Stand: 06.06.2018 16:14 Uhr

Oum Kulthum - Suche nach der "Stimme Ägyptens"

Auf der Suche nach Oum Kulthum
, Regie: Shirin Neshat
Vorgestellt von Katja Nicodemus

Die in den USA lebende Iranerin Shirin Neshat ist die große feministische Figur der iranischen bildenden Kunst - international gefeiert, in großen Museen ausgestellt. In den letzten Jahren wandte sich Neshat von der Fotografie- und Videoinstallation ab - und dem Kino zu. Ihr Film "Women Without Men" gewann den Regiepreis der Filmfestspiele von Venedig. Nun hat sie einen Film über Oum Kulthum gedreht, die einflussreichste Sängerin der arabischen Welt.

Ein Film über "die Stimme Ägyptens", über die Frau, die von dem ägyptischen Staatsmann Gamal Abdel Nasser als "vierte Pyramide" bezeichnet wurde: Wer scheint dafür geeigneter als die iranische Künstlerin Shirin Neshat? Wie Oum Kulthum wurde auch Neshat in einem Dorf in der Provinz geboren, kämpfte gegen die Widerstände, die eine muslimisch geprägte Gesellschaft ihrer Karriere entgegensetzte. Und genauso wie Oum Kulthum erschuf Neshat mit traditionellen Inhalten einen eigenständigen künstlerischen Kosmos.

Neshats Alter Ego übernimmt die Handlung

Bild vergrößern
Die Regisseurin Mitra (Neda Rahmanian) will den Mythos von Oum Kulthum ergründen.

Neshats Film "Auf der Suche nach Oum Kulthum" ist tatsächlich eine Suche. Er beginnt mit einer surrealen Szene, in deren Mittelpunkt Neshats Alter Ego steht: Mitra, eine junge exiliranische Regisseurin, will einen Film über die von ihr bewunderte ägyptische Sängerin Oum Kulthum drehen.

Plötzlich hört sie in in einem fremden Haus Schritte, erscheint ihr der Geist der Sängerin. Es ist diese intuitive Verbindung mit Oum Kulthum, die Mitra aufhorchen lässt, als sie beim Casting für ihre Hauptfigur die junge Lehrerin Ghada erlebt.

Die Suche zerfasert in Einzelteile

Die souveräne Wahl ihrer Darstellerin bleibt der einzige souveräne Akt der Film-im-Film-Regisseurin. Im weiteren Verlauf der Erzählung versucht Mitra eine Annäherung an den Star, die Diva, das Nationalheiligtum. Neshat folgt ihrem Alter Ego bei dieser Suche, die allerdings in ihre Einzelteile zerfällt. In langen somnambulen Einstellungen läuft die Regisseurinnenfigur durch das Dorf von Oum Kulthums Kindheit. Man erlebt sie bei Auseinandersetzungen mit einem chauvinistischen Darsteller, bei den Dreharbeiten von Konzertszenen, die so oft wiederholt werden, dass die junge Darstellerin der Oum Kulthum die Nerven verliert.

Legende wird nur umkreist, nicht gefunden

Bild vergrößern
Ghada (Yasmin Raeis) versetzt als Oum Kulthum ihr Publikum in Begeisterung.

Ein Film über Oum Kulthum hätte viele Fragen aufwerfen können, die in die Gegenwart ragen. Gerne hätte man erfahren, wie sich die junge Künstlerin den von ihrem Vater ausgewählten Heiratskandidaten entzog - die ihr das öffentliche Auftreten als Sängerin verboten hätten. Welchen Status hatte sie als "Nationalheilige" und alleinstehende Frau? Gab es einen Widerspruch zwischen ihrer Freundschaft mit führenden religiösen Sängern und ihrer finanziellen Unterstützung des säkular geprägten ägyptischen Militärs? Und wie hat sich ihre Stimme, ihr Gesang, im Laufe der Jahre verändert?

Neshats Film umkreist die Figur der Oum Kulthum, ohne sich ihr zu nähern. Irgendwann fragt man sich, weshalb Neshats Heldin überhaupt einen Film über die Frau drehen will, von deren Persona sie sich so überfordert zeigt, dass sie auf einer Party pittoresk in Ohnmacht fällt. Weshalb verhandelt Neshat wiederum mit diesem Alter Ego ihre eigenen Schwierigkeiten einer mit muslimischen Traditionen, Rollen, Bildern ringende Künstlerin, statt auf "die Stimme Ägyptens" zu blicken. Merke: Die übergroße Beschäftigung mit Selbstzweifeln kann auch eine Nabelschau, eine andere Form der Eitelkeit sein.

Auf der Suche nach Oum Kulthum

Genre:
Drama
Produktionsjahr:
2017
Produktionsland:
Deutschland, Österreich, Italien, Marokko
Zusatzinfo:
mit Neda Rahmanian, Yasmin Raeis, Mehdi Moinzadeh
Regie:
Shirin Neshat
Länge:
91 Min.
FSK:
ohne Altersbeschränkung
Kinostart:
7. Juni 2018

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Filme | 07.06.2018 | 07:20 Uhr

Weitere Neustarts der Woche

Braves Biopic über den Autor von "Pu, der Bär"

Fast jeder kennt die zauberhaften Geschichten von Winnie-the-Pooh. Der Film "Goodbye, Christopher Robin" gibt Einblick in den Erfolg der Bücher und in das Leben des Autors A. A. Milne. mehr

"Swimming With Men": Wassersport als Lebenshilfe

Im Film "Swimming With Men" schwimmen Männer im besten Alter gegen den Frust des Alltags - und schöpfen neue Lebenskraft. Eine typisch britische und herzergreifende Komödie. mehr

Mehr Kino

22 Kinofilme, die Sie ab Juni sehen sollten

Die zweite Jahreshälfte im Kinosessel: Sandra Bullock plant Juwelenraub im großen Stil, Bradley Cooper singt mit Lady Gaga, Mogli erkundet den Dschungel und Ant-Man trifft The Wasp. mehr

Mehr Kultur

86:17
NDR Fernsehen

Ich schenk dir einen Seitensprung

21.06.2018 07:30 Uhr
NDR Fernsehen
06:26
ZAPP