Raychelle Burks hält im Labor eine Probe hoch - Szene aus dem Dokumentarfilm "Picture a scientist Dokumentarfilm" © Picture a Scientist

"Picture a Scientist": Doku über Frauen in der Wissenschaft

Stand: 28.04.2021 15:43 Uhr

Der erschütternde und ermutigende Dokumentarfilm beschreibt die Strukturen des Wissenschaftsbetriebes nüchtern. "Picture a Scientist - Frauen der Wissenschaft" startet am 29. April als VideoOnDemand.

von Hartwig Tegeler

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben Einfluss als Politikberater - diese Erfahrung wurde in Pandemie-Zeiten noch einmal bestätigt. Doch wie fair geht es an den Orten der Wissenschaft zu? Welche Strukturen herrschen dort vor - zählen wirklich immer nur Erkenntnisse und Fakten?

Wissenschaftlerin Jane Willenbrink in der Antarktis - Szene aus dem Dokumentarfilm "Picture a scientist" © Picture a Scientist
Wissenschaftlerin Jane Willenbrink berichtet, wie ihr Antarktis-Expeditionsleiter sie vor 17 Jahren belästigte.

Jane Willenbring, Geomorphologin aus Kalifornien, geht mit ihrer Tochter am Strand spazieren. Die Tochter überlegt, in die Fußstapfen der Mutter zu treten und ebenfalls Wissenschaftlerin zu werden. Doch würde ihr dann Ähnliches wie der Mutter widerfahren? Sonne, kalifornischer Strand, eine Wissenschaftlerin und Mutter - und dann diese Bemerkung: "wie Dreck" behandelt worden zu sein. Aber genau darum wird es gehen im Film.

Diskriminierung, Sexismus und Rassismus im Wissenschaftsbetrieb

Jane berichtet von ihrer ersten Expedition in die Antarktis, 17 Jahre zuvor, bei der sie der Expeditionsleiter wochenlang demütigte und belästigte. Und zwar zunächst ohne Folgen und unter stiller Duldung der männlichen Kollegen. Es wird um das gehen, was Nancy Hopkins, Molekularbiologin, in den 1960er-Jahren passierte, als ihr Abteilungsleiter ins Labor trat, ihr an die Brüste fasste und fragte, woran sie denn so arbeite. Einfach so! Es geht in "Picture a Scientist" um Diskriminierung, Sexismus und Rassismus im Wissenschaftsbetrieb.

VORSCHAU: Trailer: "Picture a Scientist - Frauen der Wissenschaft" (2 Min)

Es sind eindrucksvolle und verstörende Geschichten, die die Doku erzählt. Die Chemie-Professorin Raychelle Burks wurde als Women of Color direkt an ihrem Schreibtisch mit all den Papieren drauf, vor ihrem Computer, auch schon mal als Hausmeisterin angesprochen. "Im akademischen Umfeld haben es Randgruppen immer schwer. Du gewöhnst dich daran, unterschätzt und schäbig behandelt zu werden", sagt die Chemikerin, die in Austin, Texas, arbeitet. "Lange Zeit versuchst du, dich anzupassen oder dem Bild zu entsprechen, das sie von der Wissenschaft erstellt haben. Aber du wirst einfach nicht als einer von ihnen angesehen."

Das ist der Strukturmechanismus, den "Picture a Scientist" aufzeigt: abwerten, diskriminieren, ausgrenzen. Viele Wissenschaftlerinnen halten die Struktur nicht aus und scheiden aus ihrem Beruf aus. Nancy Hopkins, Molekularbiologin, 1943 geboren, fing an, sich zu wehren. Und schloss sich mit anderen Wissenschaftlerinnen zusammen, um gegen die Ungleichbehandlung aufzubegehren.

"Picture a scientist": Berührend, erschütternd und ermutigend

Im letzten Kapitel des Film berichtet "Picture a Scientist" von dem Kulturwandel und dieser Gruppe von Wissenschaftlerinnen, die eine fünfjährige Studie am Massachusetts Institute of Technology erstellten. Der Dekan der Universität unterstützte den Report, der Diskriminierung und Vorurteile belegte. Der Wandel begann.

