Eine Stausituation mit Radfahrer auf einer mehrspurigen Straße. © fotolia.com Foto: Kara

Neue Verkehrsführung in Baustelle: Stau in Steilshoop

Stand: 09.01.2023 13:05 Uhr

Stau ist im Hamburger Berufsverkehr nicht ungewöhnlich. Am Montagmorgen mussten Autofahrerinnen und - fahrer im Nordosten der Stadt aber besonders lange warten: Auf der Steilshooper Allee und der Fuhlsbüttler Straße ging fast gar nichts mehr - bis zu einer Stunde standen die Fahrzeuge im Stau.

Es kam einiges zusammen: Der erste Tag nach den Ferien - da ist immer mehr los. Und an der Kreuzung Fuhlsbüttler Straße / Nordheimstraße / Hebebrandstraße wird gebaut. Es geht um die Vorbereitungen für die Strecke der neuen U-Bahn-Linie 5. Seit Sonntag gibt es eine neue Verkehrsführung. Unter anderem steht nur noch eine Spur je Richtung auf der Fuhlsbüttler Straße zur Verfügung. Deshalb darf man da jetzt nicht mehr nach links in die Nordheimstraße abbiegen.

Kreuzung verstopft

Das haben am Montagmorgen dann aber wohl doch noch viele gemacht und die Kreuzung verstopft. Die Verkehrsmoral habe dort sehr gelitten, heißt es von der Polizei. Jetzt soll die Baustelle nachgebessert werden. Die Verkehrsbehörde geht davon aus, dass sich die Lage in den kommenden Tagen einpendelt und es dann auch keine Mega-Staus mehr gibt. Für die U5 wird dort allerdings noch bis 2031 gebaut.

Weitere Informationen
Stau vor dem Elbtunnel in Hamburg © dpa-Bildfunk Foto: Bodo Marks

Verkehrsmeldungen für Hamburg

Staus, Baustellen, Gefahrenhinweise und Behinderungen auf den Straßen - die aktuelle Verkehrslage in und um Hamburg. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 09.01.2023 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Visualisierung zeigt den geplanten U5-Bahnsteig an der Haltestelle Borgweg. © Hamburger Hochbahn

U5 in Hamburg: Erster Bauabschnitt bis Borgweg verlängert

Eigentlich sollte die neue U-Bahn-Linie zunächst nur von Bramfeld bis in die City Nord führen - nun kommt früher als geplant der Borgweg hinzu. mehr

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage zur Fußball-EM: ein neues Sommermärchen?