Emily Atefs Film "Plus que Jamais" mit Vicky Krieps und Gaspar Ulliel © FDCannes / Pandora Film

Hamburger Hoffnungen beim Filmfest Cannes

Stand: 17.05.2022 14:03 Uhr

Drei norddeutsche Koproduktionen haben es in den Wettbewerb der Filmfestspiele Cannes geschafft, etwa Ruben Östlunds Sozialsatire "Triangle of Sadness" und der düstere Film "Holy Spider" von Ali Abbasi.

von Patricia Batlle

Außerdem läuft das norddeutsch koproduzierte Drama "Plus que jamais" der deutschen Regisseurin Emily Atef in der Sektion "Un certain regard". Mit dem Romy Schneider-Film "3 Tage in Quiberon" (eine NDR Koproduktion) gewann Atef 2018 mehr deutsche Filmpreise als jeder andere Film. Ihr neuer Kinofilm "Plus que jamais" ("More than Ever") handelt von der jungen Hélène (Vicky Krieps an der Seite des kürzlich verstorbenen Franzosen Gaspard Ulliel), die aus der Großstadt flieht und in der Natur Norwegens den Platz für ihre letzte Reise findet.

Alessandra Ambrosio auf dem roten Teppich in Cannes © picture alliance / abaca Foto: Abd Rabbo Ammar/ABACA
AUDIO: 75 Jahre Filmfestival Cannes: Kino, Stars und Skandale (4 Min)
Regisseurin Emily Atef von "3 Tage in Quiberon" bei der Feier der Filmförderung Hamburg auf Kampnagel © FFHSH / Andre Poling
Regisseurin Emily Atef ("3 Tage in Quiberon") wird in der Reihe "Un certain regard" ihr Liebesdrama "Plus que jamais" in Cannes präsentieren.

Eine Liebesgeschichte, ein emotionales über das Ende des Lebens - und eine Verneigung vor der Landschaft Norwegens. Das Drehbuch stammt von Atef gemeinsam mit Lars Hubrich ("Tschick"), das Szenenbild von der Hamburgerin Silke Fischer.

Dreimal Hamburg im Wettbewerb von Cannes

Bei den drei von der Moin Filmförderung geförderten Produktionen im Wettbewerb handelt es sich unter anderem um "Tourment sur les iles" von Regisseur Albert Serra. Darin fühlt ein französische Hochkommissar auf Tahiti (Benoît Magimel) ständig den Puls der einheimischen Bevölkerung, aus der jederzeit Wut aufsteigen kann. Dies gilt umso mehr, als sich ein Gerücht hartnäckig hält: Angeblich wurde ein U-Boot gesichtet, dessen geisterhafte Präsenz eine Wiederaufnahme der französischen Atomtests ankündigt. Die Koproduktion zwischen Frankreich, Spanien, Deutschland und Portugal wurden produziert von der Hamburger Firma Tamtam Film.

Szene aus dem Ruben-Östlund Film "Triangle of Sadness" mit einem Model und einem Oligarchen auf einer Luxusyacht - Der Film läuft im Wettbewerb von Cannes © Fredrik-Wenzel ©Plattform Foto: Fredrik-Wenzel
In "Triangle of Sadness" erwartet das Publikum eine Studie über Reichtum, Schönheit als Währung und wie sich das alles umkehrt, wenn

Mit "Triangle of Sadness" und "Holy Spider" haben es zwei weitere norddeutsch koproduzierte Filme in den Wettbewerb geschafft. Bei "Triangle of Sadness" handelt es sich um die jüngste Sozialsatire des schwedischen Regisseurs Ruben Östlund, der Goldene-Palme-Sieger von 2017 mit "The Square". Darin erleben zwei Models auf einer Luxus-Kreuzfahrt in der Südsee ein Desaster: Das Schiff sinkt, die Überlebenden können sich auf eine verlassene Insel retten. US-Star Woody Harrelson spielt dabei den marxistischen Kapitän des Schiffes. Ein Teil der Postproduktion und des Teams kommen aus Hamburg.

Mit "Holy Spider" präsentiert Regisseur Ali Abbasi - bekannt durch den schrägen Mystery-Film "Border" seine düstere deutsch-dänische Koproduktion im Wettbewerb. Im Thriller taucht eine Journalistincccccc

Weitere Informationen
Ruben Östlund mit seiner Goldenen Palme für  "Triangle of Sadness" in Cannes - © Joel C Ryan/Invision/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Joel C Ryan

Hamburger Hoffnung "Triangle of Sadness" holt Goldene Palme

Der Schwede Ruben Östlund hat die 75. Goldene Palme von Cannes für seine Sozialsatire erhalten - in der viel Hamburg steckt. mehr

