Hamburger Polizei kontrolliert Hamburger Ärzte. © NDR Foto: Screenshot

Falsche Atteste ausgestellt? Durchsuchungen in Hamburg

Stand: 16.02.2021 18:35 Uhr

Polizei und Staatsanwaltschaft haben Praxis- und Wohnräume von zwei Hamburger Ärzten durchsucht, die falsche Atteste für Maskenverweigerer ausgestellt haben sollen.

Die Mediziner im Alter von 56 und 76 Jahren stehen im Verdacht, in mehreren Fällen gegen Paragraf 278 des Strafgesetzbuches verstoßen zu haben, wie ein Sprecher der Polizei am Dienstag sagte. Dieser stellt das Ausstellen unrichtiger Gesundheitszeugnisse unter Strafe. Die Staatsanwaltschaft habe die Beschlüsse beim Amtsgericht Hamburg erwirkt, die Durchsuchung fand am Dienstag statt.

Wer aus gesundheitlichen Gründen keinen medizinischen Mund-Nasenschutz tragen kann, kann mit einem ärztlichen Attest davon befreit werden.

Demonstration vor den Arztpraxen

Beide Ärzte gelten als bekannte Kritiker der Corona-Maßnahmen. Sie sind Gründungsmitglieder der Gruppierung "Ärzte für Aufklärung". Vor beiden Praxen am Stadtpark und in der Grindelallee versammelten sich am Dienstagvormittag einige Menschen und demonstrierten ihre Solidarität mit den Ärzten.

Weitere Informationen
Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 16.02.2021 | 17:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein 47 Jahre alter Angeklagter verdeckt sein Gesicht im Saal des Hamburger Landgerichts. Er soll einen 62 Jahre alten Mann erstochen haben. © picture alliance/dpa Foto: Jonas Walzberg

Lebenslange Freiheitsstrafe für Raubmord am Hamburger Michel

Das Hamburger Landgericht hat einen 47-Jährigen verurteilt, der einen Mann erstochen hat - für eine Beute von 250 Euro. mehr