Stand: 18.09.2019 10:02 Uhr

Unsere Tipps für das Reeperbahn Festival

Das Reeperbahn Festival in Hamburg ist das größte Clubfestival Europas. Hunderte Konzerte gibt es vom 18. bis 21. September bei der 14. Auflage - Bands und Künstler aus aller Welt gilt es zu entdecken. Die Vielfalt ist riesig, fast alle Genres sind vertreten. Da es keine Einlassgarantie für die Konzerte gibt, ist es ratsam, sich immer auch einen Plan B oder C zu überlegen. Bei so vielen Programmpunkten ist es schwer, den Überblick zu behalten. NDR.de hat sich durch das Musikprogramm gehört und gibt Tipps.

Die Tipps für Mittwoch, 18. September:

  • Bandit Bandit: düsterer Blues-Alternative-Rock aus Frankreich; Mittwoch, 18.9., 19.30 Uhr, Grüner Jäger

  • Bloxx: eingängiger Indie-Rock aus Großbritannien; Mittwoch, 18.9., 23.40 Uhr, Nochtspeicher; Donnerstag, 19.9, 23.35 Uhr, Molotow Backyard

  • Dope Lemon: Singer-Songwriter aus Australien, entspannter, psychedelischer Indie-Folk im Retro-Style; Mittwoch, 18.9., 18 Uhr (Eröffnungsshow) und 21.15 Uhr, Operettenhaus

  • Easy Life: Mischung aus Rap, Pop, Indie und Soul aus Großbritannien; Mittwoch, 18.9., 20 Uhr, Molotow Club

  • Feist: Singer-Songwriterin aus Kanada, emotionaler und anspruchsvoller Indie-Folk-Pop; Mittwoch, 18.9., 18 Uhr (Eröffnungsshow) und 23.15 Uhr, Operettenhaus

  • Gurr: melodischer Retro-Garagen-Indie-Rock aus Berlin; Mittwoch, 18.9., 24 Uhr im Häkken und Donnerstag, 19.9., 22.50 Uhr, Knust

  • Ian Late: Singer-Songwriter aus Deutschland, melodischer Indie-Pop; Mittwoch, 18.9., 20.30 Uhr, Sommersalon

  • I'm Not A Blonde: tanzbarer Synthie-Elektro-Pop aus Italien; Mittwoch, 18.9., 19.15 Uhr N-JOY Reeperbus und 23.30 Uhr im Sankt Pauli Museum und Donnerstag, 19.9., 14 Uhr, Sommersalon

  • Inhaler: melodischer Indie-Rock aus Irland; Donnerstag, 19.9., 0.20 Uhr (Festivaltag Mittwoch), Molotow Club

  • Just Mustard: düsterer, verträumter und schrabbeliger Dreampop-Noiserock aus Irland; Mittwoch, 20.30 Uhr, Headcrash und Donnerstag, 20.15 Uhr, Molotow Sky Bar

  • Leoniden: energiegeladener und melodischer Indie-Rock aus Kiel; Mittwoch, 18.9., 23 Uhr, Docks

  • Mattiel: spannende Mischung aus Pop, Soul und Rock aus den USA; Mittwoch, 18.9., 20.45 Uhr Molotow Backyard und 23.10 Uhr, Imperial Theater

  • Planet: melodischer Indie-Rock aus Australien mit Britpop-Einflüssen; Mittwoch, 18.9., 23.20 Uhr, Molotow (Sky Bar) und Freitag, 20.9., 13.30 Uhr, Molotow (Backyard)

  • Sleaford Mods: leidenschaftlicher Spoken-Word-Punk aus Großbritannien - politische Texte unterlegt mit Elektrosounds; Mittwoch, 18.9., 21 Uhr, Docks

  • Yak: rotziger Punk-Rock aus Großbritannien; Mittwoch, 18.9., 22.45 Uhr, Molotow Club

Highlights: Etablierte Künstler und spannende Newcomer

Die Tipps für Donnerstag, 19. September:

  • Be Forest: düsterer, atmosphärischer Dream-Shoegaze-Rock aus Italien; Donnerstag, 19.9., 17 Uhr, Sommersalon

