Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach von einem Streifenwagen der Hamburger Polizei. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Alsterdorf: Unbekannte legen E-Scooter auf Bahngleisen ab

Stand: 25.05.2022 12:57 Uhr

Nach einem Unfall mit einem E-Scooter in Hamburg-Alsterdorf sucht die Polizei nun Zeuginnen und Zeugen. Ein Zug der U-Bahnlinie 1 hatte den Roller am Dienstagabend überfahren - er lag mitten auf den Gleisen.

In der Dunkelheit konnte der Lokführer der U1 den E-Scooter nicht mehr rechtzeitig sehen und bremsen. Der Roller verkeilte sich unter dem Waggon. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Die etwa 70 Fahrgäste mussten aber mit einem Bus zur nächsten Haltestelle gebracht werden.

Die Polizei vermutet, dass jemand den Elektro-Scooter absichtlich auf die Gleise gelegt hat. An der Unfallstelle zwischen den Stationen Sengelmannstraße und Ohlsdorf führt die Feuerbergstraße direkt über die Gleise. Der Roller könnte daher auch von der Brücke heruntergeworfen worden sein, so die Polizei.

Gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr

Zu Schaden kam laut Hochbahn nur ein Waggon. Dass ein Zug durch einen solchen Roller entgleist ist unwahrscheinlich, sagte ein Sprecher NDR 90,3. Er könne allerdings schwere Schäden verursachen oder von der Bahn aus dem Gleisbereich auf eine Straße geschleudert werden. Gegenstände auf den Gleisen sind ein gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr und kein Kavaliersdelikt. Schwere Fälle werden mit bis zu zehn Jahren Gefängnis bestraft.

Die Polizei sucht Zeugen

Die Polizei bittet Zeuginnen und Zeugen, die am Dienstagabend gegen 22.30 Uhr etwas Verdächtiges bemerkt haben, sich zu melden. Hinweise nimmt sie unter der Telefonnummer 040 / 42 86-56 789 oder auf jeder Polizeidienststelle entgegen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 25.05.2022 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Flugreisende im Terminal 1 des Hamburger Flughafens. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Hamburger Flughafen rüstet sich für Ansturm zu den Sommerferien

Chaotische Zustände sorgen für Ärger am Airport - und die Ferien kommen erst noch. Der Flughafen-Chef stimmt Passagiere auf lange Wartezeiten ein. Mehr Personal soll helfen. mehr