Auftakt bei den 63. Nordischen Filmtagen in Lübeck

Stand: 04.11.2021 09:13 Uhr

In der Hansestadt war am Mittwochabend einiges los. Die Filmfans kamen in Lübeck voll auf ihre Kosten. In insgesamt fünf Spielstätten werden bis Sonntag über 130 Filme gezeigt.

von Linda Ebener

Der Vorhang ging auf und die Augen der Gäste wurden ganz groß. Der isländische Film "Cop Secret" eröffnete den Abend und damit die Nordischen Filmtage. Regisseur des Films und ehemaliger Keeper der isländischen Nationalmannschaft Hannes Thor Halldorsson war auch vor Ort: "Ich glaube es ist wie immer, man hat immer Schmetterlinge im Bauch, wenn man dem Publikum seinen neuen Film zeigt. Der Druck ist natürlich noch größer, wenn man weiß "Cop Secret" ist der Eröffnungsfilm. Wenn wir den Film nicht vorher schon beim Locarno Festival gezeigt und so positive Reaktionen bekommen hätten, wäre ich jetzt richtig aufgeregt."

Und der Film hat gefallen. Der neue künstlerische Leiter Thomas Hailer hat ihn nicht umsonst als Eröffnungsfilm ausgesucht: "Es ist ein unglaublich intelligenter isländischer Film. Der spielt mit Genreelementen, ist ein Cop Movie, hat viel mit Verfolgungsjagden zu tun, aber nimmt sich auch die ganze Zeit so ein bisschen selbst auf die Schippe und macht es nicht so tot ernst. Der Film ist sehr unterhaltsam und er ist aber auch klug."

Nordische Filmtage finden auch im Stream statt

Weitere Informationen
Geschäftsführerin Susanne Kasimir steht links im Bild, rechts neben ihr ein Plakat von den Nordischen Filmtagen und rechts daneben steht der künstlerische Leiter der Nordischen Filmtage Thomas Hailer. © NDR Foto: Linda Ebener

63. Nordische Filmtage beginnen: Ein Schritt zurück zur Normalität

Mehr als 130 Filme werden bei den diesjährigen Nordischen Filmtagen gezeigt - es kehrt fast wieder zur Normalität zurück. mehr

Auch mit dabei, war die dänische Sängerin, Regisseurin und Schauspielerin Trine Dyrholm, die den Ehrenpreis der Nordischen Filmtage erhalten hat und zu Tränen gerührt war. Das war auch gleichzeitig der Start einer Hommage: "In der Hommage zeigen wir fünf Filme. Sie bringt auch ihren neusten Film mit "Magrete - Queen of the North" mit. Deutschlandpremiere ist hier in Lübeck beim Festival."

Besonders in diesem Jahr ist auch, dass die Nordischen Filmtage in hybrider Form stattfinden, das heißt die Filme werden alle im Kino gezeigt und 80 Prozent sind als Stream online verfügbar.
Für Geschäftsführerin Susanne Kasimir haben die Nordischen Filmtage eine besonders schöne familiäre Atmosphäre, die sich durch die ganze Stadt Lübeck zieht und es gibt "ein tolles Filmprogramm auf alle Fälle, tolle Begegnungen, Austausch, Gespräche und natürlich auch viel Wissenswertes durch die Filmgespräche, die auch noch stattfinden. Das Festival ist ja mehr als Kino, das heißt, wir haben Moderatoren eingesetzt und Jurys natürlich auch, die nachher die Filme bewerten."

Die Gäste erwarten in den nächsten Tagen noch weitere Spielfilme, Dokumentarfilme, Kinder- und Kurzfilme und auch Popmusicals aus Skandinavien, dem Baltikum, Finnland, Island und Schleswig-Holstein. Mit dabei sind Gäste wie zum Beispiel die schwedische Sängerin und Schauspielerin Siw Malmkvist oder auch der norwegische Regisseur Bent Hamer.

 

Weitere Informationen
Hannes Þór Halldórsson © picture alliance/KEYSTONE | URS FLUEELER

Nordische Filmtage: Isländischer Nationaltorwart stellt Film vor

Fußballtorwart Hannes Þór Halldórsson ist auch als Regisseur tätig. Sein Film "Cop Secret" eröffnet die Nordischen Filmtage in Lübeck. mehr

Der Leiter der Nordischen Filmtage Lübeck, Thomas Hailer

Thomas Hailer: Nordische Filmtage haben hinreißendes Publikum

Fast 20 Jahre hat der neue Leiter der Filmtage für die Berlinale gearbeitet. Sein Herz schlägt besonders für Kinder- und Jugendfilme. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 04.11.2021 | 06:40 Uhr

Mehr Kultur

Buchcover "Einer von euch" von Martin Suter © Diogenes

Suters Schweinsteiger-Buch: Langweilig wie der Bundesliga-Titelkampf

Martin Suters Romanbiographie ist eine einzige Fortschrittsgeschichte ohne Fallstricke, findet Rezensent Alexander Solloch. mehr