Berlinale 2023: Die norddeutschen Filme beim Festival

Stand: 20.02.2023 11:00 Uhr

Bei der Berlinale laufen auch norddeutsche Produktionen. Dazu zählen das Schul-Drama "Das Lehrerzimmer", das Kolonialismus-Drama "Der vermessene Mensch" und eine Joachim-Meyerhoff-Romanverfilmung.

Szene aus "Wann wird es wieder so wie es nie war" mit Laura Tonke © Warner Bros Germany
Beitrag anhören 4 Min

von Patricia Batlle

Es ist wieder losgegangen: mit Hunderten von Filmen aus aller Welt bei der Berlinale. Auch mehrere Produktionen mit norddeutschem Bezug laufen beim Festival. Dazu gehört Lars Kraumes Drama "Der vermessene Mensch" in der Reihe Berlinale Special. Der von der Moin Filmförderung geförderte Film mit Leonard Scheicher und Peter Simonischek handelt von den deutschen Kolonialverbrechen zur Jahrhundertwende im heutigen Namibia. Das Drama feiert am Mittwoch Weltpremiere.

"Der vermessene Mensch" - Drama über deutsche Kolonialverbrechen von Lars Kraume

Darin betreut der ehrgeizige Ethnologie-Doktorand Alexander Hoffmann (Leonard Scheicher) Ende des 19. Jahrhunderts eine "Deutsche Kolonial-Ausstellung". Im Zug dessen lernt er eine Delegation von Herero und Nama der damaligen Kolonie "Deutsch-Südwestafrika" an der Friedrich-Wilhelms-Universität kennen - und die Dolmetscherin Kezia (Girley Charlene Jazama). Später reist Hoffmann mit der kaiserlichen Armee durch die Kolonie in Afrika und erlebt einen blutigen Vernichtungskrieg. Der Film startet am 23. März im deutschen Kino.

Hamburgerin Leonie Benesch in "Das Lehrerzimmer" und "Der Schwarm"

Die Hamburgerin Leonie Benesch kennen viele noch als Kinderdarstellerin in "Das weiße Band", dem Drama und Goldene-Palme-Sieger um schwarze Pädagogik von Michael Haneke. Um Erziehung geht es auch im Drama des Regisseurs İlker Çatak ("Es war einmal Indianerland", "Tatort Borowski und der gute Mensch") "Das Lehrerzimmer", in dem Benesch die Hauptrolle spielt. Ko-Drehbuchautor Çatak erzählt im Gespräch mit NDR Kultur: "Es ist ein Film über Schule, über Idealismus, über Rassimus, darüber wie wir streiten; darüber, wie wir uns solidarisieren, wie wir uns aber auch empören und erheben gegen Dinge, gegen Willkür."

Viele Szenen des Filmes sind im Hamburger Albert-Schweitzer-Gymnasium gedreht worden. Benesch spielt zudem eine der Hauptrollen in der neuen achtteiligen ZDF Serie "Der Schwarm", die in der Reihe Berlinale Series Premiere gefeiert hat und auf dem Bestseller von Frank Schätzing basiert.

Romanverfilmung "Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war" spielt in Schleswig

Das autobiografische Buch "Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war" von 2013 von Joachim Meyerhoff hat Regisseurin Sonja Heiss für die Leinwand adaptiert. Buch und Film spielen in einer Villa in Schleswig, wo der junge Joachim, der jüngste von drei Brüdern, auf dem Gelände einer Psychiatrie lebt. Hier arbeitet sein Vater Richard (Devid Striesow) als Direktor der Klinik. Mit den Patientinnen und Patienten ist Joachim, genannt Josse, befreundet. Seine Mutter träumt immer wieder von ihrer Zeit in Italien.

Sonja Heiss: "Die Leute lachen viel und sind berührt, es wird auch geweint"

Regisseurin Sonja Heiss auf dem Berlinale Empfang der Filmförderung Moin © NDR Foto: Patricia Batlle
Regisseurin Sonja Heiss hat den Film bis in die Nebenrollen hochkarätig besetzt, etwa mit Axel Milberg als Ministerpräsident. Für Lina Beckmann als Putzhilfe hat sie eigens eine längere Szene geschrieben.

Am Wochenende feierte der Film Weltpremiere in der Reihe "Generation 14plus" bei der Berlinale: mit einem begeisterten Publikum und das Szenenapplaus etwa für Laura Tonke, als sie zu Weihnachten mit einer Säge eine Pralinenkiste zerschneidet. "Es war ein wahnsinnig toller Abend, der Film kam wirklich sehr gut an. Die Leute haben Spaß, lachen viel und sind sehr berührt, es wird mitunter auch geweint."

Man reflektiere bei so einem Film über die eigene Familie, das sei das Schöne, sagt die Regisseurin Sonja Hess auf dem Hamburger Empfang der Moin Filmförderung der Berlinale, die die norddeutsche Produktion finanziell unterstützt hat. Der Autor Joachim Meyerhoff habe zwar die Drehbuchfassung gelesen, diese aber nicht mitgeschrieben. "Er hat uns ziemlich viel Freiheit gelassen. Er mag den Film sehr, war neulich auch in der NDR Talk Show und hat schön darüber gesprochen. Auch seine ganze Familie hat ihn schon gesehen, seine Mutter und sein Bruder, die mögen ihn auch sehr." Gedreht wurde an verschiedenen Orten wie Potsdam und Berlin. "In Schleswig-Holstein haben wir diese ganzen Außenaufnahmen von der Stadt wie Lübeck und die ganzen Aufnahmen am Meer gedreht."

