Eine Sandbank vor der Insel Scharhörn. © picture alliance / blickwinkel Foto: Luftbild Bertram

Hafenschlick-Pläne: Umweltverbände fordern Mitsprache

Stand: 19.11.2020 11:47 Uhr

Darf Hamburg seinen Hafenschlick künftig in der Elbmündung vor der Insel Scharhörn verklappen? Die Umweltverbände sind dagegen und fordern nun, dass sie an den Plänen beteiligt werden.

"Ohne uns geht es nicht" - so lautet in etwa das Ergebnis eines Rechtsgutachtens, das die Umweltverbände in Auftrag gegeben haben. Und dabei machen NABU, BUND und WWF auch keinen Hehl daraus, dass sie die geplante neue Schlickdeponie in der Elbmündung kritisch sehen.

BUND: Schlick könnte Problem für Tiere werden

Die mögliche Deponie liegt auf einem Gebiet, das Hamburg gehört, aber an den Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer grenzt. Dorthin könnte der Schlick dann driften und zu einem Problem für Kleinstlebewesen, Fische und Vögel werden, meint Manfred Braasch vom BUND. Nach seinen Angaben hat auch das Land Niedersachsen Bedenken gegen die neue Schlickdeponie.

NDR 90,3 Reporter Dietrich Lehmann. © NDR Foto: Screenshot

AUDIO: Umweltverbände gegen Schlickdeponie Scharhörn (1 Min)

Erst vor einigen Wochen hatte Wirtschaftsenator Michael Westhagemann (parteilos) die Idee vorgestellt, im Moment laufen nach Senatsangaben die ersten Detailplanungen.

Hamburg braucht laut Wirtschaftsbehörde dringend neue Ablagerungsflächen, weil die bisherigen Deponien nicht mehr ausreichen - beziehungsweise weil Schleswig-Holstein die Verklappung auf seinem Gebiet kritisch sieht.

Rechtliche Schritte angedroht

Die Umweltverbände warnen die Stadt jetzt vor einem Alleingang - und drohen bereits mit rechtlichen Schritten, wenn sie nicht an den Plänen beteiligt werden.

Weitere Informationen
Der Saugbagger "Al-Idrisi" hat im Hamburger Hafen Schlick ausgebaggert. © picture alliance / rtn

Streit im Hamburger Senat über Entsorgung von Hafenschlick

Umweltsenator Kerstan tritt auf die Bremse. (30.09.2020) mehr

Eine Sandbank vor der Insel Scharhörn. © picture alliance / blickwinkel Foto: Luftbild Bertram

Wo Hamburg den Hafenschlick entsorgen will

Wohin mit dem Schlick, der dem Hamburger Hafen immer mehr zu schaffen macht?(29.09.2020) mehr

.
3 Min

Elbvertiefung: Schlick könnte Fahrrinne verflachen

Die Baggerarbeiten zur Elbvertiefung sind größtenteils abgeschlossen. Nun könnte Schlick aus dem Hafen jedoch dafür sorgen, dass die Fahrrinne zu flach für große Schiffe wird. 3 Min

Baggerschiffe verbreitern das Fahrwasser auf der Elbe. © NDR Foto: Screenshot

Hafenschlick bedroht die Elbvertiefung

Die Elbvertiefung ist offenbar durch den zunehmenden Schlick im Hamburger Hafen gefährdet. Die Stadt sucht deshalb in der Elbmündung nach einer neuen Deponie unter Wasser. (23.09.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 19.11.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs erster Bürgermeister Peter Tschentscher gibt Erklärung zu Corona-Maßnahmen im Ratgaus ab © NDR

Auch Hamburg verlängert und verschärft Corona-Maßnahmen

Nach der Einigung von Bund und Ländern werden unter anderem die privaten Zusammenkünfte weiter begrenzt. mehr

Die Abgeordneten verfolgen die Sitzung der Hamburgische Bürgerschaft im Rathaus. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

Corona: Opposition fordert in Bürgerschaft mehr Mitsprache

Das Parlament müsse bei Corona-Verordnungen stärker einbezogen werden. SPD und Grüne verteidigten sich. mehr

Das Hamburger Rathaus.

Bürgerschaft: Kampf gegen Klimawandel trotz Corona wichtig

Wie soll der Kampf gegen den Klimawandel in Corona-Zeiten fortgeführt werden? Darüber hat die Bürgerschaft gestritten. mehr

Heinrich-Hertz-Turm und Messehallen in Hamburg © picture alliance / blickwinke Foto: McPHOTO/C. Ohde

Corona-Impfungen: Hamburg bereitet die Messehallen vor

Dort sollen täglich mehr als 7.000 Menschen geimpft werden. Ab Mitte Dezember könnte es losgehen. mehr