Stand: 10.09.2019 17:20 Uhr

Wohnblöcke sollen Beiersdorf-Zentrale ersetzen

Fünf Wohnblöcke mit bis zu sieben Stockwerken sollen auf dem Gelände der Beiersdorf Zentrale gebaut werden. Dazu ein zehn und ein zwölfstöckiges Wohnhaus.

Seit 120 Jahren liegt die Konzernzentrale der Beiersdorf AG in der Unnastraße in Hamburg-Eimsbüttel. Wenn sie wie geplant in zwei Jahren in die Troplowitzstraße umzieht, sollen an ihrer Stelle 700 bis 900 Wohnungen gebaut werden. So sieht es ein Grundplan vor, der am Dienstag vorgestellt wurde. "Wir haben die einmalige Chance, dass sich dieses Quartier dem Stadtteil öffnet und wir dieses mit dringend benötigten Wohnungen in zentralster Lage bebauen können", sagte Bezirksamtsleiter Kai Gätgens. Er spricht vom größten Stadteintwicklungsprojekt im Bezirk.

Der von einer Jury ausgewählte Grundplan von ASTOC Architects and Planners aus Köln und LAND aus Düsseldorf sieht fünf offene Blöcke mit bis zu sieben Stockwerken vor. Ein zehn und ein zwölfstöckiges Wohnhaus fügt sich harmonisch ein.

Beiersdorf Komplex

Rahmenplan für Beiersdorf-Viertel vorgestellt

Hamburg Journal 18.00 -

Auf dem Gelände des bisherigen Beiersdorf-Firmensitzes in Eimsbüttel soll ein neues Wohnquartier entstehen. Die Planer stellten am Dienstag den Siegerentwurf des Wettbewerbs vor.

5 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Bürger am Prozess beteiligt

Stefan Best von der Beiersdorf Immobilienentwicklung schwört auf jahrelange Bürgerbeteiligung bei dem Projekt: "Die Nachbarinnen und Nachbarn sind die eigentlichen Experten. Die kennen ihr Quartier am besten und kennen damit die Bedürfnisse und Wünsche für die Zukunft. Und das haben wir aufgenommen."

Ertrag fließt in Pensionskasse

Bild vergrößern
So sieht das Beiersdorf-Areal zwischen Unna- und Quickbornstraße heute noch aus.

Der Bau kostet einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag. Es werden ausschließlich Mietwohnungen gebaut, deren Ertrag in die Pensionskasse der Beiersdorf AG fließt. Einen Namen hat das Quartier noch nicht. Es soll aber keine Anklänge an Beiersdorf-Produkte haben.

Die Wettbewerksergebnisse sind ab Sonnabend zwei Wochen lang öffentlich ausgestellt. Zu sehen sind sie in der "Stadtmacherei" in der Osterstraße 45, montags bis freitags von 16-19 Uhr und sonnabends von 10 bis 14 Uhr.

Weitere Informationen

Grundsteinlegung der neuen Beiersdorf-Zentrale

Am Freitag hat Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) den Grundstein zur neuen Beiersdorf-Zentrale gelegt. Von Eimsbüttel aus werden etwa 20.000 Mitarbeiter aus gelenkt. (29.03.2019) mehr

Beiersdorf will investieren - Aktie bricht ein

Nivea-Hersteller Beiersdorf will fit für die Zukunft werden und erheblich investieren. Da das zunächst auf Kosten der Rendite geht, verliert die Aktie des Hamburger DAX-Konzerns deutlich an Wert. (27.02.2019) mehr

Der Mann, der die Nivea-Creme erfand

Mit der Nivea-Creme begründete Oscar Troplowitz den Erfolg des Beiersdorf-Konzerns. Auch als sozialer Wohltäter setzte er um 1900 in Hamburg Maßstäbe. (27.04.2018) mehr

Eine Creme erobert die Welt

Im Dezember 1911 bringt der Hamburger Apotheker Oscar Troplowitz eine neue Creme auf den Markt. Nicht nur die Deutschen mögen Nivea - bald pflegt sie Gesichter in aller Welt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 29.03.2019 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

01:57
Hamburg Journal
03:22
Hamburg Journal
05:04
Hamburg Journal