Stand: 03.03.2020 12:05 Uhr  - NDR Kultur

Grimme-Preis: NDR gewinnt drei Mal

Die Grimme-Preise gelten als Oscars der deutschen Fernsehbranche, sie sind die wichtigsten Auszeichnungen für TV-Produktionen. Drei NDR Produktionen und Koproduktionen bekommen in diesem Jahr die begehrte Auszeichnung, um die insgesamt 73 Produktionen konkurrierten: "Hanne" mit Iris Berben, die Panorama-Doku "SeaWatch3" sowie die Dokumentation "Wie 'Holocaust' ins Fernsehen kam".

Drama "Hanne" in der Kategorie "Fiktion" erfolgreich

Bild vergrößern
Am ersten Tag nach ihrer Pensionierung wird Hanne Dührsen (Iris Berben) bei einer medizinischen Routineuntersuchung mit dem Verdacht auf eine schwere Krankheit konfrontiert.

Im Wettbewerb "Fiktion" erhält der Film "Hanne", eine Produktion des NDR in Zusammenarbeit mit ARTE, einen Preis. Darin spielt Iris Berben eine Frau, die bei einer medizinischen Routineuntersuchung mit der Diagnose Krebs konfrontiert wird und ihr Leben neu begreifen muss.

Das Erste zeigte den Film im Juni 2019. Hauptdarstellerin Iris Berben bekommt in diesem Jahr als "Beste Schauspielerin" unter anderem für den TV-Film "Hanne" die Goldene Kamera.

Preise für "SeaWatch3" und "Wie 'Holocaust' ins Fernsehen kam"

Produktion
Das Erste: Panorama

Grimme-Preis für Dokumentarfilm "SeaWatch3"

Das Erste: Panorama

Die Panorama-Autor*innen Nadia Kailouli und Jonas Schreijäg werden mit dem Grimme-Preis 2020 ausgezeichnet. Sie erhalten den Preis für ihren Dokumentarfilm "SeaWatch3". mehr

Die Dokumentation "SeaWatch3" (STRG_F, Panorama und NDR Dokfilm) und die WDR/NDR/SWR-Dokumentation "Wie 'Holocaust' ins Fernsehen kam" erhalten den Preis im Wettbewerb Information und Kultur.

Die NDR Autoren Nadia Kailouli und Jonas Schreijäg waren 21 Tage lang mit dem Seenotrettungsschiff "Sea-Watch 3" im Mittelmeer unterwegs und haben Kapitänin Carola Rackete bei ihrer Arbeit zugeschaut - bis zu ihrer Verhaftung im Hafen von Lampedusa.

In der WDR/NDR/SWR-Dokumentation "Wie 'Holocaust' ins Fernsehen kam" schildert Filmemacherin Alice Agneskirchner die Geschichte der US-Serie. Von der Entstehung und den Dreharbeiten, die das Schicksal der fiktiven jüdischen Familie Weiss erzählt, über die Ausstrahlung 1978/79 bis zu den Reaktionen in Deutschland. Im Januar 2019 war die Serie nach 40 Jahren erneut zu sehen. Für ihr "Making-of" sprach Agneskirchner mit Regisseur Marvin J. Chomsky, Produzent Robert Berger, Schauspielerinnen und Schauspielern sowie dem ehemaligen WDR-Fernsehspielchef Günter Rohrbach.

NDR Intendant Knuth: Relevante Themen packend umgesetzt

"Alle drei Produktionen zeigen hervorragend, wie gesellschaftlich relevante und umstrittene Themen berührend und packend umgesetzt werden können", so NDR Intendant Joachim Knuth. "Ich gratuliere den Preisträgerinnen und Preisträgern und allen, die an diesen Filmen beteiligt waren und sie möglich gemacht haben, sehr herzlich!"

Preisverleihung

Der 56. Grimme-Preis wird am Freitag, 27. März, in Marl verliehen. 3sat überträgt die Preisgala ab 19.15 Uhr im Livestream zeitversetzt ab 22.40 Uhr im Fernsehen.

Videos
111:03
NDR Fernsehen

SeaWatch3

NDR Fernsehen

Protokoll einer Rettungsmission, deren Kapitänin Carola Rackete unfreiwillige Berühmtheit erlangt, als sie 53 Menschen rettet und den Kurs der EU-Migrationspolitik infrage stellt. Video (111:03 min)

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch unterwegs | 03.03.2020 | 14:00 Uhr

NDR Pressemeldung

Der NDR

Drei Grimme-Preise für NDR

Der NDR

Drei NDR Produktionen und Koproduktionen bekommen einen Grimme-Preis 2020. mehr