Stand: 09.03.2020 11:13 Uhr

Coronavirus: Keine pauschalen Absagen in Hamburg

In Hamburg werden wegen der Ausbreitung des Coronavirus vorerst keine Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmer*innen pauschal abgesagt. Laut Gesundheitsbehörde werde die Lage aber täglich neu bewertet. Man nehme die Empfehlungen des Bundesgesundheitsministeriums sehr ernst, sagte der Sprecher der Hamburger Gesundheitsbehörde, Claas Schüddekopf. Zuständig seien aber die Länder. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte am Sonntag empfohlen, wegen der schnellen Ausbreitung des neuen Coronavirus in Deutschland Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmer*innen vorerst abzusagen. Zurzeit geschehe dies aus seiner Sicht noch zu zaghaft.

Hamburg entscheidet je nach Einzelfall

In Hamburg werde jede Veranstaltung - ob Konzert, Theaterabend oder Sportereignis - in Abstimmung mit der Gesundheitsbehörde von den bezirklichen Gesundheitsämtern nach vorgegebenen Risikokriterien einzeln bewertet, erklärte die Gesundheitsbehörde. Drei sportliche Großereignisse stehen am kommenden Wochenende in der Stadt an: Das Zweitliga-Spiel des FC St. Pauli gegen Nürnberg, ein Eishockey-Playoff-Spiel der Hamburg Crocodiles in Farmsen sowie Basketball-Bundesliga in Wilhelmsburg. Sport-Staatsrat Christoph Holstein sagte im Gespräch mit NDR 90,3, dass es sein könne, dass ein Bundesliga-Spiel in Nordrhein-Westfalen zu einem Geisterspiel werde, während am Millerntor Zuschauer zugelassen würden.

Unterscheidung nach Veranstaltungsort

Wichtig sei beispielsweise zu unterscheiden, wo eine Veranstaltung stattfindet: unter freiem Himmel oder in einem geschlossenen Raum. Auch werde ein Tanzabend anders bewertet als ein Kongress, bei dem man nicht so engen Kontakt habe.

Internorga und Konzert in Elbphilharmonie abgesagt

Bereits abgesagt ist die Internorga in den Mesehallen, sie wird im Juni nachgeholt. Ebenfalls abgesagt ist ein Konzert am Montagabend im Großen Saal der Elbphilharmonie. Der Pianist Maurizio Pollini kann aus Italien nicht ausreisen. Aktuell drohen den Hamburger Fußballclubs noch keine Geisterspiele. Bisher besteht in Hamburg weiterhin ein nur geringes Infektionsrisiko. Bei allen 17 Corona-Fälle in der Stadt ist die Ansteckungsquelle bekannt.

Neue Internetseite der Gesundheitsbehörde

Die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz hat eine Internetseite mit allen wichtigen Informationen zum Coronavirus in Hamburg zusammengestelllt, die ab sofort abrufbar ist. Neben aktuellen Informationen zu bestätigten Infektionsfällen gibt es Hygienetipps, Reiseempfehlungen sowie einen Überblick über Meldewege, Ansprechpartner und Kontaktadressen.

Hotline eingerichtet

Informationen erhalten Hamburgerinnen und Hamburger auch telefonisch. Zusätzlich zu der bekannten Telefonnummer 116117 wurde bereits in der vergangenen Woche eine neue Hotline unter der Telefonnummer 040 428 284 000 eingerichtet. Diese ist nun rund um die Uhr und an sieben Tagen pro Woche erreichbar. Bislang war die Hotline nur von 7 bis 19 Uhr geschaltet.

Fälle in Norddeutschland

Auf dieser Karte finden Sie die bestätigten Fälle in Norddeutschland. Die Infizierten werden hier nach ihrem jeweiligen Wohnort gezählt - und nicht danach, wo sie arbeiten oder wo ihre Erkrankung diagnostiziert worden ist.

 

Weitere Informationen
Darstellung eines Coronavirus © panthermedia/ fotolia.com Foto:  lamianuovasupermail@gmail.com (YAYMicro), peshkov

Coronavirus: Hamburger Unternehmen spüren Folgen

Eine Umfrage der Hamburger Handelskammer ergab: Über ein Drittel der Hamburger Unternehmen spürt bereits starke Folgen durch das Coronavirus. In Hamburg ist die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus am Sonnabend auf 13 gestiegen. (07.03.2020) mehr

Eine Krankenschwester schließt einen Behälter mit einem Abstrich von einem Patienten, der auf das neuartige Coronavirus getestet wird. © KEYSTONE/dpa Foto: Jean-Christophe Bott

Coronavirus: Kinderwunschzentrum muss schließen

Bei einem Teammitglied des Kinderwunschzentrums Fleetinsel wurde eine Infektion mit dem Coronavirus diagnostiziert. Die Praxis ist daher vorerst geschlossen, Patienten und Patientinnen werden informiert. (06.03.2020) mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Das Coronavirus breitet sich auch in Europa immer weiter aus. Vor allem bei geschwächten Menschen kann eine Infektion tödlich verlaufen. Hier finden Sie Antworten auf viele Fragen. (02.03.2020) mehr

Das Coronavirus © CDC on Unsplash Foto: CDC on Unsplash

Das Coronavirus-Update von NDR Info

Jeden Dienstag geben die Virologen Christian Drosten und Sandra Ciesek im wöchentlichen Wechsel einen Einblick in aktuelle Erkenntnisse der Forschung zum Coronavirus. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 09.03.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Feuerwehr am Heiligengeistfeld in Hamburg © TV Elbnews

Fliegerbombe auf dem Heiligengeistfeld entdeckt

Wann die Entschärfung im Hamburger Stadtteil St. Pauli beginnen kann, ist noch unklar. mehr

Fachkräfte arbeiten im Airbus-Werk Finkenwerder in Hamburg an Flugzeugen der A320-Familie. © dpa Foto: Maurizio Gambarini

Corona-Fälle bei Airbus: Virus-Mutation nachgewiesen

Die Corona-Mutation ist nun auch in Hamburg angekommen. Zum ersten Mal wurden zwei Fälle nachgewiesen, bei denen keine Reisenden betroffen waren. mehr

Melanie Leonhard in der Hamburgischen Bürgerschaft © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Bürgerschaft debattiert über Hotelzimmer für Obdachlose

Opposition und Regierungsfraktionen stritten darüber, ob Obdachlose wegen der Corona-Pandemie in Hotels untergebracht werden sollten. mehr

Kerzen stehen auf den Namenstafeln zur Erinnerung an die Deportierten an der Gedenkstätte Hannoverscher Bahnhof in der Hafencity. Am internationalen Gedenktag für den Holocaust wurde der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. © picture alliance/dpa Foto:  Christian Charisius

Gedenken an Holocaust-Opfer in Hamburg

In Hamburg wurde in der Gedenkstätte Hannoverscher Bahnhof der Opfer des Holocaust gedacht. Es gibt auch ein digitales Gedenken. mehr