Sarah Reimers (Mina Tander), Karen Holt (Franziska Hartmann), Hauke Klein (Godehard Giese) in einer Szene aus der Serie "Neuland" in der ZDF Mediathek © ZDF Foto: Georges Pauly
Sarah Reimers (Mina Tander), Karen Holt (Franziska Hartmann), Hauke Klein (Godehard Giese) in einer Szene aus der Serie "Neuland" in der ZDF Mediathek © ZDF Foto: Georges Pauly
Sarah Reimers (Mina Tander), Karen Holt (Franziska Hartmann), Hauke Klein (Godehard Giese) in einer Szene aus der Serie "Neuland" in der ZDF Mediathek © ZDF Foto: Georges Pauly
AUDIO: Thriller-Serie und Dokumentation - Tipps aus den Mediatheken (3 Min)

Franziska Hartmann: Spezialistin für dramatische Rollen

Stand: 28.12.2022 00:01 Uhr

Die 38 Jahre alte Schauspielerin war lange am Thalia Theater in Hamburg. Seit vier Jahren dreht sie vor allem für Film und Fernsehen. Das ZDF widmet ihr mit "Neuland" nun eine eigene Reihe.

von Katja Weise

Gemeinsam mit Dela Tahiri (Hanife Sylejmani, M) und Georg König (Stephan Szász, l) nimmt Katharina Tempel (Franziska Hartmann, r) die Arbeit an ihrem ersten Fall als Kriminalkommissarin auf in dieser Szene des Krimidramas "Was wir verbergen". © picture alliance/dpa/ZDF Foto: Georges Pauly
Eigene Reihe im ZDF: An der Seite von Hanife Sylejmani (M) und Stephan Szász (l) spielt Franziska Hartmann die Kriminalkommissarin Katharina Tempel.

Glück ist ein Wort, das immer wieder fällt im Gespräch mit Franziska Hartmann. Die Schauspielerin strahlt, und das liegt nicht nur daran, dass sie im Februar ihr zweites Kind erwartet. Immer wieder habe sie "Glück gehabt", sagt sie. Glück, gleich nach dem Abitur auf der Schauspielschule in Leipzig genommen worden zu sein, Glück, sofort danach das erste feste Engagement am Thalia Theater in Hamburg zu bekommen. Seit 2018 arbeitet sie frei und dreht vor allem für Film und Fernsehen.

In Miniserie "Neuland" spielt Hartmann eine Berufssoldatin

Zuletzt stand sie unter anderem für die ZDF-Mini-Serie "Neuland" vor der Kamera. Darin spielt die 38-Jährige eine Berufssoldatin, die sich in einer norddeutschen Kleinstadt um die Kinder ihrer Schwester kümmern muss, weil diese spurlos verschwunden ist. Dafür unterbricht Karen Holt ihren Auslandseinsatz in Mali. Die Uniform trägt sie jedoch zunächst auch im Alltag weiter, für Franziska Hartmann ein fast "beängstigendes Kostüm", sagt sie. "Man fühlt sich plötzlich so selbstsicher und stark, und alle nehmen einen auch so wahr." Karen Holt hingegen scheint die Uniform vor allem Halt zu geben. Hartmann zeigt eine traumatisierte, extrem spröde und verschlossene Frau. 

Weitere Informationen
Anke Ritter (Anneke Kim Sarnau), Sarah Reimers (Mina Tander), Karen Holt (Franziska Hartmann), Marie Klein (Peri Baumeister) in der ZDF-Serie "Neuland" © ZDF Foto: Georges Pauly

"Neuland" - Die Drama-Serie in der ZDF Mediathek

Die Serie über eine Soldatin, die in ihrer Heimat auf ihre Nichten aufpassen musst mit Anneke Kim Sarnau, Franziska Hartmann und Godehard Giese ist bis 13. November 2023 in der ZDF Mediathek zu sehen. extern

Kleidung, Perücken, die Maske sind wichtig

Ein Mann fasst einer Frau von hinten mit einer Hand ans Dekolleté. Beide schauen trübsinnig. © picture alliance/dpa/WDR/kineo Film | Foto: Michael Kotschi
In "Kalt" spielt Franziska Hartmann an der Seite von Bozidar Kocevsk eine Erzieherin, die mitverantwortlich für den Tod zweier Kleinkinder ist.

Die Kleidung, Perücken, die Maske sind wichtig für die Schauspielerin. Sie helfen ihr, in eine Rolle zu schlüpfen. Viele dramatische Figuren waren darunter: Eine Mutter, die in die Obdachlosigkeit rutscht ("Sterne über uns"), eine Erzieherin, die mitverantwortlich ist für den Tod zweier Kleinkinder ("Kalt"), eine hochschwangere Frau, die im Gefängnis sitzt, weil sie ihre Mutter unter Wasser gedrückt hat ("Monster im Kopf"). "Natürlich kostet das einen was, wenn man den ganzen Tag heult, dann ist man am Abend ziemlich erledigt", sagt Franziska Hartmann, aber sie könne schnell in eine Situation "hinein- und wieder hinausspringen".

