Acrylfotos © NDR Foto: Linda Ebener

Acryl Transparency: Ungewöhnliche Fotos von Jens König

Stand: 15.02.2021 08:44 Uhr

Die Fotos von Jens König aus Mölln brauchen Raum und Platz, um wirken zu können. Auf fünf Zentimeter dicken Acrylblöcken wirken sie wie Hologramme.

Acrylfotos © NDR Foto: Linda Ebener
Beitrag anhören 4 Min

von Linda Ebener

Auf rund 300 Quadratmetern lebt und arbeitet Jens König zusammen mit seiner Frau. Das Erdgeschoss des Hauses ist gleichzeitig Galerie und Arbeitszimmer. An den Wänden hängen diverse Bilder von ihm, die er in den Jahren als Werbefotograf gemacht hat. Seine aktuellen Arbeiten hängen nicht an der Wand, sondern stehen mitten im Raum.

Dabei trifft Fotografie auf Acryl, besser gesagt auf ganze Acrylblöcke. Einer wiegt schon um die zehn Kilogramm: "Ich kannte sonst nur die normalen Acrylblöcke, die kleben ja einfach nur ein Foto dahinter und dann ist es von hinten blickdicht. Ich habe dann rumexperimentiert. Man muss die Technik haben. Man muss einen Hersteller für das dicke Glas finden. Und dann muss man eine Druckerei finden, die das bedruckt - vor allen Dingen, dass sie so großes, dickes Material in die Druckmaschine reinbekommt."

"Acryl Transparency" schafft 360-Grad-Look

Jens König sitzt vor zwei Computer-Bildschirmen © NDR Foto: Linda Ebener
Aufwendige Arbeit - auch in der Vorbereitung des fertigen Fotos

Klingt kompliziert, ist aber ganz einfach. Ein Bild wird auf eine große Seite des fünf Zentimeter dicken Acrylglases gedruckt. Anschließend entsteht ein 360-Grad-Look, das heißt, von jeder Seite sieht das Bild anders aus. Der seitliche Blick geht zum Beispiel mitten durch das fünf Zentimeter dicke Acrylglas. Diese Kunst nennt Jens König "Acryl Transparency". In seinem Arbeitszimmer stehen zwei große Bildschirme, darauf befinden sich hunderte Fotos - sein Digitalarchiv, der Grundstock für die Fotokunst auf Acryl.

Er sucht sich seine Bilder sorgfältig aus, das kann auch schon mal zwei Tage und Nächte dauern. Die Bilder sind bei früheren Fotoshootings für große Werbeagenturen entstanden. Die Umsetzung vom bearbeiteten Foto bis zum fertigen Acrylbild ist ein aufwendiger Prozess: "Ich überlege, was könnte zusammenpassen. Und dann füge ich in Photoshop viele Fotos zusammen - mit manchmal 30 Ebenen. Manchmal mache ich auch Farbeffekte rein oder andere Elemente wie zum Beispiel ein Kirchenfenster aus dem Schweriner Dom."

Kräftige Farben auf fünf Zentimeter dickem Acryl

Acrylfotos © NDR Foto: Linda Ebener
Starke Räumlichkeit in den Fotos von Jens König

Auffällig sind die kräftigen Farben, egal ob dunkel oder hell, sie stechen ins Auge. Nach der Bearbeitung am Computer bestellt Jens König einen Acylblock mit den Maßen 40 x 30 x 5 cm. Anschließend werden die Bilder per Mail an die Druckerei geschickt. Den Acrylblock bringt der gebürtige Lübecker persönlich vorbei, circa eine Stunde fährt er zur Druckerei: "Ich kenne die Druckmaschine. Sie ist drei mal fünf Meter. Das Wichtige ist: Die Mitarbeiter können Material bis zehn Zentimeter Dicke reinlegen. Ich habe ganz lange gebraucht, um jemanden zu finden, der in der Nähe so eine Maschine hat."

Der Druck geht recht schnell und funktioniert ähnlich wie bei einem Tintenstrahldrucker, sagt der 68-Jährige. Das Gerät fährt einige Male über das Bild und dann trocknet es. Mit 68 Jahren wagt der erfolgreiche Werbefotograf einen Neuanfang als Fotokünstler. Stückpreis eines Bildes ca. 1.300 Euro.

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 15.02.2021 | 07:20 Uhr