"Inseljugend": Ausstellung zeigt Leben der Jugendlichen auf Föhr

Stand: 12.12.2021 10:36 Uhr

Der Fotograf Andreas Jorns aus Düsseldorf hat mehr als 100 Jugendliche über viele Wochen begleitet. Herausgekommen ist eine einmalige Mischung aus Dokumentation, Reportage und Porträt-Fotografie.

von Simone Steinhardt

"Da bin ich! Ja, witzig." Nomie Hansen sieht sich heute zum ersten Mal in der Ausstellung im Museum und lacht. Mit ihrer Gitarre im Wattenmeer, zusammen mit einem Freund, der auch Musik macht. Ihre Haare wehen im Wind, der Blick geht zum Horizont, unter ihren Füßen glitzert die Struktur des Wattbodens in der Morgensonne. Ein Schwarz-Weiß-Motiv. "Es ist ganz komisch, das ist ja anders, als wenn zu Hause irgendwie ein Foto an der Wand hängt. Echt cool!"

Nomie Hansen ist eine von mehr als 100 Jugendlichen im Alter zwischen 15 und 19 Jahren, die der Fotograf Andreas Jorns über viele Wochen begleitet hat - vor und während der Pandemie. Einer der wichtigsten Aspekte bei einem solchen Projekt: Sich Zeit nehmen, sagt der Fotograf. Zeit, um die Protagonisten kennenzulernen und um ihr Vertrauen zu gewinnen: "Man muss interessiert sein an den Menschen, neugierig sein. Und das bin ich."

Rund 4.000 Motive sind mit der "Inseljugend" auf Föhr entstanden

Bild aus der Reihe "Inseljugend" von Andreas Jorns © Courtesy of the artist/Andreas Jorns/Museum Kunst der Westküste Foto: Andreas Jorns
"Weihnachtsfeier im Ual Fering Wiartshüs" (Dezember 2019) aus der Reihe "Inseljugend" von Andreas Jorns.

Bevor ihn das Museum Kunst der Westküste als sogenannten Artist in Residence einlud, war er noch nie auf Föhr gewesen. Ohne feste Vorstellung, aber mit vielen Fragen hat er das Fotoprojekt gestartet: Wie leben die Jugendlichen auf einer Insel? Was bewegt sie? Und wie feiern sie? "Ich glaube, dass ein ganz wichtiger Aspekt war, als ich das erste Mal mit den Jugendlichen feiern durfte. Die feiern ja hier in so selbst gebauten Hütten. Da habe ich dann auch ein paar Fotos gemacht. Und das war auch der Moment, wo ich ganz viele von ihnen so richtig kennengelernt habe."

Von dem Moment an seien auch viele andere Jugendliche auf ihn zugekommen. Sie baten den Fotografen, sie mit der Kamera zu begleiten. So entstanden insgesamt 4.000 Motive: die Jugendlichen beim Tennis oder Reiten, beim Singen im Chor oder auch beim Kenknen - einer typischen Föhrer Tradition an Silvester. Dann gehen die Jugendlichen verkleidet von Haus zu Haus und singen Lieder. Das waren die Motive vor der Pandemie.

Föhrer Jugend fühlt sich durch die Ausstellung gesehen

Bild aus der Reihe "Inseljugend" von Andreas Jorns © Courtesy of the artist/Andreas Jorns/Museum Kunst der Westküste Foto: Andreas Jorns
"Neujahrssegeln" aus der Reihe "Inseljugend" von Andreas Jorns.

Mitten im zweiten Lockdown im November 2020 kommt Jorns zum zweiten Mal auf die Insel: "Und dann konnte ich es mir eben auch leisten, die Menschen anzusprechen und zu sagen: 'Hey Finn, ich weiß ja, dass Du Schlagzeug spielst, hättest Du Lust, dass Du mal das Schlagzeug raus aufs Wattenmeer bringst und dass Du Dich da hinsetzt und spielst?' Am nächsten Tag kam sein Papa mit seinem großen Auto und Tieflader und hat das Schlagzeug ins Wattenmeer gefahren."

Während des zweiten Lockdowns entstehen die ruhigeren Motive, vieles findet draußen statt. Aber immerhin: Es geht was, auch in der Pandemie, auch auf der Insel, findet Nomie Hansen: "Ich glaube, die Bilder zeigen, dass wir hier sind. Was man hier machen kann und auch macht. Andreas ist zwar ohne Vorurteile hergekommen, aber er dachte bestimmt auch zuerst: 'Oh Gott, hier ist bestimmt gar nichts!' Aber hier ist eine ganze Menge und ganz viele tolle Jugendliche, die bestimmt auch noch ganz viel vor sich haben."

Durch das Projekt fühlen sie sich auf Föhr gesehen, sagt Nomie Hansen. Ihr und den anderen Jugendlichen hat das Fotoprojekt auch dabei geholfen, ihre Insel, ihre Traditionen, ihre Freundschaften neu zu entdecken und zu schätzen.

Weitere Informationen
Der Eingang des "Museum Kunst der Westküste". © NDR Foto: Gitte Alpen

Museum Kunst der Westküste: Werke rund ums Meer

Das Museum auf der Insel Föhr sammelt, erforscht und vermittelt Kunst, die sich mit den Themen Meer und Küste auseinandersetzt. mehr

Weitere Informationen
Ein Schoko-Weihnachtsmann steht im Sand am Strand. © NDR Foto: Sabine Schellbach aus Sachsen

Touristen bleiben Schleswig-Holstein über Weihnachten treu

Trotz der angespannten Corona-Situation ist die Buchungslage zu den Feiertagen laut Tourismusagentur weitgehend stabil. mehr

Menschen spazieren am Strand auf Föhr.

Sylt, Föhr, St. Peter: Strenge Corona-Kontrollen zu Pfingsten

Der Kreis Nordfriesland will in beliebten Urlaubsorten härter durchgreifen. 20 Restaurants müssen ihre Gästezahlen reduzieren. mehr

Eine Collage vom Bahnhof in Niebuell vor mehreren Jahrzehnten und heute. © Verein für Niebüller Geschichte e.V./NDR Foto: Verein für Niebüller Geschichte e.V./Lukas Knauer

Niebüll als Tor zu den Inseln - dank der Eisenbahn

Wer Urlaub auf den nordfriesischen Inseln machen will, kommt an Niebüll nicht vorbei. Doch die Stadt wurde erst durch die Eisenbahn zum regionalen Zentrum und Verkehrsknotenpunkt. mehr

"Inseljugend": Ausstellung zeigt Leben der Jugendlichen auf Föhr

Der Fotograf Andreas Jorns hat mehr als 100 junge Leute über viele Wochen auf der Insel begleitet - vor und während der Corona-Pandemie.

Art:
Ausstellung
Datum:
Ende:
Ort:
Museum Kunst der Westküste
Hauptstraße 1
25938 Alkersum/Föhr
Öffnungszeiten:
Di bis So 11 bis 16 Uhr
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Moin! Schleswig-Holstein – Von Binnenland und Waterkant | 09.12.2021 | 19:00 Uhr

Bild aus der Reihe "Inseljugend" von Andreas Jorns © Courtesy of the artist/Andreas Jorns/Museum Kunst der Westküste Foto: Andreas Jorns
2 Min

"Inseljugend": Andreas Jorns zeigt das Leben der Jugend auf Föhr

Wie lebt es sich auf der nordfriesischen Insel Föhr, wenn man jung ist? Jorns zeigt das Leben von 100 Jugendlichen. 2 Min