Am Ende dieses tief berührenden, erschütternden und ermutigenden Dokumentarfilms kommt Nancy Hopkins noch einmal zu Wort, die Pionierin im Einsatz für die Gleichberechtigung und Chancengleichheit. "Ja", sagt die eindrucksvolle, inzwischen alte Dame und Wissenschaftlerin, "trotz der immensen Fortschritte kämpfen Frauen immer noch mit den alten Problemen." Ob sie die Zeit und die Kraft noch einmal aufwenden würde für ihren Widerstand? Sie sei sich nicht sicher, meint Nancy Hopkins und schmunzelt: "Ich wollte ja eigentlich immer nur Wissenschaftlerin sein, um Himmels willen."

Raychelle Burks hält im Labor eine Probe hoch - Szene aus dem Dokumentarfilm "Picture a scientist Dokumentarfilm" © Picture a Scientist
AUDIO: Doku über Frauen in der Wissenschaft: "Picture a Scientist" (4 Min)

"Picture a Scientist - Frauen der Wissenschaft" steht Ab dem 29. April 2021 exklusiv für einen Zeitraum von vier Wochen im Online-Kino zur Verfügung. Ein Online-Ticket kostet 10 Euro, und die teilnehmenden Kinos erhalten 50 Prozent der Erlöse des Kartenverkaufs.

Weitere Informationen
Der britische Schauspieler Tom Hiddleston als Dr. Robert Laing im Fahrstuhl im Film "High Rise" des Briten Ben Wheatley © WDR/RPC High-Rise Limited/The British Film Institute

Mediathek-Tipps: Klassiker, Thriller und tolle Dokus im Mai

Spielfilme wie der Sci-Fi-Thriller "High Rise" und Dokus wie "Beuys" sind in den Mediatheken zu entdecken. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Selbstporträt Ernst Ludwig Kirchners, um 1928 © NDR / Susanne Brand

Mediathek-Tipps: Dokumentarfilme und alte Perlen im April

Spielfilme wie Bjarne Mädels "Sörensen hat Angst" und Dokus wie "The Painter and The Thief" sind in den Mediatheken. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 28.04.2021 | 06:40 Uhr

Regisseurin Chloe Zhao (l) steht mit der Schauspielerin Frances McDormand am Set von "Nomadland" © Searchlight Pictures/AP/dpa Bildfunk

Oscars: "Nomadland" gewinnt bester Film und beste Regie

Chloé Zhao schreibt Filmgeschichte: Als zweite Frau in der Oscars-Historie wird sie mit dem Regie-Award ausgezeichnet. mehr

Amanda Seyfried als Marion Davies und Gary Oldman als Herman Mankievicz - Szene aus dem Spielfilm "Mank" von David Fincher © Netflix

"Mank": David Finchers Film über Hollywoods Goldene Ära

David Fincher klärt im Netflix-Film "Mank", wer das Drehbuch zu "Citizen Kane" schrieb: Orson Welles oder Herman J. Mankiewicz? mehr

Thomas Vinterberg auf dem roten Teppich der Oscars mit der dänischen Schauspielerin © Chris Pizzello/Pool AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Chris Pizzello

Oscars: Vinterbergs "Der Rausch" ist bester internationaler Film

Der Däne gewinnt den Oscar für den bester internationalen Film. Seine Tragikomödie mit Mads Mikkelsen feiert das Leben. mehr

Mehr Kultur

Alfred Biolek (links) und Jörg Thadeusz bei der Aufzeichnung der rbb-Sendung "Thadeusz" in Berlin 2006 © picture-alliance/ ZB Foto: Karlheinz Schindler

Künstler zum Tod von Alfred Biolek

Alfred Biolek hat das deutsche Fernsehen in vielerlei Hinsicht verändert. Nun ist er tot - eine ganze Branche trauert. mehr