Eine Szene mit Michelle Yeoh bei einer Szene, wie ihre Figure Evelyn Martial Arts lernt aus "Everything Everywhere All at Once" Film von Dan Kwan, Daniel Scheinert © Leonine

Oscar-Nominierungen 2023: Keine Regisseurin nominiert

Sendung: Journal | 24.01.2023 | 17:33 Uhr | von ARD-Korrespondentin Katharina Wilhelm
4 Min | Verfügbar bis 31.01.2024

"Im Westen nichts Neues" und "Everything Everywhere All at Once" sind die Top-Favoriten der Oscars, nicht eine Frau ist als beste Regisseurin nominiert.

Soldaten im Ersten Weltkrieg hasten über ein Schlachtfeld - Szene aus dem Thriller "Im Westen nichts Neues" - eine Netflixproduktion © Reiner Bajo Foto: Reiner Bajo

"Im Westen nichts Neues" ergattert neun Oscar-Nominierungen

Das Drama des Wolfsburgers Edward Berger hat sogar Chancen als bester Film. Nur "Everything Everywhere All at Once" bekam mehr Nominierungen. mehr

Zwei Männer liegen im Gras und blicken nach oben - Szene aus dem Animationsfilm "Art College 1994" von Liu Jian im Berlinale-Wettbewerb © Nezha Bros. Pictures Company Limited, Beijing Modern Sky Culture Development Co., Ltd

Film-News: Chinesischer Animationsfilm rutscht in Berlinale-Wettbewerb

Die Berlinale hat nachträglich einen chinesischen Animationsfilm in den Wettbewerb genommen: "Art College 1994" von Regisseur Liu Jian. mehr

Felix Kammerer (l.) in einer Szene des Filmes "Im Westen nichts Neues" - eine Netflixproduktion © Reiner Bajo Foto: Reiner Bajo

"Im Westen nichts Neues": Deutschlands neunfache Oscar-Hoffnung

Edward Bergers schonungsloses Kriegsdrama ist die erste deutsche Kino-Verfilmung des gleichnamigen Klassikers von Erich Maria Remarque. mehr

Charlbi Dean und Harris Dickinson in einer Szene aus "Triangle of Sadness" von Ruben Östlund © Fredrik Wenzel / Alamode Film

"Triangle of Sadness": Östlunds zynischer Blick auf die Welt

Mit der Satire über Macht und Reichtum hat Ruben Östlund seine zweite Goldene Palme geholt und darf auf drei Oscars hoffen. mehr