Eine junge Frau mit Kopfhörern steht vor einem Mikrofon und lächelt in die Kamera. © NDR Foto: Karin Haug

Das "Kikaninchen" spricht nun auch Friesisch

Stand: 13.01.2023 11:22 Uhr

Die Serie "Kikaninchen" richtet sich an Kinder im Vorschulalter. Jetzt werden erstmals Folgen in den Minderheitensprachen produziert: neben Sorbisch auch auf Friesisch.

von Karin Haug

In der Bibliothek der Fering Stiftung in Alkersum auf Föhr entstehen die 26 friesischen Kikaninchen-Folgen. Hier haben sich Tontechniker Bente Faust und Regisseur Gary Funck ein kleines Studio eingerichtet. Die hohen Bücherwände sorgen in Kombination mit ein paar Wolldecken für die richtige Akustik.

Ein Haus mit Reetdach. © NDR Foto: imago images / imagebroker
AUDIO: Friesisch für alle: Kikaninchen spricht friesisch (3 Min)

Föhrer Kindergärtnerin leiht der Figur ihre Stimme

Das friesische Kikaninchen heißt Cindy Prasser. Die 26-jährige Kindergärtnerin leiht der kleinen blauen Häschenfigur ihre Stimme und verrät, dass sie eher zufällig zu ihrer Aufgabe gekommen ist: "En freundin faan me hee me deer aw uunsnaakert än dan har ik anfangs fraat, hü dat ganze sü öifleept. Än dan saat ha, ja, wan dü maast, koon et lüüsgunge. Än nu san ik heer." ("Eine Freundin hat mich darauf angesprochen und dann habe ich anfangs gefragt, wie das so abläuft. Und dann sagte sie, wenn du magst, kann es losgehen. Und nun bin ich da!")

Ein Mann liest in einem Textbuch mit. © NDR Foto: Karin Haug
Regisseur Gary Funck muss ganz genau im Blick haben, dass die Friesische Synchronisation auf das Hochdeutsche Original passt.

Das sei zuerst auch ganz schön aufregend gewesen, aber mit der Zeit habe sie dann gewusst, wie es läuft: "Tu began fun ik dat aal temlik swaar; temlik apräägert as man, awer ma e tiid gungt dat. Awer man wiitj ja sü langsam, hü dat sü leept." Sie synchronisiert nun 26 Folgen, die im Original auf Hochdeutsch sind. Deshalb müssen sie und Regisseur Gary Funck genau darauf achten, dass das Original weitgehend deckungsgleich ist. Spielraum gebe es da keinen.

Produzentin ist begeistert von Friesischer Tradition

Katrin Gröndahl produziert seit 13 Jahren Kikaninchen-Folgen für den Kika. Auf Föhr hat sie viel über Friesisch gelernt: "Ich bin ganz fasziniert davon, wie sehr das hier kultiviert, unterstützt und auch weitergeführt wird. Also dass es in den Kindergärten gesprochen wird, dass es auf dem Gymnasium einen Friesisch-Kurs gibt, das ist total toll!"

Diese Schülerinnen und Schüler waren auch an den Kikaninchen-Folgen beteiligt: Angehende Abiturienten hatten im Rahmen eines Schulprojekts die friesischen Übersetzungen erstellt. Großes Kopfzerbrechen machten dabei Neologismen, sagt Lehrer Volkert Faltings; schließlich muss das spätere Publikum auf Anhieb verstehen, worum es geht.

Zum ersten Mal auch Folgen in Minderheitensprachen

Eine animierte blaue Häschenfigur, das Kikaninchen, sitzt auf einem Papierflieger. © Kika
Das Kikaninchen ist die Hauptfigur der gleichnamigen Serie im Kika, die sich an Kinder im Vorschulalter richtet.

Voraussichtlich im Frühling werden die friesischen Kikaninchen-Folgen im Internet abrufbar sein. Für Produzentin Katrin Gröndahl ist das ein Meilenstein: "Und ich glaube, dass bewegtes Bild gemeinsam mit Text nochmal eine andere Nachhaltigkeit hat. Dass man's eben vorgesprochen bekommt, das wird sicherlich gut funktionieren."

Weitere Informationen
Ein Haus mit Reetdach. © NDR Foto: imago images / imagebroker

"Frasch for enarken" - Friesisch für alle

Es klingt vertraut und fremd. Mittwochs reisen wir mit "Frasch for enarken" in die einmalige friesische Sprachwelt zwischen Watt und Geest. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Frasch for enarken - Friesisch für alle | 11.01.2023 | 20:15 Uhr

Ein Haus mit Reetdach. © NDR Foto: imago images / imagebroker
3 Min

Friesisch für alle: Kikaninchen spricht friesisch

Eine Woche lang wurden 26 Folgen rund um das blaue Kikaninchen vom Kinderkanal auf Friesisch synchronisiert. 3 Min

Ein Haus mit Reetdach. © NDR Foto: imago images / imagebroker

"Frasch for enarken" - Friesisch für alle

Es klingt vertraut und fremd. Mittwochs reisen wir mit "Frasch for enarken" in die einmalige friesische Sprachwelt zwischen Watt und Geest. mehr

Mehr Kultur

Regisseur Max Gleschinski zeigt seinen Max-Ophüls-Preis für den besten Spielfilm, mit dem er für seinen Film "Alaska" beim 44. Filmfestival Max Ophüls Preis ausgezeichnet wurde. © picture alliance/dpa | Oliver Dietze

Max Ophüls Preis für Regisseur Max Gleschinski: Lob der Provinz

Der Film "Alaska" des Rostockers Max Gleschinski ist auf dem Filmfestival in Saarbrücken mit dem Hauptpreis ausgezeichnet worden. mehr