Weiter auf der Bühne im Thalia zu sehen

Diese Energie, dieses im Hier und Jetzt sein überträgt sich vor allem auch auf der Bühne. Am Thalia Theater ist Hartmann weiter unter anderem in Jette Steckels großartiger Inszenierung "Das achte Leben" zu sehen und in "Tschick". 2012 hatte dieses Kult gewordene Jugendstück auf der kleinen Bühne in der Gaußstraße Premiere. Sie spielt die verwahrloste und etwas seltsame Isa, die dem 14-jährigen Maik (Pascal Houdus) den Kopf verdreht: ein lebendiger, mitreißender Abend. Inzwischen sind Hartmann und Houdus ein Paar, haben geheiratet, ein Kind bekommen, das zweite ist unterwegs. Das Spiel miteinander habe sich trotzdem nicht verändert, erklärt Franziska Hartmann; der Bühnenkuss zwischen Isa und Maik fühle sich immer noch an wie ein "erster Kuss", aber "trotzdem ist es witzig, wenn dann hinter der Bühne unser Säugling schläft".

Hartmann hat als Vierjährige mit Theater angefangen

Das Theater ist ihr wichtig, damit hat es angefangen. Die erste Rolle als Vierjährige: das Igelbaby in "Der Hase und der Igel", danach habe sei immer weiter gespielt. Ihre zweite große Leidenschaft ist das Singen, auch die hat sie früh entdeckt, sang beispielsweise im Kinderchor des Gärtnerplatztheaters in München, in der Schule hatte sie Leistungskurs Musik mit dem Schwerpunkt Gesang belegt. Heute freut die Schauspielerin sich, wenn sie beides verbinden kann wie in "Brilka".

2018 kam Entscheidung gegen festes Theater-Engagement

Trotzdem hat sich Franziska Hartmann 2018 entschieden, das feste Engagement am Thalia Theater zu kündigen. Sie hatte es satt, immer zwischen den Stühlen zu sitzen: Es habe sich angefühlt, als müsse sie ständig vermitteln, zwischen "einem Schnellboot auf der einen und einem schweren, riesigen Dampfer", dem Theater, auf der anderen Seite. Doch auch die Zeit des "Dazwischen" habe sie genossen: tagsüber irgendwo drehen, nach Hamburg düsen, abends auf der Bühne stehen, wieder drehen. Sie sprüht noch jetzt, wenn sie davon erzählt, vor Energie: "Ich habe immer Lust auf was Neues und die Dreherfahrungen, die ich während meines Festengagements gemacht habe, die waren total schön." "Über Barbarossaplatz" mit Bibiana Beglau und Joachim Król war der erste große Film, eine "herrliche Arbeit", sie habe wirklich Glück gehabt mit ihren Rollen und immer wieder etwas anderes erleben können. Film, findet Franziska Hartmann, sei "wie eine andere Sportart".

ZDF widmet Hartmann eine eigene Reihe

Mit der Rolle der Katharina Tempel widmen ZDF und Arte ihr jetzt eine eigene Reihe. Die von Hartmann gespielte Kriminalkommissarin der Mordkommission ermittelt in Hamburg. Im ersten Fall "Was wir verbergen" geht es um ein Ärztepaar, das spurlos verschwunden ist, doch auch das Privatleben von Katharina Tempel spielt eine wichtige Rolle. Im kommenden Jahr soll die zweite Folge gedreht werden, das steht schon fest.

Andere Projekte musste die Schauspielerin wegen der Schwangerschaft absagen, darunter die Proben für ein neues Theaterstück. Das bedauert sie allerdings kaum: "Das, was sein soll, das werde ich arbeiten und alles, was nicht klappt durch eine Schwangerschaft oder durch ein kleines Kind, werde ich aufs Leben gesehen auch nicht vermissen, denn in der Zeit hatte ich dann Zeit mit meiner Familie." Und irgendwann fällt, fast wie nebenbei, auch dieser Satz: "Ich kann mich schon echt glücklich schätzen."

Weitere Informationen
Schauspielerin Franziska Hartmann © Christian Hartmann Foto: Christian Hartmann

Schauspielerin Franziska Hartmann

Auf dem Roten Sofa spricht Franziska Hartmann über ihre Faszination für schwierige Rollencharaktere und auch über ihre Begeisterung für Kostüm und Maske. mehr

Eine junge Frau steht vor einer blauen Werbewand auf einem blauen Teppich und trägt ein schwarz, weiß gemustertes Kleid. © picture alliance / Eventpress | Eventpress Radke

Ist Schwangerschaft ein Karriere-Killer für Schauspielerinnen?

Wer schwanger ist, wird in manchen Berufen nicht mehr eingesetzt. Ist das wirklich so? Wie sieht es in der Schauspielerei aus? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassikboulevard | 23.12.2022 | 18:45 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Porträt

Spielfilm

Mehr Kultur

Die Autoren Juli Zeh und Simon Urban © Peter von Felbert Foto: Peter von Felbert

Zeh & Urban über "Zwischen Welten" und den Umgang mit Kontroversen

Ihr neues Buch "Zwischen Welten" thematisiert die Verrohung der Debattenkultur in Deutschland. Ein Interview mit Juli Zeh und Simon Urban. mehr

Christoph Waltz © picture alliance / ZUMAPRESS.com | Armando Gallo

Film-News: Christoph Waltz übernimmt Hauptrolle in "Old Guy"

Waltz wird in dem Film einen alternden Auftragskiller spielen, der in einer Sackgasse steckt. Aktuelle Neuigkeiten aus der Welt des Films. mehr