  • BILK: rotziger Indie-Rock aus Großbritannien; Donnerstag, 19.9., 20.40 Uhr, Molotow Backyard; Sonntag, 00.10 Uhr (Festivaltag Sonnabend), Molotow Club

  • Dean Lewis: Singer-Songwriter aus Australien, verträumter Pop; Donnerstag, 19.9., 19.45 Uhr N-JOY Reeperbus und 23 Uhr, Docks

  • Drahla: düsterer Indie-Rock und Post-Punk aus Großbritannien; Donnerstag, 19.9., 19.40 Uhr, Nochtspeicher

  • Hundreds: melodischer Indie-Elektro-Pop aus Hamburg; Donnerstag, 19.9., 23.10 Uhr, Uebel & Gefährlich

  • Jonathan Bree: atmosphärischer Indie-Synthie-Retro-Pop aus Neuseeland; Donnerstag, 20 Uhr, Gruenspan

  • Korantemaa: Singer-Songwriterin aus Schweden mit besonderer Stimme; Donnerstag, 20.40 Uhr, Imperial Theater

  • Mando Diao: tanzbarer und punkiger Indie-Rock aus Schweden; Freitag, 0.30 Uhr (Festivaltag Donnerstag), Bahnhof Pauli

  • Mid City: energetischer Punk-Indie-Rock aus Australien; Freitag, 20.9., 0.10 Uhr (Festivaltag Donnerstag), Molotow Club und 12.30 Uhr, Molotow Backyard

  • Platon Karataev: entspannter Indie-Pop aus Ungarn; Donnerstag, 19.9., 18 Uhr, Thomas Read

  • Press Club: punkiger Indie-Rock aus Australien; Donnerstag, 19.9., 23 Uhr, Häkken; Freitag, 20.9., 13 Uhr, Molotow Club und 23.25 Uhr, Molotow Backyard

  • Sasami: verträumter, melodischer LoFi-Indie-Rock aus den USA; Donnerstag, 19.9., 19.45 Uhr, Knust

  • Say Sue Me: lässiger, melodischer Indie-Shoegaze-Pop aus Südkorea; Donnerstag, 16.30 Uhr, Spielbude

  • Scotch & Water: melancholischer Dream-Pop aus Hamburg; Donnerstag, 19.9., 21.30 Uhr, Sankt Pauli Museum

  • Sea Girls: melodischer Indie-Pop aus Großbritannien; Donnerstag, 19.9., 21.20 Uhr, Knust

  • SYML: Singer-Songwriter aus den USA, melancholischer Pop; Donnerstag, 19.9., 14.55 Uhr N-JOY Reeperbus und 23.10 Uhr, Gruenspan

  • Tallies: verträumter Indie-Pop aus Kanada; Donnerstag, 19.9., 15 Uhr, Kukuun und Freitag, 20.9., 22.05 Uhr, Molotow Backyard

  • Thees Uhlmann & Band: Singer-Songwriter aus Hemmoor, Indie-Pop-Rock; Donnerstag, 19.9., 22.30 Uhr, Bahnhof Pauli

  • Whispering Sons: düsterer Wave-Rock-Post-Punk aus Belgien; Donnerstag, 19.9., 20.20 Uhr, Terrace Hill

Weitere Informationen

Reeperbahn Festival - Musikalische Entdeckungsreise

Die internationale Musikszene trifft sich bereits zum 14. Mal beim Reeperbahn Festival. Hamburg ist vier Tage lang wieder das Tor zur Musikwelt, Hunderte Bands sind dabei. mehr

Die Tipps für Freitag, 20. September:

  • Ali Barter: LoFi-Indie-Rock aus Australien; Freitag, 20.9., 15 Uhr, Molotow Club; Sonnabend, 21.9., 15 Uhr, Molotow Backyard und 22.50 Uhr, Molotow Club

  • Anna Ternheim (mit Kaiser Quartett): Singer-Songwriterin aus Schweden, Folk-Pop; Freitag, 20.9., 20.30 Uhr, Elbphilharmonie (Reservierung nötig)

  • Basement Revolver: melancholischer Dream-Noisepop und Shoegaze-Sound aus Kanada; Freitag, 20.9., 18 Uhr, Kukuun

