Hamburger Experten-Team beantwortet Fragen zum Energiesparen

Stand: 25.10.2022 13:09 Uhr

Die Energiekosten explodieren, gleichzeitig steuert die Politik mit einer Gaspreisbremse gegen. Wie sich Verbraucherinnen und Verbraucher im Umgang mit Strom- und Gasversorgern verhalten sollten und wie sie vernünftig Energie sparen, darum ging es im Experten-Chat auf NDR.de.

Zu Gast war Jan Borneman von der Rechtsberatung der Verbraucherzentrale Hamburg - sein Spezialgebiet sind die Verträge der Energieversorger. Außerdem zu Gast: Energie-Experte Jan-Peter Peters, ebenfalls von der Verbraucherzentrale. Bestmöglich versuchten sie die zahlreichen Fragen der Userinnen und User zu beantworten, doch eins stellten beide fest: Es bedarf häufig einer detaillierten Betrachtung der Fälle und sie konnten nicht immer pauschal antworten.

Wie heizt man richtig?

Laut Jan-Peter Peters ist das "richtige Heizen" abhängig von verschiedenen Faktoren: Wohne ich in einem Altbau oder in einem Neubau? Welche Heizkörper befinden sich in der Wohnung? Sind Fenster gut isoliert oder ist es "zügig - pfeift es durch die Fenster"?

Jan-Peter Peters von der Verbraucherzentrale. © Screenshot
Jan-Peter Peters beantwortete Ihren Fragen beim Live-Video-Chat zum Thema Energiesparen und gab nützliche Tipps.

Eines hob er hervor: Zu kalt - unter 16 Grad Celsius - sollte es in keinem der Räume sein, denn dann "kann Tauwasser entstehen und Tauwasser bedeutet irgendwann Schimmel", so Peters. Regelmäßiges Stoßlüften beuge in diesem Fall vor. Ein "Oberflächenthermometer" sei ebenfalls eine sinnvolle Anschaffung, um die Temperatur im Blick zu behalten.

Tipps und Weisheiten von den Eltern oder Großeltern können auch heute noch sinnvoll sein, stellte Peters fest. Schwere Vorhänge beispielsweise vor Glaselemente wie Fenster oder Türen zu hängen, lässt die Räume weniger auskühlen. Aber auch hier gilt es, Schimmel oder Stockflecken hinter den Vorhängen zu vermeiden. Ebenfalls sinnvoll: viel genutzte Räume wie das Wohnzimmer oder die Küche mehr beheizen als die anderen Räume - dort reiche meistens die Grundtemperatur. Das Heizungsthermostat beim "Sternchen" oder der "1" zu belassen, wäre hier die richtige Einstellung.

Heizkörper durch (neue) Thermostate optimieren

Besonders alte Thermostate können "nach 20 Jahren" in ihrer Funktion beeinträchtigt sein. "Ein Austausch kann da schon Sinn machen", so Peters im Chat. Das "darf auch jeder Mieter bei sich in der Wohnung machen." Ein Wechsel auf smarte Thermostate biete Komfort und es kann auch "Zeit und Geld sparen. Aber, das Problem: Die brauchen immer Strom. Batterien. Ich muss sie warten, regelmäßig im Auge behalten." Außerdem könne das WLAN an den Thermostaten manchmal "nicht so förderlich sein", schätzte Peters ein.

Weitere Informationen
Gaspreis aktuell © NDR

Gaspreis aktuell: So viel kostet die Kilowattstunde

Aktuelle Daten zeigen, was Neukunden derzeit für Gas zahlen und wie sich der Preis im historischen Vergleich entwickelt. mehr

Auch ein sogenannter Hydraulischer Abgleich habe "sehr, sehr viel Energieeffizienz-Steigerungspotenzial". Hier müsse aber der Profi zu Rat gezogen werden und gegebenenfalls Einstellungen vornehmen.

Einsparpotenzial mit Messgerät überprüfen

Einsparpotenziale: Neue Thermostate, Hydraulischer Abgleich, On-Off-Schalter und mehr. © Screenshot
Einsparpotenziale: Neue Thermostate, Hydraulischer Abgleich, On-Off-Schalter und mehr.