"Der Aspekt, die Familie zu zeigen, als eine wunderbare Einheit, in der komische, tragische Dinge passieren und das Ganze auf dem Anstaltsgelände, das hatte sehr komische, sehr tragische, sehr traurige Momente", verriet Devid Striesow vor wenigen Tagen in der NDR Talk Show. Es sei ein schöner Film geworden.

"Sisi & Ich": Kaiserin-Liebesgeschichte von Frauke Finsterwalder

Frauke Finsterwalder (von links), Susanne Wolff und Sandra Hüller bei der Berlinale zum Foto--Termin zu "Sisi & ich" © Soeren Stache/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Soeren Stache
Regisseurin und Ko-Drehbuchautorin Frauke Finsterwalder (von links), Susanne Wolff und Sandra Hüller präsentieren "Sisi & Ich" auf der Berlinale.

Im Panorama feierte das Geschichtsdrama "Sisi & Ich" von Frauke Finsterwalder Weltpremiere: eine Liebesgeschichte der älteren Kaiserin Sisi mit einer adeligen Hofdame, die von ihren späteren Jahren in Griechenland handelt. Christian Kracht und Finsterwalder - eine gebürtige Hamburgerin - haben gemeinsam das Drehbuch zum Spielfilm mit Susanne Wolff als Kaiserin Sisi und Sandra Hüller als Hofdame und Gräfin Irma verfasst.

Sie habe einen Film gemacht über "eine Frau, die in den Bann einer anderen Frau gerät" und nicht etwa die -zigste Sisi-Verfilmung, sagte Ko-Autorin und Regisseurin Frauke Finsterwalder bei der Pressekonferenz zum Film am Sonntag. Der Film, erzählt aus der Perspektive der adeligen Hofdame Irma und handele vom damaligen "größten Popstar seiner Zeit". Filmstart für die Produktion ist der 30. März.

Weitere Informationen
Ronald Zehrfeld, Regisseurin Margarethe von Trotta und Vicky Krieps bei der Weltpremiere von "Ingeborg Bachmann" © Jens Kalaene/dpa +++ dpa-Bildfunk Foto: Jens Kalaene

Starke Frauen und gescheiterte Lieben: Deutsche Filme bei der Berlinale

Die ersten beiden deutschen Filme sind ins Rennen um den Goldenen Bären gegangen. Wie schlagen sie sich? mehr

Zwei Frauen küssen sich fast, eine dritte schaut zu im Drama "Sisi und ich" von Frauke Finsterwalder © DCM / Bernd Spauke Foto: Bernd Spauke

Berlinale: Norddeutsche Filme wie "Das Lehrerzimmer" beim Festival

Beim Filmfest laufen norddeutsche Produktionen. Dazu gehören die Dramen "Das Lehrerzimmer", "Der vermessene Mensch" sowie eine Joachim-Meyerhoff-Romanverfilmung. Bildergalerie

Die Moderatoren der Berlinale Eröffnungsveranstaltung, Jo Schück (r.) und Hadnet Tesfai stehen zusammen auf der Bühne bei der Eröffnung der Berlinale. © picture alliance/dpa | Monika Skolimowska
3 Min

Berlinale 2023 startet mit großer Eröffnungsgala

Auf dem Roten Teppich waren Stars wie Kristen Stewart, Anne Hathaway und Peter Dinklage zu Gast. 3 Min

Devid Striesow liest in einer Vortragsreihe am 18. März 2022 Robert Walser © IMAGO / ari

Devid Striesow: Er ist dann mal überall

Ambivalente Charaktere liegen ihm. Der auf Rügen geborene Schauspieler gilt als vielseitig und kreativ - und ist dauerbeschäftigt. mehr

Berlinale 2023: Starke deutsche Beteiligung im Wettbewerb

Margarethe von Trotta und Christian Petzold sind zwei von fünf Deutschen, die mit ihren Filmen um den Goldenen Bären konkurrieren. mehr

Ein Mann mit Brille hält einen Goldenen Bären in den Händen © picture alliance/dpa | Jens Kalaene Foto: Jens Kalaene

Steven Spielberg: Der Kinovisionär und Erfinder des Blockbusters

Der 76-jährige Schöpfer von "E.T." und "Indiana Jones" hat im Februar den Goldenen Ehrenbären der Berlinale für sein Lebenswerk erhalten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch unterwegs | 16.02.2023 | 15:20 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Filmfestival

Spielfilm

Zwei orangefarbene Katzen in einem Animationsfilm von "Garfield" © Dneg Animation/Sony Pictures/dpa

Filme 2024: Diese Highlights kommen ins Kino

2024 locken Blockbuster wie "Alles steht Kopf 2" und "Gladiator 2" ins Kino. Auch von Nora Fingscheidt, Ridley Scott und vom "Joker" gibt's Neues. mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mehr Kultur

Flavio Kiener mit Cocktail unter einer Lichterkette © Sinije Kiener / Ohnsorg Theater Foto: Sinije Kiener

"Sommerfest" im Ohnsorg Theater: Ein runder Abend zum Piepen

Mit Leichtigkeit, Mut zum Skurrilen und viel Musik ist dem Ohnsorg ein modernes Stück über ein schweres Thema gelungen. mehr