Ein Mann hält ein dickes blaues Buch in der Hand und lächelt in die Kamera. © Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Foto: Frederike Köhl

Ein niederdeutscher Sprachatlas für Norddeutschland

Stand: 08.02.2023 10:38 Uhr

14 Jahre Arbeit in einem großen Team an zwei Universitäten: Der niederdeutsche Sprachatlas war ein Langzeitprojekt. Prof. Dr. Michael Elmentaler aus Kiel ist einer der Herausgeber.

von Andrea Ring

Plattdeutsch würde aussterben, sagen die einen. Andere kritisieren gern, dass gar kein richtiges Platt mehr gesprochen werde, sondern die Regionalsprache zu sehr mit dem Hochdeutschen vermischt werde. Wie es aber wirklich ums Niederdeutsche steht, das zeigt der große Norddeutsche Sprachatlas, an dem Michael Elmentaler und sein Team der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel gearbeitet haben.

Das Cover eines blauen Buches mit der Aufschrift "Norddeutscher Sprachatlas" © NDR Foto: Andrea Ring
AUDIO: Ein Sprachatlas für Norddeutschland (3 Min)

Plattdeutsche Beispielsätze wurden miteinander verglichen

Das Prinzip: die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben sich Probanden in ganz Norddeutschland gesucht. Die mussten dann bestimmte Sätze ins Plattdeutsche übersetzen - ein Test, der genau so schon in den 1870er-Jahren gemacht wurde. Das ermöglicht nun den Vergleich, wie sich die Sprache entwickelt hat. Dazu kamen Interviews, ein Vorlesetest und lockere Tischgespräche.

Eines der Ergebnisse: "Das aktuell gesprochene Niederdeutsch hat sich natürlich manchmal ein bisschen dem Hochdeutschen angenähert", berichtet Michael Elmentaler. So werde in einigen Regionen eher ein 'sch' statt einem 's' vor den Buchstaben 'l', 'm', 'n' und 'w' gesprochen. Ganz konkret heißt das, "dass es diesen Laut als 'Snee', 'swatt', 'slecht' im tatsächlichen Sprachgebrauch gar nicht mehr so präsent gibt, sondern dass der eben häufig als 'Schnee', 'schwatt', 'schlecht' realisiert wird", sagt die wissenschaftliche Mitarbeiterin Viola Wilcken.

Auch Hochdeutsch kann Plattdeutsch sein

Allerdings habe es das so auch schon im 19. Jahrhundert gegeben, so Michael Elmentaler - und deswegen sei auch das immer noch Plattdeutsch. Und flüssig gesprochenes Platt bleibt selbst dann Platt, wenn hochdeutsche Wörter wie "Ministerpräsident" oder "Bushaltestelle" darin vorkommen.

Was bei vielen Niederdeutschen hingegen nicht so gut ankomme, seien moderne Neuschöpfungen von Wörtern: 'Huulbessen', 'Klapprekner' und 'Ackerschnacker' haben es zumindest nicht in den Wortschatz der Probanden geschafft.

Manche Laute bleiben, manche verschwinden langsam

Eine Grafik zeigt Norddeutschland. © Georg Olms Verlagsbuchhandlung
In Grafiken wie diesen wird der Sprachwandel in Norddeutschland veranschaulicht: wie häufig kam eine Sprachbesonderheit 1880 vor, wie häufig heute noch?

Ein Merkmal, das typisch für Schleswig-Holsteinisches Plattdeutsch ist: das weiche 'b' anstelle von 'p' oder das weiche 'd' anstelle 't', erklärt Michael Elmentaler: "Dass nicht 'beter'‘ gesprochen wird, sondern 'beder'‚ 'en beden'", so der Sprachwissenschaftler. Das fiel im Beispielsatz einer Frau aus Schleswig direkt auf: "Dann warrt dat Wedder beder."

Einige Laute und Ausprägungen seien aber auch verloren gegangen, sagt Viola Wilcken: "Wenn die Menschen älter sind, dann rollen sie ihr 'r' häufig noch. Das ist ein Merkmal, was ganz deutlich zurückgegangen ist."

Fortlaufende Entwicklung ist ein Zeichen für lebendige Sprache

Auf der einen Seite sei das sehr schade, wenn Varianten verschwinden, meinen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Michael Elmentaler führt dafür noch das Beispiel 'Bruder' an: "Dafür gibt es heute fast nur noch die Aussprache 'Broder'. Früher gab's aber auch noch 'Brauder' und 'Broler' und 'Brorer' und 'Broor'".

Auf der anderen Seite sei aber genau das nun mal typischer Sprachwandel, so der Professor. Und das zeige dann auch: Plattdeutsch lebt nach wie vor. Wo und wie, das kann man nun im Norddeutschen Sprachatlas nachlesen - und nachschauen: denn die Entwicklungen und Unterschiede sind auf etwa 200 Karten und 100 Diagrammen veranschaulicht.

Weitere Informationen
Zwei Männer stehen in einem Tonstudio  Foto: Lina Bande
3 Min

Spraakenatlas - Bi de Opnoom in Heid'

Wo ünnerscheedlich Plattdüütsch in't Land is, kann een sik bald anhörn: De Uni Kiel arbeit an een klingenden Spraakenatlas. Lina Bande weer bi Opnahmen dorför dorbi. 3 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Moin! Schleswig-Holstein – Von Binnenland und Waterkant | 06.02.2023 | 20:15 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Plattdeutsch

Das Watt mit Blick aufs Meer. © Michael Wieben Foto: Michael Wieben

Die Geschichte der plattdeutschen Sprache

Plattdeutsch ist eine noch lebendige Sprache. Wir möchten Sie auf Hochdeutsch und auf Plattdeutsch dazu einladen, mehr darüber zu erfahren. mehr

Mehr Kultur

Poetry-Slammaster Björn Högsdal steht am Mikrofon © Lornz Lorenzen Foto: Lornz Lorenzen

Poetry Slam in Flensburg - Plattdeutsch gegen Hochdeutsch

17.05.2024 20:00 Uhr
Kulturwerkstatt Kühlhaus

Am 17. Mai treten plattschnackende und hochdeutsche Wort-Künstlerinnen und -Künstler im Flensburger Kühlhaus gegeneinander an. mehr