Ob es sinnvoll ist, alte Geräte wie etwa den Kühlschrank, den Fernseher oder ähnliches auszutauschen, lasse sich schnell herausfinden. Man könne sich ein Energiemessgerät besorgen, "messen und hochrechnen, wie viel Strom das Teil im Jahr verbraucht. Und schon hat sich die Entscheidung vielleicht relativ schnell geklärt", sagte Peters. Auch Geräte, die nachts auf Standby laufen, können einfach abgeschaltet und so Strom gespart werden.

Gas- und Stromverträge überprüfen

Jan Bornemann empfiehlt, sich den aktuellen Vertrag anzuschauen. "Das Wichtigste ist, sich mit dem Preis (ct/kWh) zu beschäftigen. Das ist nicht zu verwechseln mit dem Abschlag." Momentan sei es wieder ein beliebter Trick am Telefon - obwohl es nicht erlaubt ist - über den Abschlag zu sprechen. Hier dürfe man nicht vergessen, dass "der Abschlag immer nur eine Vorauszahlung ist." Gas und Strom werden maßgeblich nach Verbrauch, also Kilowattstunde und Grundpreis, berechnet. Das gelte es zu vergleichen. Außerdem solle man schauen, ob der aktuelle Vertrag eine Preisgarantie enthält - sollte das der Fall sein und der Versorger erhöht dennoch: "Dann gibt es Möglichkeiten, dagegen anzugehen - was wir auch stark empfehlen", so Bornemann.

Weitere Informationen
Strompreis aktuell © NDR

Strompreis aktuell: So viel kostet die Kilowattstunde

Strom ist seit dem kriegsbedingten Hoch wieder deutlich günstiger geworden. Die Kosten sind ähnlich wie im Herbst 2021. mehr

Sonderkündigungsrecht und Anbieterwechsel

Laufende Verträge müssen dennoch eingehalten werden und könnten vom Verbraucher nicht einfach gekündigt werden, falls kein Fall von Sonderkündigungsrecht bestehe. Ein Sonderkündigungsrecht liegt erst vor, wenn der Anbieter den Preis erhöht. Beim Strompreis erwarte Bornemann, dass die Preise in Zukunft "wohl nicht stark sinken werden". Jede und jeder müsse selbst abwägen, ob ein Vertrag mit Preisgarantie Sinn ergibt oder nicht. Man solle die Anbieter vergleichen. Beim Gas spreche "in Hamburg derzeit vieles für die Grundversorgung".

Gas: Grundversorgung oder Preisgarantie

Ob es Sinn mache, "nach Kündigung eines alten Gasvertrages in die Grundversorgung zu gehen oder einen Vertrag mit eingeschränkter Preisgarantie abzuschließen?", war auch eine Frage. "Wenn ich in Hamburg wohne, ist der Grundversorger derzeit bei 12 ct/kWh und da macht es unserer Sicht nach Sinn, in die Grundversorgung zu gehen", so Bornemann. Aber es gebe eben keine Garantie - der Versorger könne innerhalb von sechs Wochen die Preise erhöhen - "und wo die Preise hingehen, das wissen wir letztendlich nicht", so Bornemann. Bisher seien die Preise in Hamburg "aber moderat gestiegen - in der Grundversorgung."

Nachzahlungen überprüfen

Viele Userinnen und User äußerten Angst vor hohen Nachzahlungen. Bornemann rät, zunächst zu überprüfen, ob "sie berechtigt sind." "Wie kommen hohe Nachzahlungen zustande?" In solchen Fällen sei die Verbraucherzentrale für Privatpersonen die richtige Anlaufstelle, um Hilfe zu bekommen. Häufig, so Bornemanns Erfahrung, stimmten Zählerstände nicht, die an den Versorger gegeben worden seien. Dann könne man die Nachzahlung im Idealfall korrigieren. Und falls die Nachzahlungssumme doch korrekt sei, bestehe auch die Möglichkeit, mit dem Versorger eine Ratenzahlung zu vereinbaren.

Gaspreisbremse ungerecht?

