Stand: 22.08.2020 08:40 Uhr

Kommentar: Tschentscher und die Corona-Tests

von Andreas Gaertner
Andreas Gaertner im Studio von NDR 90,3 © NDR Foto: Marco Peter
Andreas Gaertner kommentiert Peter Tschentschers Vorstoß in Sachen Corona-Tests für Reiserückkehrer.

Peter Tschentscher (SPD) hat in der Sendung "Hart aber fair" im Ersten die Corona-Test-Regelung für Reiserückkehrende als unbrauchbar bezeichnet. Wer aus Risikogebieten zurückkehrt, darf sich frei bewegen, wenn er oder sie einen Test vorlegt, der nicht älter als 48 Stunden ist. Der Hamburger Bürgermeister findet das gefährlich und fordert stattdessen Quarantäne und fünf Tage nach Rückkehr einen Corona-Test. Ein Kommentar von Andreas Gaertner.

Falsche Sicherheit kann tödlich sein, gerade jetzt angesichts der Corona-Pandemie. Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) hat zu Recht einen Finger in die Wunde gelegt. Denn: Reiserückkehrer sind derzeit für einen großen Teil der neuen Corona-Ansteckungen verantwortlich.

Es wird nicht richtig hingeschaut. Wer zum Beispiel auf Mallorca 48 Stunden vor Rückflug einen Test macht, umgeht die Quarantäne, wenn der Test keine Infektion aufzeigt.

Spahns Corona-Schutz-Vorschriften unbrauchbar

Doch die Reisenden können vor der Einreise nach Deutschland immer noch zwei Tage lang Halligalli machen und sich infizieren. Die Corona-Schutz-Vorschriften von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sind in diesem Punkt unbrauchbar, ja sogar gefährlich. Hamburg hat schon länger auf die falsche Test-Sicherheit hingewiesen - ohne Erfolg.

Tschentscher, sonst eher bescheiden, hat einen drastischen Vergleich gewählt, dazu, wie er sich als ausgebildeter Mediziner im Kreis der 16 Ministerpräsidenten und Ministerpräsidentinnen sieht: "Ich habe manchmal das Gefühl gehabt, ein Heizungstechniker muss mit 15 Tischlern darüber reden, wie man eine Heizung repariert."

Weitere Informationen
Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher. © picture alliance/Christian Charisius/dpa Foto: Christian Charisius

Corona: Tschentscher kritisiert Testregeln für Reiserückkehrer

Hamburgs Bürgermeister Tschentscher hat die derzeitigen Regeln für Corona-Tests bei Reiserückkehrern aus Risikogebieten kritisiert. Die Testergebnisse seien nur wenig aussagekräftig. mehr

Zweiter Lockdown muss verhindert werden

Nur geht es in unserem Fall nicht um eine kleine Reparatur, sondern darum, wie man einen zweiten Lockdown vermeidet - mit schlimmsten Folgen für uns alle. Politik und Behörden müssen jetzt vernünftige Tests hinbekommen, ohne Geld- und Materialverschwendung - wie vorgeschlagen fünf Tage nach der Einreise. Zumal Test-Engpässe drohen, sollten mehr davon nötig werden.

Test-Engpässe drohen

In der kommenden Woche gibt es eine neue Chance zur Einsicht. Am Donnerstag wollen die Länderchefs mit Kanzlerin Merkel über weitere Schritte zur Corona-Eindämmung beraten. Peter Tschentscher hat das Thema "sinnvolle Tests" wieder auf dem Zettel. Dann hört die Runde hoffentlich auf unseren Bürgermeister. Als Laborarzt mit langer Erfahrung weiß er es wirklich besser als seine Politiker-Kollegen.

Weitere Informationen
Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Der Hamburg-Kommentar | 22.08.2020 | 08:40 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Schwanenvater Olaf Nieß am Eppendorfer Mühlenteich.

Hamburgs Schwanenvater 35 Jahre im Amt

Seit 1986 kümmert sich Olaf Nieß um die Alsterschwäne. Das Amt des Schwanenvaters gibt es seit dem 17. Jahrhundert. mehr