Nächtlicher Blick über den Schweriner Burgsee zum Dom. © NDR Foto: Mathias Evers aus Schwerin

Haydns "Schöpfung": Das opulente Werk im Schweriner Dom

Stand: 15.09.2022 17:37 Uhr

"Die Schöpfung" von Joseph Haydn ist eine Messe für großen Chor, Solisten und Orchester. Am Sonnabend singt die Schweriner Domkantorei das Werk als erstes großes Konzert nach langer Coronapause.

von Karin Erichsen

Es ist eine prächtige, mitreißende und erhebende Musik. Haydns Schöpfungsmesse ist ein Lobgesang nicht nur auf Gott, sondern auch auf die Welt mit ihrer Schönheit, Vielfalt und Harmonie. Kein Wunder, dass sie seit mehr als 220 Jahren so gern gesungen wird. Nach der Uraufführung in Wien hat sich das Werk rasch verbreitet und wurde in vielen Hauptstädten und Musikzentren Europas aufgeführt. "Aber auch in Bergen auf Rügen. Dort gab es einen engagierten Kantor namens Johann Friedrich Dammas, der die Leute zusammengetrommelt hat. Orchester hatte er keines, das hat er durch ein sogenanntes Flötenfortepiano ersetzt", erzählt Albrecht Lass-Adelmann, Bassbariton und Mitglied der Schweriner Domkantorei. Vor der aktuellen Aufführung hat er über die Rezeptionsgeschichte des Werkes geforscht und einen kurzen Vortag für das Publikum vorbereitet. Zwar sei die Aufführung auf Rügen eher klein gewesen, aber Haydn habe in Wien davon erfahren und sich mit einem Brief bedankt.

Friedrich Schiller über die "Schöpfung": "Charakterloser Mischmasch"

Auch Goethe und Schiller hätten etwa zur gleichen Zeit Haydns "Schöpfung" in Weimar gehört, fand Albrecht Lass-Adelmann heraus. Auch dort sei das Oratorium mit Begeisterung aufgenommen worden. Außer von Schiller, der das Werk angeblich als "charakterlosen Mischmasch" beschrieb. Tatsächlich ist der Text recht pathetisch, jedenfalls im hohen Ton der Zeit sehr bilderreich verfasst. Die ursprüngliche Version in englischer Sprache hat Baron Gottfried von Swieten ins Deutsche übertragen. Inhaltlich greift er auf die biblische Schöpfungsgeschichte zurück, auf die Psalmen und auf ein englisches Versepos von John Milton aus dem Jahr 1667.

Haydns "Schöpfung" am Sonnabend im Schweriner Dom

Trotz Schillers Kritik setzte sich das Werk weiter durch und wurde bald auch im Schweriner Dom aufgeführt, erzählt Domkantor Jan Ernst: "Im 19. Jahrhundert hat man in Norddeutschland angefangen, Musikfeste zu organisieren - große Chortreffen mit großen Oratorien. Da haben sich alle Singvereine der großen Städte wie Hamburg, Rostock, Schwerin und weiteren getroffen und zusammen gesungen." Im Jahr 1840 gab es in Schwerin ein dreitägiges gemeinsames Musikfestival, zu dem Felix Mendelssohn Bartholdy als Dirigent eingeladen war. Rund 500 Chorsänger und 150 Orchesterspieler sollen mitgewirkt haben. Aufgeführt wurde "Die Schöpfung" von Haydn und Mendelssohns Oratorium "Paulus".

Mit großem Erfolg, wie die wichtigen Musikzeitschriften jener Zeit berichten, die insbesondere Mendelssohn als Künstlerischen Leiter des Projektes lobten. "Zum Beispiel, dass er die Klangmassen im Klangbette gehalten habe, was sicherlich eine große Leistung war, wenn man von diesen vielen Mitwirkenden ausgeht", sagt Domkantor Jan Ernst und hofft, am Sonnabend als Dirigent ebenfalls der Klangmassen Herr zu werden. Denn immerhin singen auch dieses Mal etwa 80 Leute in der Domkantorei mit, dazu drei Solisten und das Schweriner Orchester Concerto Celestino. Die Aufführung beginnt am Sonnabend, um 19 Uhr im Schweriner Dom. Karten gibt es an der Abendkasse.

Weitere Informationen
Günther Uecker vor dem Kirchenfenster. © NDR Foto: Anke Jahns

Schweriner Dom bekommt Kirchenfenster von Günther Uecker

Der Künstler hatte dem Dom vier Entwürfe für neue Kirchenfenster geschenkt. Zwei davon werden jetzt eingesetzt. mehr

Das Schweriner Schloss spiegelt sich im See. © Colourbox Foto: -

Schwerin: Grüne Stadt mit märchenhaftem Schloss im See

Die seenreiche Landeshauptstadt bietet ein Schloss mit goldenen Türmchen, einen mächtigen Dom und eine quirlige Altstadt. mehr

Haydns "Schöpfung": Das opulente Werk im Schweriner Dom

Am Sonnabend singt die Schweriner Domkantorei Haydns Messe als erstes großes Konzert nach langer Coronapause.

Art:
Konzert
Datum:
Ende:
Ort:
St.-Marien-Dom zu Schwerin
Am Dom 4
19055 Schwerin
Kartenverkauf:
Karten gibt es an der Abendkasse
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Kulturjournal | 15.09.2022 | 19:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Klassik

This Band is Tocotronic, Cover
Podcast von ARD Kultur, rbb, NDR Kultur © ARD

"This Band is Tocotronic" in der ARD Audiothek

Der Podcast von rbb und NDR erzählt die Geschichte der Band. extern

Porträt von Philipp Schmid © NDR Foto: Sinje Hasheider

Philipps Playlist

Philipp Schmid kennt für jede Lebenslage die richtige Musik. Egal ob Pop, Klassik oder Jazz. Träumt Euch zusammen mit ihm aus dem Alltag! mehr

Peter Urban © NDR Foto: Benjamin Hüllenkremer

Urban Pop - Musiktalk mit Peter Urban

Spannende Stories, legendäre Konzerte, bewegende Begegnungen: Peter Urban hat viel erlebt und noch mehr zu erzählen. mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mehr Kultur

Woody Allen steht mit einem Hut auf dem Kopf vor einem Filmplakat. © picture alliance/dpa/EUROPA PRESS | Lorena Sopêna

Woody Allen: "Ich staune immer, wie gefährlich das Leben ist"

"Ein Glücksfall" heißt der neue Film von Regisseur Woody Allen. Ein Gespräch über Glück, Neugier und die veränderten Bedingungen in der Filmbranche. mehr