auf einem Tisch. © picture alliance/dpa-tmn Foto: Christin Klose

Blick in die Wahlprogramme: Steuern und Finanzen

Welchen finanziellen Spielraum hat die nächste Bundesregierung? Wie halten es die Parteien mit den Themen Haushalt und Steuern? mehr

Im Bau befindliches Haus. © NDR Foto: Dirk Drazewski

Blick in die Wahlprogramme: Wohnen

Wie soll bezahlbarer Wohnraum erhalten und geschaffen werden? Einig sind sich die Parteien nur darin, dass etwas getan werden muss. mehr

Zahlreiche Fahrzeuge fahren auf einer Autobahn. © NDR Foto: Julius Matuschik

Blick in die Wahlprogramme: Mobilität

Von E-Autos über ÖPNV bis hin zum Tempolimit: Welche Ideen haben die Parteien im Bundestag in Sachen Mobilität? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Aktuell | 26.09.2021 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten

Beschäftigte des Airbus-Werkes in Hamburg-Finkenwerder stehen während einer außerordentlichen Betriebsversammlung vor den Toren des Werksgeländes und zeigen dem Management des Unternehmens dabei symbolisch die rote Karte. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

Heute Warnstreik bei Flugzeughersteller Airbus

Die Gewerkschaft IG Metall sieht keinen Fortschritt bei den Verhandlungen mit der Konzernführung über die Pläne, Teile des Unternehmens auszulagern. mehr