Carolin Stüdemann, die Geschäftsführerin von Viva con Aqua. © picture alliance/dpa Foto: Ulrich Perrey

Dönhoff-Preis geht an Viva con Agua

Stand: 06.12.2020 14:54 Uhr

"Wasser ist neben der Luft zum Atmen ein Menschenrecht": Für dieses Motto setzt sich Viva con Agua seit 15 Jahren ein. Dafür hat die Hamburger Hilfsorganisation am Sonntag den Marion-Dönhoff-Förderpreis der Wochenzeitung "Die Zeit" bekommen.

Die St. Paulianer Non-Profit-Organisation mache seit ihrer Gründung 2005 mit ihren vielfältigen Projekten für bessere Trinkwasser- und sanitäre Grundversorgung darauf aufmerksam, dass die Versorgung mit Wasser ein Menschenrecht ist, teilte die Jury mit. Unter anderem unterstützt Viva con Agua Brunnenbau-Projekte in Afrika.

Joy Denalane hielt Online-Laudatio

Laudatorin war Soul-Sängerin Joy Denalane. "Viva Con Agua stand für mich nie für eine Entwicklungsorganisation, die sozusagen hierarchisch nach unten delegiert, sondern auf Augenhöhe mit sehr viel Solidarität handelt." Die Preisverleihung fand in diesem Jahr nicht im Deutschen Schauspielhaus statt, sondern war nur online zu verfolgen.

20.000 Euro für Viva con Agua

Für den Preis gibt es 20.000 Euro - laut Viva-Con-Agua-Geschäftsführerin Carolin Stüdemann eine riesige finanzielle Unterstützung. "Zum Beispiel für Äthiopien, wo der Bau eines Brunnens gute 10.000 Euro kostet", sagte Stüdemann. "Und über diese 200 Baumaßnahmen können wir insgesamt 280.000 Menschen mit sauberem Trinkwasser versorgen."

Hauptpreis für EU-Kommissarin Vestager

Margrethe Vestager spricht auf einer Pressekonferenz am 24.06.2015 ©  picture alliance / dpa Foto:  Julien Warnand
Margrethe Vestager (Archivfoto) hat laut Jury mit aller Kraft für einen offenen und fairen Markt in der EU eingestanden.

Den Marion-Dönhoff-Hauptpreis geht in diesem Jahr an die Vizepräsidentin und Wettbewerbskommissarin der Europäischen Kommission, Margrethe Vestager aus Dänemark. Sie setzt sich laut Jury für ein liberales Europa und gegen Steuerschlupflöcher für große Konzerne ein.

Preis wird seit 2003 vergeben

Der Marion-Dönhoff-Preis ist nach der ehemaligen "Zeit"-Herausgeberin benannt, die 1909 in Königsberg geboren wurde und 2002 in Hamburg starb. Die Auszeichnung wird von der Wochenzeitung "Die Zeit", der "Zeit"-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius sowie der Dönhoff-Stiftung seit 2003 jährlich in der Adventszeit verliehen.

Weitere Informationen
Marion Gräfin Dönhoff 1972. © picture-alliance/ dpa Foto: Lothar Heidtmann

Marion Gräfin Dönhoff - Mit Mut Meinung bilden

Ob in der Schule oder im Widerstand: Marion Gräfin Dönhoff war oft die einzige Frau unter Männern. Auch bei der "Zeit" stellte sie Weichen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 06.12.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Mann bekommt seine Auffrischungsimpfung im Corona-Impfzentrum im Asklepios Klinikum Harburg. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Bürgerschaft: Opposition kritisiert Impfkampagne in Hamburg

Stundenlange Wartezeiten vor den Impfzentren und zu wenig Impfstoff seien nicht hinnehmbar, so Vertreter der Oppositionsparteien. mehr