Stand: 10.02.2020 20:49 Uhr

Neues Pflegebündnis stellt Forderungen vor

In Hamburg formiert sich eine neue Bewegung gegen den Pflegenotstand. Pflegekräfte aus allen großen Hamburger Krankenhäusern haben sich zur "Hamburger Krankenhausbewegung" zusammengeschlossen und legten der Hamburger Politik am Montagnachmittag im Gemeindesaal der St. Petri Kirche ihre Forderungen vor. Mehrere Fachpolitiker und -politikerinnen, aber auch die Spitzenkandidatin der Grünen, Katharina Fegebank, hörten zu, was die mehr als 100 Pflegekräfte zu sagen hatten.

Keine Zeit mehr für Sterbende

Die Berichte klangen erschütternd: Man könne sich auf den Intensivstationen nicht mehr um sterbende Menschen kümmern. Und die Hälfte der Protestierenden arbeite in Teilzeit, weil man ansonsten den Druck nicht mehr aushalten könne. Die Pflegekräfte fordern, dass sich endlich etwas ändert. Eine ihrer Thesen: Wenn sich die Arbeitsbedingungen verbessern, könnte man den Pflegenotstand beenden, weil viele Kolleginnen und Kollegen, die ihren Beruf aufgegeben haben, zurückkommen würden.

Katharina Fegebank (mitte) bei einem Termin zum Pflegenotstand in Hamburg.
Auch Grünen-Spitzenkandidatin Katharina Fegebank (Mitte) hörte zu - wenn auch nicht die ganze Zeit.

Neu an den Protesten sind dabei nicht so sehr die Forderungen - neu ist, dass sich die Pflegekräfte selbst organisieren und den Gesundheitspolitikern von SPD und Grünen hinter verschlossenen Türen noch drastischere Patienten-Schicksale aus ihrem Alltag geschildert haben.

Konsequenzen sind offen

Unklar allerdings bleibt, welche Forderungen Hamburg direkt umsetzen kann. Denn das Hamburgische Verfassungsgericht hatte eine Volksinitiative für mehr Pflegekräfte gestoppt, weil sie Forderungen erhoben hatte, für die nur der Bund zuständig ist.

Von Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) hieß es am Montag: "Hamburg hat viel dafür getan, die Arbeitsbedingungen für Pflege- und Krankenhauspersonal nachhaltig zu verbessern." Die Ausbildungszahlen in der Pflege seien in Hamburg um 30 Prozent gesteigert worden und in der "Hamburger Allianz für die Pflege" hätten sich Arbeitgeber aus der Pflege darauf verständigt, die Arbeitsbedingungen in Pflegeheimen und in Krankenhäusern zu verbessern und nach Tarif zu bezahlen.

Weitere Informationen
Eine Frau mit einem Telefon in der Hand. © picture alliance / dpa Themendienst Foto: Christin Klose

Hamburg will einen Pflegenotruf einrichten

Hamburgs Gesundheitsbehörde will eine Telefonnummer einrichten, unter der Angehörige von Pflegebedürftigen Rat und Tipps erhalten sollen. Start ist im kommenden Jahr. mehr

Vor dem Hamburger Rathaus protestieren Pflegekräfte.  Foto: Jörn Straehler-Pohl

Pflegekräfte demonstrieren für mehr Klinikpersonal

Dutzende Pflegekräfte Hamburger Krankenhäuser haben am Montag vor dem Rathaus demonstriert. Sie fordern vor allem deutlich mehr Pflegepersonal auf den Stationen. mehr

Eine Ärztin in OP-Kleidung lehnt erschöpft an einer Wand © picture alliance/JOKER Foto: Alexander Stein

Burn-out-Gefahr: Assistenzärzte am Limit

Viele Assistenzärzte klagen über Überlastung. Eine neue Studie zeigt: 70 Prozent der jungen Ärzte zeigen Anzeichen eines Burn-outs. Denn in den Kliniken fehlt es vielerorts an Personal (19.11.2019). mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 11.02.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Sonny Kittel (l.) und Simon Terodde (h.) bejubeln mit Josha Vagnoman (l.) dessen Tor zum 4:0 des Hamburger SV im Spiel gegen den VfL Osnabrück © Witters Foto: Valeria Witters

HSV deklassiert Osnabrück und bleibt Tabellenführer

Die Hamburger fertigen den VfL mit 5:0 ab und verteidigen am 16. Zweitliga-Spieltag Rang eins. Bakery Jatta trifft doppelt. mehr

Blauer Himmel über dem Hamburger Rathaus. © NDR Foto: Thomas Knobloch

Vor Corona-Gipfel: Was Hamburger Politiker fordern

Kommt ein schärferer Lockdown mit Maskenpflicht und Ausgangssperren? Was Hamburger Politiker vor dem Corona-Gipfel fordern. mehr

Neuer Corona-Selbsttest von Hamburger Unternehmen.

Corona-Schnelltest: Hamburger Unternehmen vor dem Start

Der Schnelltest auf Corona soll sicher sein und auch zu Hause funktionieren. Der Wirtschaftssenator wirbt für die Zulassung. mehr

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © dpa-Bildfunk Foto: Sven Hoppe

Lieferprobleme: Vergabe der Impftermine in Hamburg gestoppt

Es gibt Nachschubschwierigkeiten beim Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer. Auch weitere Lieferungen sind unklar. mehr