Carolin Stüdemann, die Geschäftsführerin von Viva con Aqua. © picture alliance/dpa Foto: Ulrich Perrey

Dönhoff-Preis geht an Viva con Agua

Stand: 06.12.2020 14:54 Uhr

"Wasser ist neben der Luft zum Atmen ein Menschenrecht": Für dieses Motto setzt sich Viva con Agua seit 15 Jahren ein. Dafür hat die Hamburger Hilfsorganisation am Sonntag den Marion-Dönhoff-Förderpreis der Wochenzeitung "Die Zeit" bekommen.

Die St. Paulianer Non-Profit-Organisation mache seit ihrer Gründung 2005 mit ihren vielfältigen Projekten für bessere Trinkwasser- und sanitäre Grundversorgung darauf aufmerksam, dass die Versorgung mit Wasser ein Menschenrecht ist, teilte die Jury mit. Unter anderem unterstützt Viva con Agua Brunnenbau-Projekte in Afrika.

Joy Denalane hielt Online-Laudatio

Laudatorin war Soul-Sängerin Joy Denalane. "Viva Con Agua stand für mich nie für eine Entwicklungsorganisation, die sozusagen hierarchisch nach unten delegiert, sondern auf Augenhöhe mit sehr viel Solidarität handelt." Die Preisverleihung fand in diesem Jahr nicht im Deutschen Schauspielhaus statt, sondern war nur online zu verfolgen.

20.000 Euro für Viva con Agua

Für den Preis gibt es 20.000 Euro - laut Viva-Con-Agua-Geschäftsführerin Carolin Stüdemann eine riesige finanzielle Unterstützung. "Zum Beispiel für Äthiopien, wo der Bau eines Brunnens gute 10.000 Euro kostet", sagte Stüdemann. "Und über diese 200 Baumaßnahmen können wir insgesamt 280.000 Menschen mit sauberem Trinkwasser versorgen."

Hauptpreis für EU-Kommissarin Vestager

Margrethe Vestager spricht auf einer Pressekonferenz am 24.06.2015 ©  picture alliance / dpa Foto:  Julien Warnand
Margrethe Vestager (Archivfoto) hat laut Jury mit aller Kraft für einen offenen und fairen Markt in der EU eingestanden.

Den Marion-Dönhoff-Hauptpreis geht in diesem Jahr an die Vizepräsidentin und Wettbewerbskommissarin der Europäischen Kommission, Margrethe Vestager aus Dänemark. Sie setzt sich laut Jury für ein liberales Europa und gegen Steuerschlupflöcher für große Konzerne ein.

Preis wird seit 2003 vergeben

Der Marion-Dönhoff-Preis ist nach der ehemaligen "Zeit"-Herausgeberin benannt, die 1909 in Königsberg geboren wurde und 2002 in Hamburg starb. Die Auszeichnung wird von der Wochenzeitung "Die Zeit", der "Zeit"-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius sowie der Dönhoff-Stiftung seit 2003 jährlich in der Adventszeit verliehen.

Weitere Informationen
Marion Gräfin Dönhoff 1972. © picture-alliance/ dpa Foto: Lothar Heidtmann

Marion Gräfin Dönhoff - Mit Mut Meinung bilden

Marion Gräfin Dönhoff engagierte sich aktiv gegen das NS-Regime und galt als einflussreichste deutsche Publizistin der Nachkriegszeit. Bei der "Zeit" stellte die Wahl-Hamburgerin die Weichen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 06.12.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

St. Paulis Igor Matanovic (l.) bejubelt einen Treffer gegen Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner/dpa

Joker Matanovic trifft - St. Pauli gewinnt bei Hannover 96

Zwei frühe und ein ganz spätes Tor - die Kiezkicker haben erstmals seit September wieder ein Zweitligaspiel gewonnen. mehr

Armin Laschet läuft unter einem Banner mit der Aufschrift"wegen morgen". © picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Odd Andersen

Ploß und Thering gratulieren Laschet zur Wahl zum CDU-Bundeschef

Ploß und Thering hatten eigentlich auf Friedrich Merz als neuen Bundesvorsitzenden gehofft. mehr

Ein Abstrichstäbchen wird in einer Corona-Test- Einrichtung gehalten. © picture alliance/dpa Foto: Britta Pedersen

378 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in den vergangenen sieben Tagen ist auf 118,5  gestiegen. mehr

Schulranzen stehen in einer Grundschule. Kinder sitzen an ihren Tischen. © dpa picture alliance Foto: Sebastian Gollnow

Weiterführende Schulen: Eltern müssen ohne Info-Tag entscheiden

Die meisten der 121 Stadtteilschulen und Gymnasien haben versucht, die direkte Begegnung zu ersetzen. mehr