Mögliche Impfschäden: Selbsthilfegruppe für Post-Vac-Betroffene

Stand: 25.04.2023 11:42 Uhr

Sie leiden - aber sie finden bislang nur selten Hilfe: In Hamburg gründen Betroffene die erste Selbsthilfegruppe für Post-Vac - also die möglichen Langzeitfolgen einer Corona-Impfung.

Konzentrationsschwäche und ständige Erschöpfung: Das können nicht nur die typischen Langzeitfolgen einer Corona-Infektion sein. Sondern auch die Symptome von sehr seltenen Nebenwirkungen einer Impfung. Auch wenn es ein langer und aufwendiger Weg ist, den tatsächlichen Zusammenhang von Impfung und Symptomen medizinisch nachzuweisen: Jana Husemann vom Hamburger Hausärzteverband sieht Handlungsbedarf. "Die Impfung ist wichtig und richtig - und genauso wichtig ist es, die Beschwerden, die nach einer Impfung auftreten können, ernstzunehmen und den Menschen zu helfen. Und das wurde sicher etwas vernachlässigt, aber ich denke, das Bewusstsein dafür ist jetzt da", sagt sie.

Betroffene fühlen sich nicht ernst genommen

Noch fühlen sich Betroffene oft nicht ernst genommen und sprechen von Anfeindungen - sowohl von Impfgegnerinnen und -gegnern sowie von Befürworterinnen und Befürwortern. Die Hamburger Selbsthilfegruppe soll den Informationsaustausch fördern. Ins Leben gerufen hat sie eine 51-jährige Frau aus dem Stadtteil Hamm, die seit mehr als einem Jahr unter starken Beschwerden leidet, die nach ihrer dritten Impfung aufgetreten sind.

Unter Dach der Informationsstellen für Selbsthilfegruppen

Die Gruppe wird unter dem Dach der Kontakt- und Informationsstellen für Selbsthilfegruppen (Kiss) gegründet. Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite www.kiss-hh.de. Auch das Selbsthilfe-Telefon gibt montags bis donnerstags von 11 bis 17 Uhr unter der Nummer 040 / 39 57 67 Auskunft. Eine ärztliche und medizinische Beratung findet dort aber nicht statt, so der Paritätische Wohlfahrtsverband, der für Kiss zuständig ist.

Ein Mann liegt in Hamburg krank auf einem Sofa. © picture alliance / dpa-tmn Foto: Christin Klose
AUDIO: Corona: Erste Post-Vac-Selbsthilfegruppe in Hamburg (3 Min)

Erfahrungen aus Post-Vac-Ambulanz: Fälle sehr selten

Laut Bernhard Schieffer, der in Marburg eine Post-Vac-Ambulanz leitet, kann es tatsächlich der Fall sein, dass die Impfung in sehr seltenen Fällen zu den gleichen Symptomen führt wie eine Post-Covid-Erkrankung. In seiner Sprechstunde würden aber nur maximal 0,05 Prozent aller Betroffenen mit Symptomen wie chronischer Erschöpfung unter den Spätfolgen der Impfung leiden - die übrigen würden unter Post-Covid leiden. Die Impfung würde er deshalb nicht infrage stellen.

Weitere Informationen
Ein Junge bekommt eine Impfung mit einer Spritze. © picture alliance/dpa Foto: Annette Riedl

Corona: Stiko empfiehlt Gesunden keine weitere Booster-Impfung

Auffrischimpfungen sind nur noch für Ältere und Vorerkrankte vorgesehen. Für Kinder gibt es gar keine Impfempfehlung mehr. (25.04.2023) mehr

Ein Pflaster klebt auf dem Arm einer jungen Frau. © Colourbox Foto: Csaba Deli

Corona: Seltenen Impfschäden dank Biomarkern auf der Spur

Steht eine Erkrankung im Zusammenhang mit einer kurz zuvor erhaltenen Corona-Impfung? In den meisten Fällen nein, sagen Studien. (21.02.2023) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 25.04.2023 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Der Hamburger Alexander Zverev bei den French Open in Aktion © picture alliance/dpa/AP | Jean-Francois Badias

French Open: Zverev gewinnt Giganten-Duell mit Sandplatzkönig Nadal

Der Tennis-Olympiasieger aus Hamburg zieht durch einen Dreisatz-Sieg gegen den 14-maligen Paris-Champion in die zweite Runde des Grand-Slam-Turniers ein. mehr