Stand: 12.03.2019 17:50 Uhr

So sicher sind die Hamburger Stadtteile

Welcher Hamburger Stadtteil ist der sicherste? Diese Frage lässt sich mit Blick auf die aktuelle Kriminalstatistik einfach beantworten: die Insel Neuwerk. Dort wurde 2018 keine einzige Straftat registriert. Wie auch im Jahr zuvor. Allerdings leben dort auch nicht mal 40 Menschen. Anders sieht es in der Nähe des Hauptbahnhofs in St. Georg mit rund 20.000 registrierten Delikten aus, das waren noch mal rund 900 mehr als im Vorjahr. Diese Zahlen gehen aus dem jetzt vorgelegten Stadtteilatlas der Hamburger Polizei hervor. Insgesamt wurden im Jahr 2018 gut 218.500 Straftaten registriert, in den Bezirken und den Stadtteilen gab es große Unterschiede.

Die meisten schweren Gewaltstraftaten in Mitte

Die meisten schweren Gewaltstraftaten wie Mord, Totschlag, Raub, Vergewaltigung und schwere Körperverletzung gab es im vergangenen Jahr im Bezirk Mitte. Rund die Hälfte der insgesamt 7.600 Gewaltdelikte wurde laut der Detailauswertung der Polizeilichen Kriminalstatistik in Mitte verübt. Die meisten schweren Gewalttaten wurden trotz eines Rückgangs von acht Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf St. Pauli verübt. 1.300 Fälle zählte die Polizei dort.

Downloads

Polizeiliche Kriminalstatistik 2018: Stadtteilatlas

Wie sieht es mit der Kriminalität in der Nachbarschaft aus? Die Polizeiliche Kriminalstatistik 2018 aus Hamburg mit ausgewählten Delikten und aufgeschlüsselt nach Bezirken und Stadtteilen. Download (1 MB)

Einen auffälligen Anstieg gab es in Ottensen - dort wurden nun insgesamt 3.543 Delikte registriert. Das ist ein Anstieg von 26 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Häufig ging es um Körperverletzung und Fahrraddiebstahl. Von den hamburgweit rund 14.000 gestohlenen Fahrrädern wurden mit 750 allerdings die meisten Räder in Eimsbüttel geklaut.

Weniger Wohnungseinbrüche registriert

Rückläufig in allen Bezirken ist die Zahl der Wohnungseinbrüche. Insgesamt 4.600 Mal wurde in Hamburg eingebrochen. Den stärksten Rückgang um 53 Prozent, konkret 240 Fälle, gab es im Bezirk Bergedorf.

Obwohl die Straftaten insgesamt zurückgehen, steigen sie im Bereich Rauschgiftdelikte an. Besonders in den Bezirken Mitte und Altona. 7.500 Fälle zählte die Polizei in Mitte, ein Plus von rund 32 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Am meisten gedealt wurde in St. Pauli und St. Georg. 80 Prozent der Taten wurden im Jahr 2018 dort registriert.

Kommentar

Kritik an Kriminalstatistik geht zu weit

Hamburg wird immer sicherer, das besagt zumindest die jüngste Kriminalstatistik. Der Bund Deutscher Kriminalbeamter bezweifelt nun die Aussagekraft. Ein Kommentar von Anette van Koeverden. (09.02.2019) mehr

Innensenator Grote: "Hamburg wird sicherer"

Das Risiko, Opfer einer Straftat zu werden, ist in Hamburg so niedrig wie zuletzt in den 80er-Jahren. Laut Kriminalstatistik gibt es aber mehr Drogendelikte und Online-Betrug als zuletzt. (07.02.2019) mehr

Zahl der Betrugsfälle in Hamburg gestiegen

Immer mehr Hamburger werden Opfer von Trickbetrügern. Laut Kriminalstatistik hat die Polizei im vergangenen Jahr vor allem mehr Betrügereien im Internet registriert. (29.01.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 12.03.2019 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:16
Hamburg Journal
02:29
Hamburg Journal
03:39
Hamburg Journal