  • Cari Cari: düster-atmosphärischer Indie-Elektro-Pop aus Österreich; Freitag, 20.9., 20 Uhr, Mojo Club

  • Cinemagraph: lässiger Indie-Pop aus Mannheim; Freitag, 20.9., 22.30 Uhr, Indra

  • ClickClickDecker: kreativer Indie-Pop aus Hamburg; Freitag, 20.9., 23.10 Uhr, Gruenspan

  • Devarrow: Singer-Songwriter aus Kanada; emotionaler Americana-Folk; Freitag, 20.9., 11 Uhr, Kukuun

  • Die Kerzen: poetischer Indie-Pop mit Retrocharme; Freitag, 20.9., 23.50 Uhr, Terrace Hill; Sonnabend, 18.45 Uhr N-JOY Reeperbus und 21.45 Uhr St. Pauli Fanshop

  • DZ Deathrays: treibender Punk-Indie-Rock aus Freitag, 20.9., 16 Uhr, Molotow Club; Sonnabend, 21.9., 22.05 Uhr, Molotow Backyard und 23.40 Uhr, Molotow Sky Bar

  • Frittenbude: energiegeladener Elektro-Indie-Punk aus Deutschland; Sonnabend, 20.9., 00.20 Uhr (Festivaltag Freitag), Großen Freiheit 36

  • Gunner & Smith: melancholischer, düsterer Folk-Country-Americana-Rock aus Kanada; Freitag, 20.9., 14.40 Uhr Festival Village Fritz Bühne, 20 Uhr, Kukuun

  • John van Deusen: Singer-Songwriter aus Kanada, melodischer Indie-Rock; Freitag, 14.15 Uhr, N-JOY Reeperbus und 21.30 Uhr, Headcrash

  • Mighty Oaks: harmonischer Indie-Folk-Rock aus Berlin; Freitag, 20.9., 20.30 Uhr N-JOY Reeperbus und 23.20 Uhr, St. Michaelis Kirche

  • Penelope Isles: lässiger Indie-Dream-Retro-Pop aus Großbritannien; Freitag, 20.9., 21.45 Uhr, Molotow Skybar

  • The Gardener & The Tree: emotionaler Folk-Pop aus der Schweiz; Freitag, 20.9., 15.45 Uhr, Sommersalon und Sonnabend, 21.9., 21.25 Uhr, Große Freiheit 36

  • We Were Promised Jetpacks: energiegeladener Indie-Alternative-Rock aus Großbritannien; Freitag, 20.9., 22.50 Uhr, Uebel & Gefährlich

  • Young The Giant: eingängiger Indie-Pop aus den USA; Freitag, 20.9., 20.50 Uhr, Große Freiheit 36

Die Tipps für Sonnabend, 21. September:

  • Asa: französisch-nigerianische Singer-Songwriterin, Mischung aus Soul, R'n'B, Folk und Pop; Sonnabend, 21.9., 21.35 Uhr, St. Michaelis Kirche

  • Aurora: Singer-Songwriterin aus Norwegen, verträumter und emotionaler Elektro-Pop; Sonnabend, 21.9., 23.10 Uhr, St. Michaelis Kirche

  • Botschaft: poetischer Indie-Pop aus Hamburg; Sonnabend, 21.9., 21.15 Uhr, Hanseplatte

  • Efterklang: experimenteller Indie-Pop aus Dänemark; Sonnabend, 21.9., 22.30 Uhr, Elphilharmonie (Reservierung nötig)

  • Partner: schrabbeliger Indie-Garage-Rock aus Kanada; Sonnabend, 21.9., 21.25 Uhr, Molotow Club

  • Pauls Jets: verspielter Indie-Pop-Rock aus Österreich; Sonnabend, 21.9., 17.30 Uhr N-JOY Reeperbus und 20 Uhr, Headcrash

  • Sebadoh: schrammeliger Lo-Fi-Indie-Rock aus den USA; Sonnabend, 21.9., 22.10 Uhr, Uebel & Gefährlich

  • Stars: melodischer Indie-Synthie-Pop aus Kanada; Sonnabend, 21.9., 20.40 Uhr, Uebel & Gefährlich

