Ein Gedenktstein für Mehmet Kaymakci in Hamburg-Langenhorn. Eine Marmorsäule mit Inschrift wird an der Spitze zu einem verschnörkelten Buch.

Gedenkstein für Opfer von Neonazis in Langenhorn

Stand: 24.07.2021 20:13 Uhr

Am Sonnabend wurde in Hamburg-Langenhorn ein Gedenkstein zu Ehren von Mehmet Kaymakci eingeweiht. Am 24. Juli 1985 war er aus rassistischen Motiven in dem Stadtteil ermordet worden.

In der Nähe des Kiwittsmoor-Parks, wo der Gedenkstein jetzt eingeweiht wurde, geriet Mehmet Kaymakci vor 36 Jahren in einen Streit mit drei Neonazis. Sie erschlugen den damals 29-Jährigen später in der Nacht mit einem Betonklotz.

Fegebank kommt zur Einweihung

Zur Einweihung des Gedenksteines kamen am Sonnabend neben der Zweiten Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne) auch Angehörige des Verstorbenen aus der Türkei und den Niederlanden nach Hamburg. Der Gedenkstein wurde mit Mitteln der Bezirksversammlung Nord finanziert, um an das Opfer der rassistisch motivierten Tat zu erinnern.

Weitere Informationen
Innensenator Andy Grote bei der Landespressekonferenz Hamburg

Hamburgs Behörden wollen Rechtsextremismus besser bekämpfen

Sie wollen sich künftig besser vernetzen und so gemeinsam gegen Extremisten vorgehen, sagte Innensenator Andy Grote (01.04.2021). mehr

Eine Frau zeigt ein Bild ihres 1985 von rechtsradikalen Tätern ermordeten Verlobten Ramazan Avci. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

"Er hatte keine Chance zu überleben"

Ein junger Türke wird 1985 auf dem Heimweg zu seiner schwangeren Freundin von Neonazis überfallen und getötet (03.05.2021). mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 24.07.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

In einem Labor wird eines von mehreren Glasröhrchen angehoben. © picture alliance Foto: Hendrik Schmidt

420 neue Corona-Fälle in Hamburg - Inzidenz steigt

Laut Sozialbehörde wurden 151 Corona-Fälle mehr gemeldet als vor einer Woche. Der Inzidenzwert liegt jetzt bei 245,5. mehr