Stand: 28.11.2019 10:18 Uhr

Großes Staraufgebot in Scorseses neuem Mafia-Film

The Irishman
, Regie: Martin Scorsese
Vorgestellt von Katja Nicodemus

Über 20 Jahre lang arbeiteten Robert De Niro und Martin Scorsese zusammen an zahlreichen Mafiafilmen. 1995 stand De Niro dann das letzte Mal vor der Kamera von Scorsese. Im Film "Casino" spielte De Niro 1995 den halbseidenen Gangster Ace, der im Auftrag der Mafia ein Casino in Vegas führt. 24 Jahre später ist De Niro endlich wieder in einem Scorsese-Film zu sehen: "The Irishman". Der Film läuft nur in ausgewählten Kinos, seit dem 27. November ist er auf dem Streamingdienst Netflix zu sehen.

Bild vergrößern
Mafia-Boss Russell Bufalino (Joe Pesci, l) und Frank Sheeran (Robert DeNiro) haben einiges zu besprechen.

In "Casino" verschaffte Scorsese seinem Stammschauspieler einen explosiven Auftakt. Im knalligen Jackett und mit pinkfarbener Krawatte fliegt De Niro samt seinem schicken Schlitten durch eine allmächtige Feuersbrunst. Es ist eine stilisierte, die viel über Martin Scorseses Haltung zu seinen kleinen und großen Gangstern sagt. Seine Mafiosi sind nicht die großen Paten, sie strahlen keinen Glamour aus, vielmehr stehen die Handlanger und Erfüllungsgehilfen im Mittelpunkt seiner Gangsterfilme. Ein Rädchen im Getriebe des Verbrechens ist Frank Sheeran, die titelgebende Figur in "The Irishman".

"The Irishman": Ungewöhnliche Anfangsszene für einen Mafiafilm

Zu dem Song "In The Still Of The Night", der zu den Räumlichkeiten nicht so recht passen will, erkundet die Kamera zu Beginn von Scorseses neuem Film ein Altersheim - und bleibt schließlich vor einer offenen Tür stehen. Eine Großaufnahme zeigt das Gesicht von Robert De Niro in der Rolle eines greisen Mannes mit grauen Haaren. Wann hat je ein Mafia-Film so begonnen? Verweist die körperliche Gebrechlichkeit nicht auch auf eine andere, tiefere Versehrtheit? Wie verändern die Verbrechen, die ein Mensch im Laufe seines Lebens begangen hat, dessen Psyche? Das sind die Fragen, die der Film stellt. Der alte Mann beginnt, seine Lebensgeschichte zu erzählen. Nicht in chronologischer Reihenfolge. Eher assoziativ sind seine Erinnerungen.

Robert De Niro in Titelrolle, Joe Pesci als Mafiaboss

Frank Sheeran arbeitet als Lastwagenfahrer, gerät in den 50er-Jahren auf kriminelle Abwege und imponiert damit der Mafia. Ehe er sich versieht, sitzt er plötzlich am Tisch des mächtigen Bosses Russell Bufalino. Gespielt wird Bufalino von einem Mitglied von Scorseses filmischer Wahlfamilie: Joe Pesci muss als Mafioso keine großen Worte verlieren. Ein kurzes Hallo, und er bringt die richtigen Leute am Telefon zusammen.

Ein durchdringender Blick, eine kleine Bemerkung von Pescis Bufalino, und schon wird sich Sheeran - fast wie ferngesteuert - sein nächstes Opfer vornehmen.

"The Irishman": Töten als Handwerk

Bild vergrößern
Als Soldat war es Franks Aufgabe, Menschen zu töten.

Schon im Zweiten Weltkrieg habe er im Auftrag der Armee getötet - wird Sheeran aus dem Off erzählen. Für diesen Mann ist das Töten eine ganz normale Arbeit. Dementsprechend nüchtern wird die Gewalt in "The Irishman" in Szene gesetzt. Nicht eruptiv und explosiv, überhöht und stilisiert wie in früheren Scorsese-Filmen, sondern als Handwerk mit präzise ausgeübten Verrichtungen.

Jeder Tote hinterlässt seine Spuren im Mörder, jeder Mord lässt Frank Sheeran innerlich weiter abstumpfen. Wenn er mit seiner Familie am Tisch sitzt, blicken ihn die Töchter wie einen Fremden an. Diesen Mann können sie nie um Hilfe bitten, weil er alle Probleme mit exzessiver Gewalt löst - oder zu lösen glaubt. Die Töchter wenden sich ab. Ein Vater wird entmachtet. Dies ist nur eine von vielen Szenen, in denen Sheerans Selbstbild dekonstruiert wird. Ohnehin ist "The Irishman" eine großangelegte Untersuchung und Entlarvung von Männerbildern.

Frank Sheeran wird eine Marionette der Mafia

Bild vergrößern
Moderne Technik macht es möglich: Der Film zeigt De Niro im Alter von 30 bis 70 Jahren.

Als Größenwahnsinnigen und hemmungslosen Narzissten legt Al Pacino den einflussreichen und zwielichtigen Gewerkschaftsführer Jimmy Hoffa an. Der sich aufregt, wenn man sich bei einem Treffen mit ihm verspätet - und dann noch im Freizeit-Outfit kommt.

Frank Sheeran ist der Verbindungsmann zwischen dem organisierten Verbrechen und Hoffas Lastwagenfahrergewerkschaft, eine Marionette der Mafia, deren Einfluss auf die amerikanische Politik und Gesellschaft sich dadurch weiter vergrößert.

Scorseses großer Abgesang auf die Mafia

"The Irishman" zeigt, wie Männer andere Männer benutzen, wie sich Männergemeinschaften bilden, wie Männer einander und damit auch sich selbst zerstören. Mit fließender Eleganz und visueller Wucht bringt Martin Scorsese diesen großen Abgesang auf die Mafia auf die Leinwand. Nie war sein Blick auf diese Welt, von der er seit fast einem halben Jahrhundert erzählt, ernüchternder.

The Irishman

Genre:
Thriller
Produktionsjahr:
2019
Produktionsland:
USA
Zusatzinfo:
mit Robert De Niro, Al Pacino, Joe Pesci
Regie:
Martin Scorsese
Länge:
209 Min.
FSK:
ab 16 Jahre
Kinostart:
14. November 2019

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Filme | 14.11.2019 | 07:20 Uhr

Weitere Filmneustarts der Woche

"Last Christmas": Emilia Clarke als Weihnachts-Elf

Paul Feigs Kino-Romanze "Last Christmas" hat das Zeug zum neuen Weihnachtsklassiker. Musik von George Michael zieht sich durch den Film, der nicht zu kitschig geraten ist. mehr

Rennfahrer-Drama mit Christian Bale und Matt Damon

"Le Mans 66" mit Matt Damon und Christian Bale ist ein fast schon altmodischer Film über Erfindergeist und Wahnsinn. Trotz der Actionszenen kommt auch der Humor nicht zu kurz. mehr

Mehr Kultur

28:40
NDR Fernsehen
28:40
NDR Fernsehen
28:43
NDR Fernsehen