  • The Subways: druckvoller Alternative-Rock aus Großbritannien; Sonnabend, 21.9., 19.30 Uhr, N-JOY Reeperbus und 23.20 Uhr, Große Freiheit 36

  • The Entrepreneurs: psychedelischer Indie-Rock aus Dänemark; Freitag, 20.9., 19.10 Uhr, Festival Village Fritz Bühne und Sonnabend, 21.9., 20 Uhr, Indra

  • Together Pangea: punkiger Alternative-Indie-Rock aus den USA; Sonnabend, 21.9., 20 Uhr, Molotow Club

  • Velvet Volume: energiegeladener Alternative-Rock von drei Schwestern aus Dänemark; Freitag, 20.9., 21.50 Uhr, Molotow Karatekeller; Sonnabend, 21.9., 17.40 Uhr Festival Village Fritz Bühne und 23.15 Uhr, Headcrash

#rbf19 - die Festival-Infos

Das 14. Reeperbahn Festival findet vom 18. bis 21. September 2019 in Hamburg statt. Für einen Überblick sorgt eine kostenlose App. Tagestickets kosten zwischen 39 und 59 Euro. Es gibt auch Mehrtagestickets, eine Karte für alle vier Tage kostet 105 Euro. Die Karten gibt es vor Ort im Festival Village auf dem Heiligengeistfeld (U-Bahn St. Pauli), über die Webseite des Festivals oder unter der Ticket-Hotline 040-413-2260 (Mo-Fr 9 bis 18.30 Uhr).

Weitere Informationen

Blog: So lief das Reeperbahn Festival 2019

Matthes Köppinghoff ist auch am letzten Tag des Hamburger Reeperbahn Festivals unterwegs gewesen. In der Elphi spielte die dänische Band Efterklang. Hier geht's zum Blog des NDR Musikjournalisten. mehr

On-The-Go aus Russland: Festival als Neustart

Beim Reeperbahn Festival treten Bands aus aller Welt auf. NDR.de hat mit der russischen Band On-The-Go gesprochen, die das Hamburger Clubfestival als Sprungbrett nutzen möchte. mehr

Alle Infos zum Reeperbahn Festival 2019

Hamburg ist an vier Tagen wieder Treffpunkt der internationalen Musikszene gewesen. Beim Reeperbahn Festival waren auch in diesem Jahr wieder Hunderte internationale Bands und Künstler dabei. mehr

Der NDR beim Reeperbahn Festival

Beim Reeperbahn Festival in Hamburg gibt es vier Tage Musik. Der NDR ist als Medienpartner des Clubfestivals auch im 14. Jahr wieder dabei und präsentiert zahlreiche Konzerte. mehr

N-JOY

"Keychange": Mehr Frauen auf die Festival-Bühne!

N-JOY

Weniger Auftritte, weniger Jobs, weniger Geld: Frauen haben es im Musikbusiness noch immer schwer. Das Hamburger Reeperbahn Festival und die Initiative Keychange wollen das ändern. mehr

34 Bilder

Die ungewöhnlichsten, schönsten und kultigsten Bühnen

Kirche, Theater, Museum, Barkasse oder Bunker: Die Konzerte des Reeperbahn Festivals finden teilweise an ungewöhnlichen Locations statt. Die wohl schönsten Bühnen: Michel und Elbphilharmonie. Bildergalerie

Dieses Thema im Programm:

NDR Blue | 19.09.2018 | 18:00 Uhr

Geschichte

St. Pauli - Hamburgs Kultviertel

Reeperbahn und Rotlichtmilieu, Fußball und Musikclubs prägen den Hamburger Stadtteil. Doch der Kiez verändert sich. Alte Häuser werden abgerissen, Luxusbauten entstehen. mehr

Die Beatles: Von der Reeperbahn aus die Welt erobert

Die Karriere der Beatles startete in Hamburg: Die Reeperbahn prägte den typischen Sound der Band aus Liverpool und auch die charakteristischen Pilzköpfe bekamen sie hier verpasst. mehr

Mehr Kultur

65:06
NDR Info
53:52
NDR Info