Stand: 17.07.2020 17:47 Uhr

Prozess um Mord an Brasilianer: Angeklagter schweigt

Die Außenansicht zeigt ein Wohngebäude, in dem die Polizei bei einer Wohnungsdurchsuchung eine Leiche gefunden hat. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt
Die Leiche des Opfers war im Januar in der Erdgeschosswohnung eines Hochhauses in der Hamburger Neustadt gefunden worden.

Vor dem Hamburger Landgericht hat am Freitag der Prozess gegen einen 46-jährigen Mann begonnen, der einen jungen Brasilianer getötet haben soll. Das 29 Jahre alte Opfer war vier Monate lang vermisst worden, bevor die Leiche des Mannes in der Wohnung des Angeklagten in der Hamburger Neustadt gefunden wurde. Die Staatsanwaltschaft wirft dem mutmaßlichen Täter vor, sein Opfer unter Drogen gesetzt, sexuell missbraucht und ermordet zu haben. Zum Prozessauftakt hat der Mann geschwiegen.

Angeklagter soll Drogen-Cocktail verabreicht haben

Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft hatte der 46-Jährige seinem Opfer ein Getränk mit einer potenziell tödlichen Menge einer Ecstasy-Amphetamin-Mischung verabreicht, um ihn zu betäuben. Er habe den Mann im Schlafzimmer sexuell missbrauchen wollen, doch der habe sich noch wehren können und geschrien. Aus Furcht vor Entdeckung habe der Angeklagte mit "Gewaltanwendung gegen Mund und Hals" reagiert, sagte die Staatsanwältin am Freitag. Der Brasilianer starb laut Anklage kurze Zeit später entweder an der Drogen-Überdosis oder der körperlichen Gewalt.

Kollegen melden Brasilianer als vermisst

Das 29-jährige Opfer hatte drei Jahre lang in Hamburg gelebt. Der Brasilianer arbeitete als Informatiker in Bahrenfeld und galt als sehr zuverlässig. Ende September vergangenen Jahres erschien er plötzlich nicht mehr im Büro, seine Kolleginnen und Kollegen meldeten ihn als vermisst. Da er zuletzt in einer Kneipe in Hamm gewesen sein soll, suchten Polizeitaucherinnen und -taucher dort die umliegenden Kanäle ab - jedoch ohne Ergebnis.

Leiche in Hochhaus entdeckt

Im Januar bekam die Polizei schließlich einen Tipp. Daraufhin durchsuchten Einsatzkräfte eine Wohnung in einem Hochhaus am Venusberg. Dort entdeckten sie schließlich die stark verweste Leiche des vermissten Mannes. Der seit Freitag angeklagte 46-Jährige ist Mieter der Erdgeschosswohnung. Er soll den Brasilianer Ende September mit zu sich genommen haben.

Offenbar weiterer Mann erpresst

Dem Angeklagten wird noch ein zweiter Fall vorgeworfen. In der Nacht zum 14. Juli 2018 soll er bei einer Open-Air-Party einem Mann ein Getränk mit K.o.-Tropfen gegeben haben, den Bewusstlosen sexuell missbraucht und davon Fotos und Videos gemacht haben. Als er das Opfer mit dem Material erpressen und zu einer weiteren Nacht zwingen wollte, ging der Mann zur Polizei. Er und die Schwester des Getöteten sind nach Angaben eines Gerichtssprechers Nebenkläger in dem Prozess.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 17.07.2020 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Schüler der Max-Schmeling-Stadtteilschule sitzen zu Beginn des Unterrichts mit Mund-Nasen-Bedeckungen im Klassenraum. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bickwoldt

Neustart für Hamburgs Schulen am 15. März

Nach den Frühjahrsferien sollen wieder mehr Schüler zur Schule gehen können. Details sollen am Freitag bekannt gegeben werden. mehr