Jan Bornemann von der Verbraucherzentrale Hamburg. © Screenshot
Jan Bornemann von der Verbraucherzentrale Hamburg stand Rede und Antwort zu Vertrags- und Rechtsfragen.

Im Zusammenhang mit der Gaspreisbremse monierten Userinnen und User, dass "sparsame Verbraucher" weniger profitierten als Leute, die viel heizen. Die vermeintliche Ungerechtigkeit sieht Bornemann nicht. "Wir werden keine Einzelfallgerechtigkeit erreichen können. (...) Man muss es so sehen: Je mehr ich spare, desto weniger zahle ich auch. Und das ist auch gut für die Umwelt." Er blicke gespannt auf die Umsetzung der Politik, "es sind ja bislang alles nur Vorschläge".

Weitere Fragen und Beispiele im Video

Die Redaktion hat bei der Auswertung in diesem Artikel nur einen Bruchteil an Fragen thematisiert - für weitere Fragen und deren Beantwortung durch das Experten-Team der Verbraucherzentrale Hamburg, schauen Sie sich das obige Video in voller Länge an.

Sollten Sie darüber hinaus noch Fragen haben oder benötigen Hilfe von der Verbraucherzentrale Hamburg, so können Sie sich auf deren Internetseite www.vzhh.de informieren, im Infozentrum in der Kirchenallee vorbeikommen und einen Termin vereinbaren oder anrufen. Zu Rechtsfragen gibt es zudem die Möglichkeit, diese per E-Mail zu stellen.

Weitere Informationen
Eine Frau rauft sich die Haare. Im Hintergrund sind Geldscheine zu sehen. © NDR Foto: NDR Foto: johanneswulf.com

Ich krieg' die Krise! Wie kommt Hamburg über den Winter?

Lisa Hentschel spricht mit Hamburgern über ihren Umgang mit der Inflation und holt sich hilfreiche Expertentipps. mehr

Ein Glas mit Centstücken. © photocase.de Foto: Dieter Kowallski

FAQ: Die besten Tipps und Tricks zum Geldsparen in Hamburg

Für alle Hamburgerinnen und Hamburger steigen die Preise in allen Bereichen. Aber wo können sie sparen? mehr

Eine Stromrechnung mit Stecker und Taschenrechner. © fotolia.com Foto: Eisenhans

Strom sparen im Haushalt: Tipps zum Energiesparen

Energiekosten und Verbraucherpreise sind hoch. Wie kann ich zu Hause Strom sparen? Welche Geräte sind Stromfresser? mehr

Brennende Gasflammen eines Gasherdes. © fotolia.com Foto:  by-studio

Hohe Gaspreise: Worauf sollten Verbraucher achten?

Verbraucher bezahlen weiterhin viel für Gas. Was können sie bei einer Preiserhöhung tun? Wie funktioniert die Gaspreisbremse? mehr

Einkaufen immer teurer!Ein Blick auf den Kassenbon loest bei den Verbrauchern Entsetzen aus. Lebenshaltungskosten in Deutschland auf Rekordhoch. © picture alliance / SvenSimon | Frank Hoermann/SVEN SIMON Foto: SVEN SIMON

Steigende Lebensmittel- und Energiepreise in Hamburg

Unter dem Motto "Hamburg dreht das" startet jetzt eine Energiesparkampagne. Dahinter steht ein breites Bündnis. mehr

Ein stark brennender Kamin. © NDR Foto: Carsten Janz

Hamburger Feuerwehr warnt vor alten Öfen

Weil die Energiepreise hoch sind, erfreuen sich "alternative Heizmethoden" großer Beliebtheit. Die Feuerwehr mahnt zur Vorsicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | 24.10.2022 | 20:15 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Heizen

Strom

Energiekrise

Energie

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Auf einem Grundriss einer Wohnung liegen Geldscheine und Schlüssel. © Colourbox Foto: -

Hamburg: Mehr als 200.000 Haushalten droht eine Mieterhöhung

Das erwartet der Mieterverein zu Hamburg, bei dem sich derzeit Beschwerden häufen. Hintergrund ist der neue Mietenspiegel. mehr