Ronald Zehrfeld, Regisseurin Margarethe von Trotta und Vicky Krieps bei der Weltpremiere von "Ingeborg Bachmann" © Jens Kalaene/dpa +++ dpa-Bildfunk Foto: Jens Kalaene

Starke Frauen und gescheiterte Lieben: Deutsche Filme bei der Berlinale

Stand: 20.02.2023 14:12 Uhr

Zurzeit laufen die 73. Internationalen Filmfestspiele in Berlin. Im Wettbewerb des Festivals konkurrieren 19 Filme um den Goldenen und die Silbernen Bären. Nun sind die ersten beiden deutschen Filme ins Rennen gegangen. Wie schlagen sie sich?

von Bettina Peulecke

Die Regisseurin, Schauspielerin und Drehbuchautorin Margarethe von Trotta erhielt im vergangenen Jahr den Europäischen Filmpreis für ihr Lebenswerk. Zu diesem Werk gehören auch die starken Porträts realer Frauen: Rosa Luxemburg, Hildegard von Bingen oder Hannah Arendt. Jetzt hat sie sich mit der Lyrikerin und Schriftstellerin Ingeborg Bachmann beschäftigt:

"Ingeborg Bachmann - Reise in die Wüste": Umwerfende Hauptdarstellerin

Vicky Krieps im Spielfilm "Ingeborg Bachmann - Reise in die Wüste " bei der Berlinale © Anna Krieps Foto: Anna Krieps
Vicky Krieps spielt Ingeborg Bachmann mit großer Intensität.

"Eigentlich hat Ingeborg Bachmann mit ihrer Freiheitsbestrebung, oder mit damit, dass sie sagt, ich kann mich keinem Mann Untertan machen - das ist jetzt ein bisschen banal ausgedrückt, sie würde das natürlich viel besser ausdrücken -, aber da sind wir heute angekommen", so von Trotta.

"Ingeborg Bachmann - Reise in die Wüste" erzählt in Rückblenden die Liebesbeziehung zwischen Ingeborg Bachmann und dem Autor Max Frisch, zwei Künstlern, die an ihren unterschiedlichen Persönlichkeiten und Ansprüchen scheitert:

Ingeborg, ich kann mein Tagebuch nicht mehr finden.
Ich habe es verbrannt.
Du hast was? Zitat aus "Ingeborg Bachmann - Reise in die Wüste"

Ronald Zehrfeld verkörpert Max Frisch, die österreichische Schauspielerin Vicky Kriebs, zuletzt als Kaiserin Sisi in "Corsage" zu sehen, gibt Ingeborg Bachmann mit einer Intensität, die sie bei den bisher gezeigten Filmen in die engere Wahl eines Schauspielpreises rückt. Vollkommen entrückt war Margarethe von Trotta von einer Eigenschaft Kriebs, die sie bei ihr in dem Film "Der seidene Faden" entdeckt hatte: "Da hat mich ihr Lächeln verblüfft. Ein Schauspieler kann ja vieles machen und vieles spielen, aber das Lächeln hat man von Natur aus, das kommt aus der Seele. Das Lächeln bei ihr hat mich umgeworfen." Doch so umwerfend die Hauptdarstellerin und überzeugend die Inszenierung auch sind, zwischendurch hat der Film etwas Schwülstiges, das nicht zu der Geschichte zu passen scheint.

"Irgendwann werden wir uns alles erzählen" nach Vorlage von Daniele Krien

Um eine gescheiterte Liebesbeziehung geht es auch in dem zweiten deutschen Film "Irgendwann werden wir uns alles erzählen" von Emily Atef - basierend auf dem Roman von Daniela Krien.

Sommer 1990 in der thüringischen Provinz. Maria ist jung und weiß mit den gesellschaftlichen Umbrüchen wenig anzufangen. Sie stürzt sich in eine Affäre mit dem deutlich älteren Besitzer des Nachbarhofes. Die Regisseurin Emily Atef, zuletzt mit "Drei Tage in Quiberon" auf der Berlinale vertreten, bekam das Buch von ihrer angestammten Drehbuchautorin Esther Bernstorff mit den Worten: "Ich glaube, das wird dir gefallen", berichtet Atef. "Ich habe es gelesen, langsam, mit so einem Genuss - und ich habe, das ist mir noch nie passiert, ich habe den Film gesehen. Ich habe den ganzen Film gesehen."

Doch aus dem langsam gelesenen Buch ist ein zäher Film geworden. Mit wunderschönen Bildern und durchaus starken Momenten, der manches streift und wenig ergründet. Wenn bei einer tragischen, hoch romantischen Liebesgeschichte zwischendurch unfreiwillige Komik aufkommt und im Kino gelacht wird, dann ist da in der Regel etwas falsch gelaufen.

Weitere Informationen
Die spanische Regisseurin Carla Simón bei einer Filmgala in Madrid im Dezember 2022 © picture alliance / NurPhoto | Carlos Dafonte Foto: Carlos Dafonte/NurPhoto

Berlinale-Siegerin Carla Simón über ihren liebsten Coming-of-Age-Film

Die Vorjahressiegerin ("Alcarràs") urteilt nun mit in der Wettbewerbsjury der aktuellen Berlinale und stellt in der Retrospektive einen Lieblingsfilm vor. mehr

Regisseurin Sonja Heiss mit Produzenten und Darstellern von "Wann wird es wieder mal so, wie es nie war" auf dem Berlinale-Empfang der Filmförderung Moin aus Hamburg © Moin Filmförderung / Jasper Ehrich Foto: Jasper Ehrich

Berlinale 2023: Die norddeutschen Filme beim Festival

Bei der Berlinale laufen norddeutsche Produktionen wie "Das Lehrerzimmer" und "Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war." mehr

Regisseurin Sonja Heiss auf dem Berlinale Empfang der Filmförderung Moin © NDR Foto: Patricia Batlle

Hamburg bei der Berlinale mit Sonja Heiss, Fatih Akin und Bjarne Mädel

Beim Hamburger Berlinale-Empfang der Moin-Filmförderung waren Filmschaffende wie Charly Hübner, Sonja Heiss, Fatih Akin, Emilio Sakraya und Bjarne Mädel dabei. Bildergalerie

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 20.02.2023 | 09:20 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Spielfilm

Filmfestival

Alles steht Kopf 2 © 2023 Disney/Pixar. All Rights Reserved.

Filme 2024: Diese Highlights kommen ins Kino

2024 locken Blockbuster wie "Alles steht Kopf 2" und "Gladiator 2" ins Kino. Auch von Nora Fingscheidt, Ridley Scott und vom "Joker" gibt's Neues. mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mehr Kultur

Lutz Seiler, Georg-Büchner-Preis-Träger 2023, steht im Staatstheater auf der Bühne. © picture alliance/dpa | Andreas Arnold

Prestigeträchtig: Wer bekommt den Georg-Büchner-Preis?

Der mit 50.000 Euro dotierte Büchner-Preis gehört zu den renommiertesten Literaturpreisen im deutschsprachigen Raum. Wer wird ihn in diesem Jahr erhalten? mehr