Ruben Östlund freut sich mit seiner Goldenen Palme für "Triangle of Sadness" in Cannes. © Vianney Le Caer/Invision/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Vianney Le Caer

Ruben Östlund über seine "wilde Achterbahnfahrt für Erwachsene"

Sein Cannes-Siegerfilm "Triangle of Sadness", in dem viel Hamburg steckt, sei intellektuell - und sehr verrückt, sagt der Schwede. mehr

Im Thriller "Burning Days" des türkischen Regisseurs Emin Alper in der Sektion "Un certain regard" verschlägt es einen jungen und idealistischen Anwalt in die türkische Stadt Balkaya. In der Reihe "Quinzaine des Rèalisateurs" läuft zudem der Kurzfilm "Beben" des Kielers Rudolf Fitzgerald Leonard. "Sechs Moin-geförderte Filme in Cannes, drei davon im Wettbewerb - mehr geht eigentlich nicht!", freut sich Moin-Filmchef Helge Albers.

"Von Sozialsatire über emotionales Liebesdrama bis zum düsteren Thriller ist in diesem Jahr alles vertreten. Wir freuen uns riesig für alle Teams, darunter die Hamburger Produktionsfirma Tamtam Film mit ihrem Drama 'Pacifiction' sowie Regisseur Rudolf Fitzgerald Leonard, der seinen Kurzfilm 'Beben' fast komplett in Schleswig-Holstein gedreht hat." Nun heiße es "Daumen drücken."

Tom Cruise und Tom Hanks zu Gast beim Filmfest Cannes

Außer Konkurrenz laufen zudem "Top Gun: Maverick" mit Tom Cruise - und das Elvis-Presley-Biopic "Elvis" von Baz Luhrmann mit Tom Hanks als Manager des aufstrebenden Rock-Musikers und Hüftschwingers, der von Austin Butler verkörpert wird. Die Hollywoodstars werden zu den Weltpremieren ihrer Filme an der Croisette erwartet.

VORSCHAU: "Elvis" von Baz Luhrman: Trailer zur Filmbiografie (3 Min)

Wenige Regisseurinen im Wettbewerb von Cannes, darunter Claire Denis

Der französische Schauspieler Vincent übernimmt den Juryvorsitz beim Wettbwerb. Von den 21 Beiträgen, die bis zum 28. Mai auf die Goldene Palme hoffen, sind vier (streng genommen: fünf) von Regisseurinnen inszeniert worden: Die Französin Claire Denis zeigt ihren Film "Stars at Noon", die US-Amerikanerin Kelly Reichardt ihren Film "Showing Up" und die Italienierin Valeria Bruni-Tedeschi ihren Beitrag "Les Amandiers".

Viele Star-Regisseure und zum Teil frühere Gewinner der Goldenen Palme sind im Programm vertreten. Etwa der Rumäne Cristian Mungiu mit "RMN", der Japaner Kore-Eda Hirokazu mit "Broker", der Schwede Ruben Östlund mit "Triangle of Sadness", Park Chan-wook mit "The Decision to leave" und die Brüder Jean-Pierre und Luc Dardenne mit "Tori und Lokita". Der lange von der russischen Justiz verfolgte Starregisseur und Filmemacher Kirill Serebrennikov präsentiert in Cannes seinen Film "Tschaikowskis Frau".

Weitere Informationen
Die US-Regisseurin und Drehbuchautorin Kelly Reichardt - 2019 war sie Mitglied der Jury des Wettbewerbs in Cannes, 2022 nimmt sie mit ihrem Film "Showing Up" daran teil © IMAGO / Starface

Frau - Macht - Kunst: Bestandsaufnahme vor dem Filmfest in Cannes

Letztes Jahr haben Frauen die größten Filmpreise weltweit abgeräumt, nur fünf zeigen ab Dienstag ihre Filme in Cannes. Es bleibt viel zu tun. mehr

David Cronenberg zeigt Horror-Schocker "Crimes of the Future" mit Léa Seydoux

Mit großer Spannung erwartet wird das brachiale Werk "Crimes of the Future" des Kanadiers David Cronenberg mit Kristen Stewart, Léa Seydoux und Viggo Mortensen. Es soll sich dabei um einen verstörenden Sci-Fi-Horror-Film handeln. Ethan Coen wird zudem in einer Gala-Vorstellung außer Konkurrenz seinen Dokumentarfilm über Jerry Lewis vorstellen, "Jerry Lee Lewis: Trouble In Mind".

Der Regisseur Sergei Loznitsa aus der Ukraine wird seinen aktuellen Film "The Natural History Of Destruction" zeigen. Der Beitrag wurde in Deutschland koproduziert und gefördert, etwa von den Sendern MDR und RBB. Eine Premiere gibt es schon vorab zu Cannes: Denn erstmal ist eine Frau Präsidentin des Festivals: Die deutsche Iris Knobloch tritt am 1. Juli an.

