"Stasikomödie": Spröder Ostalgie-Charme klischeehaft inszeniert

Stand: 23.05.2022 12:27 Uhr

Mit "Sonnenallee" begann der Regisseur Leander Haußmann 1999 seine "DDR Trilogie". 2005 folgte "NVA". Mit "Stasikomödie" ist nun der letzte Teil mit David Kross und Henry Hübchen in die Kinos gekommen.

Henry Hübchen und David Kross in einer Szene aus dem Film "Stasikomödie" von Leander Haußmann © UFA Fiction / Constantin Film Verleih Foto: Nik Konietzny
Beitrag anhören 4 Min

von Bettina Peulecke

Der Titel verrät zweifelsfrei worum es in dem Film geht. Hier darf und soll über den perfiden Ausspitzelungsapparat gelacht werden.

"Komödie ist ja das Genre, was am ehrlichsten sein muss, weil die Menschen natürlich immer am liebsten darüber lachen, was sie im Spiegel sehen. Nämlich sich selbst, über sich selbst, darum geht es eigentlich, dass wir lernen über uns selbst zu lachen", sagt Regisseur Leander Haußmann.

"Stasikomödie" spielt in der Künstlerszene am Prenzlauer Berg

In seiner "Stasikomödie" ist Ludger Fuchs, dargestellt von Jörg Schüttauf, ein prominenter Schriftsteller im Berlin der Gegenwart. Auf Drängen seiner Familie beantragt er endlich auch seine Stasi-Akte, schließlich war er ein bekannter Oppositioneller in der DDR. Aber mit der Akte kommt auch ein Liebesbrief ans Licht, nicht von seiner jetzigen Frau verfasst, und es kommen Fragen und Erinnerungen hoch, Erinnerungen an Ludgers Jugend.

VORSCHAU: Trailer: "Stasikomödie" von Leander Haußmann (2 Min)

Sympathischer David Kross & Henry Hübchen im Karikatur-Modus

Und so wird der junge Ludger, jetzt gespielt von einem überaus sympathischen David Kross, von Oberstleutnant Siemens - Henry Hübchen bewegt sich hier mehr als einmal im Karikatur-Modus - rekrutiert, um undercover für die Staatssicherheit zu arbeiten. Er soll die nonkonforme, gefährlich frei denkende Künstlerszene am Prenzlauer Berg unterwandern.

Ludger gibt sich als Dichter aus, verliebt sich in die Hippie-Muse Natalie und die ganze Chose wird immer klischeehafter. Seine Stasi-Kollegen sind tumbe Tölpel, die in einer Schwulenkneipe so unauffällig auftreten wie der sprichwörtliche Elefant im Porzellanladen.

Weitere Informationen
David Kross in einer Szene aus dem Film "Stasikomödie" von Leander Haußmann © UFA Fiction / Constantin Film Verleih Foto: Nik Konietzny

David Kross über seine Rolle in Leander Haußmanns "Stasikomödie"

"So könnte es sich damals angefühlt haben, jung zu sein", sagt der Schauspieler über die Arbeit an dem Film. mehr

"Stasikomödie" - Absurdes kippt allzu oft ins Lächerliche

Szene aus dem Film "Stasikomödie" von Leander Haußmann © UFA Fiction / Constantin Film Verleih Foto: Nik Konietzny
David Kross spielt in Leander Haußmanns Komödie den Stasispitzel Ludger - hier zusammen mit der Oppositionellen Corinna (Antonia Bill).

Wo Komödie drauf steht, kann eben auch viel Klamauk drin sein. Und der spröde Charme einer gewissen Ostalgie dürfte nicht jeden begeistern. Subtil ist hier wenig, durchaus Absurdes kippt allzu oft ins Lächerliche. Vielleicht muss man in der DDR gelebt haben, um den Film so zu sehen und zu verstehen, wie es der Regisseur möchte. Denn er stammt aus Sachsen-Anhalt, und schreibt sich somit im Gegensatz zu seinen westlichen Kollegen, die erfolgreiche Filme wie "Das Leben der Anderen" oder "Ballon" gemacht haben, den notwendigen Erfahrungsschatz zu.

Leander Haußmann: "Freiheit ist in dir selbst"

Sein Freiheitsbegriff zum Beispiel sei nicht einer, der mit Reisefreiheit verbunden ist. "Freiheit ist in dir selbst", sagt Leander Haußmann. "Frei sein kannst du überall. Auch in der kältesten Zelle im Gefängnis in Hohenschönhausen, ja. Du kannst trotzdem Vielfalt entwickeln und bunt sein. Und nicht so schmallippig flüsternd durch Parks laufen, wie es in durchaus guten Filmen aber eben leider von anderen Leuten gemacht, als von uns selber, die wir es erlebt haben, so üblich ist, darzustellen."

Leander Haußmanns "Stasikomödie" hat viele gelungene Anspielungen auf zeitgenössisches Kulturgut. Es muss ein quirlig-kreatives Leben gewesen sein in der Künstlerszene am Prenzlauer Berg. Und vielleicht wird ein Teil des Publikums - wie vom Regisseur gewünscht - sich in dem Film wiedererkennen und über sich selber lachen. Der andere kann sich die Kinokarte sparen.

Weitere Informationen
Schauspieler David Kross zu Gast auf dem Roten Sofa © Screenshot
39 Min

DAS! mit Schauspieler David Kross

David Kross spricht über seine Rolle im letzten Teil der DDR-Trilogie "Stasikomödie", die aktuell Kinopremiere feiert. 39 Min

Der Schauspieler David Kross bei der Verleihung des Bayerischen Filmpreises in München im Prinzregententheater © xF.xKernx/xFuturexImage

David Kross: Von Bargteheide nach Hollywood

Von Bargteheide nach Hollywood: David Kross überzeugte als "Vorleser" an der Seite von Kate Winslet. Er hat bereits für Steven Spielberg und Detlev Buck gespielt. mehr

Florence Pugh als Alice und Harry Styles als Jack liegen vertraut im Bett - im Thriller "Don't Worry Darling" © 2022 Warner Bros. Entainment Inc. All rights reserved.

Diese Filme kommen in der zweiten Jahreshälfte 2022 ins Kino

Die zweite Jahreshälfte bietet Mystery mit Harry Styles und Florence Pugh, Action mit Brad Pitt und ein Drama über Sissi. mehr

Stasikomödie

Genre:
Komödie
Produktionsland:
Deutschland
Zusatzinfo:
Mit David Kross, Tom Schilling, Henry Hübchen, Jörg Schüttauf, Detlev Buck, Margarita Broich u.a.
Regie:
Leander Haußmann
Länge:
115 Minuten
FSK:
ab 12 Jahre
Kinostart:
19. Mai 2022

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 16.05.2022 | 07:55 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Spielfilm

Mehr Kultur

Jennifer van Brenk, Anna Thorén und Franziska Lessing von Mamma Mia! halten Namensschild und jubeln © NDR.de Foto: Patricia Batlle

Musical "Mamma Mia!": Besetzung für 20-jähriges Jubiläum vorgestellt

Sabine Mayer, Franziska Lessing und Jennifer van Brenk sind "Donna und die Dynamos", die drei Hauptdarstellerinnen von "Mamma Mia!". mehr