Stand: 31.08.2022 00:02 Uhr

"Three Thousand Years of Longing": Bildgewaltig, opulent und bunt

von Anna Wollner

Regisseur Miller kreiert in "Three Thousand Years of Longing" Bilder, die atemberaubend schön sind und etwas Spirituelles haben. Aber am Ende fehlt die Magie - trotz Tilda Swinton und Idris Elba in den Hauptrollen.

Der Regisseur George Miller ist ein Visionär. Mit seiner Mad Max - Filmreihe hat er über Jahrzehnte hinweg das Actionkino neu definiert. Vor allem sein bildgewaltiges Meisterwerk "Mad Max: Fury Road" von vor sieben Jahren wird heute noch oft kopiert und wurde nie erreicht. Jetzt kommt sein neuester Film in die Kinos, der im Mai Weltpremiere in Cannes gefeiert hat: "Three Thousand Years of Longing".

Tilda Swinton als Narratologin und Idris Elba als Flaschengeist

"Mein Name ist Alithea. Meine Geschichte ist wahr", so startet der Trailer zum Film. Es ist selten, dass ein Vorabfilm so wenig greifbar ist, wie "Threethousand Years of Longing". Das Plakat sieht aus wie aus Tausendundeiner Nacht. Der Film passt in keine Genreschublade. Er erzählt auf vielen Ebenen von Liebesgeschichten.

Die Narratologin Alithea, gespielt von Tilda Swinton, streift während einer Konferenz in Istanbul über die Märkte, findet eine kleine, wunderschöne Flasche und hofft auf ein Schnäppchen. Zurück im Hotel zieht sie den Korken aus dem Fläschchen, es steigt bunter Nebel auf und ein überlebensgroßer Dschinn, verkörpert von Idris Elba, unterbreitet ihr ein Angebot.

"Also, was wünschst du dir? Was ist deines Herzens begehren? - Ich habe eine Frage. Was macht man mit drei Wünschen? - Warte es ab." Szene aus "Three Thousand Years of Longing"

Die beiden, die selbstbewusste, zurückhaltende Narratologin und der Dschinn fangen an zu diskutieren. Sie ist der Meinung wunschlos glücklich zu sein und er erzählt anhand dreier Geschichten, was es bedeuten kann, seine Wünsche zu unterdrücken. Er erzählt von der Königin von Sheba, von einem jungen Sultan, der vom Krieg verfolgt wird und von der Sklavin von Suleiman.

Die Inspiration kam durch eine Kurzgeschichte von A.S. Byatt

George Miller hat sich für den Film von der Kurzgeschichte "The Djinn in the Nightingale's Eye" der britischen Schriftstellerin A.S. Byatt inspirieren lassen. Es ist eine Kurzgeschichte mit vielen Mysterien und Paradoxa des Lebens und über die Liebe.

Der Film springt hin und her zwischen den Geschichten des Dschinns und kurzen Einblicken in das Leben von Alithea - mal bildgewaltig, opulent und bunt, mal als Kammerspiel im Hotelzimmer mit den beiden Diskutanten im Bademantel auf dem Bett. Elba reist mit seinen Erzählungen als Djinn durch die Jahrtausende und schildert seine Begegnungen.

Am Ende fehlt die Magie

Regisseur Miller versteht es, Bilder zu kreieren, die atemberaubend schön sind und etwas Spirituelles und Hypnotisches haben. Aber gerade in einer Geschichte in der es um die Kunst des Geschichtenerzählens geht, mit einer Narratologin in der Hauptrolle, will der Funke im Film nicht überspringen. Visuell ist "Threethousand Years of Longing" überwältigend. Aber am Ende fehlt die Magie.

 

Weitere Informationen
Julia Roberts und George Clooney am Set der Komödie "Ticket ins Paradies" von Regisseur Oli Parker ab September im Kino © 2022 Universal Studios. All Rights Reserved.

Filme 2022: Diese Highlights liefen im Kino

Das Kinojahr bot "Im Westen nichts Neues", Neues über Batman und Hits wie "Triangle of Sadness", "Minions 2", "Mittagsstunde" und "Top Gun: Maverick". mehr

"Three Thousand Years of Longing"

Genre:
Drama | Fantasy
Produktionsjahr:
2022
Produktionsland:
Australien, USA
Zusatzinfo:
Mit Tilda Swinton, Idris Elba u.v.a.
Regie:
George Miller
Länge:
108 Minuten
FSK:
ab 12 Jahre
Kinostart:
ab 1. September 2022

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 31.08.2022 | 07:55 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Spielfilm

Julia Roberts und George Clooney am Set der Komödie "Ticket ins Paradies" von Regisseur Oli Parker ab September im Kino © 2022 Universal Studios. All Rights Reserved.

Filme 2022: Diese Highlights liefen im Kino

Das Kinojahr bot "Im Westen nichts Neues", Neues über Batman und Hits wie "Triangle of Sadness", "Minions 2", "Mittagsstunde" und "Top Gun: Maverick". mehr

Drei Personen warten auf den Start eines Filmes in einem fast leeren Kinosaal des Kinos am Raschplatz in Hannover © Julian Stratenschulte/dpa +++ dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Kino und Theater 2021: Neue Zielgruppen durch Online-Formate

Wie hat das Internet das Kulturangebot für Kinos und Theater verändert? Eine Umfrage bei Film- und Theater-Fachleuten. mehr

Zwei orangefarbene Katzen in einem Animationsfilm von "Garfield" © Dneg Animation/Sony Pictures/dpa

Filme 2024: Diese Highlights kommen ins Kino

2024 locken Blockbuster wie "Alles steht Kopf 2" und "Gladiator 2" ins Kino. Auch von Nora Fingscheidt, Ridley Scott und vom "Joker" gibt's Neues. mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mehr Kultur

Marco Goecke, ab Sommer 2025 neuer Künstlerischer Leiter und Haus-Choreograph des Balletts am Theater Basel © Theater Basel Foto: Christian Knörr

Ballettkritikerin: "Marco Goecke hat seine Lektion gelernt"

Bei seiner Vorstellung als neuer Künstlerischer Leiter des Balletts in Basel sei er reumütig aufgetreten, sagt Dorion Weickmann von der "Süddeutschen Zeitung". mehr

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage: Urlaub um jeden Preis?