25 Filme laufen insgesamt im 75. Wettbewerb des Festivals vom 17. bis 28. Mai, sechs davon außer Konkurrenz. Dazu gehört der Eröffnungsfilm "Coupé!" - eine Komödie des Franzosen Michel Hazanavicius.

Alle weiteren Beiträge aus den weiteren Filmfest-Reihen führt das Festival auf seiner Webpräsenz auf.

Weitere Informationen
Der rote Teppich des Filmfestivals von Cannes mit Besuchern und Fotografen aus Vogelperspektive © FDC

Festival de Cannes 2022 - Das Programm

Die offizielle Homepage informiert über die 75. Filmfestspiele von Cannes (in englischer Sprache) extern

Weitere Informationen
Eine Szene mit Michelle Yeoh (Mitte) aus "Everything Everywhere All at Once" - Science-Fiction-Film von Dan Kwan, Daniel Scheinert © Leonine

Kino-Tipps fürs Frühjahr: "Downton Abbey II" und ein Meisterwerk

Im Mai locken ein Wikinger-Rachedrama, das Meisterwerk "Everything Everywhere all at once" und "Top Gun 2: Maverick" ins Kino. mehr

Regisseurin Siân Heder mit ihrem Oscar für das beste adaptierte Drehbuch für ihren Film "Coda" © picture alliance / newscom Foto: JOHN ANGELILLO
10 Min

Frau - Macht - Kunst: Bestandsaufnahme vor dem Filmfest in Cannes

Die MeToo-Debatte hat eine Lawine ins Rollen gebracht. Die Kulturlandschaft verändert sich - es bleibt aber noch viel zu tun. 10 Min

Kirill Serebrennikov im Gerichtssaal hinter Gittern (2017) © picture alliance / Valeriy Melnikov/Sputnik/dpa Foto: Valeriy Melnikov

Serebrennikov: Rockstar der russischen Kulturszene

Der Regisseur Kirill Serebrennikov ist zum Symbol für den Kampf gegen die Unterdrückung der Kunstszene durch die russischen Behörden geworden. mehr

Julia Roberts und George Clooney am Set der Komödie "Ticket ins Paradies" von und Regisseur Ol Parker (links) ab September im Kino © 2022 Universal Studios. All Rights Reserved.

Diese Filme kommen in der zweiten Jahreshälfte 2022 ins Kino

Die zweite Jahreshälfte bietet Mystery mit Harry Styles, eine Komödie mit George Clooney und Julia Roberts und ein Drama über Sissi. mehr

Szene aus "Titane" dem Film mit der Goldenen Palme 2021 aus Cannes von Julia Doucournaux © Koch Films 2021 / Carole Bethuel Foto: Carole Bethuel

Goldene Palme für französischen Horrorfilm "Titane"

Julia Ducournau erhielt als zweite Regisseurin eine Goldene Palme in Cannes. Der in Hamburg gedrehte Film "The Story of My Wife" ging leer aus. mehr

Michael Haneke ist 80 Jahre alt geworden - hier ist er mit der Goldenen Palme 2009 für seinen Film "Das weiße Band" in Cannes zu sehen © Guillaume Horcajuelo/epa/dpa +++ dpa-Bildfunk Foto: Guillaume Horcajuelo
4 Min

Michael Haneke wird 80: Meisterregisseur des Leids

Der Österreicher dreht nie Komödien, verfilmt statt dessen ein verstörendes Meisterwerk nach dem nächsten. Am wohlsten fühlt sich der Österreicher in Cannes. 4 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Journal | 17.05.2022 | 16:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Filmfestival

Spielfilm

Mehr Kultur

Konzertszene: Alan Gilbert, Chefdirigent des NDR Elbphilharmonie Orchesters, spielt Bratsche bei einem gemeinsamen Kammerkonzert mit seinen Orchesterkollegen im Kleinen Saal der Elbphilharmonie © NDR Foto: Peter Hundert

Liebesdrama im Bunker - mit Alan Gilbert an der Bratsche

Solist*innen des NDR EO spielten in der Konzertreihe "#übelst unverstärkt" im Uebel & Gefährlich das Klavierquintett in f-Moll von César Franck. mehr

Die große Seebühne der Eutiner Festspiele © Christian Becker/Eutiner Festspiele Foto: Christian Becker

Eutiner Festspiele starten heute mit einem "Käfig voller Narren"

01.07.2022 20:00 Uhr
Freilichtbühne im Schlossgarten von Eutin
Fusion Festival © picture alliance/dpa | Christian Charisius Foto: Christian Charisius

Fusion Festival gestartet: "Es liegt ein Kribbeln in der Luft"

30.06.2022 18:00 Uhr und weitere Termine
Kulturkosmos Müritz e.V.