Nach einer Protestaktionen der Gruppe "Extinction Rebellion Deutschland" ist ein Brunnen in Hamburg grün eingefärbt. © Extinction Rebellion Deutschland

Umweltaktivisten färben Wasser in Hamburger Brunnen grün

Stand: 10.08.2022 09:28 Uhr

Umweltaktivistinnen und -aktivisten haben am Mittwochmorgen das Wasser mehrerer Hamburger Brunnen grell grün eingefärbt. Mit der Aktion protestieren sie gegen das Nutzen fossiler Energien wie Flüssiggas.

Betroffen sind der Mönckebergbrunnen, der Hygieia-Brunnen im Innenhof des Hamburger Rathauses, außerdem Vierländerin-Brunnen, Globus Brunnen, Stuhlmannbrunnen sowie Brunnen in den Wallanlagen. Auf dem Boden vor den Fontänen steht in großen Buchstaben "LNG - Leider Nicht Grün".

Kritik an der Verwendung von LNG

LNG steht für liquefied natural gas - also verflüssigtes Erdgas. Es stammt aus tiefen Erdschichten und wird vielfach durch sogenanntes Fracking gefördert. Dafür sind Chemikalien und große Wassermengen nötig. Der Vorwurf: Förderung, Verflüssigung, Transport und Vertrieb von LNG setzten große Mengen Methan frei. Das Treibhausgas beschleunige die Erderwärmung 80 mal stärker als dieselbe Menge CO2. 

Protestaktion in mehreren deutschen Städten

Verantwortlich für die Aktion sind Aktivisten und Aktivistinnen der Gruppe Extinction Rebellion. Sie kritisieren damit die Nutzung von fossilen Energieträgern, da sie "neben umweltschädlichen Folgen auch zu neokolonialer Ausbeutung und Unterdrückung führen". Zum Einfärben des Wassers nutzten die sie nach eigenen Angaben Uranin, einen Farbstoff, der auch von Wasser- und Abwasserbehörden zur Gewässermarkierung genutzt werde und für Mensch, Tier und Umwelt unbedenklich sei. Die Aktion fand zeitgleich unter anderem auch in Berlin, München, Bonn und Essen statt.

Eine Woche Protestcamp in Hamburg

Erst vor wenigen Tagen hatten sich Anhänger von Extinction Rebellion von der Elbphilharmonie abgeseilt und an deren Fassade ein Banner entrollt. Darauf forderten die Aktivistinnen und Aktivisten einen sofortigen Gasausstieg. Beide Aktionen sind beziehungsweise waren Teil des Protestcamps: Vom 9. bis 15. August findet die bündnisübergreifende Aktionswoche linker und klimapolitischer Gruppen in Hamburg statt.

Weitere Informationen
An der Fassade der Elbphilharmonie hängen Banner, die Klima-Aktivisten dort entrollt haben. © Daniel Bockwoldt/dpa

Klima-Aktivisten seilen sich von Elbphilharmonie ab

Kurz vor dem Start eines Klima-Protestcamps in Hamburg haben Aktivisten Banner an der Elbphilharmonie entrollt. (03.08.2022) mehr

Zelte stehen in einem Protestcamp gegen den G20-Gipfel im Altonaer Volkspark. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Klimapolitisches Protestcamp darf im Hamburger Volkspark stattfinden

Rund 6.000 Menschen wollen sich in Hamburg an einem Protestcamp beteiligen. Ursprünglich sollte es im Stadtpark stattfinden. (03.08.2022) mehr

Ein Fahrrad steht während einer Sturmflut beim Hochwasser der Elbe auf dem überschwemmten Fischmarkt in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Studie: Viele Hamburger sehen Bedrohung durch Klimawandel

Vor allem jüngere Menschen in Hamburg sehen den Kimawandel als Problem. Das zeigt eine Befragung des Helmholtz-Zentrums Hereon. (01.07.2022) mehr

Mitglieder der sogenannten "Letzten Generation" besetzen eine Straße © NDR Foto: NDR

Radikale Klimaproteste: Stoppen sie die Katastrophe?

Fast täglich blockierte die "Letzte Generation" in den letzten Wochen Autobahnabschnitte. Bewegt der radikale Protest die Politik zum Handeln? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 10.08.2022 | 09:08 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Bodo Ramelow (l., Die Linke), Ministerpräsident von Thüringen und Bundesratspräsident, übergibt einen Staffelstab an den designierten Bundesratspräsidenten Peter Tschentscher (SPD). © picture alliance/dpa Foto: Martin Schutt

Bundesrats-Vorsitz: Hamburg hat den Staffelstab schon

Ab November hat Hamburg die Präsidentschaft im Bundesrat inne. Symbolisch bekam der Bürgermeister das Amt aus Thüringen bereits jetzt. mehr