Stand: 17.06.2020 12:43 Uhr  - NDR 90,3

Hamburgs Datenschützer sieht Corona-Warn-App positiv

Seit Dienstag ist die Corona-Warn-App verfügbar und wurde bereits einen Tag später rund 6.5 Millionen Mal heruntergeladen. Was kann die App und wie sieht es mit dem Datenschutz aus? NDR 90,3 sprach darüber mit dem Hamburger Datenschutzbeauftragten, Johannes Caspar.

Herr Caspar, haben Sie die Corona-Warn-App denn schon geladen?

Links
Link

Alles Wissenswerte rund um die Warn-App

Die lang diskutierte Corona-Warn-App ist da. Wie funktioniert sie, welche Daten werden erhoben und warum dauerte die Entwicklung so lange? Ein Überblick. extern

Johannes Caspar: Ja, die ist schon auf meinem Handy. Ich muss mir natürlich schon aus beruflichen Motiven ansehen, wie das funktioniert. Und mein erster Eindruck ist, dass hier eine solide Geschichte gebaut worden ist. Die Veröffentlichung des Quellcodes war ein ganz wesentlicher Punkt und ich glaube, dass das schon eine paradigmatische Diskussion gewesen ist - auch für künftige Projekte.

Viele machen sich ja Sorgen um ihre Daten. Wie sicher ist denn diese App?

Caspar: Sicherheit ist immer eine Sache, die man relativ sehen muss. Wir können nicht ausschließen, dass Restrisiken bestehen, aber wir müssen auf der anderen Seite eben auch sagen: Es ist alles getan worden. Insofern würde ich erst mal Entwarnung geben.

Einige schreiben bei Facebook, dass sie sich diese Corona-Warn-App auf keinen Fall herunterladen werden und verweisen auf den Datenschutz. Was sagen Sie dazu?

Caspar: Das ist genau der Widerspruch, den wir bemerken. In dem Moment, in dem wir uns im Netz tummeln, sind wir immer im Datenaustausch und dann sind wir auch die Datenlieferanten für Unternehmen wir Google oder Facebook. Wenn man dieses Spiel mitmacht, kann man eigentlich schwer sagen, dass die Corona-App Teufelszeug ist. Das ist widersprüchlich.

Ist es möglich, dass die Corona-Warn-App einen Fehlalarm anzeigt?

Caspar: Ich vermute, dass das nicht der Fall sein wird. Stellen wir uns mal vor, jeder bekommt jetzt permanent Meldungen und muss zum Arzt laufen, um sich testen zu lassen. Das kann es ja nicht sein. Dann ist diese App nicht einsatzfähig und taugt nichts. Das werden wir sehen. Die Fragen, ob das am Ende funktioniert und ob diese App geeignet ist, das wird sich ergeben müssen.

Videos
02:34
Hamburg Journal

Die Corona-Warn-App fürs Smartphone ist da

Hamburg Journal

Die Installation ist einfach und sie gilt als besonders datensicher: Das Robert Koch-Institut hat die Corona-Warn-App gemeinsam mit den Konzernen Deutsche Telekom und SAP entwickelt. Video (02:34 min)

Was raten Sie denn jenen, die noch mit sich hadern, ob sie die App nun herunterladen sollen oder nicht?

Caspar: Ich glaube, dass man vom Datenschutzaspekt sagen muss, dass wir in Deutschland eine Entwicklung haben, die sich weltweit sehen lassen kann und da ganz weit vorne ist. Der Datenschutz spricht also nicht gegen diese App. Und man bekommt ja auch etwas Positives, nämlich die Meldung, ob man das Risiko hat, möglicherweise infiziert zu sein. Wenn ich mir diese App nicht aus beruflichen Gründen angucken müsste, hätte ich sie mir auch als Privatmann heruntergeladen.

Das Interview führte Stephan Heller, NDR 90,3.

Weitere Informationen
Link

Corona-Warn-App zum Download bereit

Die offizielle deutsche Warn-App für den Kampf gegen das Coronavirus ist nun verfügbar. Sie soll das Nachverfolgen von Infektionen erleichtern. Das Herunterladen ist freiwillig. extern

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 16.06.2020 | 17:45 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

01:49
Hamburg Journal
02:01
Hamburg Journal
02:21
Hamburg Journal